Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

den/ wann J. F. D. sampt andern Herrn geheimen Rähten in berahtschla-
gung der Religionssachen wegen der Böhmen sitzen/ vnnd jhme angezeigt
worden/ daß er nicht verschwiegen sey/ vnd seinen Luther. Schwägern allhie
offenbart habe/ was einer oder der ander vnter den Catholischen Rähten
J. M. gerahten hette.

Bey Beschluß diß hat man/ daß in OberVngern einer aus dem Ge-
schlecht/ Zeckel Moises/ mit 60. tausent Mann etwas Feindseligkeit anmas-
se/ derwegen den 9 diß zu Wien den abgedancktem Obersten vnnd Befeh-
lichsleuten wieder Quartier geben worden.

Noch ein Anders von dar/ eodem die.

Der geweste Cammer President/ Herr Stephan von Sterenberg/ wel-
cher hieuor von den Ständen abgewichen/ hat sich durch Schreiben bey
den andern Ständen wieder angeben vnd gebeten/ daß sie jhn wieder anne-
men wolten/ verobligirt/ sich Leib/ Ehr/ Gut vnd Blut neben jhnen auffzu-
setzen/ darauff sie sich noch nicht resoluirt/ auch nicht willens seyn/ jhn wie-
der anzunehmen.

Sonst seyn die Böhm. LandOfficirer sub una/ mit den Landständen
sub utraque allerdings einig worden/ halten es mit jhnen/ die haben sich er-
klert/ daß sie/ so lang ein Blutstropffen bey jhnen/ neben vnd bey den Stän-
den stehen wolten/ ausser der oberste Cantzler der wolle sich nicht richtig re-
soluirn/ sondern thut allerley vmbschweiff suchen/ vnnd als sie jhn gefragt/
ob er zugleich jhr vnd des Lands bestes suchen wolte/ hat er gemelt/ er were
viel zu ehrlich darzu/ daß er ein anders thun wolte/ darauff etlich vber laut
gesagt/ Wann er so viel Ehr hette/ solte er dem Primas in der alten Stadt
was mittheilen/ damit er neben jme ehrlich wurde. Sonst haben die Ständ
jhme hart zugesprochen/ nemlich daß sie spuren vnd mercken/ wie er je vnnd
allwegen jhr/ auch Land vnd Leut verderben bißher gesucht vnd noch suchen
thue/ Vnd weil er sich so feindlich erzeige/ müsten sie sich vor jhme fürchten/
vnnd mit gleichem vergelten/ Er habe auch neben Ertzhertzog Leopolt den
letztertheilten Bescheidt geschmidt/ von welchem sie/ weil er von J. M. eig-
nen Handt nicht vnterschrieben/ wenig halten.

Ein newes Liedt/ so zu Prag auff dem Königlichen Saal gefun-
den worden/ den 9. Junij/ Anno 1609.

WOlauff mit ewren Waffen/ jhr Böhmen allzumal/ Vnd vber-
rauscht die Pfaffen/ Sie dencken allzumal/ euch grimmig zuuerdrin-
gen/ von Gott/ Weib/ Kind vnd Ehr/ Solt jhnen jr Tück gelin-
gen/ das wird euch krencken sehr.

Bodi

den/ wann J. F. D. sampt andern Herrn geheimen Raͤhten in berahtschla-
gung der Religionssachen wegen der Boͤhmen sitzen/ vnnd jhme angezeigt
worden/ daß er nicht verschwiegen sey/ vnd seinen Luther. Schwaͤgern allhie
offenbart habe/ was einer oder der ander vnter den Catholischen Raͤhten
J. M. gerahten hette.

Bey Beschluß diß hat man/ daß in OberVngern einer aus dem Ge-
schlecht/ Zeckel Moises/ mit 60. tausent Mann etwas Feindseligkeit anmas-
se/ derwegen den 9 diß zu Wien den abgedancktem Obersten vnnd Befeh-
lichsleuten wieder Quartier geben worden.

Noch ein Anders von dar/ eodem die.

Der geweste Cam̃er President/ Herr Stephan von Sterenberg/ wel-
cher hieuor von den Staͤnden abgewichen/ hat sich durch Schreiben bey
den andern Staͤnden wieder angeben vnd gebeten/ daß sie jhn wieder anne-
men wolten/ verobligirt/ sich Leib/ Ehr/ Gut vnd Blut neben jhnen auffzu-
setzen/ darauff sie sich noch nicht resoluirt/ auch nicht willens seyn/ jhn wie-
der anzunehmen.

Sonst seyn die Boͤhm. LandOfficirer sub una/ mit den Landstaͤnden
sub utraque allerdings einig worden/ halten es mit jhnen/ die haben sich er-
klert/ daß sie/ so lang ein Blutstropffen bey jhnen/ neben vnd bey den Staͤn-
den stehen wolten/ ausser der oberste Cantzler der wolle sich nicht richtig re-
soluirn/ sondern thut allerley vmbschweiff suchen/ vnnd als sie jhn gefragt/
ob er zugleich jhr vnd des Lands bestes suchen wolte/ hat er gemelt/ er were
viel zu ehrlich darzu/ daß er ein anders thun wolte/ darauff etlich vber laut
gesagt/ Wann er so viel Ehr hette/ solte er dem Primas in der alten Stadt
was mittheilen/ damit er neben jme ehrlich wurde. Sonst haben die Staͤnd
jhme hart zugesprochen/ nemlich daß sie spuren vnd mercken/ wie er je vnnd
allwegen jhr/ auch Land vnd Leut verderben bißher gesucht vnd noch suchen
thue/ Vnd weil er sich so feindlich erzeige/ muͤsten sie sich vor jhme fuͤrchten/
vnnd mit gleichem vergelten/ Er habe auch neben Ertzhertzog Leopolt den
letztertheilten Bescheidt geschmidt/ von welchem sie/ weil er von J. M. eig-
nen Handt nicht vnterschrieben/ wenig halten.

Ein newes Liedt/ so zu Prag auff dem Koͤniglichen Saal gefun-
den worden/ den 9. Junij/ Anno 1609.

WOlauff mit ewren Waffen/ jhr Boͤhmen allzumal/ Vnd vber-
rauscht die Pfaffen/ Sie denckẽ allzumal/ euch grim̃ig zuuerdrin-
gen/ von Gott/ Weib/ Kind vnd Ehr/ Solt jhnen jr Tuͤck gelin-
gen/ das wird euch krencken sehr.

Bodi
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0189"/>
den/ wann J. F. D. sampt andern Herrn geheimen Ra&#x0364;hten in berahtschla-<lb/>
gung der Religionssachen wegen der Bo&#x0364;hmen sitzen/ vnnd jhme angezeigt<lb/>
worden/ daß er nicht verschwiegen sey/ vnd seinen Luther. Schwa&#x0364;gern allhie<lb/>
offenbart habe/ was einer oder der ander vnter den Catholischen Ra&#x0364;hten<lb/>
J. M. gerahten hette.</p><lb/>
          <p>Bey Beschluß diß hat man/ daß in OberVngern einer aus dem Ge-<lb/>
schlecht/ Zeckel Moises/ mit 60. tausent Mann etwas Feindseligkeit anmas-<lb/>
se/ derwegen den 9 diß zu Wien den abgedancktem Obersten vnnd Befeh-<lb/>
lichsleuten wieder Quartier geben worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Noch ein Anders von dar/ eodem die.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der geweste Cam&#x0303;er President/ Herr Stephan von Sterenberg/ wel-<lb/>
cher hieuor von den Sta&#x0364;nden abgewichen/ hat sich durch Schreiben bey<lb/>
den andern Sta&#x0364;nden wieder angeben vnd gebeten/ daß sie jhn wieder anne-<lb/>
men wolten/ verobligirt/ sich Leib/ Ehr/ Gut vnd Blut neben jhnen auffzu-<lb/>
setzen/ darauff sie sich noch nicht resoluirt/ auch nicht willens seyn/ jhn wie-<lb/>
der anzunehmen.</p><lb/>
          <p>Sonst seyn die Bo&#x0364;hm. LandOfficirer sub una/ mit den Landsta&#x0364;nden<lb/>
sub utraque allerdings einig worden/ halten es mit jhnen/ die haben sich er-<lb/>
klert/ daß sie/ so lang ein Blutstropffen bey jhnen/ neben vnd bey den Sta&#x0364;n-<lb/>
den stehen wolten/ ausser der oberste Cantzler der wolle sich nicht richtig re-<lb/>
soluirn/ sondern thut allerley vmbschweiff suchen/ vnnd als sie jhn gefragt/<lb/>
ob er zugleich jhr vnd des Lands bestes suchen wolte/ hat er gemelt/ er were<lb/>
viel zu ehrlich darzu/ daß er ein anders thun wolte/ darauff etlich vber laut<lb/>
gesagt/ Wann er so viel Ehr hette/ solte er dem Primas in der alten Stadt<lb/>
was mittheilen/ damit er neben jme ehrlich wurde. Sonst haben die Sta&#x0364;nd<lb/>
jhme hart zugesprochen/ nemlich daß sie spuren vnd mercken/ wie er je vnnd<lb/>
allwegen jhr/ auch Land vnd Leut verderben bißher gesucht vnd noch suchen<lb/>
thue/ Vnd weil er sich so feindlich erzeige/ mu&#x0364;sten sie sich vor jhme fu&#x0364;rchten/<lb/>
vnnd mit gleichem vergelten/ Er habe auch neben Ertzhertzog Leopolt den<lb/>
letztertheilten Bescheidt geschmidt/ von welchem sie/ weil er von J. M. eig-<lb/>
nen Handt nicht vnterschrieben/ wenig halten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Ein newes Liedt/ so zu Prag auff dem Ko&#x0364;niglichen Saal gefun-<lb/></hi> den worden/ den 9. Junij/ Anno 1609.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Olauff mit ewren Waffen/ jhr Bo&#x0364;hmen allzumal/ Vnd vber-<lb/>
rauscht die Pfaffen/ Sie dencke&#x0303; allzumal/ euch grim&#x0303;ig zuuerdrin-<lb/>
gen/ von Gott/ Weib/ Kind vnd Ehr/ Solt jhnen jr Tu&#x0364;ck gelin-<lb/>
gen/ das wird euch krencken sehr.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Bodi</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0189] den/ wann J. F. D. sampt andern Herrn geheimen Raͤhten in berahtschla- gung der Religionssachen wegen der Boͤhmen sitzen/ vnnd jhme angezeigt worden/ daß er nicht verschwiegen sey/ vnd seinen Luther. Schwaͤgern allhie offenbart habe/ was einer oder der ander vnter den Catholischen Raͤhten J. M. gerahten hette. Bey Beschluß diß hat man/ daß in OberVngern einer aus dem Ge- schlecht/ Zeckel Moises/ mit 60. tausent Mann etwas Feindseligkeit anmas- se/ derwegen den 9 diß zu Wien den abgedancktem Obersten vnnd Befeh- lichsleuten wieder Quartier geben worden. Noch ein Anders von dar/ eodem die. Der geweste Cam̃er President/ Herr Stephan von Sterenberg/ wel- cher hieuor von den Staͤnden abgewichen/ hat sich durch Schreiben bey den andern Staͤnden wieder angeben vnd gebeten/ daß sie jhn wieder anne- men wolten/ verobligirt/ sich Leib/ Ehr/ Gut vnd Blut neben jhnen auffzu- setzen/ darauff sie sich noch nicht resoluirt/ auch nicht willens seyn/ jhn wie- der anzunehmen. Sonst seyn die Boͤhm. LandOfficirer sub una/ mit den Landstaͤnden sub utraque allerdings einig worden/ halten es mit jhnen/ die haben sich er- klert/ daß sie/ so lang ein Blutstropffen bey jhnen/ neben vnd bey den Staͤn- den stehen wolten/ ausser der oberste Cantzler der wolle sich nicht richtig re- soluirn/ sondern thut allerley vmbschweiff suchen/ vnnd als sie jhn gefragt/ ob er zugleich jhr vnd des Lands bestes suchen wolte/ hat er gemelt/ er were viel zu ehrlich darzu/ daß er ein anders thun wolte/ darauff etlich vber laut gesagt/ Wann er so viel Ehr hette/ solte er dem Primas in der alten Stadt was mittheilen/ damit er neben jme ehrlich wurde. Sonst haben die Staͤnd jhme hart zugesprochen/ nemlich daß sie spuren vnd mercken/ wie er je vnnd allwegen jhr/ auch Land vnd Leut verderben bißher gesucht vnd noch suchen thue/ Vnd weil er sich so feindlich erzeige/ muͤsten sie sich vor jhme fuͤrchten/ vnnd mit gleichem vergelten/ Er habe auch neben Ertzhertzog Leopolt den letztertheilten Bescheidt geschmidt/ von welchem sie/ weil er von J. M. eig- nen Handt nicht vnterschrieben/ wenig halten. Ein newes Liedt/ so zu Prag auff dem Koͤniglichen Saal gefun- den worden/ den 9. Junij/ Anno 1609. WOlauff mit ewren Waffen/ jhr Boͤhmen allzumal/ Vnd vber- rauscht die Pfaffen/ Sie denckẽ allzumal/ euch grim̃ig zuuerdrin- gen/ von Gott/ Weib/ Kind vnd Ehr/ Solt jhnen jr Tuͤck gelin- gen/ das wird euch krencken sehr. Bodi

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/189
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/189>, abgerufen am 28.05.2022.