Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

ten derwegen auff morgenden Sontag auffm Schloß in der Landtstuben
sampt jhnen den Officirern als Böhm. Mitglieder zusammen kommen/ sich
mit einander zu vnterreden/ vnd berahtschlagen/ wie sie selbst ein Defension
im Land für sich allein anstellen möchten/ vnd seyn also gar spat in solcher
Meinung auffm Schloß von einander geschieden/ ob vielleicht die Ständt
vber dieser Resolution etwas ferner schrifftlich replicirn/ oder aber die Tro-
mel zum Krieg rühren lassen wollen/ ist biß auff morgende Zusammenkunfft
noch vngewiß.

Den 16. Junij ist ein Franciscaner Münch/ welcher Märischer Na-
tion/ vnd erstlich Hussitisch/ darnach ein Jesuiter/ vnd endtlich ein Francis-
caner worden/ allhie aus dem Kloster S. Maria ad Nives gesprungen/ den
Böhm. Ständen zugelauffen/ vnter dero schutz sich begeben/ vnnd in der
Landstuben offentlich revocirt/ welchen der alte Kinßki zu einem Luther.
Predicanten auffgenommen/ vnnd allbereit von Prag hinweg auff seine
Güter vmb Sicherheit willen geschickt hat.

Gestern ist bey den Ständen allhie ein Geschrey außkommen/ daß von
den Catholischen die Landstuben vnnd Saal mit Pulver vnterlegt sey/ in
meinung/ wann die Evangel. Ständt beysammen/ sie in Lufft zuschicken/ das
haben die Ständ an J. M. gelangen lassen/ vnd gebeten/ durch vnparteyi-
sche/ so wol Cathol. als Luther Personen/ das Landhauß in den Kellern
vnd Gewelbern hin vnnd wieder besichtigen zulassen/ welches dann besche-
hen/ aber nichts gefunden worden/ das thut man jetzo verwachen.

Herr Mosch Freyherr vnd Ritter des Malteser Ordens/ ist heut von
den Evangel. Ständen ausser der Landtaffel gestossen/ sein Namen darinn
außgestrichen/ vnd er offentlich für ein vnehrlichen nichtswerdigen Mann
für allem Volck proclamirt worden/ aus Vrsachen/ daß den Ständen ein
Schreiben/ so er an den Bürgermeister zu Troppa vnlangst abgehen las-
sen/ in handen kommen/ darinnen er meltet/ daß das Religion Wesen allhie
noch auff guten Terminis were/ vnd damit die leichtfertigen ehrlosen Böh-
men so hefftig wieder J. Keys. M. weren/ würde es auff der Catholischen
seiten noch besser werden/ vnd obwoln die Herrn LandOfficirer/ Herr Pri-
or dieses Malteser Ordens/ Herr Poppel für jhn intercedirt/ hat es doch
bey den Ständen nichts schaffen wollen/ vnd mus also dieser Mosch/ so J.
M. alter getrewer Diener/ vnnd jederzeit dieses Königreichs ein Mitgliedt
gewesen/ dieses Rebell. Handels in höchster schmach vnnd verschimpffung
seiner Ehren entgelten.

Die Schlesischen Abgesandten haben bereit den Böhm. Ständen

etlichmal

ten derwegen auff morgenden Sontag auffm Schloß in der Landtstuben
sampt jhnen den Officirern als Boͤhm. Mitglieder zusam̃en kommen/ sich
mit einander zu vnterreden/ vnd berahtschlagen/ wie sie selbst ein Defension
im Land fuͤr sich allein anstellen moͤchten/ vnd seyn also gar spat in solcher
Meinung auffm Schloß von einander geschieden/ ob vielleicht die Staͤndt
vber dieser Resolution etwas ferner schrifftlich replicirn/ oder aber die Tro-
mel zum Krieg ruͤhren lassen wollen/ ist biß auff morgende Zusam̃enkunfft
noch vngewiß.

Den 16. Junij ist ein Franciscaner Muͤnch/ welcher Maͤrischer Na-
tion/ vnd erstlich Hussitisch/ darnach ein Jesuiter/ vnd endtlich ein Francis-
caner worden/ allhie aus dem Kloster S. Maria ad Nives gesprungen/ den
Boͤhm. Staͤnden zugelauffen/ vnter dero schutz sich begeben/ vnnd in der
Landstuben offentlich revocirt/ welchen der alte Kinßki zu einem Luther.
Predicanten auffgenommen/ vnnd allbereit von Prag hinweg auff seine
Guͤter vmb Sicherheit willen geschickt hat.

Gestern ist bey den Staͤnden allhie ein Geschrey außkom̃en/ daß von
den Catholischen die Landstuben vnnd Saal mit Pulver vnterlegt sey/ in
meinung/ wann die Evangel. Staͤndt beysam̃en/ sie in Lufft zuschicken/ das
haben die Staͤnd an J. M. gelangen lassen/ vnd gebeten/ durch vnparteyi-
sche/ so wol Cathol. als Luther Personen/ das Landhauß in den Kellern
vnd Gewelbern hin vnnd wieder besichtigen zulassen/ welches dann besche-
hen/ aber nichts gefunden worden/ das thut man jetzo verwachen.

Herr Mosch Freyherr vnd Ritter des Malteser Ordens/ ist heut von
den Evangel. Staͤnden ausser der Landtaffel gestossen/ sein Namen darinn
außgestrichen/ vnd er offentlich fuͤr ein vnehrlichen nichtswerdigen Mann
fuͤr allem Volck proclamirt worden/ aus Vrsachen/ daß den Staͤnden ein
Schreiben/ so er an den Buͤrgermeister zu Troppa vnlangst abgehen las-
sen/ in handen kom̃en/ darinnen er meltet/ daß das Religion Wesen allhie
noch auff guten Terminis were/ vnd damit die leichtfertigen ehrlosen Boͤh-
men so hefftig wieder J. Keys. M. weren/ wuͤrde es auff der Catholischen
seiten noch besser werden/ vnd obwoln die Herrn LandOfficirer/ Herr Pri-
or dieses Malteser Ordens/ Herr Poppel fuͤr jhn intercedirt/ hat es doch
bey den Staͤnden nichts schaffen wollen/ vnd mus also dieser Mosch/ so J.
M. alter getrewer Diener/ vnnd jederzeit dieses Koͤnigreichs ein Mitgliedt
gewesen/ dieses Rebell. Handels in hoͤchster schmach vnnd verschimpffung
seiner Ehren entgelten.

Die Schlesischen Abgesandten haben bereit den Boͤhm. Staͤnden

etlichmal
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0197"/>
ten derwegen auff morgenden Sontag auffm Schloß in der Landtstuben<lb/>
sampt jhnen den Officirern als Bo&#x0364;hm. Mitglieder zusam&#x0303;en kommen/ sich<lb/>
mit einander zu vnterreden/ vnd berahtschlagen/ wie sie selbst ein Defension<lb/>
im Land fu&#x0364;r sich allein anstellen mo&#x0364;chten/ vnd seyn also gar spat in solcher<lb/>
Meinung auffm Schloß von einander geschieden/ ob vielleicht die Sta&#x0364;ndt<lb/>
vber dieser Resolution etwas ferner schrifftlich replicirn/ oder aber die Tro-<lb/>
mel zum Krieg ru&#x0364;hren lassen wollen/ ist biß auff morgende Zusam&#x0303;enkunfft<lb/>
noch vngewiß.</p><lb/>
          <p>Den 16. Junij ist ein Franciscaner Mu&#x0364;nch/ welcher Ma&#x0364;rischer Na-<lb/>
tion/ vnd erstlich Hussitisch/ darnach ein Jesuiter/ vnd endtlich ein Francis-<lb/>
caner worden/ allhie aus dem Kloster S. Maria ad Nives gesprungen/ den<lb/>
Bo&#x0364;hm. Sta&#x0364;nden zugelauffen/ vnter dero schutz sich begeben/ vnnd in der<lb/>
Landstuben offentlich revocirt/ welchen der alte Kinßki zu einem Luther.<lb/>
Predicanten auffgenommen/ vnnd allbereit von Prag hinweg auff seine<lb/>
Gu&#x0364;ter vmb Sicherheit willen geschickt hat.</p><lb/>
          <p>Gestern ist bey den Sta&#x0364;nden allhie ein Geschrey außkom&#x0303;en/ daß von<lb/>
den Catholischen die Landstuben vnnd Saal mit Pulver vnterlegt sey/ in<lb/>
meinung/ wann die Evangel. Sta&#x0364;ndt beysam&#x0303;en/ sie in Lufft zuschicken/ das<lb/>
haben die Sta&#x0364;nd an J. M. gelangen lassen/ vnd gebeten/ durch vnparteyi-<lb/>
sche/ so wol Cathol. als Luther Personen/ das Landhauß in den Kellern<lb/>
vnd Gewelbern hin vnnd wieder besichtigen zulassen/ welches dann besche-<lb/>
hen/ aber nichts gefunden worden/ das thut man jetzo verwachen.</p><lb/>
          <p>Herr Mosch Freyherr vnd Ritter des Malteser Ordens/ ist heut von<lb/>
den Evangel. Sta&#x0364;nden ausser der Landtaffel gestossen/ sein Namen darinn<lb/>
außgestrichen/ vnd er offentlich fu&#x0364;r ein vnehrlichen nichtswerdigen Mann<lb/>
fu&#x0364;r allem Volck proclamirt worden/ aus Vrsachen/ daß den Sta&#x0364;nden ein<lb/>
Schreiben/ so er an den Bu&#x0364;rgermeister zu Troppa vnlangst abgehen las-<lb/>
sen/ in handen kom&#x0303;en/ darinnen er meltet/ daß das Religion Wesen allhie<lb/>
noch auff guten Terminis were/ vnd damit die leichtfertigen ehrlosen Bo&#x0364;h-<lb/>
men so hefftig wieder J. Keys. M. weren/ wu&#x0364;rde es auff der Catholischen<lb/>
seiten noch besser werden/ vnd obwoln die Herrn LandOfficirer/ Herr Pri-<lb/>
or dieses Malteser Ordens/ Herr Poppel fu&#x0364;r jhn intercedirt/ hat es doch<lb/>
bey den Sta&#x0364;nden nichts schaffen wollen/ vnd mus also dieser Mosch/ so J.<lb/>
M. alter getrewer Diener/ vnnd jederzeit dieses Ko&#x0364;nigreichs ein Mitgliedt<lb/>
gewesen/ dieses Rebell. Handels in ho&#x0364;chster schmach vnnd verschimpffung<lb/>
seiner Ehren entgelten.</p><lb/>
          <p>Die Schlesischen Abgesandten haben bereit den Bo&#x0364;hm. Sta&#x0364;nden<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">etlichmal</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0197] ten derwegen auff morgenden Sontag auffm Schloß in der Landtstuben sampt jhnen den Officirern als Boͤhm. Mitglieder zusam̃en kommen/ sich mit einander zu vnterreden/ vnd berahtschlagen/ wie sie selbst ein Defension im Land fuͤr sich allein anstellen moͤchten/ vnd seyn also gar spat in solcher Meinung auffm Schloß von einander geschieden/ ob vielleicht die Staͤndt vber dieser Resolution etwas ferner schrifftlich replicirn/ oder aber die Tro- mel zum Krieg ruͤhren lassen wollen/ ist biß auff morgende Zusam̃enkunfft noch vngewiß. Den 16. Junij ist ein Franciscaner Muͤnch/ welcher Maͤrischer Na- tion/ vnd erstlich Hussitisch/ darnach ein Jesuiter/ vnd endtlich ein Francis- caner worden/ allhie aus dem Kloster S. Maria ad Nives gesprungen/ den Boͤhm. Staͤnden zugelauffen/ vnter dero schutz sich begeben/ vnnd in der Landstuben offentlich revocirt/ welchen der alte Kinßki zu einem Luther. Predicanten auffgenommen/ vnnd allbereit von Prag hinweg auff seine Guͤter vmb Sicherheit willen geschickt hat. Gestern ist bey den Staͤnden allhie ein Geschrey außkom̃en/ daß von den Catholischen die Landstuben vnnd Saal mit Pulver vnterlegt sey/ in meinung/ wann die Evangel. Staͤndt beysam̃en/ sie in Lufft zuschicken/ das haben die Staͤnd an J. M. gelangen lassen/ vnd gebeten/ durch vnparteyi- sche/ so wol Cathol. als Luther Personen/ das Landhauß in den Kellern vnd Gewelbern hin vnnd wieder besichtigen zulassen/ welches dann besche- hen/ aber nichts gefunden worden/ das thut man jetzo verwachen. Herr Mosch Freyherr vnd Ritter des Malteser Ordens/ ist heut von den Evangel. Staͤnden ausser der Landtaffel gestossen/ sein Namen darinn außgestrichen/ vnd er offentlich fuͤr ein vnehrlichen nichtswerdigen Mann fuͤr allem Volck proclamirt worden/ aus Vrsachen/ daß den Staͤnden ein Schreiben/ so er an den Buͤrgermeister zu Troppa vnlangst abgehen las- sen/ in handen kom̃en/ darinnen er meltet/ daß das Religion Wesen allhie noch auff guten Terminis were/ vnd damit die leichtfertigen ehrlosen Boͤh- men so hefftig wieder J. Keys. M. weren/ wuͤrde es auff der Catholischen seiten noch besser werden/ vnd obwoln die Herrn LandOfficirer/ Herr Pri- or dieses Malteser Ordens/ Herr Poppel fuͤr jhn intercedirt/ hat es doch bey den Staͤnden nichts schaffen wollen/ vnd mus also dieser Mosch/ so J. M. alter getrewer Diener/ vnnd jederzeit dieses Koͤnigreichs ein Mitgliedt gewesen/ dieses Rebell. Handels in hoͤchster schmach vnnd verschimpffung seiner Ehren entgelten. Die Schlesischen Abgesandten haben bereit den Boͤhm. Staͤnden etlichmal

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/197
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/197>, abgerufen am 30.06.2022.