Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Wien von 14. Dito.

Ob wol die Evangelischen Stendt/ zu mehr glimpff/ viel Pun-
cten nachgelassen/ wollen sie doch bey den vbrigen in der letzt vbergeben
Schrifft verbleiben/ auch Leib vnd Leben darüber zulassen/ haben auch
500. Reuter/ dießer Tagen/ auff Rätz geleget/ vnd auff 10. diß/ durch
Herrn von Londau/ J. May: anzeigen lassen/ das sie ferner nicht mit
Ertzhertzog Maxim. sondern J. K. M. selbst tractiren wöllen/ vnnd
im fall jh[n]en beyden/ als Herrn vnd Rittern/ sondern auch den 3.
Pollitischen Standt/ die Religion/ wie zu Key Maxim vnd Ferdi-
nanden zeiten/ nicht zulassen/ sie zur Defension greiffen/ vnnd mehr
Volcks werben müssen/ dargegen haben J. May. vff 10. diß öffent-
liche Mandata anschlagen/ vnd den Evang. Stenden zuschicken las-
sen/ sich persöhnlichen auff 21. diß bey der Huldigung einzustellen/ vnd
vnd ist die saag das der König die Religion oberzehlter gestalt/ bewil-
ligen werde.

Sonst erwarten die Key. Gesandten Herrn Hagenmül-
lers mit verlangen/ von Praag/ mit Keyserlichen Bescheidt.

Auß Praag von 17. Jenner.

Gestern Mittags sein die Petzischen Knecht/ bezahlt vnd abge-
danckt/ auch Herr Hagenmüller wider nach Roten abgefertigt wor-
den alda hett J. K. M. die Evange. Stendt/ das letztemahl zur Hul-
digung/ citirt/ vnd im fall sie nicht erscheinen/ soltens in Acht erkleret
sein/ wehre auch J. K. M. viel Geldt von Baast/ Spannia vnd et-
lichen Fürsten auß dem Reich zukommen/ solte auch Hülff an Volck
folgen.

Als man vorgestern ein Edelman/ so einen entleibet im Huer-
hauß gesuchet/ hat man einen München des fürnembsten Closters al-
hie/ daselbst bey einer Huren im Bettt gefunden/ vnd ob wol man jhne
eingezogen/ ist er doch hernach/ seinen Convent Brüdern/ zugestellet
worden.

Auß Rom von 10. Jenner.

Sambstags abends/ ist der Hertzog von Neverß/ von Neapoli

wider
Auß Wien von 14. Dito.

Ob wol die Evangelischen Stendt/ zu mehr glimpff/ viel Pun-
cten nachgelassen/ wollen sie doch bey den vbrigen in der letzt vbergeben
Schrifft verbleiben/ auch Leib vnd Leben daruͤber zulassen/ haben auch
500. Reuter/ dießer Tagen/ auff Raͤtz geleget/ vnd auff 10. diß/ durch
Herrn von Londau/ J. May: anzeigen lassen/ das sie ferner nicht mit
Ertzhertzog Maxim. sondern J. K. M. selbst tractiren woͤllen/ vnnd
im fall jh[n]en beyden/ als Herrn vnd Rittern/ sondern auch den 3.
Pollitischen Standt/ die Religion/ wie zu Key Maxim vnd Ferdi-
nanden zeiten/ nicht zulassen/ sie zur Defension greiffen/ vnnd mehr
Volcks werben muͤssen/ dargegen haben J. May. vff 10. diß oͤffent-
liche Mandata anschlagen/ vnd den Evang. Stenden zuschicken las-
sen/ sich persoͤhnlichen auff 21. diß bey der Huldigung einzustellen/ vnd
vnd ist die saag das der Koͤnig die Religion oberzehlter gestalt/ bewil-
ligen werde.

Sonst erwarten die Key. Gesandten Herrn Hagenmuͤl-
lers mit verlangen/ von Praag/ mit Keyserlichen Bescheidt.

Auß Praag von 17. Jenner.

Gestern Mittags sein die Petzischen Knecht/ bezahlt vnd abge-
danckt/ auch Herr Hagenmuͤller wider nach Roten abgefertigt wor-
den alda hett J. K. M. die Evange. Stendt/ das letztemahl zur Hul-
digung/ citirt/ vnd im fall sie nicht erscheinen/ soltens in Acht erkleret
sein/ wehre auch J. K. M. viel Geldt von Baast/ Spannia vnd et-
lichen Fuͤrsten auß dem Reich zukommen/ solte auch Huͤlff an Volck
folgen.

Als man vorgestern ein Edelman/ so einen entleibet im Huer-
hauß gesuchet/ hat man einen Muͤnchen des fuͤrnembsten Closters al-
hie/ daselbst bey einer Huren im Bettt gefunden/ vnd ob wol man jhne
eingezogen/ ist er doch hernach/ seinen Convent Bruͤdern/ zugestellet
worden.

Auß Rom von 10. Jenner.

Sambstags abends/ ist der Hertzog von Neverß/ von Neapoli

wider
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0020"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Wien von 14. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Ob wol die Evangelischen Stendt/ zu mehr glimpff/ viel Pun-<lb/>
cten nachgelassen/ wollen sie doch bey den vbrigen in der letzt vbergeben<lb/>
Schrifft verbleiben/ auch Leib vnd Leben daru&#x0364;ber zulassen/ haben auch<lb/>
500. Reuter/ dießer Tagen/ auff Ra&#x0364;tz geleget/ vnd auff 10. diß/ durch<lb/>
Herrn von Londau/ J. May: anzeigen lassen/ das sie ferner nicht mit<lb/>
Ertzhertzog Maxim. sondern J. K. M. selbst tractiren wo&#x0364;llen/ vnnd<lb/>
im fall jh<supplied>n</supplied>en beyden/ als Herrn vnd Rittern/ sondern auch den 3.<lb/>
Pollitischen Standt/ die Religion/ wie zu Key Maxim vnd Ferdi-<lb/>
nanden zeiten/ nicht zulassen/ sie zur Defension greiffen/ vnnd mehr<lb/>
Volcks werben mu&#x0364;ssen/ dargegen haben J. May. vff 10. diß o&#x0364;ffent-<lb/>
liche Mandata anschlagen/ vnd den Evang. Stenden zuschicken las-<lb/>
sen/ sich perso&#x0364;hnlichen auff 21. diß bey der Huldigung einzustellen/ vnd<lb/>
vnd ist die saag das der Ko&#x0364;nig die Religion oberzehlter gestalt/ bewil-<lb/>
ligen werde.</p><lb/>
          <p>Sonst erwarten die Key. Gesandten Herrn Hagenmu&#x0364;l-<lb/>
lers mit verlangen/ von Praag/ mit Keyserlichen Bescheidt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Praag von 17. Jenner.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Gestern Mittags sein die Petzischen Knecht/ bezahlt vnd abge-<lb/>
danckt/ auch Herr Hagenmu&#x0364;ller wider nach Roten abgefertigt wor-<lb/>
den alda hett J. K. M. die Evange. Stendt/ das letztemahl zur Hul-<lb/>
digung/ citirt/ vnd im fall sie nicht erscheinen/ soltens in Acht erkleret<lb/>
sein/ wehre auch J. K. M. viel Geldt von Baast/ Spannia vnd et-<lb/>
lichen Fu&#x0364;rsten auß dem Reich zukommen/ solte auch Hu&#x0364;lff an Volck<lb/>
folgen.</p><lb/>
          <p>Als man vorgestern ein Edelman/ so einen entleibet im Huer-<lb/>
hauß gesuchet/ hat man einen Mu&#x0364;nchen des fu&#x0364;rnembsten Closters al-<lb/>
hie/ daselbst bey einer Huren im Bettt gefunden/ vnd ob wol man jhne<lb/>
eingezogen/ ist er doch hernach/ seinen Convent Bru&#x0364;dern/ zugestellet<lb/>
worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Rom von 10. Jenner.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sambstags abends/ ist der Hertzog von Neverß/ von Neapoli<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wider</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] Auß Wien von 14. Dito. Ob wol die Evangelischen Stendt/ zu mehr glimpff/ viel Pun- cten nachgelassen/ wollen sie doch bey den vbrigen in der letzt vbergeben Schrifft verbleiben/ auch Leib vnd Leben daruͤber zulassen/ haben auch 500. Reuter/ dießer Tagen/ auff Raͤtz geleget/ vnd auff 10. diß/ durch Herrn von Londau/ J. May: anzeigen lassen/ das sie ferner nicht mit Ertzhertzog Maxim. sondern J. K. M. selbst tractiren woͤllen/ vnnd im fall jhnen beyden/ als Herrn vnd Rittern/ sondern auch den 3. Pollitischen Standt/ die Religion/ wie zu Key Maxim vnd Ferdi- nanden zeiten/ nicht zulassen/ sie zur Defension greiffen/ vnnd mehr Volcks werben muͤssen/ dargegen haben J. May. vff 10. diß oͤffent- liche Mandata anschlagen/ vnd den Evang. Stenden zuschicken las- sen/ sich persoͤhnlichen auff 21. diß bey der Huldigung einzustellen/ vnd vnd ist die saag das der Koͤnig die Religion oberzehlter gestalt/ bewil- ligen werde. Sonst erwarten die Key. Gesandten Herrn Hagenmuͤl- lers mit verlangen/ von Praag/ mit Keyserlichen Bescheidt. Auß Praag von 17. Jenner. Gestern Mittags sein die Petzischen Knecht/ bezahlt vnd abge- danckt/ auch Herr Hagenmuͤller wider nach Roten abgefertigt wor- den alda hett J. K. M. die Evange. Stendt/ das letztemahl zur Hul- digung/ citirt/ vnd im fall sie nicht erscheinen/ soltens in Acht erkleret sein/ wehre auch J. K. M. viel Geldt von Baast/ Spannia vnd et- lichen Fuͤrsten auß dem Reich zukommen/ solte auch Huͤlff an Volck folgen. Als man vorgestern ein Edelman/ so einen entleibet im Huer- hauß gesuchet/ hat man einen Muͤnchen des fuͤrnembsten Closters al- hie/ daselbst bey einer Huren im Bettt gefunden/ vnd ob wol man jhne eingezogen/ ist er doch hernach/ seinen Convent Bruͤdern/ zugestellet worden. Auß Rom von 10. Jenner. Sambstags abends/ ist der Hertzog von Neverß/ von Neapoli wider

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/20
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/20>, abgerufen am 28.05.2022.