Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

besserer bestallung der regierung selbiger Landen zuuerwalten/ vnd folgendes
so wol von den regierenden Rähten als den andern Ständen die huldigung
allenthalben einnehmen/ vnd sie dem jenigen Herrn schweren lassen/ welcher
(es sey gleich Chur Brandenb. oder Pfaltz Newburg) der rechte Successor
zu den Gülch. Landen erklert solle werden/ wie auch ferner die Fürstl. Be-
gräbnis anstellen/ die Fürstl. Wittwe abfertigen/ das Archinum versiegeln/
vnd sonst alles thun vnnd verordnen/ was der Sachen notturfft erfordern
wird.

Als nun beyde Fürstl. Personen nach Disteldorff kommen/ haben sich
die gewesene Räht daselbsten noch beschwert/ solche einzulassen/ die Bür-
gerschafft aber hat sich derselben wiedersetzet/ vnd die Soldaten gezwungen/
daß sie jhnen vnd nicht den Rähten mit Eydt sich verpflichten müssen/ vnnd
also die Stadtporten starck bewachet/ daß niemand von den Rähten auß-
gelassen worden/ welche sich gerüst douon zuziehen/ Jmmittelst seyn beyde
Fürsten mit jhrem Hoffgesind hinein kommen/ vnd auff das Schloß begleitet
worden/ Nach solchem seyn die Räht mehrertheils auff Gülch verruckt/ all-
da mit den andern Gülch. Landständen eine newe Versamlung zuhalten/
Hernach hat der Keyserl. Commissarius zu Disteldorff ein Citation ange-
schlagen/ daß alle interessirte Parteyen der Gülch. Land halben gen Prag/
daselben sich zuuergleichen/ kommen sollen.

Aus Franckfurt den 23. Dito.

Demnach Keys. M. dem Churfr. von Meintz die Herrschafft Weiß-
baden zu Lehen verliehen/ wil doch der Graff von Nassaw vnd Sarprucken
solche nicht folgen lassen/ wie er denn das gantze Landtvolck auffgemahnet/
solches vmb Weißbaden vnnd in sein Landt gelegt/ da nun der Churfürst
solches besetzen wil/ mus es mit gewalt geschehen.

Aus Rom den 20. Junij.

Als zu Neapolis ausserhalb der Stadt ein Heyrat Abred geschehen/
darauff dann in dreyen Heusern gedantzt worden/ sey jeling ein groß Wet-
ter entstanden/ dauon die Häuser eingefallen/ vnd 50. Personen todt geblie-
ben. Zu Neapolis ist die Donna Julia Orsina Hertzogin zu Pisignano
ohne Erben tods verschieden/ deren mit Gifft vergeben worden/ derwegen
eine Present dahin kommen/ die Klag hierüber anzustellen/ deren succedirt
der Hertzog von Gravina.

Aus Venedig den 26. Dito.

Von Thurmo hat man/ als derselb Hertzog des Conte di Verna An-

kunfft
A ij

besserer bestallung der regierung selbiger Landen zuuerwalten/ vnd folgendes
so wol von den regierenden Raͤhten als den andern Staͤnden die huldigung
allenthalben einnehmen/ vnd sie dem jenigen Herrn schweren lassen/ welcher
(es sey gleich Chur Brandenb. oder Pfaltz Newburg) der rechte Successor
zu den Guͤlch. Landen erklert solle werden/ wie auch ferner die Fuͤrstl. Be-
graͤbnis anstellen/ die Fuͤrstl. Wittwe abfertigen/ das Archinum versiegeln/
vnd sonst alles thun vnnd verordnen/ was der Sachen notturfft erfordern
wird.

Als nun beyde Fuͤrstl. Personen nach Disteldorff kom̃en/ haben sich
die gewesene Raͤht daselbsten noch beschwert/ solche einzulassen/ die Buͤr-
gerschafft aber hat sich derselben wiedersetzet/ vnd die Soldaten gezwungen/
daß sie jhnen vnd nicht den Raͤhten mit Eydt sich verpflichten muͤssen/ vnnd
also die Stadtporten starck bewachet/ daß niemand von den Raͤhten auß-
gelassen worden/ welche sich geruͤst douon zuziehen/ Jmmittelst seyn beyde
Fuͤrsten mit jhrem Hoffgesind hinein kom̃en/ vnd auff das Schloß begleitet
worden/ Nach solchem seyn die Raͤht mehrertheils auff Guͤlch verruckt/ all-
da mit den andern Guͤlch. Landstaͤnden eine newe Versamlung zuhalten/
Hernach hat der Keyserl. Commissarius zu Disteldorff ein Citation ange-
schlagen/ daß alle interessirte Parteyen der Guͤlch. Land halben gen Prag/
daselben sich zuuergleichen/ kommen sollen.

Aus Franckfurt den 23. Dito.

Demnach Keys. M. dem Churfr. von Meintz die Herrschafft Weiß-
baden zu Lehen verliehen/ wil doch der Graff von Nassaw vnd Sarprucken
solche nicht folgen lassen/ wie er denn das gantze Landtvolck auffgemahnet/
solches vmb Weißbaden vnnd in sein Landt gelegt/ da nun der Churfuͤrst
solches besetzen wil/ mus es mit gewalt geschehen.

Aus Rom den 20. Junij.

Als zu Neapolis ausserhalb der Stadt ein Heyrat Abred geschehen/
darauff dann in dreyen Heusern gedantzt worden/ sey jeling ein groß Wet-
ter entstanden/ dauon die Haͤuser eingefallen/ vnd 50. Personen todt geblie-
ben. Zu Neapolis ist die Donna Julia Orsina Hertzogin zu Pisignano
ohne Erben tods verschieden/ deren mit Gifft vergeben worden/ derwegen
eine Present dahin kommen/ die Klag hieruͤber anzustellen/ deren succedirt
der Hertzog von Gravina.

Aus Venedig den 26. Dito.

Von Thurmo hat man/ als derselb Hertzog des Conte di Verna An-

kunfft
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0201"/>
besserer bestallung der regierung selbiger Landen zuuerwalten/ vnd folgendes<lb/>
so wol von den regierenden Ra&#x0364;hten als den andern Sta&#x0364;nden die huldigung<lb/>
allenthalben einnehmen/ vnd sie dem jenigen Herrn schweren lassen/ welcher<lb/>
(es sey gleich Chur Brandenb. oder Pfaltz Newburg) der rechte Successor<lb/>
zu den Gu&#x0364;lch. Landen erklert solle werden/ wie auch ferner die Fu&#x0364;rstl. Be-<lb/>
gra&#x0364;bnis anstellen/ die Fu&#x0364;rstl. Wittwe abfertigen/ das Archinum versiegeln/<lb/>
vnd sonst alles thun vnnd verordnen/ was der Sachen notturfft erfordern<lb/>
wird.</p><lb/>
          <p>Als nun beyde Fu&#x0364;rstl. Personen nach Disteldorff kom&#x0303;en/ haben sich<lb/>
die gewesene Ra&#x0364;ht daselbsten noch beschwert/ solche einzulassen/ die Bu&#x0364;r-<lb/>
gerschafft aber hat sich derselben wiedersetzet/ vnd die Soldaten gezwungen/<lb/>
daß sie jhnen vnd nicht den Ra&#x0364;hten mit Eydt sich verpflichten mu&#x0364;ssen/ vnnd<lb/>
also die Stadtporten starck bewachet/ daß niemand von den Ra&#x0364;hten auß-<lb/>
gelassen worden/ welche sich geru&#x0364;st douon zuziehen/ Jmmittelst seyn beyde<lb/>
Fu&#x0364;rsten mit jhrem Hoffgesind hinein kom&#x0303;en/ vnd auff das Schloß begleitet<lb/>
worden/ Nach solchem seyn die Ra&#x0364;ht mehrertheils auff Gu&#x0364;lch verruckt/ all-<lb/>
da mit den andern Gu&#x0364;lch. Landsta&#x0364;nden eine newe Versamlung zuhalten/<lb/>
Hernach hat der Keyserl. Commissarius zu Disteldorff ein Citation ange-<lb/>
schlagen/ daß alle interessirte Parteyen der Gu&#x0364;lch. Land halben gen Prag/<lb/>
daselben sich zuuergleichen/ kommen sollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Franckfurt den 23. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Demnach Keys. M. dem Churfr. von Meintz die Herrschafft Weiß-<lb/>
baden zu Lehen verliehen/ wil doch der Graff von Nassaw vnd Sarprucken<lb/>
solche nicht folgen lassen/ wie er denn das gantze Landtvolck auffgemahnet/<lb/>
solches vmb Weißbaden vnnd in sein Landt gelegt/ da nun der Churfu&#x0364;rst<lb/>
solches besetzen wil/ mus es mit gewalt geschehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Rom den 20. Junij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Als zu Neapolis ausserhalb der Stadt ein Heyrat Abred geschehen/<lb/>
darauff dann in dreyen Heusern gedantzt worden/ sey jeling ein groß Wet-<lb/>
ter entstanden/ dauon die Ha&#x0364;user eingefallen/ vnd 50. Personen todt geblie-<lb/>
ben. Zu Neapolis ist die Donna Julia Orsina Hertzogin zu Pisignano<lb/>
ohne Erben tods verschieden/ deren mit Gifft vergeben worden/ derwegen<lb/>
eine Present dahin kommen/ die Klag hieru&#x0364;ber anzustellen/ deren succedirt<lb/>
der Hertzog von Gravina.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Venedig den 26. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Von Thurmo hat man/ als derselb Hertzog des Conte di Verna An-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw> <fw type="catch" place="bottom">kunfft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0201] besserer bestallung der regierung selbiger Landen zuuerwalten/ vnd folgendes so wol von den regierenden Raͤhten als den andern Staͤnden die huldigung allenthalben einnehmen/ vnd sie dem jenigen Herrn schweren lassen/ welcher (es sey gleich Chur Brandenb. oder Pfaltz Newburg) der rechte Successor zu den Guͤlch. Landen erklert solle werden/ wie auch ferner die Fuͤrstl. Be- graͤbnis anstellen/ die Fuͤrstl. Wittwe abfertigen/ das Archinum versiegeln/ vnd sonst alles thun vnnd verordnen/ was der Sachen notturfft erfordern wird. Als nun beyde Fuͤrstl. Personen nach Disteldorff kom̃en/ haben sich die gewesene Raͤht daselbsten noch beschwert/ solche einzulassen/ die Buͤr- gerschafft aber hat sich derselben wiedersetzet/ vnd die Soldaten gezwungen/ daß sie jhnen vnd nicht den Raͤhten mit Eydt sich verpflichten muͤssen/ vnnd also die Stadtporten starck bewachet/ daß niemand von den Raͤhten auß- gelassen worden/ welche sich geruͤst douon zuziehen/ Jmmittelst seyn beyde Fuͤrsten mit jhrem Hoffgesind hinein kom̃en/ vnd auff das Schloß begleitet worden/ Nach solchem seyn die Raͤht mehrertheils auff Guͤlch verruckt/ all- da mit den andern Guͤlch. Landstaͤnden eine newe Versamlung zuhalten/ Hernach hat der Keyserl. Commissarius zu Disteldorff ein Citation ange- schlagen/ daß alle interessirte Parteyen der Guͤlch. Land halben gen Prag/ daselben sich zuuergleichen/ kommen sollen. Aus Franckfurt den 23. Dito. Demnach Keys. M. dem Churfr. von Meintz die Herrschafft Weiß- baden zu Lehen verliehen/ wil doch der Graff von Nassaw vnd Sarprucken solche nicht folgen lassen/ wie er denn das gantze Landtvolck auffgemahnet/ solches vmb Weißbaden vnnd in sein Landt gelegt/ da nun der Churfuͤrst solches besetzen wil/ mus es mit gewalt geschehen. Aus Rom den 20. Junij. Als zu Neapolis ausserhalb der Stadt ein Heyrat Abred geschehen/ darauff dann in dreyen Heusern gedantzt worden/ sey jeling ein groß Wet- ter entstanden/ dauon die Haͤuser eingefallen/ vnd 50. Personen todt geblie- ben. Zu Neapolis ist die Donna Julia Orsina Hertzogin zu Pisignano ohne Erben tods verschieden/ deren mit Gifft vergeben worden/ derwegen eine Present dahin kommen/ die Klag hieruͤber anzustellen/ deren succedirt der Hertzog von Gravina. Aus Venedig den 26. Dito. Von Thurmo hat man/ als derselb Hertzog des Conte di Verna An- kunfft A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/201
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/201>, abgerufen am 27.05.2022.