Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

sich gegen J. May. der Billigkeit nach accommodirn vnd contribuirn/ so
wollen sie jhn alsdann folgen lassen/ weil aber die Ständt solches nicht thun
wollen/ dorfft es dißfals ein newen Streit geben/ sollen zwar die Ständt
deßhalben etwas zwietrechtig seyn/ dann etliche wollen/ weil jhnen J. May.
das meiste wegen der Religion bewilligt/ daß das Defension Wesen jetzo
eingestelt werden solle/ andere aber wollen es nicht/ wie dann mit werbung
des Kriegsvolcks fortgefahren wird/ vnd solle auff 14. diß die Musterung
gehalten werden/ dabey die Schlesier auch erscheinen sollen/ vnd sollen sich
die Ständt sub una mit denen sub utraque nicht allein wegen des Defensi-
onwesen vergliechen/ sondern auch im Religion Puncten vereinigt haben/
Sonst solle morgen in der Newenstadt deutsch gepredigt werden/ dabey sich
dann die Chur Sächs. vnd Brandenb. Gesandten befinden sollen.

Heut ist der Landgraff von Leuchtenberg im geheimen Raht jeling
kranck worden/ daß man jhn alsbaldt heimführen müssen.

Man verwart mit ehestem von dem Churfürsten von Heydelberg vnd
andern unijrten Fürsten vnd Städten/ eines Fürsten von Anhalt als Ab-
gesandten anhero/ an Jhre Mayestet sie dero nach/ der ehesten Wahl ei-
nes Röm. Königs zuerinnern/ sonst werden die Churfürsten selbst einen
benennen müssen.

Aus Rom den 27. Junij.

Montags hat die Frantzöß. Nation in jhrer Kirchen/ dem verstorbe-
nen Großhertzog von Florentz ein gar stattliche Besingnus gehalten/ vber
welche 2000. Cr. gangen/ ausser zurichtung des Altars/ welcher allein in
500. Cronen gestanden/ dabey auch die Ritterlichen Thaten/ so er zu Was-
ser vnd Land wieder den Erbfeind vnd andere mehr außgestanden/ zusehen
gewest.

Jn hiesigem Meer haben 2. Türckische Galleen viel Christen See-
len/ wie auch ein Vasellen mit 240. Faß Wein von Neapolis anhero fah-
rende/ gefangen hinweg geführet.

Aus Venedig den 3. Julij.

Von Parma wird geschrieben/ derselbe Hertzog lasse seine Vntertha-
nen in seinem gantzen Stado mustern/ welche sich auff 14. tausent zu Fuß/
vnd 1500 zu Roß starck befinden sollen/ aus was Vrsachen/ were noch vn-
bewust.

Meyländische Brieff melden/ daß die Herrschafft Genua mit Span.
in ein grossen Mißuerstandt gerahten/ denen der König ein hefftigen Brieff

zuge-

sich gegen J. May. der Billigkeit nach accommodirn vnd contribuirn/ so
wollen sie jhn alsdann folgen lassen/ weil aber die Staͤndt solches nicht thun
wollen/ dorfft es dißfals ein newen Streit geben/ sollen zwar die Staͤndt
deßhalben etwas zwietrechtig seyn/ dann etliche wollen/ weil jhnen J. May.
das meiste wegen der Religion bewilligt/ daß das Defension Wesen jetzo
eingestelt werden solle/ andere aber wollen es nicht/ wie dann mit werbung
des Kriegsvolcks fortgefahren wird/ vnd solle auff 14. diß die Musterung
gehalten werden/ dabey die Schlesier auch erscheinen sollen/ vnd sollen sich
die Staͤndt sub una mit denen sub utraque nicht allein wegen des Defensi-
onwesen vergliechen/ sondern auch im Religion Puncten vereinigt haben/
Sonst solle morgen in der Newenstadt deutsch gepredigt werden/ dabey sich
dann die Chur Saͤchs. vnd Brandenb. Gesandten befinden sollen.

Heut ist der Landgraff von Leuchtenberg im geheimen Raht jeling
kranck worden/ daß man jhn alsbaldt heimfuͤhren muͤssen.

Man verwart mit ehestem von dem Churfuͤrsten von Heydelberg vnd
andern unijrten Fuͤrsten vnd Staͤdten/ eines Fuͤrsten von Anhalt als Ab-
gesandten anhero/ an Jhre Mayestet sie dero nach/ der ehesten Wahl ei-
nes Roͤm. Koͤnigs zuerinnern/ sonst werden die Churfuͤrsten selbst einen
benennen muͤssen.

Aus Rom den 27. Junij.

Montags hat die Frantzoͤß. Nation in jhrer Kirchen/ dem verstorbe-
nen Großhertzog von Florentz ein gar stattliche Besingnus gehalten/ vber
welche 2000. Cr. gangen/ ausser zurichtung des Altars/ welcher allein in
500. Cronen gestanden/ dabey auch die Ritterlichen Thaten/ so er zu Was-
ser vnd Land wieder den Erbfeind vnd andere mehr außgestanden/ zusehen
gewest.

Jn hiesigem Meer haben 2. Tuͤrckische Galleen viel Christen See-
len/ wie auch ein Vasellen mit 240. Faß Wein von Neapolis anhero fah-
rende/ gefangen hinweg gefuͤhret.

Aus Venedig den 3. Julij.

Von Parma wird geschrieben/ derselbe Hertzog lasse seine Vntertha-
nen in seinem gantzen Stado mustern/ welche sich auff 14. tausent zu Fuß/
vnd 1500 zu Roß starck befinden sollen/ aus was Vrsachen/ were noch vn-
bewust.

Meylaͤndische Brieff melden/ daß die Herrschafft Genua mit Span.
in ein grossen Mißuerstandt gerahten/ denen der Koͤnig ein hefftigen Brieff

zuge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0213"/>
sich gegen J. May. der Billigkeit nach accommodirn vnd contribuirn/ so<lb/>
wollen sie jhn alsdann folgen lassen/ weil aber die Sta&#x0364;ndt solches nicht thun<lb/>
wollen/ dorfft es dißfals ein newen Streit geben/ sollen zwar die Sta&#x0364;ndt<lb/>
deßhalben etwas zwietrechtig seyn/ dann etliche wollen/ weil jhnen J. May.<lb/>
das meiste wegen der Religion bewilligt/ daß das Defension Wesen jetzo<lb/>
eingestelt werden solle/ andere aber wollen es nicht/ wie dann mit werbung<lb/>
des Kriegsvolcks fortgefahren wird/ vnd solle auff 14. diß die Musterung<lb/>
gehalten werden/ dabey die Schlesier auch erscheinen sollen/ vnd sollen sich<lb/>
die Sta&#x0364;ndt sub una mit denen sub utraque nicht allein wegen des Defensi-<lb/>
onwesen vergliechen/ sondern auch im Religion Puncten vereinigt haben/<lb/>
Sonst solle morgen in der Newenstadt deutsch gepredigt werden/ dabey sich<lb/>
dann die Chur Sa&#x0364;chs. vnd Brandenb. Gesandten befinden sollen.</p><lb/>
          <p>Heut ist der Landgraff von Leuchtenberg im geheimen Raht jeling<lb/>
kranck worden/ daß man jhn alsbaldt heimfu&#x0364;hren mu&#x0364;ssen.</p><lb/>
          <p>Man verwart mit ehestem von dem Churfu&#x0364;rsten von Heydelberg vnd<lb/>
andern unijrten Fu&#x0364;rsten vnd Sta&#x0364;dten/ eines Fu&#x0364;rsten von Anhalt als Ab-<lb/>
gesandten anhero/ an Jhre Mayestet sie dero nach/ der ehesten Wahl ei-<lb/>
nes Ro&#x0364;m. Ko&#x0364;nigs zuerinnern/ sonst werden die Churfu&#x0364;rsten selbst einen<lb/>
benennen mu&#x0364;ssen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Rom den 27. Junij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Montags hat die Frantzo&#x0364;ß. Nation in jhrer Kirchen/ dem verstorbe-<lb/>
nen Großhertzog von Florentz ein gar stattliche Besingnus gehalten/ vber<lb/>
welche 2000. Cr. gangen/ ausser zurichtung des Altars/ welcher allein in<lb/>
500. Cronen gestanden/ dabey auch die Ritterlichen Thaten/ so er zu Was-<lb/>
ser vnd Land wieder den Erbfeind vnd andere mehr außgestanden/ zusehen<lb/>
gewest.</p><lb/>
          <p>Jn hiesigem Meer haben 2. Tu&#x0364;rckische Galleen viel Christen See-<lb/>
len/ wie auch ein Vasellen mit 240. Faß Wein von Neapolis anhero fah-<lb/>
rende/ gefangen hinweg gefu&#x0364;hret.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Venedig den 3. Julij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Von Parma wird geschrieben/ derselbe Hertzog lasse seine Vntertha-<lb/>
nen in seinem gantzen Stado mustern/ welche sich auff 14. tausent zu Fuß/<lb/>
vnd 1500 zu Roß starck befinden sollen/ aus was Vrsachen/ were noch vn-<lb/>
bewust.</p><lb/>
          <p>Meyla&#x0364;ndische Brieff melden/ daß die Herrschafft Genua mit Span.<lb/>
in ein grossen Mißuerstandt gerahten/ denen der Ko&#x0364;nig ein hefftigen Brieff<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zuge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0213] sich gegen J. May. der Billigkeit nach accommodirn vnd contribuirn/ so wollen sie jhn alsdann folgen lassen/ weil aber die Staͤndt solches nicht thun wollen/ dorfft es dißfals ein newen Streit geben/ sollen zwar die Staͤndt deßhalben etwas zwietrechtig seyn/ dann etliche wollen/ weil jhnen J. May. das meiste wegen der Religion bewilligt/ daß das Defension Wesen jetzo eingestelt werden solle/ andere aber wollen es nicht/ wie dann mit werbung des Kriegsvolcks fortgefahren wird/ vnd solle auff 14. diß die Musterung gehalten werden/ dabey die Schlesier auch erscheinen sollen/ vnd sollen sich die Staͤndt sub una mit denen sub utraque nicht allein wegen des Defensi- onwesen vergliechen/ sondern auch im Religion Puncten vereinigt haben/ Sonst solle morgen in der Newenstadt deutsch gepredigt werden/ dabey sich dann die Chur Saͤchs. vnd Brandenb. Gesandten befinden sollen. Heut ist der Landgraff von Leuchtenberg im geheimen Raht jeling kranck worden/ daß man jhn alsbaldt heimfuͤhren muͤssen. Man verwart mit ehestem von dem Churfuͤrsten von Heydelberg vnd andern unijrten Fuͤrsten vnd Staͤdten/ eines Fuͤrsten von Anhalt als Ab- gesandten anhero/ an Jhre Mayestet sie dero nach/ der ehesten Wahl ei- nes Roͤm. Koͤnigs zuerinnern/ sonst werden die Churfuͤrsten selbst einen benennen muͤssen. Aus Rom den 27. Junij. Montags hat die Frantzoͤß. Nation in jhrer Kirchen/ dem verstorbe- nen Großhertzog von Florentz ein gar stattliche Besingnus gehalten/ vber welche 2000. Cr. gangen/ ausser zurichtung des Altars/ welcher allein in 500. Cronen gestanden/ dabey auch die Ritterlichen Thaten/ so er zu Was- ser vnd Land wieder den Erbfeind vnd andere mehr außgestanden/ zusehen gewest. Jn hiesigem Meer haben 2. Tuͤrckische Galleen viel Christen See- len/ wie auch ein Vasellen mit 240. Faß Wein von Neapolis anhero fah- rende/ gefangen hinweg gefuͤhret. Aus Venedig den 3. Julij. Von Parma wird geschrieben/ derselbe Hertzog lasse seine Vntertha- nen in seinem gantzen Stado mustern/ welche sich auff 14. tausent zu Fuß/ vnd 1500 zu Roß starck befinden sollen/ aus was Vrsachen/ were noch vn- bewust. Meylaͤndische Brieff melden/ daß die Herrschafft Genua mit Span. in ein grossen Mißuerstandt gerahten/ denen der Koͤnig ein hefftigen Brieff zuge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/213
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/213>, abgerufen am 30.06.2022.