Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

traque contentirn lassen/ also diese Sachen so weit durch die verordnete
Böhm. Directores getrieben worden/ daß an heut J. May. den Mayestet
Brieff von dero wol: aber vom obr. Cantzler nicht vnterschrieben/ gemelten
Directoribus in der Landtstuben durch den obr. Burggrafen (der wie ich
berichtet/ in vberreichung dessen die Augen zeeren vergossen/ vnd vor wei-
nen kaum reden können) vberantworten lassen/ haben also die Ständt mit
jhrem trotzen vnnd schwermen jhren gantzen Jntent vom Röm. Keyser er-
zwungen vnd erhalten/ Ob nun die Ständ jetzt J. M. gethanen Befehlch
auch gehorsamlich exequirn/ die Soldaten vnd ander geworbenes Kriegs-
volck wieder ab vnd aus dem Land schaffen/ vnd mit J. M. Landtags Pro-
position willfährig erweisen werden/ ist in kürz zuerfahren/ Es siehet jhme
aber nicht gleich/ dann die Ständ wollen auch/ daß der obr. Cantzler ged.
Brieff gleichfals vnterschreiben solle/ welches er aber durchaus nicht thun/
sondern ehe das Land raumen wil/ mit vermelden/ Er wüst es nicht zuuer-
antworten/ welches jhme bey den Ständen wenig frommen briugen wird/
möcht sich also hierin wieder stossen/ wie dann der Graff von Thurn schon
hinweg/ alle gute Anordnung zuthun/ vnd haben die Böhmen bereit 3000.
Man/ vnd 1500. Pferd geworben/ vnd solle diese Wochen das Fußvolck
allhie auff der Newstadt gemustert/ vnd allda einquartirt werden.

Der Böhm. Hoff Secretarius Johan Manteli hat vmb. erlassung
seines Diensts angehalten/ vnd sich aus dem Staub gemacht.

Sonst solle wegen der Kirchen Ceremonien ein Außschuß von acht
Herrn/ darunter vier Catholisch/ gemacht werden/ wie sie sich in solchem
vergleichen/ darbey solle es bleiben.

Die angelegte Contribution solle solcher gestalt J. M. zu gut kommen/
daß nemlich die Ständt selbst Directores vnd ein Zahlmeister darüber ver-
ordnen wollen/ mit theils J. May. Schulden dauon zuzahlen/ auch etlich
versetzte Herrschafft wieder ledig zumachen.

Heut haben J. Keys. M. durch den Landgr. von Leuchtenberg der Per-
sianischen Botschafft (welche in kürtz wieder hinweg wird) stattliche Pre-
senten an jhren Persianischen König zustellen lassen.

Ein Anders aus Prag/ den 11. Dito.

Allhie hat man gewisse Nachrichtung/ daß der König Matthias alles
was er nur in seiner Proposition an die Mährische Ständt begehrt/ erhal-
ten/ vnd auff 3. Jahrlang in 900. tausent Thaler gutwillige Contribu-
tion von jhnen erlangt haben/ vnd wird aus Mähren J. Kön. M. das Lob

hieher

traque contentirn lassen/ also diese Sachen so weit durch die verordnete
Boͤhm. Directores getrieben worden/ daß an heut J. May. den Mayestet
Brieff von dero wol: aber vom obr. Cantzler nicht vnterschrieben/ gemelten
Directoribus in der Landtstuben durch den obr. Burggrafen (der wie ich
berichtet/ in vberreichung dessen die Augen zeeren vergossen/ vnd vor wei-
nen kaum reden koͤnnen) vberantworten lassen/ haben also die Staͤndt mit
jhrem trotzen vnnd schwermen jhren gantzen Jntent vom Roͤm. Keyser er-
zwungen vnd erhalten/ Ob nun die Staͤnd jetzt J. M. gethanen Befehlch
auch gehorsamlich exequirn/ die Soldaten vnd ander geworbenes Kriegs-
volck wieder ab vnd aus dem Land schaffen/ vnd mit J. M. Landtags Pro-
position willfaͤhrig erweisen werden/ ist in kuͤrz zuerfahren/ Es siehet jhme
aber nicht gleich/ dann die Staͤnd wollen auch/ daß der obr. Cantzler ged.
Brieff gleichfals vnterschreiben solle/ welches er aber durchaus nicht thun/
sondern ehe das Land raumen wil/ mit vermelden/ Er wuͤst es nicht zuuer-
antworten/ welches jhme bey den Staͤnden wenig frommen briugen wird/
moͤcht sich also hierin wieder stossen/ wie dann der Graff von Thurn schon
hinweg/ alle gute Anordnung zuthun/ vnd haben die Boͤhmen bereit 3000.
Man/ vnd 1500. Pferd geworben/ vnd solle diese Wochen das Fußvolck
allhie auff der Newstadt gemustert/ vnd allda einquartirt werden.

Der Boͤhm. Hoff Secretarius Johan Manteli hat vmb. erlassung
seines Diensts angehalten/ vnd sich aus dem Staub gemacht.

Sonst solle wegen der Kirchen Ceremonien ein Außschuß von acht
Herrn/ darunter vier Catholisch/ gemacht werden/ wie sie sich in solchem
vergleichen/ darbey solle es bleiben.

Die angelegte Contribution solle solcher gestalt J. M. zu gut kom̃en/
daß nemlich die Staͤndt selbst Directores vnd ein Zahlmeister daruͤber ver-
ordnen wollen/ mit theils J. May. Schulden dauon zuzahlen/ auch etlich
versetzte Herrschafft wieder ledig zumachen.

Heut haben J. Keys. M. durch den Landgr. von Leuchtenberg der Per-
sianischen Botschafft (welche in kuͤrtz wieder hinweg wird) stattliche Pre-
senten an jhren Persianischen Koͤnig zustellen lassen.

Ein Anders aus Prag/ den 11. Dito.

Allhie hat man gewisse Nachrichtung/ daß der Koͤnig Matthias alles
was er nur in seiner Proposition an die Maͤhrische Staͤndt begehrt/ erhal-
ten/ vnd auff 3. Jahrlang in 900. tausent Thaler gutwillige Contribu-
tion von jhnen erlangt haben/ vnd wird aus Maͤhren J. Koͤn. M. das Lob

hieher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0220"/>
traque contentirn lassen/ also diese Sachen so weit durch die verordnete<lb/>
Bo&#x0364;hm. Directores getrieben worden/ daß an heut J. May. den Mayestet<lb/>
Brieff von dero wol: aber vom obr. Cantzler nicht vnterschrieben/ gemelten<lb/>
Directoribus in der Landtstuben durch den obr. Burggrafen (der wie ich<lb/>
berichtet/ in vberreichung dessen die Augen zeeren vergossen/ vnd vor wei-<lb/>
nen kaum reden ko&#x0364;nnen) vberantworten lassen/ haben also die Sta&#x0364;ndt mit<lb/>
jhrem trotzen vnnd schwermen jhren gantzen Jntent vom Ro&#x0364;m. Keyser er-<lb/>
zwungen vnd erhalten/ Ob nun die Sta&#x0364;nd jetzt J. M. gethanen Befehlch<lb/>
auch gehorsamlich exequirn/ die Soldaten vnd ander geworbenes Kriegs-<lb/>
volck wieder ab vnd aus dem Land schaffen/ vnd mit J. M. Landtags Pro-<lb/>
position willfa&#x0364;hrig erweisen werden/ ist in ku&#x0364;rz zuerfahren/ Es siehet jhme<lb/>
aber nicht gleich/ dann die Sta&#x0364;nd wollen auch/ daß der obr. Cantzler ged.<lb/>
Brieff gleichfals vnterschreiben solle/ welches er aber durchaus nicht thun/<lb/>
sondern ehe das Land raumen wil/ mit vermelden/ Er wu&#x0364;st es nicht zuuer-<lb/>
antworten/ welches jhme bey den Sta&#x0364;nden wenig frommen briugen wird/<lb/>
mo&#x0364;cht sich also hierin wieder stossen/ wie dann der Graff von Thurn schon<lb/>
hinweg/ alle gute Anordnung zuthun/ vnd haben die Bo&#x0364;hmen bereit 3000.<lb/>
Man/ vnd 1500. Pferd geworben/ vnd solle diese Wochen das Fußvolck<lb/>
allhie auff der Newstadt gemustert/ vnd allda einquartirt werden.</p><lb/>
          <p>Der Bo&#x0364;hm. Hoff Secretarius Johan Manteli hat vmb. erlassung<lb/>
seines Diensts angehalten/ vnd sich aus dem Staub gemacht.</p><lb/>
          <p>Sonst solle wegen der Kirchen Ceremonien ein Außschuß von acht<lb/>
Herrn/ darunter vier Catholisch/ gemacht werden/ wie sie sich in solchem<lb/>
vergleichen/ darbey solle es bleiben.</p><lb/>
          <p>Die angelegte Contribution solle solcher gestalt J. M. zu gut kom&#x0303;en/<lb/>
daß nemlich die Sta&#x0364;ndt selbst Directores vnd ein Zahlmeister daru&#x0364;ber ver-<lb/>
ordnen wollen/ mit theils J. May. Schulden dauon zuzahlen/ auch etlich<lb/>
versetzte Herrschafft wieder ledig zumachen.</p><lb/>
          <p>Heut haben J. Keys. M. durch den Landgr. von Leuchtenberg der Per-<lb/>
sianischen Botschafft (welche in ku&#x0364;rtz wieder hinweg wird) stattliche Pre-<lb/>
senten an jhren Persianischen Ko&#x0364;nig zustellen lassen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Ein Anders aus Prag/ den 11. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Allhie hat man gewisse Nachrichtung/ daß der Ko&#x0364;nig Matthias alles<lb/>
was er nur in seiner Proposition an die Ma&#x0364;hrische Sta&#x0364;ndt begehrt/ erhal-<lb/>
ten/ vnd auff 3. Jahrlang in 900. tausent Thaler gutwillige Contribu-<lb/>
tion von jhnen erlangt haben/ vnd wird aus Ma&#x0364;hren J. Ko&#x0364;n. M. das Lob<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">hieher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0220] traque contentirn lassen/ also diese Sachen so weit durch die verordnete Boͤhm. Directores getrieben worden/ daß an heut J. May. den Mayestet Brieff von dero wol: aber vom obr. Cantzler nicht vnterschrieben/ gemelten Directoribus in der Landtstuben durch den obr. Burggrafen (der wie ich berichtet/ in vberreichung dessen die Augen zeeren vergossen/ vnd vor wei- nen kaum reden koͤnnen) vberantworten lassen/ haben also die Staͤndt mit jhrem trotzen vnnd schwermen jhren gantzen Jntent vom Roͤm. Keyser er- zwungen vnd erhalten/ Ob nun die Staͤnd jetzt J. M. gethanen Befehlch auch gehorsamlich exequirn/ die Soldaten vnd ander geworbenes Kriegs- volck wieder ab vnd aus dem Land schaffen/ vnd mit J. M. Landtags Pro- position willfaͤhrig erweisen werden/ ist in kuͤrz zuerfahren/ Es siehet jhme aber nicht gleich/ dann die Staͤnd wollen auch/ daß der obr. Cantzler ged. Brieff gleichfals vnterschreiben solle/ welches er aber durchaus nicht thun/ sondern ehe das Land raumen wil/ mit vermelden/ Er wuͤst es nicht zuuer- antworten/ welches jhme bey den Staͤnden wenig frommen briugen wird/ moͤcht sich also hierin wieder stossen/ wie dann der Graff von Thurn schon hinweg/ alle gute Anordnung zuthun/ vnd haben die Boͤhmen bereit 3000. Man/ vnd 1500. Pferd geworben/ vnd solle diese Wochen das Fußvolck allhie auff der Newstadt gemustert/ vnd allda einquartirt werden. Der Boͤhm. Hoff Secretarius Johan Manteli hat vmb. erlassung seines Diensts angehalten/ vnd sich aus dem Staub gemacht. Sonst solle wegen der Kirchen Ceremonien ein Außschuß von acht Herrn/ darunter vier Catholisch/ gemacht werden/ wie sie sich in solchem vergleichen/ darbey solle es bleiben. Die angelegte Contribution solle solcher gestalt J. M. zu gut kom̃en/ daß nemlich die Staͤndt selbst Directores vnd ein Zahlmeister daruͤber ver- ordnen wollen/ mit theils J. May. Schulden dauon zuzahlen/ auch etlich versetzte Herrschafft wieder ledig zumachen. Heut haben J. Keys. M. durch den Landgr. von Leuchtenberg der Per- sianischen Botschafft (welche in kuͤrtz wieder hinweg wird) stattliche Pre- senten an jhren Persianischen Koͤnig zustellen lassen. Ein Anders aus Prag/ den 11. Dito. Allhie hat man gewisse Nachrichtung/ daß der Koͤnig Matthias alles was er nur in seiner Proposition an die Maͤhrische Staͤndt begehrt/ erhal- ten/ vnd auff 3. Jahrlang in 900. tausent Thaler gutwillige Contribu- tion von jhnen erlangt haben/ vnd wird aus Maͤhren J. Koͤn. M. das Lob hieher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/220
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/220>, abgerufen am 27.05.2022.