Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Mayst. fürgebracht/ (nemlich was beyde Fürsten/ mit Possession/ Manda-
ten/ vnd sonsten gethan/ daß Keys. M. solches im geringsten nicht geachtet/
vnd für gar nichts gehalten haben wil/ der aber/ doch kurze Antwort beko-
men/ vnd jetzo auff fernern Keys. Bescheidt erwartet) haben sich die Ständ/
doch endtlich zu der Antwort eingelassen/ vnd so viel desto mehr/ weilen schrei-
ben vom König aus Franckreich/ so wolen an sie als beyde Fürsten ankom-
men/ des Jnhalts/ daß sich J. Kön. M. mit gemelten Rähten vnd Stän-
den/ gantz höchlich/ wegen der guten Jntelligentz vnd Vergleichung beyder
Fürsten erfreweten/ mit erbietung jhnen sampt den Landen/ wieder all an-
dere Pretensiones vnd suchen/ so sich vnterstehen würden/ mit aller Hülff/
beystehen wolten/ welches Schreiben dann eine grosse Verenderung der
Gemühter verursacht/ Was nun auff solchen Landtag verabschiedet wird/
haben wir teglich zuuernehmen.

Sonsten ist von der rechten Succession beyder Fürsten noch nichts
gewiß zuschreiben/ Aber alles was im Land zuuerrichten/ geschicht durch die
Brandenb hin vnd wieder in den Städten gelassene Abgesandten/ daß also
J. Churfl. Gn. von Brandenb. die Succession erlangen möcht/ dessen sich
dann das Volck im gantzen Land sehr erfrewen wird. Sonsten seyn gestern
die Chur Sächs. Gesandten in eil hiedurch nach Disteldorff verreiset/ was
jhr Anbringen seyn wird/ gibt zeit/ Vnnd hat man dieser tagen auff dem
Schloß zu Disteldorff geprediget/ vnd so viel Volck zugelauffen/ daß man
solches einzulassen/ raum machen müssen.

Die Fürstliche Wittwe solle nach gehaltener Begräbnis alsbaldt
wieder nach Lotringen ziehen.

Vor acht tagen ist der Antdörff. Curier mit 3. andern Personen/
jämmerlich ermordt gefunden/ vnd jhme etliche Kleinoter/ so er bey sich ge-
habt/ vnd vielleicht verkundschafft gewest/ abgenommen worden/ die Thäter
dessen kan man noch nicht wissen.

Aus Prag den 13. Julij.

Gestern früe haben J. May. den Böhm. Ständen sub utraque den
May. Brieff vnterschrieben/ vnd gefertigt zugestelt/ bleibt aber noch bey de-
me/ daß denselben der oberste Cantzler Poppel vnd Secretari Menzeli nicht
vnterschreiben wollen/ vnangesehen/ daß J. M. gedacht. Cantzler desselbe zu-
thun mit ernst befohlen/ hierüber J. M. auff anhalten der Ständ dem obr.
Burggr. Herrn von Sternberg befohlen/ er solle denselben an des obersten
Cantzlers stell vnterschreiben/ der hat es alsbaldt gehorsamlich geleistet/ vnd

die

Mayst. fuͤrgebracht/ (nemlich was beyde Fuͤrsten/ mit Possession/ Manda-
ten/ vnd sonsten gethan/ daß Keys. M. solches im geringsten nicht geachtet/
vnd fuͤr gar nichts gehalten haben wil/ der aber/ doch kurze Antwort beko-
men/ vnd jetzo auff fernern Keys. Bescheidt erwartet) haben sich die Staͤnd/
doch endtlich zu der Antwort eingelassen/ vñ so viel desto mehr/ weilen schrei-
ben vom Koͤnig aus Franckreich/ so wolen an sie als beyde Fuͤrsten ankom-
men/ des Jnhalts/ daß sich J. Koͤn. M. mit gemelten Raͤhten vnd Staͤn-
den/ gantz hoͤchlich/ wegen der guten Jntelligentz vnd Vergleichung beyder
Fuͤrsten erfreweten/ mit erbietung jhnen sampt den Landen/ wieder all an-
dere Pretensiones vnd suchen/ so sich vnterstehen wuͤrden/ mit aller Huͤlff/
beystehen wolten/ welches Schreiben dann eine grosse Verenderung der
Gemuͤhter verursacht/ Was nun auff solchen Landtag verabschiedet wird/
haben wir teglich zuuernehmen.

Sonsten ist von der rechten Succession beyder Fuͤrsten noch nichts
gewiß zuschreiben/ Aber alles was im Land zuuerrichten/ geschicht durch die
Brandenb hin vnd wieder in den Staͤdten gelassene Abgesandten/ daß also
J. Churfl. Gn. von Brandenb. die Succession erlangen moͤcht/ dessen sich
dann das Volck im gantzen Land sehr erfrewen wird. Sonsten seyn gestern
die Chur Saͤchs. Gesandten in eil hiedurch nach Disteldorff verreiset/ was
jhr Anbringen seyn wird/ gibt zeit/ Vnnd hat man dieser tagen auff dem
Schloß zu Disteldorff geprediget/ vnd so viel Volck zugelauffen/ daß man
solches einzulassen/ raum machen muͤssen.

Die Fuͤrstliche Wittwe solle nach gehaltener Begraͤbnis alsbaldt
wieder nach Lotringen ziehen.

Vor acht tagen ist der Antdoͤrff. Curier mit 3. andern Personen/
jaͤmmerlich ermordt gefunden/ vnd jhme etliche Kleinoter/ so er bey sich ge-
habt/ vnd vielleicht verkundschafft gewest/ abgenommen worden/ die Thaͤter
dessen kan man noch nicht wissen.

Aus Prag den 13. Julij.

Gestern fruͤe haben J. May. den Boͤhm. Staͤnden sub utraque den
May. Brieff vnterschrieben/ vnd gefertigt zugestelt/ bleibt aber noch bey de-
me/ daß denselben der oberste Cantzler Poppel vnd Secretari Menzeli nicht
vnterschreiben wollen/ vnangesehen/ daß J. M. gedacht. Cantzler desselbe zu-
thun mit ernst befohlen/ hieruͤber J. M. auff anhalten der Staͤnd dem obr.
Burggr. Herrn von Sternberg befohlen/ er solle denselben an des obersten
Cantzlers stell vnterschreiben/ der hat es alsbaldt gehorsamlich geleistet/ vnd

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0226"/>
Mayst. fu&#x0364;rgebracht/ (nemlich was beyde Fu&#x0364;rsten/ mit Possession/ Manda-<lb/>
ten/ vnd sonsten gethan/ daß Keys. M. solches im geringsten nicht geachtet/<lb/>
vnd fu&#x0364;r gar nichts gehalten haben wil/ der aber/ doch kurze Antwort beko-<lb/>
men/ vnd jetzo auff fernern Keys. Bescheidt erwartet) haben sich die Sta&#x0364;nd/<lb/>
doch endtlich zu der Antwort eingelassen/ vn&#x0303; so viel desto mehr/ weilen schrei-<lb/>
ben vom Ko&#x0364;nig aus Franckreich/ so wolen an sie als beyde Fu&#x0364;rsten ankom-<lb/>
men/ des Jnhalts/ daß sich J. Ko&#x0364;n. M. mit gemelten Ra&#x0364;hten vnd Sta&#x0364;n-<lb/>
den/ gantz ho&#x0364;chlich/ wegen der guten Jntelligentz vnd Vergleichung beyder<lb/>
Fu&#x0364;rsten erfreweten/ mit erbietung jhnen sampt den Landen/ wieder all an-<lb/>
dere Pretensiones vnd suchen/ so sich vnterstehen wu&#x0364;rden/ mit aller Hu&#x0364;lff/<lb/>
beystehen wolten/ welches Schreiben dann eine grosse Verenderung der<lb/>
Gemu&#x0364;hter verursacht/ Was nun auff solchen Landtag verabschiedet wird/<lb/>
haben wir teglich zuuernehmen.</p><lb/>
          <p>Sonsten ist von der rechten Succession beyder Fu&#x0364;rsten noch nichts<lb/>
gewiß zuschreiben/ Aber alles was im Land zuuerrichten/ geschicht durch die<lb/>
Brandenb hin vnd wieder in den Sta&#x0364;dten gelassene Abgesandten/ daß also<lb/>
J. Churfl. Gn. von Brandenb. die Succession erlangen mo&#x0364;cht/ dessen sich<lb/>
dann das Volck im gantzen Land sehr erfrewen wird. Sonsten seyn gestern<lb/>
die Chur Sa&#x0364;chs. Gesandten in eil hiedurch nach Disteldorff verreiset/ was<lb/>
jhr Anbringen seyn wird/ gibt zeit/ Vnnd hat man dieser tagen auff dem<lb/>
Schloß zu Disteldorff geprediget/ vnd so viel Volck zugelauffen/ daß man<lb/>
solches einzulassen/ raum machen mu&#x0364;ssen.</p><lb/>
          <p>Die Fu&#x0364;rstliche Wittwe solle nach gehaltener Begra&#x0364;bnis alsbaldt<lb/>
wieder nach Lotringen ziehen.</p><lb/>
          <p>Vor acht tagen ist der Antdo&#x0364;rff. Curier mit 3. andern Personen/<lb/>
ja&#x0364;mmerlich ermordt gefunden/ vnd jhme etliche Kleinoter/ so er bey sich ge-<lb/>
habt/ vnd vielleicht verkundschafft gewest/ abgenommen worden/ die Tha&#x0364;ter<lb/>
dessen kan man noch nicht wissen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 13. Julij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Gestern fru&#x0364;e haben J. May. den Bo&#x0364;hm. Sta&#x0364;nden sub utraque den<lb/>
May. Brieff vnterschrieben/ vnd gefertigt zugestelt/ bleibt aber noch bey de-<lb/>
me/ daß denselben der oberste Cantzler Poppel vnd Secretari Menzeli nicht<lb/>
vnterschreiben wollen/ vnangesehen/ daß J. M. gedacht. Cantzler desselbe zu-<lb/>
thun mit ernst befohlen/ hieru&#x0364;ber J. M. auff anhalten der Sta&#x0364;nd dem obr.<lb/>
Burggr. Herrn von Sternberg befohlen/ er solle denselben an des obersten<lb/>
Cantzlers stell vnterschreiben/ der hat es alsbaldt gehorsamlich geleistet/ vnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0226] Mayst. fuͤrgebracht/ (nemlich was beyde Fuͤrsten/ mit Possession/ Manda- ten/ vnd sonsten gethan/ daß Keys. M. solches im geringsten nicht geachtet/ vnd fuͤr gar nichts gehalten haben wil/ der aber/ doch kurze Antwort beko- men/ vnd jetzo auff fernern Keys. Bescheidt erwartet) haben sich die Staͤnd/ doch endtlich zu der Antwort eingelassen/ vñ so viel desto mehr/ weilen schrei- ben vom Koͤnig aus Franckreich/ so wolen an sie als beyde Fuͤrsten ankom- men/ des Jnhalts/ daß sich J. Koͤn. M. mit gemelten Raͤhten vnd Staͤn- den/ gantz hoͤchlich/ wegen der guten Jntelligentz vnd Vergleichung beyder Fuͤrsten erfreweten/ mit erbietung jhnen sampt den Landen/ wieder all an- dere Pretensiones vnd suchen/ so sich vnterstehen wuͤrden/ mit aller Huͤlff/ beystehen wolten/ welches Schreiben dann eine grosse Verenderung der Gemuͤhter verursacht/ Was nun auff solchen Landtag verabschiedet wird/ haben wir teglich zuuernehmen. Sonsten ist von der rechten Succession beyder Fuͤrsten noch nichts gewiß zuschreiben/ Aber alles was im Land zuuerrichten/ geschicht durch die Brandenb hin vnd wieder in den Staͤdten gelassene Abgesandten/ daß also J. Churfl. Gn. von Brandenb. die Succession erlangen moͤcht/ dessen sich dann das Volck im gantzen Land sehr erfrewen wird. Sonsten seyn gestern die Chur Saͤchs. Gesandten in eil hiedurch nach Disteldorff verreiset/ was jhr Anbringen seyn wird/ gibt zeit/ Vnnd hat man dieser tagen auff dem Schloß zu Disteldorff geprediget/ vnd so viel Volck zugelauffen/ daß man solches einzulassen/ raum machen muͤssen. Die Fuͤrstliche Wittwe solle nach gehaltener Begraͤbnis alsbaldt wieder nach Lotringen ziehen. Vor acht tagen ist der Antdoͤrff. Curier mit 3. andern Personen/ jaͤmmerlich ermordt gefunden/ vnd jhme etliche Kleinoter/ so er bey sich ge- habt/ vnd vielleicht verkundschafft gewest/ abgenommen worden/ die Thaͤter dessen kan man noch nicht wissen. Aus Prag den 13. Julij. Gestern fruͤe haben J. May. den Boͤhm. Staͤnden sub utraque den May. Brieff vnterschrieben/ vnd gefertigt zugestelt/ bleibt aber noch bey de- me/ daß denselben der oberste Cantzler Poppel vnd Secretari Menzeli nicht vnterschreiben wollen/ vnangesehen/ daß J. M. gedacht. Cantzler desselbe zu- thun mit ernst befohlen/ hieruͤber J. M. auff anhalten der Staͤnd dem obr. Burggr. Herrn von Sternberg befohlen/ er solle denselben an des obersten Cantzlers stell vnterschreiben/ der hat es alsbaldt gehorsamlich geleistet/ vnd die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/226
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/226>, abgerufen am 27.05.2022.