Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Staaden jhrer seits solche zu mindern vhrbietig/ damit der Kauffman des-
sen ergetzung haben möcht/ vnnd begert der Ertzh. auch/ das alle Schiff so
aus West vnd Ost Jndien kommen/ zu Antorff sollen anlenden/ welches a-
ber die Hollender nicht gestatten wollen/ sintemahl dardurch dieser Landen
auffkommen vnd zunemen gantz zu scheitern gehen wird/ spüren also/ daß
der gegentheil alle mittel suche den Holl. vnd Seeländern jre Nahrung mit
der zeit abzuschneiden. Es hat auch der Ertzh. im Ländtlein von Keck etlich
Patenten anschlagen lassen/ darinnen jhr Durchl. sich als ein Oberster des-
selben Landts erklert/ begert derwegen an die eingesessene die Contribution
vnd Restaurirung der Cathol. Religion/ aber jhr Excell. Graff Moritz/
dem solches Ländlein zugefallen/ hat solch Edict von stund an wieder abreis-
sen lassen/ vnd dargegen andere angehefftet mit außtrücklichen Befelch/ dz
die Jnwohner in Contribution vnd Religion kein andern Oberherren er-
kennen sollen/ als die General Staaden vnd jhr Excella. Von Diesteldorff
hat man/ das daselbst auff jhrer F. G. proposition (weil die Ständ dar-
auff zu antworten noch nicht einig) noch nichts schließlichs gehandelt sey/
Mitlerweil seyn J. F. G. zu Düßburg von den Cleu. Marck von Rauen-
sperg. Ständen mit Handtgebender trewen angenommen worden/ vnnd
endtlich gelobt welches künfftig von beyden Fürsten der rechte Erb seyn wer-
de/ denselben für jhrem Landtsfürsten anzunemen/ wofern jhnen jhr F. G.
etliche Priuilegia vorgönnen. Sonst seyn die Soldaten zu Disseldorff auff
begehren beyder Fürsten abgedanckt worden/ von welchen der von Newburg
etlich 100. in bestallung genommen/ vnd haben beyde Fürsten ein zierlichs
schreiben zu jhrer Defension an die Röm. Keys. Mayt. abgehen lassen/ dan
man stündlich eines Kay. Herolts gewertig/ welcher bey der Aacht beyden
Fürsten mandiren solle/ das sie von der Posseßion dieser Landen abstehen sollen.

Die Churf. Sächs. Gesandten seyn zu Disteldorff auch ankommen/
vnd jhr begehren bey den Ständen gethan/ die suchen gleich fals von lang-
er Handt etwas zu pretentiren.

Gestern seyn auch etliche Bayr. Gesandte hierdurch vnd nach Distel-
dorff passirt vnd sich verlauten lassen/ das jhnen der Margg. von Burgau
folgen solle/ jhr Werbung eröffnet zeit. Die Fürstl. Wittib hat zu Distel-
dorff bereit jhre sachen einpacken/ vnd zu Schiff hienauff nach Lotringen
führen lassen.

Aus Prag den 20. Julij.

Wie in gemein die sag/ haben die Ständt sub vtraque/ bey dem
Churf von Sachsen den Prediger Policarpum fur 1. Jahrlang alhier zu

kom
A ij

Staaden jhrer seits solche zu mindern vhrbietig/ damit der Kauffman des-
sen ergetzung haben moͤcht/ vnnd begert der Ertzh. auch/ das alle Schiff so
aus West vnd Ost Jndien kommen/ zu Antorff sollen anlenden/ welches a-
ber die Hollender nicht gestatten wollen/ sintemahl dardurch dieser Landen
auffkom̃en vnd zunemen gantz zu scheitern gehen wird/ spuͤren also/ daß
der gegentheil alle mittel suche den Holl. vnd Seelaͤndern jre Nahrung mit
der zeit abzuschneiden. Es hat auch der Ertzh. im Laͤndtlein von Keck etlich
Patenten anschlagen lassen/ darinnen jhr Durchl. sich als ein Oberster des-
selben Landts erklert/ begert derwegen an die eingesessene die Contribution
vnd Restaurirung der Cathol. Religion/ aber jhr Excell. Graff Moritz/
dem solches Laͤndlein zugefallen/ hat solch Edict von stund an wieder abreis-
sen lassen/ vnd dargegen andere angehefftet mit außtruͤcklichen Befelch/ dz
die Jnwohner in Contribution vnd Religion kein andern Oberherren er-
kennen sollen/ als die General Staaden vnd jhr Excella. Von Diesteldorff
hat man/ das daselbst auff jhrer F. G. proposition (weil die Staͤnd dar-
auff zu antworten noch nicht einig) noch nichts schließlichs gehandelt sey/
Mitlerweil seyn J. F. G. zu Duͤßburg von den Cleu. Marck von Rauen-
sperg. Staͤnden mit Handtgebender trewen angenommen worden/ vnnd
endtlich gelobt welches kuͤnfftig von beyden Fuͤrsten der rechte Erb seyn wer-
de/ denselben fuͤr jhrem Landtsfuͤrsten anzunemen/ wofern jhnen jhr F. G.
etliche Priuilegia vorgoͤnnen. Sonst seyn die Soldaten zu Disseldorff auff
begehren beyder Fuͤrsten abgedanckt worden/ von welchen der von Newburg
etlich 100. in bestallung genommen/ vnd haben beyde Fuͤrsten ein zierlichs
schreiben zu jhrer Defension an die Roͤm. Keys. Mayt. abgehen lassen/ dan
man stuͤndlich eines Kay. Herolts gewertig/ welcher bey der Aacht beyden
Fuͤrsten mandiren solle/ das sie von der Posseßion dieser Landẽ abstehẽ sollen.

Die Churf. Saͤchs. Gesandten seyn zu Disteldorff auch ankommen/
vnd jhr begehren bey den Staͤnden gethan/ die suchen gleich fals von lang-
er Handt etwas zu pretentiren.

Gestern seyn auch etliche Bayr. Gesandte hierdurch vnd nach Distel-
dorff passirt vnd sich verlauten lassen/ das jhnen der Margg. von Burgau
folgen solle/ jhr Werbung eroͤffnet zeit. Die Fuͤrstl. Wittib hat zu Distel-
dorff bereit jhre sachen einpacken/ vnd zu Schiff hienauff nach Lotringen
fuͤhren lassen.

Aus Prag den 20. Julij.

Wie in gemein die sag/ haben die Staͤndt sub vtraque/ bey dem
Churf von Sachsen den Prediger Policarpum fur 1. Jahrlang alhier zu

kom
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0233"/>
Staaden jhrer seits solche zu mindern vhrbietig/ damit der Kauffman des-<lb/>
sen ergetzung haben mo&#x0364;cht/ vnnd begert der Ertzh. auch/ das alle Schiff so<lb/>
aus West vnd Ost Jndien kommen/ zu Antorff sollen anlenden/ welches a-<lb/>
ber die Hollender nicht gestatten wollen/ sintemahl dardurch dieser Landen<lb/>
auffkom&#x0303;en vnd zunemen gantz zu scheitern gehen wird/ spu&#x0364;ren also/ daß<lb/>
der gegentheil alle mittel suche den Holl. vnd Seela&#x0364;ndern jre Nahrung mit<lb/>
der zeit abzuschneiden. Es hat auch der Ertzh. im La&#x0364;ndtlein von Keck etlich<lb/>
Patenten anschlagen lassen/ darinnen jhr Durchl. sich als ein Oberster des-<lb/>
selben Landts erklert/ begert derwegen an die eingesessene die Contribution<lb/>
vnd Restaurirung der Cathol. Religion/ aber jhr Excell. Graff Moritz/<lb/>
dem solches La&#x0364;ndlein zugefallen/ hat solch Edict von stund an wieder abreis-<lb/>
sen lassen/ vnd dargegen andere angehefftet mit außtru&#x0364;cklichen Befelch/ dz<lb/>
die Jnwohner in Contribution vnd Religion kein andern Oberherren er-<lb/>
kennen sollen/ als die General Staaden vnd jhr Excella. Von Diesteldorff<lb/>
hat man/ das daselbst auff jhrer F. G. proposition (weil die Sta&#x0364;nd dar-<lb/>
auff zu antworten noch nicht einig) noch nichts schließlichs gehandelt sey/<lb/>
Mitlerweil seyn J. F. G. zu Du&#x0364;ßburg von den Cleu. Marck von Rauen-<lb/>
sperg. Sta&#x0364;nden mit Handtgebender trewen angenommen worden/ vnnd<lb/>
endtlich gelobt welches ku&#x0364;nfftig von beyden Fu&#x0364;rsten der rechte Erb seyn wer-<lb/>
de/ denselben fu&#x0364;r jhrem Landtsfu&#x0364;rsten anzunemen/ wofern jhnen jhr F. G.<lb/>
etliche Priuilegia vorgo&#x0364;nnen. Sonst seyn die Soldaten zu Disseldorff auff<lb/>
begehren beyder Fu&#x0364;rsten abgedanckt worden/ von welchen der von Newburg<lb/>
etlich 100. in bestallung genommen/ vnd haben beyde Fu&#x0364;rsten ein zierlichs<lb/>
schreiben zu jhrer Defension an die Ro&#x0364;m. Keys. Mayt. abgehen lassen/ dan<lb/>
man stu&#x0364;ndlich eines Kay. Herolts gewertig/ welcher bey der Aacht beyden<lb/>
Fu&#x0364;rsten mandiren solle/ das sie von der Posseßion dieser Lande&#x0303; abstehe&#x0303; sollen.</p><lb/>
          <p>Die Churf. Sa&#x0364;chs. Gesandten seyn zu Disteldorff auch ankommen/<lb/>
vnd jhr begehren bey den Sta&#x0364;nden gethan/ die suchen gleich fals von lang-<lb/>
er Handt etwas zu pretentiren.</p><lb/>
          <p>Gestern seyn auch etliche Bayr. Gesandte hierdurch vnd nach Distel-<lb/>
dorff passirt vnd sich verlauten lassen/ das jhnen der Margg. von Burgau<lb/>
folgen solle/ jhr Werbung ero&#x0364;ffnet zeit. Die Fu&#x0364;rstl. Wittib hat zu Distel-<lb/>
dorff bereit jhre sachen einpacken/ vnd zu Schiff hienauff nach Lotringen<lb/>
fu&#x0364;hren lassen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 20. Julij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Wie in gemein die sag/ haben die Sta&#x0364;ndt sub vtraque/ bey dem<lb/>
Churf von Sachsen den Prediger Policarpum fur 1. Jahrlang alhier zu<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw> <fw type="catch" place="bottom">kom</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0233] Staaden jhrer seits solche zu mindern vhrbietig/ damit der Kauffman des- sen ergetzung haben moͤcht/ vnnd begert der Ertzh. auch/ das alle Schiff so aus West vnd Ost Jndien kommen/ zu Antorff sollen anlenden/ welches a- ber die Hollender nicht gestatten wollen/ sintemahl dardurch dieser Landen auffkom̃en vnd zunemen gantz zu scheitern gehen wird/ spuͤren also/ daß der gegentheil alle mittel suche den Holl. vnd Seelaͤndern jre Nahrung mit der zeit abzuschneiden. Es hat auch der Ertzh. im Laͤndtlein von Keck etlich Patenten anschlagen lassen/ darinnen jhr Durchl. sich als ein Oberster des- selben Landts erklert/ begert derwegen an die eingesessene die Contribution vnd Restaurirung der Cathol. Religion/ aber jhr Excell. Graff Moritz/ dem solches Laͤndlein zugefallen/ hat solch Edict von stund an wieder abreis- sen lassen/ vnd dargegen andere angehefftet mit außtruͤcklichen Befelch/ dz die Jnwohner in Contribution vnd Religion kein andern Oberherren er- kennen sollen/ als die General Staaden vnd jhr Excella. Von Diesteldorff hat man/ das daselbst auff jhrer F. G. proposition (weil die Staͤnd dar- auff zu antworten noch nicht einig) noch nichts schließlichs gehandelt sey/ Mitlerweil seyn J. F. G. zu Duͤßburg von den Cleu. Marck von Rauen- sperg. Staͤnden mit Handtgebender trewen angenommen worden/ vnnd endtlich gelobt welches kuͤnfftig von beyden Fuͤrsten der rechte Erb seyn wer- de/ denselben fuͤr jhrem Landtsfuͤrsten anzunemen/ wofern jhnen jhr F. G. etliche Priuilegia vorgoͤnnen. Sonst seyn die Soldaten zu Disseldorff auff begehren beyder Fuͤrsten abgedanckt worden/ von welchen der von Newburg etlich 100. in bestallung genommen/ vnd haben beyde Fuͤrsten ein zierlichs schreiben zu jhrer Defension an die Roͤm. Keys. Mayt. abgehen lassen/ dan man stuͤndlich eines Kay. Herolts gewertig/ welcher bey der Aacht beyden Fuͤrsten mandiren solle/ das sie von der Posseßion dieser Landẽ abstehẽ sollen. Die Churf. Saͤchs. Gesandten seyn zu Disteldorff auch ankommen/ vnd jhr begehren bey den Staͤnden gethan/ die suchen gleich fals von lang- er Handt etwas zu pretentiren. Gestern seyn auch etliche Bayr. Gesandte hierdurch vnd nach Distel- dorff passirt vnd sich verlauten lassen/ das jhnen der Margg. von Burgau folgen solle/ jhr Werbung eroͤffnet zeit. Die Fuͤrstl. Wittib hat zu Distel- dorff bereit jhre sachen einpacken/ vnd zu Schiff hienauff nach Lotringen fuͤhren lassen. Aus Prag den 20. Julij. Wie in gemein die sag/ haben die Staͤndt sub vtraque/ bey dem Churf von Sachsen den Prediger Policarpum fur 1. Jahrlang alhier zu kom A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/233
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/233>, abgerufen am 23.05.2022.