Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

sie wieder alle die jenige so jhnen zuwieder/ vnd jhr forderung wiederfechten
Leib Ehr Guht vnd Blut darsetzen wollen/ darauff werden täglich Man-
data poenalia bey straff der Aacht vnd ein Herolt sambt J. Durchl. Ertzh.
Leopolt hinab geschickt.

Aus Prag den 25. Julij.

Die Böheimb. Stände haben sich alhie starck gesamlet/ aber
noch nit zur proposition geschritten/ sondern allerhand vnterschiedliche klag
Articul vnd grauamina/ mit denen sie sich/ vnd das Königreich beschwert
befinden/ zu Pappier gefast vnd der Kays. M. dieselbe heut vbergeben/ mit
angeheffter Bit denselben schnel abzuhelffen/ Wann sich nun J. M. auff
solche gnedigst resoluirt/ wollen sie endlich zu der Landtags Proposition
schreiten/ dörffte also der Böhem jetzig Vorhaben am Kays. Hoff grosse
verenderung der Räht andere Reformation verursachen/ dann sie hieruon
gleich so wenig/ als vom Religionpuncten abzulassen gedencken/ Als vor-
schienen Aftermontag/ die Ständ auff dem Schlos sambt den LandtOffi-
cirern ausser des Cantzlers sich befunden/ den Mayt. Brieff vnd die Reuers
so die sub vna vnd vtraque einander gegeben/ publice gelesen/ vnd der darzu
Deputirte Außschus in die Landtaffel gangen/ vnd solche eingelegt/ aber
den Stedten darzu nit angesagt worden/ haben sie sich des hindansetzens
zum höchsten beschwert/ mit vermeldung/ das were schon wieder die gemach-
te Verbündnus/ wird also durch vnterhandlung auch ein Außschus von den
Stedten zu der Landtaffel eingelassen/ man thut wol heimlich practiciren/
Ob man sie von den andern 2. Stenden separiren konte.

Gestern haben sich die Ständt wieder nach Hoff in die Landtstuben
verfügt/ vnd die Herrn Landtofficirer zu sich beruffen/ alda man die verfast
wohlberahtschlagte Articul wieder den Ober Cantzler offentlich abgelesen/
darin schreckliche Beschwerungen/ so nit allein wieder die Landtsordnung/
sondern auch wieder J. M. selbsten an Tag geben worden/ das er ein Ver-
räther des Landts/ vnd J. M. Befelch vielfeltig verkehrt/ welches keines
wegs zu gedulden/ noch J. M. zu verhalten/ derwegen an die Officir begert
diß alles J. M. furzubringen/ wo nit/ sie solches selbst thun wollen. Der
König Matthias hat bey J. M. ein Schreiben an Türckischen Keyser sol-
licitiren lassen/ damit derselbe jhne für den rechten König in Vngern er-
kenne/ vnd den mit Kays. M. eingewilligten Frieden halten solle/ Als nun
J. M. diß schreiben außzufertigen befohlen ist doch durch etliche Friedheßi-
ge Räht die subscription verhindert biß gestern/ alda es erst J. Kön. May.
nach Wien geschickt worden/ welche von dar wie man Zeitung/ auff an-

kunfft
A iij

sie wieder alle die jenige so jhnen zuwieder/ vnd jhr forderung wiederfechten
Leib Ehr Guht vnd Blut darsetzen wollen/ darauff werden taͤglich Man-
data pœnalia bey straff der Aacht vnd ein Herolt sambt J. Durchl. Ertzh.
Leopolt hinab geschickt.

Aus Prag den 25. Julij.

Die Boͤheimb. Staͤnde haben sich alhie starck gesamlet/ aber
noch nit zur proposition geschritten/ sondern allerhand vnterschiedliche klag
Articul vnd grauamina/ mit denen sie sich/ vnd das Koͤnigreich beschwert
befinden/ zu Pappier gefast vnd der Kays. M. dieselbe heut vbergeben/ mit
angeheffter Bit denselben schnel abzuhelffen/ Wann sich nun J. M. auff
solche gnedigst resoluirt/ wollen sie endlich zu der Landtags Proposition
schreiten/ doͤrffte also der Boͤhem jetzig Vorhaben am Kays. Hoff grosse
verenderung der Raͤht andere Reformation verursachen/ dann sie hieruon
gleich so wenig/ als vom Religionpuncten abzulassen gedencken/ Als vor-
schienen Aftermontag/ die Staͤnd auff dem Schlos sambt den LandtOffi-
cirern ausser des Cantzlers sich befunden/ den Mayt. Brieff vnd die Reuers
so die sub vna vnd vtraque einander gegeben/ publice gelesen/ vnd der darzu
Deputirte Außschus in die Landtaffel gangen/ vnd solche eingelegt/ aber
den Stedten darzu nit angesagt worden/ haben sie sich des hindansetzens
zum hoͤchsten beschwert/ mit vermeldung/ das were schon wieder die gemach-
te Verbuͤndnus/ wird also durch vnterhandlung auch ein Außschus von den
Stedten zu der Landtaffel eingelassen/ man thut wol heimlich practiciren/
Ob man sie von den andern 2. Stenden separiren konte.

Gestern haben sich die Staͤndt wieder nach Hoff in die Landtstuben
verfuͤgt/ vnd die Herrn Landtofficirer zu sich beruffen/ alda man die verfast
wohlberahtschlagte Articul wieder den Ober Cantzler offentlich abgelesen/
darin schreckliche Beschwerungen/ so nit allein wieder die Landtsordnung/
sondern auch wieder J. M. selbsten an Tag geben worden/ das er ein Ver-
raͤther des Landts/ vnd J. M. Befelch vielfeltig verkehrt/ welches keines
wegs zu gedulden/ noch J. M. zu verhalten/ derwegen an die Officir begert
diß alles J. M. furzubringen/ wo nit/ sie solches selbst thun wollen. Der
Koͤnig Matthias hat bey J. M. ein Schreiben an Tuͤrckischen Keyser sol-
licitiren lassen/ damit derselbe jhne fuͤr den rechten Koͤnig in Vngern er-
kenne/ vnd den mit Kays. M. eingewilligten Frieden halten solle/ Als nun
J. M. diß schreiben außzufertigen befohlen ist doch durch etliche Friedheßi-
ge Raͤht die subscription verhindert biß gestern/ alda es erst J. Koͤn. May.
nach Wien geschickt worden/ welche von dar wie man Zeitung/ auff an-

kunfft
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0235"/>
sie wieder alle die jenige so jhnen zuwieder/ vnd jhr forderung wiederfechten<lb/>
Leib Ehr Guht vnd Blut darsetzen wollen/ darauff werden ta&#x0364;glich Man-<lb/>
data p&#x0153;nalia bey straff der Aacht vnd ein Herolt sambt J. Durchl. Ertzh.<lb/>
Leopolt hinab geschickt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 25. Julij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Bo&#x0364;heimb. Sta&#x0364;nde haben sich alhie starck gesamlet/ aber<lb/>
noch nit zur proposition geschritten/ sondern allerhand vnterschiedliche klag<lb/>
Articul vnd grauamina/ mit denen sie sich/ vnd das Ko&#x0364;nigreich beschwert<lb/>
befinden/ zu Pappier gefast vnd der Kays. M. dieselbe heut vbergeben/ mit<lb/>
angeheffter Bit denselben schnel abzuhelffen/ Wann sich nun J. M. auff<lb/>
solche gnedigst resoluirt/ wollen sie endlich zu der Landtags Proposition<lb/>
schreiten/ do&#x0364;rffte also der Bo&#x0364;hem jetzig Vorhaben am Kays. Hoff grosse<lb/>
verenderung der Ra&#x0364;ht andere Reformation verursachen/ dann sie hieruon<lb/>
gleich so wenig/ als vom Religionpuncten abzulassen gedencken/ Als vor-<lb/>
schienen Aftermontag/ die Sta&#x0364;nd auff dem Schlos sambt den LandtOffi-<lb/>
cirern ausser des Cantzlers sich befunden/ den Mayt. Brieff vnd die Reuers<lb/>
so die sub vna vnd vtraque einander gegeben/ publice gelesen/ vnd der darzu<lb/>
Deputirte Außschus in die Landtaffel gangen/ vnd solche eingelegt/ aber<lb/>
den Stedten darzu nit angesagt worden/ haben sie sich des hindansetzens<lb/>
zum ho&#x0364;chsten beschwert/ mit vermeldung/ das were schon wieder die gemach-<lb/>
te Verbu&#x0364;ndnus/ wird also durch vnterhandlung auch ein Außschus von den<lb/>
Stedten zu der Landtaffel eingelassen/ man thut wol heimlich practiciren/<lb/>
Ob man sie von den andern 2. Stenden separiren konte.</p><lb/>
          <p>Gestern haben sich die Sta&#x0364;ndt wieder nach Hoff in die Landtstuben<lb/>
verfu&#x0364;gt/ vnd die Herrn Landtofficirer zu sich beruffen/ alda man die verfast<lb/>
wohlberahtschlagte Articul wieder den Ober Cantzler offentlich abgelesen/<lb/>
darin schreckliche Beschwerungen/ so nit allein wieder die Landtsordnung/<lb/>
sondern auch wieder J. M. selbsten an Tag geben worden/ das er ein Ver-<lb/>
ra&#x0364;ther des Landts/ vnd J. M. Befelch vielfeltig verkehrt/ welches keines<lb/>
wegs zu gedulden/ noch J. M. zu verhalten/ derwegen an die Officir begert<lb/>
diß alles J. M. furzubringen/ wo nit/ sie solches selbst thun wollen. Der<lb/>
Ko&#x0364;nig Matthias hat bey J. M. ein Schreiben an Tu&#x0364;rckischen Keyser sol-<lb/>
licitiren lassen/ damit derselbe jhne fu&#x0364;r den rechten Ko&#x0364;nig in Vngern er-<lb/>
kenne/ vnd den mit Kays. M. eingewilligten Frieden halten solle/ Als nun<lb/>
J. M. diß schreiben außzufertigen befohlen ist doch durch etliche Friedheßi-<lb/>
ge Ra&#x0364;ht die subscription verhindert biß gestern/ alda es erst J. Ko&#x0364;n. May.<lb/>
nach Wien geschickt worden/ welche von dar wie man Zeitung/ auff an-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw> <fw type="catch" place="bottom">kunfft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0235] sie wieder alle die jenige so jhnen zuwieder/ vnd jhr forderung wiederfechten Leib Ehr Guht vnd Blut darsetzen wollen/ darauff werden taͤglich Man- data pœnalia bey straff der Aacht vnd ein Herolt sambt J. Durchl. Ertzh. Leopolt hinab geschickt. Aus Prag den 25. Julij. Die Boͤheimb. Staͤnde haben sich alhie starck gesamlet/ aber noch nit zur proposition geschritten/ sondern allerhand vnterschiedliche klag Articul vnd grauamina/ mit denen sie sich/ vnd das Koͤnigreich beschwert befinden/ zu Pappier gefast vnd der Kays. M. dieselbe heut vbergeben/ mit angeheffter Bit denselben schnel abzuhelffen/ Wann sich nun J. M. auff solche gnedigst resoluirt/ wollen sie endlich zu der Landtags Proposition schreiten/ doͤrffte also der Boͤhem jetzig Vorhaben am Kays. Hoff grosse verenderung der Raͤht andere Reformation verursachen/ dann sie hieruon gleich so wenig/ als vom Religionpuncten abzulassen gedencken/ Als vor- schienen Aftermontag/ die Staͤnd auff dem Schlos sambt den LandtOffi- cirern ausser des Cantzlers sich befunden/ den Mayt. Brieff vnd die Reuers so die sub vna vnd vtraque einander gegeben/ publice gelesen/ vnd der darzu Deputirte Außschus in die Landtaffel gangen/ vnd solche eingelegt/ aber den Stedten darzu nit angesagt worden/ haben sie sich des hindansetzens zum hoͤchsten beschwert/ mit vermeldung/ das were schon wieder die gemach- te Verbuͤndnus/ wird also durch vnterhandlung auch ein Außschus von den Stedten zu der Landtaffel eingelassen/ man thut wol heimlich practiciren/ Ob man sie von den andern 2. Stenden separiren konte. Gestern haben sich die Staͤndt wieder nach Hoff in die Landtstuben verfuͤgt/ vnd die Herrn Landtofficirer zu sich beruffen/ alda man die verfast wohlberahtschlagte Articul wieder den Ober Cantzler offentlich abgelesen/ darin schreckliche Beschwerungen/ so nit allein wieder die Landtsordnung/ sondern auch wieder J. M. selbsten an Tag geben worden/ das er ein Ver- raͤther des Landts/ vnd J. M. Befelch vielfeltig verkehrt/ welches keines wegs zu gedulden/ noch J. M. zu verhalten/ derwegen an die Officir begert diß alles J. M. furzubringen/ wo nit/ sie solches selbst thun wollen. Der Koͤnig Matthias hat bey J. M. ein Schreiben an Tuͤrckischen Keyser sol- licitiren lassen/ damit derselbe jhne fuͤr den rechten Koͤnig in Vngern er- kenne/ vnd den mit Kays. M. eingewilligten Frieden halten solle/ Als nun J. M. diß schreiben außzufertigen befohlen ist doch durch etliche Friedheßi- ge Raͤht die subscription verhindert biß gestern/ alda es erst J. Koͤn. May. nach Wien geschickt worden/ welche von dar wie man Zeitung/ auff an- kunfft A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/235
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/235>, abgerufen am 27.05.2022.