Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

gehen/ kan man doch von dero verrichtung wenig melden/ dann alles in
grosser geheimb gehalten wirdt/ die Türcken wollen den Herrn von Herber-
stein ehe nit heraus lassen/ biß J. Kön. M den beschlossenen Frieden auch
bestetigt/ weil aber der Türcken Beeg/ welcher ein zeitlang als ein Geisel
allhie gewesen/ vnd jetzt zu Comorra ist/ außreissen wöllen/ jhme aber nit
gerathen/ also wil man noch zweifeln/ das die Türcken den Frieden halten
werden/ bevorab weil sie vnlangst bey Gins eingefallen/ viel Christen nie-
der gehauen/ vnd ein zimbliche anzahl Vieh hinweg geführt.

Der Clösel allhie vnd Herr Hans Prediger zu Hermels predigen al-
le Sontag starck weder einander/ vnnd vermeint der Clösel/ er wölle Herr
Hansen nit allein bey seinen Zuhörern verhast machen/ sonder auch bey der
hohen Obrigkeit in Vngnaden vnd also gar hinweg bringen/ sonst bauet
man im Schlos zu Hornels grosse Geng damit das Volck/ welchs in gros-
ser anzahl hienaus kompt/ vnd betrangt ist/ desto besser der Predigt zuhö-
ren können.

Aus Prag den 26. Dito.

Vnter ander Articuln/ so die Ständ wieder den Ober. Cantzler ab-
gelesen seyn auch diese:

1. Jn dem er sich entschuldigt/ das er den May. Brieff nicht vnterschrei-
ben könne/ wegen jhme die Geistlichen solches wiederrathen/ sey abzunemen
das er in andern des Landts wichtigen sachen gleichfals sich der Geistlichen
Raht gebraucht/ vnd jhnen dardurch alle heimbligkeiten offenbart wieder
des Landts Ordnung.

2. Das er vor einem Jahr lang zuuor gewust/ das Ertzh. Matthias in
Böheimb rücken werde/ hab aber solches Schreiben hinterhalten/ dardurch
dem Landt Böheimb vnuberwindlicher Schaden erfolget.

3. Das er an spolirung Troppau/ vnd der newen Conspiration/ wieder
selbige Statt mit dem Hertzog von Teschen/ welcher auch gar herein in Bö-
heimb gefallen/ vnd die Ketzer außrotten helffen wollen ein Vrsacher.

4. Das er vom Bischoff zu Würtzburg 10000. Thal. genommen/ vnd
den Grafen von Lowenstein vnd Werthein an empfahung seiner behenden
Lehen/ vnd anderer Rechten mercklich gehindert.

5. Das er die Cantzley mit lauter der Jesuiter Discipeln ersetzt/ dardurch
jhnen alle heimbligkeit offenbart worden.

Begehren derwegen das J. M. jhne von seinem Ampt setzen/ vnd zu
keinem andern Ampt mehr gebrauchen sollen.

Die Ständt begeren auch J. M. solle sich wegen der Jesuiter Resol-

uieren

gehen/ kan man doch von dero verrichtung wenig melden/ dann alles in
grosser geheimb gehalten wirdt/ die Tuͤrcken wollen den Herrn von Herber-
stein ehe nit heraus lassen/ biß J. Koͤn. M den beschlossenen Frieden auch
bestetigt/ weil aber der Tuͤrcken Beeg/ welcher ein zeitlang als ein Geisel
allhie gewesen/ vnd jetzt zu Comorra ist/ außreissen woͤllen/ jhme aber nit
gerathen/ also wil man noch zweifeln/ das die Tuͤrcken den Frieden halten
werden/ bevorab weil sie vnlangst bey Gins eingefallen/ viel Christen nie-
der gehauen/ vnd ein zimbliche anzahl Vieh hinweg gefuͤhrt.

Der Cloͤsel allhie vnd Herr Hans Prediger zu Hermels predigen al-
le Sontag starck weder einander/ vnnd vermeint der Cloͤsel/ er woͤlle Herr
Hansen nit allein bey seinen Zuhoͤrern verhast machen/ sonder auch bey der
hohen Obrigkeit in Vngnaden vnd also gar hinweg bringen/ sonst bauet
man im Schlos zu Hornels grosse Geng damit das Volck/ welchs in gros-
ser anzahl hienaus kompt/ vnd betrangt ist/ desto besser der Predigt zuhoͤ-
ren koͤnnen.

Aus Prag den 26. Dito.

Vnter ander Articuln/ so die Staͤnd wieder den Ober. Cantzler ab-
gelesen seyn auch diese:

1. Jn dem er sich entschuldigt/ das er den May. Brieff nicht vnterschrei-
ben koͤnne/ wegen jhme die Geistlichen solches wiederrathen/ sey abzunemen
das er in andern des Landts wichtigen sachen gleichfals sich der Geistlichẽ
Raht gebraucht/ vnd jhnen dardurch alle heimbligkeiten offenbart wieder
des Landts Ordnung.

2. Das er vor einem Jahr lang zuuor gewust/ das Ertzh. Matthias in
Boͤheimb ruͤcken werde/ hab aber solches Schreiben hinterhalten/ dardurch
dem Landt Boͤheimb vnuberwindlicher Schaden erfolget.

3. Das er an spolirung Troppau/ vnd der newen Conspiration/ wieder
selbige Statt mit dem Hertzog von Teschen/ welcher auch gar herein in Boͤ-
heimb gefallen/ vnd die Ketzer außrotten helffen wollen ein Vrsacher.

4. Das er vom Bischoff zu Wuͤrtzburg 10000. Thal. genommen/ vnd
den Grafen von Lowenstein vnd Werthein an empfahung seiner behenden
Lehen/ vnd anderer Rechten mercklich gehindert.

5. Das er die Cantzley mit lauter der Jesuiter Discipeln ersetzt/ dardurch
jhnen alle heimbligkeit offenbart worden.

Begehren derwegen das J. M. jhne von seinem Ampt setzen/ vnd zu
keinem andern Ampt mehr gebrauchen sollen.

Die Staͤndt begeren auch J. M. solle sich wegen der Jesuiter Resol-

uieren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0237"/>
gehen/ kan man doch von dero verrichtung wenig melden/ dann alles in<lb/>
grosser geheimb gehalten wirdt/ die Tu&#x0364;rcken wollen den Herrn von Herber-<lb/>
stein ehe nit heraus lassen/ biß J. Ko&#x0364;n. M den beschlossenen Frieden auch<lb/>
bestetigt/ weil aber der Tu&#x0364;rcken Beeg/ welcher ein zeitlang als ein Geisel<lb/>
allhie gewesen/ vnd jetzt zu Comorra ist/ außreissen wo&#x0364;llen/ jhme aber nit<lb/>
gerathen/ also wil man noch zweifeln/ das die Tu&#x0364;rcken den Frieden halten<lb/>
werden/ bevorab weil sie vnlangst bey Gins eingefallen/ viel Christen nie-<lb/>
der gehauen/ vnd ein zimbliche anzahl Vieh hinweg gefu&#x0364;hrt.</p><lb/>
          <p>Der Clo&#x0364;sel allhie vnd Herr Hans Prediger zu Hermels predigen al-<lb/>
le Sontag starck weder einander/ vnnd vermeint der Clo&#x0364;sel/ er wo&#x0364;lle Herr<lb/>
Hansen nit allein bey seinen Zuho&#x0364;rern verhast machen/ sonder auch bey der<lb/>
hohen Obrigkeit in Vngnaden vnd also gar hinweg bringen/ sonst bauet<lb/>
man im Schlos zu Hornels grosse Geng damit das Volck/ welchs in gros-<lb/>
ser anzahl hienaus kompt/ vnd betrangt ist/ desto besser der Predigt zuho&#x0364;-<lb/>
ren ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 26. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Vnter ander Articuln/ so die Sta&#x0364;nd wieder den Ober. Cantzler ab-<lb/>
gelesen seyn auch diese:</p><lb/>
          <p>1. Jn dem er sich entschuldigt/ das er den May. Brieff nicht vnterschrei-<lb/>
ben ko&#x0364;nne/ wegen jhme die Geistlichen solches wiederrathen/ sey abzunemen<lb/>
das er in andern des Landts wichtigen sachen gleichfals sich der Geistliche&#x0303;<lb/>
Raht gebraucht/ vnd jhnen dardurch alle heimbligkeiten offenbart wieder<lb/>
des Landts Ordnung.</p><lb/>
          <p>2. Das er vor einem Jahr lang zuuor gewust/ das Ertzh. Matthias in<lb/>
Bo&#x0364;heimb ru&#x0364;cken werde/ hab aber solches Schreiben hinterhalten/ dardurch<lb/>
dem Landt Bo&#x0364;heimb vnuberwindlicher Schaden erfolget.</p><lb/>
          <p>3. Das er an spolirung Troppau/ vnd der newen Conspiration/ wieder<lb/>
selbige Statt mit dem Hertzog von Teschen/ welcher auch gar herein in Bo&#x0364;-<lb/>
heimb gefallen/ vnd die Ketzer außrotten helffen wollen ein Vrsacher.</p><lb/>
          <p>4. Das er vom Bischoff zu Wu&#x0364;rtzburg 10000. Thal. genommen/ vnd<lb/>
den Grafen von Lowenstein vnd Werthein an empfahung seiner behenden<lb/>
Lehen/ vnd anderer Rechten mercklich gehindert.</p><lb/>
          <p>5. Das er die Cantzley mit lauter der Jesuiter Discipeln ersetzt/ dardurch<lb/>
jhnen alle heimbligkeit offenbart worden.</p><lb/>
          <p>Begehren derwegen das J. M. jhne von seinem Ampt setzen/ vnd zu<lb/>
keinem andern Ampt mehr gebrauchen sollen.</p><lb/>
          <p>Die Sta&#x0364;ndt begeren auch J. M. solle sich wegen der Jesuiter Resol-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">uieren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0237] gehen/ kan man doch von dero verrichtung wenig melden/ dann alles in grosser geheimb gehalten wirdt/ die Tuͤrcken wollen den Herrn von Herber- stein ehe nit heraus lassen/ biß J. Koͤn. M den beschlossenen Frieden auch bestetigt/ weil aber der Tuͤrcken Beeg/ welcher ein zeitlang als ein Geisel allhie gewesen/ vnd jetzt zu Comorra ist/ außreissen woͤllen/ jhme aber nit gerathen/ also wil man noch zweifeln/ das die Tuͤrcken den Frieden halten werden/ bevorab weil sie vnlangst bey Gins eingefallen/ viel Christen nie- der gehauen/ vnd ein zimbliche anzahl Vieh hinweg gefuͤhrt. Der Cloͤsel allhie vnd Herr Hans Prediger zu Hermels predigen al- le Sontag starck weder einander/ vnnd vermeint der Cloͤsel/ er woͤlle Herr Hansen nit allein bey seinen Zuhoͤrern verhast machen/ sonder auch bey der hohen Obrigkeit in Vngnaden vnd also gar hinweg bringen/ sonst bauet man im Schlos zu Hornels grosse Geng damit das Volck/ welchs in gros- ser anzahl hienaus kompt/ vnd betrangt ist/ desto besser der Predigt zuhoͤ- ren koͤnnen. Aus Prag den 26. Dito. Vnter ander Articuln/ so die Staͤnd wieder den Ober. Cantzler ab- gelesen seyn auch diese: 1. Jn dem er sich entschuldigt/ das er den May. Brieff nicht vnterschrei- ben koͤnne/ wegen jhme die Geistlichen solches wiederrathen/ sey abzunemen das er in andern des Landts wichtigen sachen gleichfals sich der Geistlichẽ Raht gebraucht/ vnd jhnen dardurch alle heimbligkeiten offenbart wieder des Landts Ordnung. 2. Das er vor einem Jahr lang zuuor gewust/ das Ertzh. Matthias in Boͤheimb ruͤcken werde/ hab aber solches Schreiben hinterhalten/ dardurch dem Landt Boͤheimb vnuberwindlicher Schaden erfolget. 3. Das er an spolirung Troppau/ vnd der newen Conspiration/ wieder selbige Statt mit dem Hertzog von Teschen/ welcher auch gar herein in Boͤ- heimb gefallen/ vnd die Ketzer außrotten helffen wollen ein Vrsacher. 4. Das er vom Bischoff zu Wuͤrtzburg 10000. Thal. genommen/ vnd den Grafen von Lowenstein vnd Werthein an empfahung seiner behenden Lehen/ vnd anderer Rechten mercklich gehindert. 5. Das er die Cantzley mit lauter der Jesuiter Discipeln ersetzt/ dardurch jhnen alle heimbligkeit offenbart worden. Begehren derwegen das J. M. jhne von seinem Ampt setzen/ vnd zu keinem andern Ampt mehr gebrauchen sollen. Die Staͤndt begeren auch J. M. solle sich wegen der Jesuiter Resol- uieren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/237
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/237>, abgerufen am 29.05.2022.