Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

niger geheimbder oder anderer Raht/ darzu gelassen worden/ diß vorbring-
en wird noch gar in still gehalten/ doch sagt man in gemein/ daß vnter an-
dern etliche grauamina/ wieder den Reichshoffraht/ Herrn Hannibal/ vnd
Herrn von Stralendorff selbsten/ darmit begriffen gewest/ vnnd seiter ist
hochgemelter Fürst wieder gen Hoff geritten/ vnd in der Antecammera auff-
gewartet/ in hoffnung ein Keys. Resolution zu bekommen/ wird aber biß
Dato mit deren auffgehalten.

Jn der Böhmischen Stendt beschwerungs Articul/ so sie jhrer M.
vbergeben seyn in 5. Pogen gewesen/ welche allein den Obercantzler Poppel
betreffend/ vber die er sich auch dieser tagen/ bey J. M. schrifftlich endschul-
diget/ vnd gestern zwischen seiner Persohn allein/ vnnd den Stenden ein
vergleichung beschehen/ was aber die andere Person bey Hoff antrifft vber
vber welche die Stendt ebenmeßig starck geklagt/ die sollen von J. M. nach
der Stend begehren/ jhren Dienst entsetzet/ vnd andern zum Exempel ge-
strafft werden.

Jetzo gehen die Stendt noch mit diesen beschwer Articul vmb/ welche
heut neben der Böhemb. Stett vnd andern allgemeinen beschwerdten/ in
3. Buch Pappier lang in der Landtstuben/ verlesen worden/ vnnd warten
von jhrer M. die erledigung vnd abhelffung/ ehe vnd zu vor wollen sie zur
Proposition nit schreiten/ begehren auch daß jhre M. dem Schlesiern (wie
sie dann den 27. den Landtag mit protestation/ auff geschoben) jhre Reli-
gionsachen expedirn/ wie dann derselben Gesandten gestern Audientz gehabt
denen alles wegen der Religion bewilligt worden/ allein haben J. M. durch
den Obr. Cammerherrn/ Proßkoffßky/ vnd Herrn Hannibal/ daß Ober
Ampt in Schlesien/ für dem Bischoff zu Preßlaw/ begehret/ so sie aber nit
eingehen wollen.

Die Piccardiener/ wollen jhr Exercitium/ absonderlich haben/ so die
jenige welche sich/ zu der Augsp. Confeßion bekennen nit zu geben wollen.

Mit dem Philip Langen/ solle ehest procedirt/ vnd ein scharpffes Vr-
theil wider jhm gefast seyn/ man vermeint aber/ es möchte der Freundschafft
halben gemiltert/ vnd mit dem Schwerdt gericht werden.

Der Stendtmusterung zu Roß/ ist bereit zu Rochozan/ 2. meil von
Pillsen geschehen/ vnd weilen selbige Stadt jederzeit/ gut Catholisch/ vnd
Keys. geblieben/ auch in diesen auffstandt/ sich mit den Stenden nit ver-
einigen wollen/ also haben die Reuter der Stadt Vnterthanen/ mehr als
andere beschwerdt/ vnd theils zu Todtgeschlagen/ dargegen ist die Stadt/
auch mit etlich Soldaten/ (so sie gleichfals in bestallung) herauß gefallen
einen Rittmeister gefangen/ and etlich Reuter nidergeschossen.

Heut
A iij

niger geheimbder oder anderer Raht/ darzu gelassen worden/ diß vorbring-
en wird noch gar in still gehalten/ doch sagt man in gemein/ daß vnter an-
dern etliche grauamina/ wieder den Reichshoffraht/ Herrn Hannibal/ vnd
Herrn von Stralendorff selbsten/ darmit begriffen gewest/ vnnd seiter ist
hochgemelter Fuͤrst wieder gen Hoff geritten/ vnd in der Antecammera auff-
gewartet/ in hoffnung ein Keys. Resolution zu bekommen/ wird aber biß
Dato mit deren auffgehalten.

Jn der Boͤhmischen Stendt beschwerungs Articul/ so sie jhrer M.
vbergeben seyn in 5. Pogen gewesen/ welche allein den Obercantzler Poppel
betreffend/ vber die er sich auch dieser tagen/ bey J. M. schrifftlich endschul-
diget/ vnd gestern zwischen seiner Persohn allein/ vnnd den Stenden ein
vergleichung beschehen/ was aber die andere Person bey Hoff antrifft vber
vber welche die Stendt ebenmeßig starck geklagt/ die sollen von J. M. nach
der Stend begehren/ jhren Dienst entsetzet/ vnd andern zum Exempel ge-
strafft werden.

Jetzo gehen die Stendt noch mit diesen beschwer Articul vmb/ welche
heut neben der Boͤhemb. Stett vnd andern allgemeinen beschwerdten/ in
3. Buch Pappier lang in der Landtstuben/ verlesen worden/ vnnd warten
von jhrer M. die erledigung vnd abhelffung/ ehe vnd zu vor wollen sie zur
Proposition nit schreiten/ begehren auch daß jhre M. dem Schlesiern (wie
sie dann den 27. den Landtag mit protestation/ auff geschoben) jhre Reli-
gionsachen expedirn/ wie dann derselben Gesandten gestern Audientz gehabt
denen alles wegen der Religion bewilligt worden/ allein haben J. M. durch
den Obr. Cammerherrn/ Proßkoffßky/ vnd Herrn Hannibal/ daß Ober
Ampt in Schlesien/ fuͤr dem Bischoff zu Preßlaw/ begehret/ so sie aber nit
eingehen wollen.

Die Piccardiener/ wollen jhr Exercitium/ absonderlich haben/ so die
jenige welche sich/ zu der Augsp. Confeßion bekennen nit zu geben wollen.

Mit dem Philip Langen/ solle ehest procedirt/ vnd ein scharpffes Vr-
theil wider jhm gefast seyn/ man vermeint aber/ es moͤchte der Freundschafft
halben gemiltert/ vnd mit dem Schwerdt gericht werden.

Der Stendtmusterung zu Roß/ ist bereit zu Rochozan/ 2. meil von
Pillsen geschehen/ vnd weilen selbige Stadt jederzeit/ gut Catholisch/ vnd
Keys. geblieben/ auch in diesen auffstandt/ sich mit den Stenden nit ver-
einigen wollen/ also haben die Reuter der Stadt Vnterthanen/ mehr als
andere beschwerdt/ vnd theils zu Todtgeschlagen/ dargegen ist die Stadt/
auch mit etlich Soldaten/ (so sie gleichfals in bestallung) herauß gefallen
einen Rittmeister gefangen/ and etlich Reuter nidergeschossen.

Heut
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0243"/>
niger geheimbder oder anderer Raht/ darzu gelassen worden/ diß vorbring-<lb/>
en wird noch gar in still gehalten/ doch sagt man in gemein/ daß vnter an-<lb/>
dern etliche grauamina/ wieder den Reichshoffraht/ Herrn Hannibal/ vnd<lb/>
Herrn von Stralendorff selbsten/ darmit begriffen gewest/ vnnd seiter ist<lb/>
hochgemelter Fu&#x0364;rst wieder gen Hoff geritten/ vnd in der Antecammera auff-<lb/>
gewartet/ in hoffnung ein Keys. Resolution zu bekommen/ wird aber biß<lb/>
Dato mit deren auffgehalten.</p><lb/>
          <p>Jn der Bo&#x0364;hmischen Stendt beschwerungs Articul/ so sie jhrer M.<lb/>
vbergeben seyn in 5. Pogen gewesen/ welche allein den Obercantzler Poppel<lb/>
betreffend/ vber die er sich auch dieser tagen/ bey J. M. schrifftlich endschul-<lb/>
diget/ vnd gestern zwischen seiner Persohn allein/ vnnd den Stenden ein<lb/>
vergleichung beschehen/ was aber die andere Person bey Hoff antrifft vber<lb/>
vber welche die Stendt ebenmeßig starck geklagt/ die sollen von J. M. nach<lb/>
der Stend begehren/ jhren Dienst entsetzet/ vnd andern zum Exempel ge-<lb/>
strafft werden.</p><lb/>
          <p>Jetzo gehen die Stendt noch mit diesen beschwer Articul vmb/ welche<lb/>
heut neben der Bo&#x0364;hemb. Stett vnd andern allgemeinen beschwerdten/ in<lb/>
3. Buch Pappier lang in der Landtstuben/ verlesen worden/ vnnd warten<lb/>
von jhrer M. die erledigung vnd abhelffung/ ehe vnd zu vor wollen sie zur<lb/>
Proposition nit schreiten/ begehren auch daß jhre M. dem Schlesiern (wie<lb/>
sie dann den 27. den Landtag mit protestation/ auff geschoben) jhre Reli-<lb/>
gionsachen expedirn/ wie dann derselben Gesandten gestern Audientz gehabt<lb/>
denen alles wegen der Religion bewilligt worden/ allein haben J. M. durch<lb/>
den Obr. Cammerherrn/ Proßkoffßky/ vnd Herrn Hannibal/ daß Ober<lb/>
Ampt in Schlesien/ fu&#x0364;r dem Bischoff zu Preßlaw/ begehret/ so sie aber nit<lb/>
eingehen wollen.</p><lb/>
          <p>Die Piccardiener/ wollen jhr Exercitium/ absonderlich haben/ so die<lb/>
jenige welche sich/ zu der Augsp. Confeßion bekennen nit zu geben wollen.</p><lb/>
          <p>Mit dem Philip Langen/ solle ehest procedirt/ vnd ein scharpffes Vr-<lb/>
theil wider jhm gefast seyn/ man vermeint aber/ es mo&#x0364;chte der Freundschafft<lb/>
halben gemiltert/ vnd mit dem Schwerdt gericht werden.</p><lb/>
          <p>Der Stendtmusterung zu Roß/ ist bereit zu Rochozan/ 2. meil von<lb/>
Pillsen geschehen/ vnd weilen selbige Stadt jederzeit/ gut Catholisch/ vnd<lb/>
Keys. geblieben/ auch in diesen auffstandt/ sich mit den Stenden nit ver-<lb/>
einigen wollen/ also haben die Reuter der Stadt Vnterthanen/ mehr als<lb/>
andere beschwerdt/ vnd theils zu Todtgeschlagen/ dargegen ist die Stadt/<lb/>
auch mit etlich Soldaten/ (so sie gleichfals in bestallung) herauß gefallen<lb/>
einen Rittmeister gefangen/ and etlich Reuter nidergeschossen.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Heut</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0243] niger geheimbder oder anderer Raht/ darzu gelassen worden/ diß vorbring- en wird noch gar in still gehalten/ doch sagt man in gemein/ daß vnter an- dern etliche grauamina/ wieder den Reichshoffraht/ Herrn Hannibal/ vnd Herrn von Stralendorff selbsten/ darmit begriffen gewest/ vnnd seiter ist hochgemelter Fuͤrst wieder gen Hoff geritten/ vnd in der Antecammera auff- gewartet/ in hoffnung ein Keys. Resolution zu bekommen/ wird aber biß Dato mit deren auffgehalten. Jn der Boͤhmischen Stendt beschwerungs Articul/ so sie jhrer M. vbergeben seyn in 5. Pogen gewesen/ welche allein den Obercantzler Poppel betreffend/ vber die er sich auch dieser tagen/ bey J. M. schrifftlich endschul- diget/ vnd gestern zwischen seiner Persohn allein/ vnnd den Stenden ein vergleichung beschehen/ was aber die andere Person bey Hoff antrifft vber vber welche die Stendt ebenmeßig starck geklagt/ die sollen von J. M. nach der Stend begehren/ jhren Dienst entsetzet/ vnd andern zum Exempel ge- strafft werden. Jetzo gehen die Stendt noch mit diesen beschwer Articul vmb/ welche heut neben der Boͤhemb. Stett vnd andern allgemeinen beschwerdten/ in 3. Buch Pappier lang in der Landtstuben/ verlesen worden/ vnnd warten von jhrer M. die erledigung vnd abhelffung/ ehe vnd zu vor wollen sie zur Proposition nit schreiten/ begehren auch daß jhre M. dem Schlesiern (wie sie dann den 27. den Landtag mit protestation/ auff geschoben) jhre Reli- gionsachen expedirn/ wie dann derselben Gesandten gestern Audientz gehabt denen alles wegen der Religion bewilligt worden/ allein haben J. M. durch den Obr. Cammerherrn/ Proßkoffßky/ vnd Herrn Hannibal/ daß Ober Ampt in Schlesien/ fuͤr dem Bischoff zu Preßlaw/ begehret/ so sie aber nit eingehen wollen. Die Piccardiener/ wollen jhr Exercitium/ absonderlich haben/ so die jenige welche sich/ zu der Augsp. Confeßion bekennen nit zu geben wollen. Mit dem Philip Langen/ solle ehest procedirt/ vnd ein scharpffes Vr- theil wider jhm gefast seyn/ man vermeint aber/ es moͤchte der Freundschafft halben gemiltert/ vnd mit dem Schwerdt gericht werden. Der Stendtmusterung zu Roß/ ist bereit zu Rochozan/ 2. meil von Pillsen geschehen/ vnd weilen selbige Stadt jederzeit/ gut Catholisch/ vnd Keys. geblieben/ auch in diesen auffstandt/ sich mit den Stenden nit ver- einigen wollen/ also haben die Reuter der Stadt Vnterthanen/ mehr als andere beschwerdt/ vnd theils zu Todtgeschlagen/ dargegen ist die Stadt/ auch mit etlich Soldaten/ (so sie gleichfals in bestallung) herauß gefallen einen Rittmeister gefangen/ and etlich Reuter nidergeschossen. Heut A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/243
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/243>, abgerufen am 07.07.2022.