Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Heut vnd gestern hat man allerhand Rüstungen/ von Nürmberg ge-
bracht/ vnd 500. Knechten die Oberwehr zugestellet/ es befinden sich sonsten
bey 4000. Sodaten alhie/ so gleich woln nit alle in bestallung/ wie auch J.
M. kein einigen darunter bestellet.

Dieser tagen ist der Graff von Altheimb alhero gelanget/ der wird
von J. M. nach Gülch/ Cleue vnd Berg spadirt/ neben Ertzhertzog Leopol-
dum selbige Fürstenthumb im Namen J. M. zu guberniren.

Aus Prag den 2. Augusti.

Donnerstag haben die Schlesische Gesandten/ in ertheilter audi-
entz/ J. M. gar bewegliche Motiueu zu Gemüht geführet/ daß dieselbe jhne
wieder der Böhemb. in Religionspunct Satisfaction geben/ auch hat jhr
Orator/ J. M. wegen sie den Böhmen/ die Religion frey gelassen/ dero-
massen in den aller obr. Himmel hinauff gerümet vnd gelobt/ daß J. M.
daüber geschmutzelt/ mit darauff aller gnedigsten bescheidt/ sie wolten diese
jhre Sach/ zu fernerer berahtschlagung ziehen lassen/ vnd verhofft man/ das
sie hierin auch satisfaction erlangen sollen.

Deßgleichen hat der Fürst von Anhalt/ in seiner gehabten audientz/
im Namen des Röm. Reichs/ J. M. anbringen lassen.

Erstlich begehrten sie sambt vnd einhellig das J. M. ehest eine Reichs-
tag außschreiben/ vnd denselben in eigener Person beywohnen solle.

2. Das J. M. gnedigst bedacht seyn wolten/ jhnen einen Röm. König
fürzuschlagen.

3. Das J. M. die Stadt Thonauwerdt/ alsbaldten in alten stand rich-
ten sollen/ wo nit so protestiren sie hiemit/ in solenni forma/ das J. M. vber
die 3. Million Goldt/ auff vnd daruber gehen würde.

4. So hetten J. M. etliche geheimbde Räht/ vnd theils Reichs Hoffräht
alhie/ bey sich/ so hin vnd wieder im Reich grosse Zwytracht angericht/ die
solten sie ab vnd hinweg schaffen.

5. Letzlich weren sie auch sehr beschwerdt/ welches die vnzahlbaren schrifften/
so sie vbergeben werden/ zu erkennen geben.

Derowegen hiemit vnterthenigst bittende/ solchen abzuhelffen/ Was
nun darauff für ein Bescheid erfolgen wird/ haben wir ehest zu vernemen.

Es wollen auch zwischen den Herrn Directorn/ ein Confusion/ wegen
der Kirchenordnung/ vnd Ceremonien/ einfallen/ sintemal theils (welche
den Piccardern/ Caluinern/ Wiederteuffern/ Arrianern vnd den weinen-
den Brüdern anhengig) wollen alle Crucifix/ Altär/ Wachsliechter/ vnd
anders aus den Kirchen/ den Communion Kuchen auff den Tisch gelegt

haben

Heut vnd gestern hat man allerhand Ruͤstungen/ von Nuͤrmberg ge-
bracht/ vnd 500. Knechten die Oberwehr zugestellet/ es befinden sich sonsten
bey 4000. Sodaten alhie/ so gleich woln nit alle in bestallung/ wie auch J.
M. kein einigen darunter bestellet.

Dieser tagen ist der Graff von Altheimb alhero gelanget/ der wird
von J. M. nach Guͤlch/ Cleue vnd Berg spadirt/ neben Ertzhertzog Leopol-
dum selbige Fuͤrstenthumb im Namen J. M. zu guberniren.

Aus Prag den 2. Augusti.

Donnerstag haben die Schlesische Gesandten/ in ertheilter audi-
entz/ J. M. gar bewegliche Motiueu zu Gemuͤht gefuͤhret/ daß dieselbe jhne
wieder der Boͤhemb. in Religionspunct Satisfaction geben/ auch hat jhr
Orator/ J. M. wegen sie den Boͤhmen/ die Religion frey gelassen/ dero-
massen in den aller obr. Himmel hinauff geruͤmet vnd gelobt/ daß J. M.
dauͤber geschmutzelt/ mit darauff aller gnedigsten bescheidt/ sie wolten diese
jhre Sach/ zu fernerer berahtschlagung ziehen lassen/ vnd verhofft man/ das
sie hierin auch satisfaction erlangen sollen.

Deßgleichen hat der Fuͤrst von Anhalt/ in seiner gehabten audientz/
im Namen des Roͤm. Reichs/ J. M. anbringen lassen.

Erstlich begehrten sie sambt vnd einhellig das J. M. ehest eine Reichs-
tag außschreiben/ vnd denselben in eigener Person beywohnen solle.

2. Das J. M. gnedigst bedacht seyn wolten/ jhnen einen Roͤm. Koͤnig
fuͤrzuschlagen.

3. Das J. M. die Stadt Thonauwerdt/ alsbaldten in alten stand rich-
ten sollen/ wo nit so protestiren sie hiemit/ in solenni forma/ das J. M. vber
die 3. Million Goldt/ auff vnd daruber gehen wuͤrde.

4. So hetten J. M. etliche geheimbde Raͤht/ vnd theils Reichs Hoffraͤht
alhie/ bey sich/ so hin vnd wieder im Reich grosse Zwytracht angericht/ die
solten sie ab vnd hinweg schaffen.

5. Letzlich weren sie auch sehr beschwerdt/ welches die vnzahlbaren schrifften/
so sie vbergeben werden/ zu erkennen geben.

Derowegen hiemit vnterthenigst bittende/ solchen abzuhelffen/ Was
nun darauff fuͤr ein Bescheid erfolgen wird/ haben wir ehest zu vernemen.

Es wollen auch zwischen den Herrn Directorn/ ein Confusion/ wegẽ
der Kirchenordnung/ vnd Ceremonien/ einfallen/ sintemal theils (welche
den Piccardern/ Caluinern/ Wiederteuffern/ Arrianern vnd den weinen-
den Bruͤdern anhengig) wollen alle Crucifix/ Altaͤr/ Wachsliechter/ vnd
anders aus den Kirchen/ den Communion Kuchen auff den Tisch gelegt

haben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0244"/>
          <p>Heut vnd gestern hat man allerhand Ru&#x0364;stungen/ von Nu&#x0364;rmberg ge-<lb/>
bracht/ vnd 500. Knechten die Oberwehr zugestellet/ es befinden sich sonsten<lb/>
bey 4000. Sodaten alhie/ so gleich woln nit alle in bestallung/ wie auch J.<lb/>
M. kein einigen darunter bestellet.</p><lb/>
          <p>Dieser tagen ist der Graff von Altheimb alhero gelanget/ der wird<lb/>
von J. M. nach Gu&#x0364;lch/ Cleue vnd Berg spadirt/ neben Ertzhertzog Leopol-<lb/>
dum selbige Fu&#x0364;rstenthumb im Namen J. M. zu guberniren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 2. Augusti.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Donnerstag haben die Schlesische Gesandten/ in ertheilter audi-<lb/>
entz/ J. M. gar bewegliche Motiueu zu Gemu&#x0364;ht gefu&#x0364;hret/ daß dieselbe jhne<lb/>
wieder der Bo&#x0364;hemb. in Religionspunct Satisfaction geben/ auch hat jhr<lb/>
Orator/ J. M. wegen sie den Bo&#x0364;hmen/ die Religion frey gelassen/ dero-<lb/>
massen in den aller obr. Himmel hinauff geru&#x0364;met vnd gelobt/ daß J. M.<lb/>
dau&#x0364;ber geschmutzelt/ mit darauff aller gnedigsten bescheidt/ sie wolten diese<lb/>
jhre Sach/ zu fernerer berahtschlagung ziehen lassen/ vnd verhofft man/ das<lb/>
sie hierin auch satisfaction erlangen sollen.</p><lb/>
          <p>Deßgleichen hat der Fu&#x0364;rst von Anhalt/ in seiner gehabten audientz/<lb/>
im Namen des Ro&#x0364;m. Reichs/ J. M. anbringen lassen.</p><lb/>
          <p>Erstlich begehrten sie sambt vnd einhellig das J. M. ehest eine Reichs-<lb/>
tag außschreiben/ vnd denselben in eigener Person beywohnen solle.</p><lb/>
          <p>2. Das J. M. gnedigst bedacht seyn wolten/ jhnen einen Ro&#x0364;m. Ko&#x0364;nig<lb/>
fu&#x0364;rzuschlagen.</p><lb/>
          <p>3. Das J. M. die Stadt Thonauwerdt/ alsbaldten in alten stand rich-<lb/>
ten sollen/ wo nit so protestiren sie hiemit/ in solenni forma/ das J. M. vber<lb/>
die 3. Million Goldt/ auff vnd daruber gehen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>4. So hetten J. M. etliche geheimbde Ra&#x0364;ht/ vnd theils Reichs Hoffra&#x0364;ht<lb/>
alhie/ bey sich/ so hin vnd wieder im Reich grosse Zwytracht angericht/ die<lb/>
solten sie ab vnd hinweg schaffen.</p><lb/>
          <p>5. Letzlich weren sie auch sehr beschwerdt/ welches die vnzahlbaren schrifften/<lb/>
so sie vbergeben werden/ zu erkennen geben.</p><lb/>
          <p>Derowegen hiemit vnterthenigst bittende/ solchen abzuhelffen/ Was<lb/>
nun darauff fu&#x0364;r ein Bescheid erfolgen wird/ haben wir ehest zu vernemen.</p><lb/>
          <p>Es wollen auch zwischen den Herrn Directorn/ ein Confusion/ wege&#x0303;<lb/>
der Kirchenordnung/ vnd Ceremonien/ einfallen/ sintemal theils (welche<lb/>
den Piccardern/ Caluinern/ Wiederteuffern/ Arrianern vnd den weinen-<lb/>
den Bru&#x0364;dern anhengig) wollen alle Crucifix/ Alta&#x0364;r/ Wachsliechter/ vnd<lb/>
anders aus den Kirchen/ den Communion Kuchen auff den Tisch gelegt<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">haben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0244] Heut vnd gestern hat man allerhand Ruͤstungen/ von Nuͤrmberg ge- bracht/ vnd 500. Knechten die Oberwehr zugestellet/ es befinden sich sonsten bey 4000. Sodaten alhie/ so gleich woln nit alle in bestallung/ wie auch J. M. kein einigen darunter bestellet. Dieser tagen ist der Graff von Altheimb alhero gelanget/ der wird von J. M. nach Guͤlch/ Cleue vnd Berg spadirt/ neben Ertzhertzog Leopol- dum selbige Fuͤrstenthumb im Namen J. M. zu guberniren. Aus Prag den 2. Augusti. Donnerstag haben die Schlesische Gesandten/ in ertheilter audi- entz/ J. M. gar bewegliche Motiueu zu Gemuͤht gefuͤhret/ daß dieselbe jhne wieder der Boͤhemb. in Religionspunct Satisfaction geben/ auch hat jhr Orator/ J. M. wegen sie den Boͤhmen/ die Religion frey gelassen/ dero- massen in den aller obr. Himmel hinauff geruͤmet vnd gelobt/ daß J. M. dauͤber geschmutzelt/ mit darauff aller gnedigsten bescheidt/ sie wolten diese jhre Sach/ zu fernerer berahtschlagung ziehen lassen/ vnd verhofft man/ das sie hierin auch satisfaction erlangen sollen. Deßgleichen hat der Fuͤrst von Anhalt/ in seiner gehabten audientz/ im Namen des Roͤm. Reichs/ J. M. anbringen lassen. Erstlich begehrten sie sambt vnd einhellig das J. M. ehest eine Reichs- tag außschreiben/ vnd denselben in eigener Person beywohnen solle. 2. Das J. M. gnedigst bedacht seyn wolten/ jhnen einen Roͤm. Koͤnig fuͤrzuschlagen. 3. Das J. M. die Stadt Thonauwerdt/ alsbaldten in alten stand rich- ten sollen/ wo nit so protestiren sie hiemit/ in solenni forma/ das J. M. vber die 3. Million Goldt/ auff vnd daruber gehen wuͤrde. 4. So hetten J. M. etliche geheimbde Raͤht/ vnd theils Reichs Hoffraͤht alhie/ bey sich/ so hin vnd wieder im Reich grosse Zwytracht angericht/ die solten sie ab vnd hinweg schaffen. 5. Letzlich weren sie auch sehr beschwerdt/ welches die vnzahlbaren schrifften/ so sie vbergeben werden/ zu erkennen geben. Derowegen hiemit vnterthenigst bittende/ solchen abzuhelffen/ Was nun darauff fuͤr ein Bescheid erfolgen wird/ haben wir ehest zu vernemen. Es wollen auch zwischen den Herrn Directorn/ ein Confusion/ wegẽ der Kirchenordnung/ vnd Ceremonien/ einfallen/ sintemal theils (welche den Piccardern/ Caluinern/ Wiederteuffern/ Arrianern vnd den weinen- den Bruͤdern anhengig) wollen alle Crucifix/ Altaͤr/ Wachsliechter/ vnd anders aus den Kirchen/ den Communion Kuchen auff den Tisch gelegt haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/244
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/244>, abgerufen am 21.05.2022.