Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Antdorff vom 3. Augusti. An. 1609.

AVs dem Haag hat man/ daß die grosse versamblung dasel-
bsten/ angefangen/ zu berahtschlagen da jhnen wegen der Licenten/
vnd Confissierten Güter/ keine Satisfaction beschehe/ wie sie ehest
jhre Kriegsschieff/ an die Pääs vnd Meerporten/ vom Flandern/
vnd Antorff zuschliessen/ außrüsten mögen.

Aus Frießlandt haben wir/ Demnach von J. Durchl. wegen Mute-
nirung der Soldaten/ zu Oldensiel vnd Groll/ etlich 100 Pferdt/ selbige zu
stillen dahin gesandt worden/ das die von Oldensiel außgefallen/ vnnd der
Span. in 200. erlegt/ theils liegen noch für Groll/ denen die in der Stadt
gleichfals zu endtboten/ da sie nit gutwillig weichen/ sie dieselbe mit gewalt
abtreiben wollen/ so ist auch ein frey Fehnlein zu Rüermundt/ Meutich
worden/ welche aber mit Practicen aus der Stadt geführet/ vnd 5. dauon
auffgehencket/ vnd wieder gestillet worden/ deßgleichen vnter den Teutschen
Soldaten zu Lingen/ so Mutenirt/ haben die dahin gesandte Span. grosse
enderung gemachet/ die Redleinführer auffgehenckt/ vnd die andere aus der
Stadt geschafft.

Weilen alle Besatzungen in Frießland mit Spanie. besetzet werden/
als lassen die von Embden/ nach etlich 100. Soldaten annemen/ Es seyn
auch zu Gülch 400. Span. von Masterich angelanget/ vnd werden noch
200. erwart.

Aus Prag den 3. Augusti.

Seyter dem jüngsten/ ist nichts sonders fürgelauffen/ allein das
die Ständ J. M. durch ein schöne Schrifft/ wegen empfangener grossen
Genad/ vnterthenigst gedanckt/ die vbrige Zeit/ ist fast mit den 4. Brü-
dern Herrn Kinßky/ welche sich seltzamer Sachen vnterstanden zugebracht
worden/ möchte jhnen wie den Hundt das Graß bekommen/ weilen die ständ
im gantzen Land/ fürnemblich zu Berahtschlagung dieses Wercks/ von
den Herrn Directoribus nach Prag erfordert worden/ der alte Herr Kinß-
ky helt es noch mit den Ständen.

Morgen sollen die Ambter ersetzet/ vnnd wie man darfür helt/ Herr
Adam vom Wallerstein obr[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] Landthoffmeister/ Herr von Schwanberg
ober: Cammerer/ Herr von Auschen obr: Landtrichter/ vnd Herr Ferdi-
nand von Danna ober: Hoffrichter/ vnd Herr Haßle Appellation Presi-
tent werden.

Das Kriegsvolck ist weder gemustert noch abgedancket/ bekommen

teglich
A ij
Aus Antdorff vom 3. Augusti. An. 1609.

AVs dem Haag hat man/ daß die grosse versamblung dasel-
bsten/ angefangen/ zu berahtschlagen da jhnen wegen der Licenten/
vnd Confissierten Guͤter/ keine Satisfaction beschehe/ wie sie ehest
jhre Kriegsschieff/ an die Paͤaͤs vnd Meerporten/ vom Flandern/
vnd Antorff zuschliessen/ außruͤsten moͤgen.

Aus Frießlandt haben wir/ Demnach von J. Durchl. wegen Mute-
nirung der Soldaten/ zu Oldensiel vnd Groll/ etlich 100 Pferdt/ selbige zu
stillen dahin gesandt worden/ das die von Oldensiel außgefallen/ vnnd der
Span. in 200. erlegt/ theils liegen noch fuͤr Groll/ denen die in der Stadt
gleichfals zu endtboten/ da sie nit gutwillig weichen/ sie dieselbe mit gewalt
abtreiben wollen/ so ist auch ein frey Fehnlein zu Ruͤermundt/ Meutich
worden/ welche aber mit Practicen aus der Stadt gefuͤhret/ vnd 5. dauon
auffgehencket/ vnd wieder gestillet worden/ deßgleichen vnter den Teutschen
Soldaten zu Lingen/ so Mutenirt/ haben die dahin gesandte Span. grosse
enderung gemachet/ die Redleinfuͤhrer auffgehenckt/ vnd die andere aus der
Stadt geschafft.

Weilen alle Besatzungen in Frießland mit Spanie. besetzet werden/
als lassen die von Embden/ nach etlich 100. Soldaten annemen/ Es seyn
auch zu Guͤlch 400. Span. von Masterich angelanget/ vnd werden noch
200. erwart.

Aus Prag den 3. Augusti.

Seyter dem juͤngsten/ ist nichts sonders fuͤrgelauffen/ allein das
die Staͤnd J. M. durch ein schoͤne Schrifft/ wegen empfangener grossen
Genad/ vnterthenigst gedanckt/ die vbrige Zeit/ ist fast mit den 4. Bruͤ-
dern Herrn Kinßky/ welche sich seltzamer Sachen vnterstanden zugebracht
worden/ moͤchte jhnen wie den Hundt das Graß bekommen/ weilen die staͤnd
im gantzen Land/ fuͤrnemblich zu Berahtschlagung dieses Wercks/ von
den Herrn Directoribus nach Prag erfordert worden/ der alte Herr Kinß-
ky helt es noch mit den Staͤnden.

Morgen sollen die Ambter ersetzet/ vnnd wie man darfuͤr helt/ Herr
Adam vom Wallerstein obr[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] Landthoffmeister/ Herr von Schwanberg
ober: Cammerer/ Herr von Auschen obr: Landtrichter/ vnd Herr Ferdi-
nand von Danna ober: Hoffrichter/ vnd Herr Haßle Appellation Presi-
tent werden.

Das Kriegsvolck ist weder gemustert noch abgedancket/ bekommen

teglich
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0249"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Antdorff vom 3. Augusti. An. 1609.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>Vs dem Haag hat man/ daß die grosse versamblung dasel-<lb/></hi> bsten/ angefangen/ zu berahtschlagen da jhnen wegen der Licenten/<lb/>
vnd Confissierten Gu&#x0364;ter/ keine Satisfaction beschehe/ wie sie ehest<lb/>
jhre Kriegsschieff/ an die Pa&#x0364;a&#x0364;s vnd Meerporten/ vom Flandern/<lb/>
vnd Antorff zuschliessen/ außru&#x0364;sten mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Aus Frießlandt haben wir/ Demnach von J. Durchl. wegen Mute-<lb/>
nirung der Soldaten/ zu Oldensiel vnd Groll/ etlich 100 Pferdt/ selbige zu<lb/>
stillen dahin gesandt worden/ das die von Oldensiel außgefallen/ vnnd der<lb/>
Span. in 200. erlegt/ theils liegen noch fu&#x0364;r Groll/ denen die in der Stadt<lb/>
gleichfals zu endtboten/ da sie nit gutwillig weichen/ sie dieselbe mit gewalt<lb/>
abtreiben wollen/ so ist auch ein frey Fehnlein zu Ru&#x0364;ermundt/ Meutich<lb/>
worden/ welche aber mit Practicen aus der Stadt gefu&#x0364;hret/ vnd 5. dauon<lb/>
auffgehencket/ vnd wieder gestillet worden/ deßgleichen vnter den Teutschen<lb/>
Soldaten zu Lingen/ so Mutenirt/ haben die dahin gesandte Span. grosse<lb/>
enderung gemachet/ die Redleinfu&#x0364;hrer auffgehenckt/ vnd die andere aus der<lb/>
Stadt geschafft.</p><lb/>
          <p>Weilen alle Besatzungen in Frießland mit Spanie. besetzet werden/<lb/>
als lassen die von Embden/ nach etlich 100. Soldaten annemen/ Es seyn<lb/>
auch zu Gu&#x0364;lch 400. Span. von Masterich angelanget/ vnd werden noch<lb/>
200. erwart.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 3. Augusti.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Seyter dem ju&#x0364;ngsten/ ist nichts sonders fu&#x0364;rgelauffen/ allein das<lb/>
die Sta&#x0364;nd J. M. durch ein scho&#x0364;ne Schrifft/ wegen empfangener grossen<lb/>
Genad/ vnterthenigst gedanckt/ die vbrige Zeit/ ist fast mit den 4. Bru&#x0364;-<lb/>
dern Herrn Kinßky/ welche sich seltzamer Sachen vnterstanden zugebracht<lb/>
worden/ mo&#x0364;chte jhnen wie den Hundt das Graß bekommen/ weilen die sta&#x0364;nd<lb/>
im gantzen Land/ fu&#x0364;rnemblich zu Berahtschlagung dieses Wercks/ von<lb/>
den Herrn Directoribus nach Prag erfordert worden/ der alte Herr Kinß-<lb/>
ky helt es noch mit den Sta&#x0364;nden.</p><lb/>
          <p>Morgen sollen die Ambter ersetzet/ vnnd wie man darfu&#x0364;r helt/ Herr<lb/>
Adam vom Wallerstein obr<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> Landthoffmeister/ Herr von Schwanberg<lb/>
ober: Cammerer/ Herr von Auschen obr: Landtrichter/ vnd Herr Ferdi-<lb/>
nand von Danna ober: Hoffrichter/ vnd Herr Haßle Appellation Presi-<lb/>
tent werden.</p><lb/>
          <p>Das Kriegsvolck ist weder gemustert noch abgedancket/ bekommen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw> <fw type="catch" place="bottom">teglich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0249] Aus Antdorff vom 3. Augusti. An. 1609. AVs dem Haag hat man/ daß die grosse versamblung dasel- bsten/ angefangen/ zu berahtschlagen da jhnen wegen der Licenten/ vnd Confissierten Guͤter/ keine Satisfaction beschehe/ wie sie ehest jhre Kriegsschieff/ an die Paͤaͤs vnd Meerporten/ vom Flandern/ vnd Antorff zuschliessen/ außruͤsten moͤgen. Aus Frießlandt haben wir/ Demnach von J. Durchl. wegen Mute- nirung der Soldaten/ zu Oldensiel vnd Groll/ etlich 100 Pferdt/ selbige zu stillen dahin gesandt worden/ das die von Oldensiel außgefallen/ vnnd der Span. in 200. erlegt/ theils liegen noch fuͤr Groll/ denen die in der Stadt gleichfals zu endtboten/ da sie nit gutwillig weichen/ sie dieselbe mit gewalt abtreiben wollen/ so ist auch ein frey Fehnlein zu Ruͤermundt/ Meutich worden/ welche aber mit Practicen aus der Stadt gefuͤhret/ vnd 5. dauon auffgehencket/ vnd wieder gestillet worden/ deßgleichen vnter den Teutschen Soldaten zu Lingen/ so Mutenirt/ haben die dahin gesandte Span. grosse enderung gemachet/ die Redleinfuͤhrer auffgehenckt/ vnd die andere aus der Stadt geschafft. Weilen alle Besatzungen in Frießland mit Spanie. besetzet werden/ als lassen die von Embden/ nach etlich 100. Soldaten annemen/ Es seyn auch zu Guͤlch 400. Span. von Masterich angelanget/ vnd werden noch 200. erwart. Aus Prag den 3. Augusti. Seyter dem juͤngsten/ ist nichts sonders fuͤrgelauffen/ allein das die Staͤnd J. M. durch ein schoͤne Schrifft/ wegen empfangener grossen Genad/ vnterthenigst gedanckt/ die vbrige Zeit/ ist fast mit den 4. Bruͤ- dern Herrn Kinßky/ welche sich seltzamer Sachen vnterstanden zugebracht worden/ moͤchte jhnen wie den Hundt das Graß bekommen/ weilen die staͤnd im gantzen Land/ fuͤrnemblich zu Berahtschlagung dieses Wercks/ von den Herrn Directoribus nach Prag erfordert worden/ der alte Herr Kinß- ky helt es noch mit den Staͤnden. Morgen sollen die Ambter ersetzet/ vnnd wie man darfuͤr helt/ Herr Adam vom Wallerstein obr_ Landthoffmeister/ Herr von Schwanberg ober: Cammerer/ Herr von Auschen obr: Landtrichter/ vnd Herr Ferdi- nand von Danna ober: Hoffrichter/ vnd Herr Haßle Appellation Presi- tent werden. Das Kriegsvolck ist weder gemustert noch abgedancket/ bekommen teglich A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/249
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/249>, abgerufen am 23.05.2022.