Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

etlichen nicht die Luth. sondern ein viel ergere gantz verfürische Confeßion
herfur brechen thut/ dörfften vieleicht ohn ein neuen Tumult nicht abgehen.

Herr Peter von Schwanberg/ so Evangelisch/ vnnd ein gelehrter
Mann ist von J. M. zum OberCammerer vnd D. Wacker/ zum Reue-
rendario verordnet worden.

Die Soldaten so allhie keine Bestallung haben/ thun sich nach Stewr-
marck begeben/ weilen selbige Landschafften Kriegsvolck wieder jren Lands
Fürsten annemen sollen/ dahero es hierumb sehr vnsicher.

Die Schlesischen Gesandten sollen den 11. diß/ von J. M. abgefer-
tiget werden/ vnd seynd gestern wieder etliche Gesaudten von den Reichs-
stedten als Nürnberg/ vnd anderer Orter allhero gelanget/ dero wie auch
des Fürsten von Anhalt abfertigung eröffnet zeit/ sie begehren neben Re-
stituirung Thonawerdt/ jhre viel vberheuffte Grauamina/ vnd Justitzwerck
einsmahls zu erörtern/ vnd das jhre jederzeit/ anhero an Kays. Hoff abge-
fertigte Abgesandten/ hinfuro nit so lang mit vergeblichen Vnkosten auff-
gehalten werden/ auch dem Hoff proces alhie zu Mutiren/ Vrsach das die
Evangel. Chur. vnd Fürsten/ auch Ständt bißhero greiflich gespüret/ wie
sie Preterirt vnd vbel Tractirt werden/ derowegen den Hoffraht mit Ev-
angel. Justificirten Personen/ neben den Catholischen zu ersetzen/ darauff
sich J. M. gnedigst erkleret diesen Beschwerungen abzuhelffen.

Gemelter Fürst von Anhalt wird morgen ein statlich Ringelrennen
dem Landtgrafen von Leuchtenberg/ vnd Fürsten von Lüneburg/ zu gefal-
len halten/ vnd auff den Abend samptlich bey Herrn obr. Stalmeister von
Wallstein zu Nacht essen/ vnd lest der von Lüneburg seiner Gemahlin einen
Wagen von schwartzen Sammet/ mit Silber vnd Goldt gestickt/ auffs
statlichst allhie machen/ der wird auff 5000. Thal. geschetzt.

Des Churfursten von Brandenburg gesandten/ so bey 9. Wochen
wegen des Gülch. wesens allhie gewesen/ vnd in keiner Audientz kommen
konnen/ ist von J. Churf. G. von hier eilendt/ wieder abgefordert worden.

Jhre Kays M. hat den Türckenfrieden auch Ratificirt vnnd vnter-
schrieben.

Zu Wien ist der Cardinal von Dieterichstein/ vnd Fürst von Lich-
tenstein/ aus Mehren angelangt/ vmb abhelffung der noch vnertörterten
Landt beschwerden/ von dem Oesterreich. Landtag anzuhalten.

Herr Graff von Altheimb/ so gros Hoffmeister/ zu Gülch werden
sol/ ist noch alhie/ man wil sagen/ J. M. haben gestern etliche sachen/ so er
mit sich hienauff führen sol/ vnterschrieben/ sonderlich die Jnstruction/ vnd
Credentz schreiben/ an König in Franckreich/ damit Herr Graff von Ho-

hen-
A iij

etlichen nicht die Luth. sondern ein viel ergere gantz verfuͤrische Confeßion
herfur brechen thut/ doͤrfftẽ vieleicht ohn ein neuen Tumult nicht abgehẽ.

Herr Peter von Schwanberg/ so Evangelisch/ vnnd ein gelehrter
Mann ist von J. M. zum OberCammerer vnd D. Wacker/ zum Reue-
rendario verordnet worden.

Die Soldaten so allhie keine Bestallung haben/ thun sich nach Stewr-
marck begeben/ weilen selbige Landschafften Kriegsvolck wieder jren Lands
Fuͤrsten annemen sollen/ dahero es hierumb sehr vnsicher.

Die Schlesischen Gesandten sollen den 11. diß/ von J. M. abgefer-
tiget werden/ vnd seynd gestern wieder etliche Gesaudten von den Reichs-
stedten als Nuͤrnberg/ vnd anderer Orter allhero gelanget/ dero wie auch
des Fuͤrsten von Anhalt abfertigung eroͤffnet zeit/ sie begehren neben Re-
stituirung Thonawerdt/ jhre viel vberheuffte Grauamina/ vñ Justitzwerck
einsmahls zu eroͤrtern/ vnd das jhre jederzeit/ anhero an Kays. Hoff abge-
fertigte Abgesandten/ hinfuro nit so lang mit vergeblichen Vnkosten auff-
gehalten werden/ auch dem Hoff proces alhie zu Mutiren/ Vrsach das die
Evangel. Chur. vnd Fuͤrsten/ auch Staͤndt bißhero greiflich gespuͤret/ wie
sie Preterirt vnd vbel Tractirt werden/ derowegen den Hoffraht mit Ev-
angel. Justificirten Personen/ neben den Catholischen zu ersetzen/ darauff
sich J. M. gnedigst erkleret diesen Beschwerungen abzuhelffen.

Gemelter Fuͤrst von Anhalt wird morgen ein statlich Ringelrennen
dem Landtgrafen von Leuchtenberg/ vnd Fuͤrsten von Luͤneburg/ zu gefal-
len halten/ vnd auff den Abend samptlich bey Herrn obr. Stalmeister von
Wallstein zu Nacht essen/ vnd lest der von Luͤneburg seiner Gemahlin einẽ
Wagen von schwartzen Sammet/ mit Silber vnd Goldt gestickt/ auffs
statlichst allhie machen/ der wird auff 5000. Thal. geschetzt.

Des Churfursten von Brandenburg gesandten/ so bey 9. Wochen
wegen des Guͤlch. wesens allhie gewesen/ vnd in keiner Audientz kommen
konnen/ ist von J. Churf. G. von hier eilendt/ wieder abgefordert wordẽ.

Jhre Kays M. hat den Tuͤrckenfrieden auch Ratificirt vnnd vnter-
schrieben.

Zu Wien ist der Cardinal von Dieterichstein/ vnd Fuͤrst von Lich-
tenstein/ aus Mehren angelangt/ vmb abhelffung der noch vnertoͤrterten
Landt beschwerden/ von dem Oesterreich. Landtag anzuhalten.

Herr Graff von Altheimb/ so gros Hoffmeister/ zu Guͤlch werden
sol/ ist noch alhie/ man wil sagen/ J. M. haben gestern etliche sachen/ so er
mit sich hienauff fuͤhren sol/ vnterschrieben/ sonderlich die Jnstruction/ vñ
Credentz schreiben/ an Koͤnig in Franckreich/ damit Herr Graff von Ho-

hen-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0251"/>
etlichen nicht die Luth. sondern ein viel ergere gantz verfu&#x0364;rische Confeßion<lb/>
herfur brechen thut/ do&#x0364;rffte&#x0303; vieleicht ohn ein neuen Tumult nicht abgehe&#x0303;.</p><lb/>
          <p>Herr Peter von Schwanberg/ so Evangelisch/ vnnd ein gelehrter<lb/>
Mann ist von J. M. zum OberCammerer vnd D. Wacker/ zum Reue-<lb/>
rendario verordnet worden.</p><lb/>
          <p>Die Soldaten so allhie keine Bestallung haben/ thun sich nach Stewr-<lb/>
marck begeben/ weilen selbige Landschafften Kriegsvolck wieder jren Lands<lb/>
Fu&#x0364;rsten annemen sollen/ dahero es hierumb sehr vnsicher.</p><lb/>
          <p>Die Schlesischen Gesandten sollen den 11. diß/ von J. M. abgefer-<lb/>
tiget werden/ vnd seynd gestern wieder etliche Gesaudten von den Reichs-<lb/>
stedten als Nu&#x0364;rnberg/ vnd anderer Orter allhero gelanget/ dero wie auch<lb/>
des Fu&#x0364;rsten von Anhalt abfertigung ero&#x0364;ffnet zeit/ sie begehren neben Re-<lb/>
stituirung Thonawerdt/ jhre viel vberheuffte Grauamina/ vn&#x0303; Justitzwerck<lb/>
einsmahls zu ero&#x0364;rtern/ vnd das jhre jederzeit/ anhero an Kays. Hoff abge-<lb/>
fertigte Abgesandten/ hinfuro nit so lang mit vergeblichen Vnkosten auff-<lb/>
gehalten werden/ auch dem Hoff proces alhie zu Mutiren/ Vrsach das die<lb/>
Evangel. Chur. vnd Fu&#x0364;rsten/ auch Sta&#x0364;ndt bißhero greiflich gespu&#x0364;ret/ wie<lb/>
sie Preterirt vnd vbel Tractirt werden/ derowegen den Hoffraht mit Ev-<lb/>
angel. Justificirten Personen/ neben den Catholischen zu ersetzen/ darauff<lb/>
sich J. M. gnedigst erkleret diesen Beschwerungen abzuhelffen.</p><lb/>
          <p>Gemelter Fu&#x0364;rst von Anhalt wird morgen ein statlich Ringelrennen<lb/>
dem Landtgrafen von Leuchtenberg/ vnd Fu&#x0364;rsten von Lu&#x0364;neburg/ zu gefal-<lb/>
len halten/ vnd auff den Abend samptlich bey Herrn obr. Stalmeister von<lb/>
Wallstein zu Nacht essen/ vnd lest der von Lu&#x0364;neburg seiner Gemahlin eine&#x0303;<lb/>
Wagen von schwartzen Sammet/ mit Silber vnd Goldt gestickt/ auffs<lb/>
statlichst allhie machen/ der wird auff 5000. Thal. geschetzt.</p><lb/>
          <p>Des Churfursten von Brandenburg gesandten/ so bey 9. Wochen<lb/>
wegen des Gu&#x0364;lch. wesens allhie gewesen/ vnd in keiner Audientz kommen<lb/>
konnen/ ist von J. Churf. G. von hier eilendt/ wieder abgefordert worde&#x0303;.</p><lb/>
          <p>Jhre Kays M. hat den Tu&#x0364;rckenfrieden auch Ratificirt vnnd vnter-<lb/>
schrieben.</p><lb/>
          <p>Zu Wien ist der Cardinal von Dieterichstein/ vnd Fu&#x0364;rst von Lich-<lb/>
tenstein/ aus Mehren angelangt/ vmb abhelffung der noch vnerto&#x0364;rterten<lb/>
Landt beschwerden/ von dem Oesterreich. Landtag anzuhalten.</p><lb/>
          <p>Herr Graff von Altheimb/ so gros Hoffmeister/ zu Gu&#x0364;lch werden<lb/>
sol/ ist noch alhie/ man wil sagen/ J. M. haben gestern etliche sachen/ so er<lb/>
mit sich hienauff fu&#x0364;hren sol/ vnterschrieben/ sonderlich die Jnstruction/ vn&#x0303;<lb/>
Credentz schreiben/ an Ko&#x0364;nig in Franckreich/ damit Herr Graff von Ho-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw> <fw type="catch" place="bottom">hen-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0251] etlichen nicht die Luth. sondern ein viel ergere gantz verfuͤrische Confeßion herfur brechen thut/ doͤrfftẽ vieleicht ohn ein neuen Tumult nicht abgehẽ. Herr Peter von Schwanberg/ so Evangelisch/ vnnd ein gelehrter Mann ist von J. M. zum OberCammerer vnd D. Wacker/ zum Reue- rendario verordnet worden. Die Soldaten so allhie keine Bestallung haben/ thun sich nach Stewr- marck begeben/ weilen selbige Landschafften Kriegsvolck wieder jren Lands Fuͤrsten annemen sollen/ dahero es hierumb sehr vnsicher. Die Schlesischen Gesandten sollen den 11. diß/ von J. M. abgefer- tiget werden/ vnd seynd gestern wieder etliche Gesaudten von den Reichs- stedten als Nuͤrnberg/ vnd anderer Orter allhero gelanget/ dero wie auch des Fuͤrsten von Anhalt abfertigung eroͤffnet zeit/ sie begehren neben Re- stituirung Thonawerdt/ jhre viel vberheuffte Grauamina/ vñ Justitzwerck einsmahls zu eroͤrtern/ vnd das jhre jederzeit/ anhero an Kays. Hoff abge- fertigte Abgesandten/ hinfuro nit so lang mit vergeblichen Vnkosten auff- gehalten werden/ auch dem Hoff proces alhie zu Mutiren/ Vrsach das die Evangel. Chur. vnd Fuͤrsten/ auch Staͤndt bißhero greiflich gespuͤret/ wie sie Preterirt vnd vbel Tractirt werden/ derowegen den Hoffraht mit Ev- angel. Justificirten Personen/ neben den Catholischen zu ersetzen/ darauff sich J. M. gnedigst erkleret diesen Beschwerungen abzuhelffen. Gemelter Fuͤrst von Anhalt wird morgen ein statlich Ringelrennen dem Landtgrafen von Leuchtenberg/ vnd Fuͤrsten von Luͤneburg/ zu gefal- len halten/ vnd auff den Abend samptlich bey Herrn obr. Stalmeister von Wallstein zu Nacht essen/ vnd lest der von Luͤneburg seiner Gemahlin einẽ Wagen von schwartzen Sammet/ mit Silber vnd Goldt gestickt/ auffs statlichst allhie machen/ der wird auff 5000. Thal. geschetzt. Des Churfursten von Brandenburg gesandten/ so bey 9. Wochen wegen des Guͤlch. wesens allhie gewesen/ vnd in keiner Audientz kommen konnen/ ist von J. Churf. G. von hier eilendt/ wieder abgefordert wordẽ. Jhre Kays M. hat den Tuͤrckenfrieden auch Ratificirt vnnd vnter- schrieben. Zu Wien ist der Cardinal von Dieterichstein/ vnd Fuͤrst von Lich- tenstein/ aus Mehren angelangt/ vmb abhelffung der noch vnertoͤrterten Landt beschwerden/ von dem Oesterreich. Landtag anzuhalten. Herr Graff von Altheimb/ so gros Hoffmeister/ zu Guͤlch werden sol/ ist noch alhie/ man wil sagen/ J. M. haben gestern etliche sachen/ so er mit sich hienauff fuͤhren sol/ vnterschrieben/ sonderlich die Jnstruction/ vñ Credentz schreiben/ an Koͤnig in Franckreich/ damit Herr Graff von Ho- hen- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/251
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/251>, abgerufen am 30.06.2022.