Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Prag/ den 15. Augusti/ Anno 1609.
Verzeichnus der Böhm. Ständt jetziger gehandelter
vnd vbergebener Puncten.

ERstlich wollen die Stendt/ das der ObrCantzler abgesetzt werden sol/
vnd ehe dieser punct nit erörtert wirdt/ wollen die Ständt zu keinem
andern greiffen/ vnd haben deßwegen jhr bedencken vbergeben/ war-
umb sie den Cantzler nit leiden können vnd wollen/ vnd ob wohln J.
M. die Stendt noch vor gestern hierauff beantwortet/ das sie mit dem obr.

Cantzler gantz wol zu frieden/ so haben doch die Stendt J. M. zu erkennen
geben/ das sie furnemlich die Stend jhne Cantzler als ein schedliche Person
so wohl J. M. als des Königr. Böhmen/ welcher sein Gewissen beschwe-
ret/ vnd an die Geistligkeit gebunden were nit leyden können/ vnd da er sich
schon auff ein ordentlich Recht berufft/ so seyn doch seine stück der gantzen
Welt wohl bewust.

Jtem das er ein schedlicher Cantzler vnd böser Regierer/ bezeuge sol-
ches die Landtaffel vnd Landtsordnung.

2. Wollen die Ständt/ das man die Landtämbter renovire/ vnnd solche
mit so viel Euangel. als Catholischen tüchtigen Personen/ mit denen die
Ständt zu frieden seyn mögen/ ersetzen solle.

3. So solle die Vnion mit den Schlesiern bekrefftiget werden/ vnnd das
sie baldt abgefertiget/ sie sich auch weiters nichts zu beklagen haben.

4. Jhre M. sollen den Böhm. Ständen die Defension Approbiren vnd
gn. erkennen/ das sie so wohl zu J. M. als des gantzen Königreichs ange-
sehen sey.

5. Die Defension vber das gantze Consistorium oder Collegium/ solle
neben den Artickeln/ welche die Ständ vbergeben/ von J. M. confirmirt
werden.

6. So solle J. M. ein Reuers von sich geben/ daß sie den gantzen Han-
del sonderlich das Defension wesen betreffend nit rüren/ sondern das viel-
mehr zu J. M. vnd des gantzen Königreichs Nutzen angesehen sey.

Auff diese Puncten ist von J. M. noch keine Resolution erfolget:

Als heut Mittags sich die Stände in zimlicher anzahl/ sambt den
Herrn LandtOfficirern in die Landtstuben verfügt/ vnd ein Viertel stund
hernach der Obr Cantzler auch hienin gangen/ haben sie denselben alsbald
wieder abgeschafft/ der zwar wegen Sopt nit wieder zu rück gangen/ son-
dern fort durch zur Landtaffel hinauff vnd daselbst herunter kommen/

Diese
A ij
Aus Prag/ den 15. Augusti/ Anno 1609.
Verzeichnus der Boͤhm. Staͤndt jetziger gehandelter
vnd vbergebener Puncten.

ERstlich wollen die Stendt/ das der ObrCantzler abgesetzt werden sol/
vnd ehe dieser punct nit eroͤrtert wirdt/ wollen die Staͤndt zu keinem
andern greiffen/ vnd haben deßwegen jhr bedencken vbergeben/ war-
umb sie den Cantzler nit leiden koͤnnen vnd wollen/ vnd ob wohln J.
M. die Stendt noch vor gestern hierauff beantwortet/ das sie mit dem obr.

Cantzler gantz wol zu frieden/ so haben doch die Stendt J. M. zu erkennen
geben/ das sie furnemlich die Stend jhne Cantzler als ein schedliche Person
so wohl J. M. als des Koͤnigr. Boͤhmen/ welcher sein Gewissen beschwe-
ret/ vnd an die Geistligkeit gebunden were nit leyden koͤnnen/ vnd da er sich
schon auff ein ordentlich Recht berufft/ so seyn doch seine stuͤck der gantzen
Welt wohl bewust.

Jtem das er ein schedlicher Cantzler vnd boͤser Regierer/ bezeuge sol-
ches die Landtaffel vnd Landtsordnung.

2. Wollen die Staͤndt/ das man die Landtaͤmbter renovire/ vnnd solche
mit so viel Euangel. als Catholischen tuͤchtigen Personen/ mit denen die
Staͤndt zu frieden seyn moͤgen/ ersetzen solle.

3. So solle die Vnion mit den Schlesiern bekrefftiget werden/ vnnd das
sie baldt abgefertiget/ sie sich auch weiters nichts zu beklagen haben.

4. Jhre M. sollen den Boͤhm. Staͤnden die Defension Approbiren vñ
gn. erkennen/ das sie so wohl zu J. M. als des gantzen Koͤnigreichs ange-
sehen sey.

5. Die Defension vber das gantze Consistorium oder Collegium/ solle
neben den Artickeln/ welche die Staͤnd vbergeben/ von J. M. confirmirt
werden.

6. So solle J. M. ein Reuers von sich geben/ daß sie den gantzen Han-
del sonderlich das Defension wesen betreffend nit ruͤren/ sondern das viel-
mehr zu J. M. vnd des gantzen Koͤnigreichs Nutzen angesehen sey.

Auff diese Puncten ist von J. M. noch keine Resolution erfolget:

Als heut Mittags sich die Staͤnde in zimlicher anzahl/ sambt den
Herrn LandtOfficirern in die Landtstuben verfuͤgt/ vnd ein Viertel stund
hernach der Obr Cantzler auch hienin gangen/ haben sie denselben alsbald
wieder abgeschafft/ der zwar wegen Sopt nit wieder zu ruͤck gangen/ son-
dern fort durch zur Landtaffel hinauff vnd daselbst herunter kommen/

Diese
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0265"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag/ den 15. Augusti/ Anno 1609.</hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Verzeichnus der Bo&#x0364;hm. Sta&#x0364;ndt jetziger gehandelter<lb/>
vnd vbergebener Puncten.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Rstlich wollen die Stendt/ das der ObrCantzler abgesetzt werden sol/<lb/>
vnd ehe dieser punct nit ero&#x0364;rtert wirdt/ wollen die Sta&#x0364;ndt zu keinem<lb/>
andern greiffen/ vnd haben deßwegen jhr bedencken vbergeben/ war-<lb/>
umb sie den Cantzler nit leiden ko&#x0364;nnen vnd wollen/ vnd ob wohln J.<lb/>
M. die Stendt noch vor gestern hierauff beantwortet/ das sie mit dem obr.</p><lb/>
            <p>Cantzler gantz wol zu frieden/ so haben doch die Stendt J. M. zu erkennen<lb/>
geben/ das sie furnemlich die Stend jhne Cantzler als ein schedliche Person<lb/>
so wohl J. M. als des Ko&#x0364;nigr. Bo&#x0364;hmen/ welcher sein Gewissen beschwe-<lb/>
ret/ vnd an die Geistligkeit gebunden were nit leyden ko&#x0364;nnen/ vnd da er sich<lb/>
schon auff ein ordentlich Recht berufft/ so seyn doch seine stu&#x0364;ck der gantzen<lb/>
Welt wohl bewust.</p><lb/>
            <p>Jtem das er ein schedlicher Cantzler vnd bo&#x0364;ser Regierer/ bezeuge sol-<lb/>
ches die Landtaffel vnd Landtsordnung.</p><lb/>
            <p>2. Wollen die Sta&#x0364;ndt/ das man die Landta&#x0364;mbter renovire/ vnnd solche<lb/>
mit so viel Euangel. als Catholischen tu&#x0364;chtigen Personen/ mit denen die<lb/>
Sta&#x0364;ndt zu frieden seyn mo&#x0364;gen/ ersetzen solle.</p><lb/>
            <p>3. So solle die Vnion mit den Schlesiern bekrefftiget werden/ vnnd das<lb/>
sie baldt abgefertiget/ sie sich auch weiters nichts zu beklagen haben.</p><lb/>
            <p>4. Jhre M. sollen den Bo&#x0364;hm. Sta&#x0364;nden die Defension Approbiren vn&#x0303;<lb/>
gn. erkennen/ das sie so wohl zu J. M. als des gantzen Ko&#x0364;nigreichs ange-<lb/>
sehen sey.</p><lb/>
            <p>5. Die Defension vber das gantze Consistorium oder Collegium/ solle<lb/>
neben den Artickeln/ welche die Sta&#x0364;nd vbergeben/ von J. M. confirmirt<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>6. So solle J. M. ein Reuers von sich geben/ daß sie den gantzen Han-<lb/>
del sonderlich das Defension wesen betreffend nit ru&#x0364;ren/ sondern das viel-<lb/>
mehr zu J. M. vnd des gantzen Ko&#x0364;nigreichs Nutzen angesehen sey.</p><lb/>
            <p>Auff diese Puncten ist von J. M. noch keine Resolution erfolget:</p><lb/>
            <p>Als heut Mittags sich die Sta&#x0364;nde in zimlicher anzahl/ sambt den<lb/>
Herrn LandtOfficirern in die Landtstuben verfu&#x0364;gt/ vnd ein Viertel stund<lb/>
hernach der Obr Cantzler auch hienin gangen/ haben sie denselben alsbald<lb/>
wieder abgeschafft/ der zwar wegen Sopt nit wieder zu ru&#x0364;ck gangen/ son-<lb/>
dern fort durch zur Landtaffel hinauff vnd daselbst herunter kommen/</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">A ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Diese</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0265] Aus Prag/ den 15. Augusti/ Anno 1609. Verzeichnus der Boͤhm. Staͤndt jetziger gehandelter vnd vbergebener Puncten. ERstlich wollen die Stendt/ das der ObrCantzler abgesetzt werden sol/ vnd ehe dieser punct nit eroͤrtert wirdt/ wollen die Staͤndt zu keinem andern greiffen/ vnd haben deßwegen jhr bedencken vbergeben/ war- umb sie den Cantzler nit leiden koͤnnen vnd wollen/ vnd ob wohln J. M. die Stendt noch vor gestern hierauff beantwortet/ das sie mit dem obr. Cantzler gantz wol zu frieden/ so haben doch die Stendt J. M. zu erkennen geben/ das sie furnemlich die Stend jhne Cantzler als ein schedliche Person so wohl J. M. als des Koͤnigr. Boͤhmen/ welcher sein Gewissen beschwe- ret/ vnd an die Geistligkeit gebunden were nit leyden koͤnnen/ vnd da er sich schon auff ein ordentlich Recht berufft/ so seyn doch seine stuͤck der gantzen Welt wohl bewust. Jtem das er ein schedlicher Cantzler vnd boͤser Regierer/ bezeuge sol- ches die Landtaffel vnd Landtsordnung. 2. Wollen die Staͤndt/ das man die Landtaͤmbter renovire/ vnnd solche mit so viel Euangel. als Catholischen tuͤchtigen Personen/ mit denen die Staͤndt zu frieden seyn moͤgen/ ersetzen solle. 3. So solle die Vnion mit den Schlesiern bekrefftiget werden/ vnnd das sie baldt abgefertiget/ sie sich auch weiters nichts zu beklagen haben. 4. Jhre M. sollen den Boͤhm. Staͤnden die Defension Approbiren vñ gn. erkennen/ das sie so wohl zu J. M. als des gantzen Koͤnigreichs ange- sehen sey. 5. Die Defension vber das gantze Consistorium oder Collegium/ solle neben den Artickeln/ welche die Staͤnd vbergeben/ von J. M. confirmirt werden. 6. So solle J. M. ein Reuers von sich geben/ daß sie den gantzen Han- del sonderlich das Defension wesen betreffend nit ruͤren/ sondern das viel- mehr zu J. M. vnd des gantzen Koͤnigreichs Nutzen angesehen sey. Auff diese Puncten ist von J. M. noch keine Resolution erfolget: Als heut Mittags sich die Staͤnde in zimlicher anzahl/ sambt den Herrn LandtOfficirern in die Landtstuben verfuͤgt/ vnd ein Viertel stund hernach der Obr Cantzler auch hienin gangen/ haben sie denselben alsbald wieder abgeschafft/ der zwar wegen Sopt nit wieder zu ruͤck gangen/ son- dern fort durch zur Landtaffel hinauff vnd daselbst herunter kommen/ Diese A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/265
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/265>, abgerufen am 28.05.2022.