Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

bulirn werden/ angeboten/ auch Ertzhertz. Albertum deßwegen gewarnet/
darauff J. Durchl. selbigen König wieder geschrieben/ das sie sich der Gülch.
Landt durch aus nichts annemen wöllen.

Entgegen hat man vorgangen Dinstag von hier etlich Kärn mit viel
Kriegsmunition nach Gülch geführet/ alda Ertzhertzog Leopolt vnnd der
Ambtman den Bürgern jhre Wehren abgenommen/ vnd auffs Schlos
newe Soldaten kommen lassen/ vnd die vorige weil sie jme nit schweren wol-
len/ abgeschafft/ die liegen aber (weil sie jre hinterstellige Besoldung noch
nit bekommen) noch vor selbiger Stadt/ Vnd lest gedachter Leopolt allhie
ein gute anzahl Gelbe Reuter Röcklein vnd Fahnen machen/ hat auch ein
Landtag zu Gülch außgeschrieben/ vnd solle der Hertzog von Arschot auch
Kriegsvolck im Nahmen Keys. M. werben.

Aus Andtorff den 7. Dito.

Den 2. diß ist ein Gesandter von Ertzh. Leopolt mit J. F. D. Se-
cretari Fleckamer allher gelangt/ der hat an J. D. etliche Mobilia fur sei-
nen G. F. vnd H. begeret/ deme sein J. F. D. als bald willfahret/ vnd ge-
dacht. Secretari neben dem G. von Sore mit allerley Silbergeschir/ Ta-
petzerey vnd Bettgewandt auff etlich Mauleseln geladen nach Gülch fort
geschickt. Deßgleichen ist ein ander Gesandter so ein Freyh. von Thoring
von ermeltem Ertzh. selbigen Tag gen Brüssel kommen/ vnd bey J. D. au-
dientz/ gehabt/ darauff dieselbe Nacht alsbaldt ein Post nach Gülch abge-
fertigt/ scheint daß es mit diesem Gülch. Wesen ein seltzamens Endt nemen
wölle/ wie man den sich beyderseits mit Kriegsvolck stercket/ auch die abge-
danckte Haupt vnd BefehlichsLeut von hier mehrertheils sich dahin bege-
ben/ vmb Dienst zu bewerben/ vnd hat der Keys. Herolt zu Bercheim vn-
ter die Chur Pfaltz gehörig/ auch seine Edicta anschlagen wollen/ aber vn-
verrichtet dauon ziehen müssen.

Den 5. diß ist der Don Roderico de Velasco J. F. D. obr Cammerer
aus Spa. wieder gen Brüssel kommen/ vnd kommen teglich zu Brüssel viel
Holl. vnd Seelender an/ denen lassen J. D. in grossen Garten im Hoff/
Speis vnd Tranck geben vnd gleichsam offne Taffel halten.

Aus Seelandt wird geschrieben/ daß die 4. Holl. Schiff/ so aus
OstJndien vnter Engell. einkommen eine grosse Sa. allerley Specerey
obhaben/ sonderlich bey 2300. Cent. Negel/ vnd were man noch teglich 2.
mit Pfeffer/ Canal vnd Ma[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]/ so in der Jnsel Mauritio geblieben gewer-
tig/ sie sollen auch die Jnsul Machnio erobert/ vnd Terenate belägert ha-
ben.

Aus

bulirn werden/ angeboten/ auch Ertzhertz. Albertum deßwegen gewarnet/
darauff J. Durchl. selbigen Koͤnig wieder geschriebẽ/ das sie sich der Guͤlch.
Landt durch aus nichts annemen woͤllen.

Entgegen hat man vorgangen Dinstag von hier etlich Kaͤrn mit viel
Kriegsmunition nach Guͤlch gefuͤhret/ alda Ertzhertzog Leopolt vnnd der
Ambtman den Buͤrgern jhre Wehren abgenommen/ vnd auffs Schlos
newe Soldaten kom̃en lassen/ vnd die vorige weil sie jme nit schweren wol-
len/ abgeschafft/ die liegen aber (weil sie jre hinterstellige Besoldung noch
nit bekommen) noch vor selbiger Stadt/ Vnd lest gedachter Leopolt allhie
ein gute anzahl Gelbe Reuter Roͤcklein vnd Fahnen machen/ hat auch ein
Landtag zu Guͤlch außgeschrieben/ vnd solle der Hertzog von Arschot auch
Kriegsvolck im Nahmen Keys. M. werben.

Aus Andtorff den 7. Dito.

Den 2. diß ist ein Gesandter von Ertzh. Leopolt mit J. F. D. Se-
cretari Fleckamer allher gelangt/ der hat an J. D. etliche Mobilia fur sei-
nen G. F. vnd H. begeret/ deme sein J. F. D. als bald willfahret/ vnd ge-
dacht. Secretari neben dem G. von Sore mit allerley Silbergeschir/ Ta-
petzerey vnd Bettgewandt auff etlich Mauleseln geladen nach Guͤlch fort
geschickt. Deßgleichen ist ein ander Gesandter so ein Freyh. von Thoring
von ermeltem Ertzh. selbigen Tag gen Bruͤssel kommen/ vnd bey J. D. au-
dientz/ gehabt/ darauff dieselbe Nacht alsbaldt ein Post nach Guͤlch abge-
fertigt/ scheint daß es mit diesem Guͤlch. Wesen ein seltzamens Endt nemen
woͤlle/ wie man den sich beyderseits mit Kriegsvolck stercket/ auch die abge-
danckte Haupt vnd BefehlichsLeut von hier mehrertheils sich dahin bege-
ben/ vmb Dienst zu bewerben/ vnd hat der Keys. Herolt zu Bercheim vn-
ter die Chur Pfaltz gehoͤrig/ auch seine Edicta anschlagen wollen/ aber vn-
verrichtet dauon ziehen muͤssen.

Den 5. diß ist der Don Roderico de Velasco J. F. D. obr Cammerer
aus Spa. wieder gen Bruͤssel kommen/ vnd kom̃en teglich zu Bruͤssel viel
Holl. vnd Seelender an/ denen lassen J. D. in grossen Garten im Hoff/
Speis vnd Tranck geben vnd gleichsam offne Taffel halten.

Aus Seelandt wird geschrieben/ daß die 4. Holl. Schiff/ so aus
OstJndien vnter Engell. einkommen eine grosse Sa. allerley Specerey
obhaben/ sonderlich bey 2300. Cent. Negel/ vnd were man noch teglich 2.
mit Pfeffer/ Canal vnd Ma[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]/ so in der Jnsel Mauritio geblieben gewer-
tig/ sie sollen auch die Jnsul Machnio erobert/ vnd Terenate belaͤgert ha-
ben.

Aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0268"/>
bulirn werden/ angeboten/ auch Ertzhertz. Albertum deßwegen gewarnet/<lb/>
darauff J. Durchl. selbigen Ko&#x0364;nig wieder geschriebe&#x0303;/ das sie sich der Gu&#x0364;lch.<lb/>
Landt durch aus nichts annemen wo&#x0364;llen.</p><lb/>
          <p>Entgegen hat man vorgangen Dinstag von hier etlich Ka&#x0364;rn mit viel<lb/>
Kriegsmunition nach Gu&#x0364;lch gefu&#x0364;hret/ alda Ertzhertzog Leopolt vnnd der<lb/>
Ambtman den Bu&#x0364;rgern jhre Wehren abgenommen/ vnd auffs Schlos<lb/>
newe Soldaten kom&#x0303;en lassen/ vnd die vorige weil sie jme nit schweren wol-<lb/>
len/ abgeschafft/ die liegen aber (weil sie jre hinterstellige Besoldung noch<lb/>
nit bekommen) noch vor selbiger Stadt/ Vnd lest gedachter Leopolt allhie<lb/>
ein gute anzahl Gelbe Reuter Ro&#x0364;cklein vnd Fahnen machen/ hat auch ein<lb/>
Landtag zu Gu&#x0364;lch außgeschrieben/ vnd solle der Hertzog von Arschot auch<lb/>
Kriegsvolck im Nahmen Keys. M. werben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Andtorff den 7. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Den 2. diß ist ein Gesandter von Ertzh. Leopolt mit J. F. D. Se-<lb/>
cretari Fleckamer allher gelangt/ der hat an J. D. etliche Mobilia fur sei-<lb/>
nen G. F. vnd H. begeret/ deme sein J. F. D. als bald willfahret/ vnd ge-<lb/>
dacht. Secretari neben dem G. von Sore mit allerley Silbergeschir/ Ta-<lb/>
petzerey vnd Bettgewandt auff etlich Mauleseln geladen nach Gu&#x0364;lch fort<lb/>
geschickt. Deßgleichen ist ein ander Gesandter so ein Freyh. von Thoring<lb/>
von ermeltem Ertzh. selbigen Tag gen Bru&#x0364;ssel kommen/ vnd bey J. D. au-<lb/>
dientz/ gehabt/ darauff dieselbe Nacht alsbaldt ein Post nach Gu&#x0364;lch abge-<lb/>
fertigt/ scheint daß es mit diesem Gu&#x0364;lch. Wesen ein seltzamens Endt nemen<lb/>
wo&#x0364;lle/ wie man den sich beyderseits mit Kriegsvolck stercket/ auch die abge-<lb/>
danckte Haupt vnd BefehlichsLeut von hier mehrertheils sich dahin bege-<lb/>
ben/ vmb Dienst zu bewerben/ vnd hat der Keys. Herolt zu Bercheim vn-<lb/>
ter die Chur Pfaltz geho&#x0364;rig/ auch seine Edicta anschlagen wollen/ aber vn-<lb/>
verrichtet dauon ziehen mu&#x0364;ssen.</p><lb/>
          <p>Den 5. diß ist der Don Roderico de Velasco J. F. D. obr Cammerer<lb/>
aus Spa. wieder gen Bru&#x0364;ssel kommen/ vnd kom&#x0303;en teglich zu Bru&#x0364;ssel viel<lb/>
Holl. vnd Seelender an/ denen lassen J. D. in grossen Garten im Hoff/<lb/>
Speis vnd Tranck geben vnd gleichsam offne Taffel halten.</p><lb/>
          <p>Aus Seelandt wird geschrieben/ daß die 4. Holl. Schiff/ so aus<lb/>
OstJndien vnter Engell. einkommen eine grosse Sa. allerley Specerey<lb/>
obhaben/ sonderlich bey 2300. Cent. Negel/ vnd were man noch teglich 2.<lb/>
mit Pfeffer/ Canal vnd Ma<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>/ so in der Jnsel Mauritio geblieben gewer-<lb/>
tig/ sie sollen auch die Jnsul Machnio erobert/ vnd Terenate bela&#x0364;gert ha-<lb/>
ben.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Aus</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0268] bulirn werden/ angeboten/ auch Ertzhertz. Albertum deßwegen gewarnet/ darauff J. Durchl. selbigen Koͤnig wieder geschriebẽ/ das sie sich der Guͤlch. Landt durch aus nichts annemen woͤllen. Entgegen hat man vorgangen Dinstag von hier etlich Kaͤrn mit viel Kriegsmunition nach Guͤlch gefuͤhret/ alda Ertzhertzog Leopolt vnnd der Ambtman den Buͤrgern jhre Wehren abgenommen/ vnd auffs Schlos newe Soldaten kom̃en lassen/ vnd die vorige weil sie jme nit schweren wol- len/ abgeschafft/ die liegen aber (weil sie jre hinterstellige Besoldung noch nit bekommen) noch vor selbiger Stadt/ Vnd lest gedachter Leopolt allhie ein gute anzahl Gelbe Reuter Roͤcklein vnd Fahnen machen/ hat auch ein Landtag zu Guͤlch außgeschrieben/ vnd solle der Hertzog von Arschot auch Kriegsvolck im Nahmen Keys. M. werben. Aus Andtorff den 7. Dito. Den 2. diß ist ein Gesandter von Ertzh. Leopolt mit J. F. D. Se- cretari Fleckamer allher gelangt/ der hat an J. D. etliche Mobilia fur sei- nen G. F. vnd H. begeret/ deme sein J. F. D. als bald willfahret/ vnd ge- dacht. Secretari neben dem G. von Sore mit allerley Silbergeschir/ Ta- petzerey vnd Bettgewandt auff etlich Mauleseln geladen nach Guͤlch fort geschickt. Deßgleichen ist ein ander Gesandter so ein Freyh. von Thoring von ermeltem Ertzh. selbigen Tag gen Bruͤssel kommen/ vnd bey J. D. au- dientz/ gehabt/ darauff dieselbe Nacht alsbaldt ein Post nach Guͤlch abge- fertigt/ scheint daß es mit diesem Guͤlch. Wesen ein seltzamens Endt nemen woͤlle/ wie man den sich beyderseits mit Kriegsvolck stercket/ auch die abge- danckte Haupt vnd BefehlichsLeut von hier mehrertheils sich dahin bege- ben/ vmb Dienst zu bewerben/ vnd hat der Keys. Herolt zu Bercheim vn- ter die Chur Pfaltz gehoͤrig/ auch seine Edicta anschlagen wollen/ aber vn- verrichtet dauon ziehen muͤssen. Den 5. diß ist der Don Roderico de Velasco J. F. D. obr Cammerer aus Spa. wieder gen Bruͤssel kommen/ vnd kom̃en teglich zu Bruͤssel viel Holl. vnd Seelender an/ denen lassen J. D. in grossen Garten im Hoff/ Speis vnd Tranck geben vnd gleichsam offne Taffel halten. Aus Seelandt wird geschrieben/ daß die 4. Holl. Schiff/ so aus OstJndien vnter Engell. einkommen eine grosse Sa. allerley Specerey obhaben/ sonderlich bey 2300. Cent. Negel/ vnd were man noch teglich 2. mit Pfeffer/ Canal vnd Ma__/ so in der Jnsel Mauritio geblieben gewer- tig/ sie sollen auch die Jnsul Machnio erobert/ vnd Terenate belaͤgert ha- ben. Aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/268
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/268>, abgerufen am 28.05.2022.