Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Rom den 8. Augusti.

Sambstags ist ein erschrecklich Weteer allhie gewesen/ welches in
S. Peters Kirch den Gipffel am Glockenthurm hinweg/ auch in ein ande-
re Kirch geschlagen/ darinnen viel schöne Tapetzerey verbronnen/ auch ein
Marmelsteine Seule zu stücken/ dann in einer Capellen etlich Staffel zer-
schmettert/ Deßgleichen hat es im Capitolio im Saal die einziehung Babsts
Sixti des 5. wie auch sein Wapen/ so alles in Marmelstein gehauen gewe-
sen hinweg gerissen/ ebenmeßig ist ein Fewrstral zu Placentz in den Kirch-
thurn geschossen/ darvon bey 20 Werckschuch Mauren nieder gefallen da-
durch etliche Personen vmbkommen/ vnd ein theils hart beschedigt worden.

Jm Königr. Neapoli in der Stadt Piastro/ hat es ein gros Erdbidem
gehabt/ daruon viel Heuser zerfallen/ dardurch viel Personen vmbkommen/
vnd viel aus Furcht sich in das freye Feldt begeben.

Auff vlt. Sept. sollen des Babsts Genuesische vnd des Doria Gal-
leen mit 8000. Soldaten so der Spinola aus Flandern schickt/ nach Spa.
fahren/ die Vnruhe in Königr. Granata vnd Arragona zu stillen.

Zu Florenz ist von den jüngst eingebrachten Jndianern einer gestor-
ben/ doch zu vor getaufft worden/ so ist auch zu Livorno ein Span. Galleen
angelangt/ hat 20000. th. mit gebracht.

Aus Venedig. den 14. Dito.

Aus Savoia hat man/ derselbe Hertzog habe etliche Oberste zu sich
beruffen/ zu berahtschlagen/ wie die Jmpresa auff Genff fur zu nemen/ da-
zu den der Conte Vido St. Georgio ein Regiment Soldaten zu werben/
in befelch hat.

Zu Bologna ist bey grosser Straff verbotten worden keinerley Sor-
ten Seyden zu verführen/ viel weniger zu verarbeiten zu lassen/ daher auff
jedes pfund Seyden 20. Soldi Zoll geschlagen worden/ damit solche in des
Babsts gebiet verbleiben solle.

Constantinopl. Brieff melden/ die abfahrt der Turck. Meerarmada
mit 68. Segel auff 23. Passato in deren Galleen eine/ so mit Güldenen vnd
Silbern Tüchern gezieret gewesen/ Sultanus biß auff das schwartze Meer
sich zu erlustigen mit einer grossen Sa. Gelds vnter seinen Ministris auß-
zutheilen/ wie auch viel Edelgestein/ dem Amurat Rais zu verehren gefüh-
ret worden/ welche 40. Caramußli mit allerhandt Proviant vnd Kriegs-
Munition begleit/ die Jmpresa gegen Malta furzunemen.

Allda hat man auch Zeitung/ das zwischen dem Persianer vnd Cicca-
la/ als er dem Babilon. Bassa zu Hulff kommen wollen nit weit von Ba-

bilo-
Aus Rom den 8. Augusti.

Sambstags ist ein erschrecklich Weteer allhie gewesen/ welches in
S. Peters Kirch den Gipffel am Glockenthurm hinweg/ auch in ein ande-
re Kirch geschlagen/ darinnen viel schoͤne Tapetzerey verbronnen/ auch ein
Marmelsteine Seule zu stuͤcken/ dann in einer Capellen etlich Staffel zer-
schmettert/ Deßgleichen hat es im Capitolio im Saal die einziehũg Babsts
Sixti des 5. wie auch sein Wapen/ so alles in Marmelstein gehauen gewe-
sen hinweg gerissen/ ebenmeßig ist ein Fewrstral zu Placentz in den Kirch-
thurn geschossen/ darvon bey 20 Werckschuch Mauren nieder gefallen da-
durch etliche Personen vmbkommen/ vnd ein theils hart beschedigt wordẽ.

Jm Koͤnigr. Neapoli in der Stadt Piastro/ hat es ein gros Erdbidem
gehabt/ daruon viel Heuser zerfallen/ dardurch viel Personen vmbkom̃en/
vnd viel aus Furcht sich in das freye Feldt begeben.

Auff vlt. Sept. sollen des Babsts Genuesische vnd des Doria Gal-
leen mit 8000. Soldaten so der Spinola aus Flandern schickt/ nach Spa.
fahren/ die Vnruhe in Koͤnigr. Granata vnd Arragona zu stillen.

Zu Florenz ist von den juͤngst eingebrachten Jndianern einer gestor-
ben/ doch zu vor getaufft worden/ so ist auch zu Livorno ein Span. Galleen
angelangt/ hat 20000. th. mit gebracht.

Aus Venedig. den 14. Dito.

Aus Savoia hat man/ derselbe Hertzog habe etliche Oberste zu sich
beruffen/ zu berahtschlagen/ wie die Jmpresa auff Genff fur zu nemen/ da-
zu den der Conte Vido St. Georgio ein Regiment Soldaten zu werben/
in befelch hat.

Zu Bologna ist bey grosser Straff verbotten worden keinerley Sor-
ten Seyden zu verfuͤhren/ viel weniger zu verarbeiten zu lassen/ daher auff
jedes pfund Seyden 20. Soldi Zoll geschlagen worden/ damit solche in des
Babsts gebiet verbleiben solle.

Constantinopl. Brieff melden/ die abfahrt der Turck. Meerarmada
mit 68. Segel auff 23. Passato in deren Galleen eine/ so mit Guͤldenen vñ
Silbern Tuͤchern gezieret gewesen/ Sultanus biß auff das schwartze Meer
sich zu erlustigen mit einer grossen Sa. Gelds vnter seinen Ministris auß-
zutheilen/ wie auch viel Edelgestein/ dem Amurat Rais zu verehren gefuͤh-
ret worden/ welche 40. Caramußli mit allerhandt Proviant vnd Kriegs-
Munition begleit/ die Jmpresa gegen Malta furzunemen.

Allda hat man auch Zeitung/ das zwischen dem Persianer vnd Cicca-
la/ als er dem Babilon. Bassa zu Hulff kommen wollen nit weit von Ba-

bilo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0269"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Rom den 8. Augusti.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sambstags ist ein erschrecklich Weteer allhie gewesen/ welches in<lb/>
S. Peters Kirch den Gipffel am Glockenthurm hinweg/ auch in ein ande-<lb/>
re Kirch geschlagen/ darinnen viel scho&#x0364;ne Tapetzerey verbronnen/ auch ein<lb/>
Marmelsteine Seule zu stu&#x0364;cken/ dann in einer Capellen etlich Staffel zer-<lb/>
schmettert/ Deßgleichen hat es im Capitolio im Saal die einziehu&#x0303;g Babsts<lb/>
Sixti des 5. wie auch sein Wapen/ so alles in Marmelstein gehauen gewe-<lb/>
sen hinweg gerissen/ ebenmeßig ist ein Fewrstral zu Placentz in den Kirch-<lb/>
thurn geschossen/ darvon bey 20 Werckschuch Mauren nieder gefallen da-<lb/>
durch etliche Personen vmbkommen/ vnd ein theils hart beschedigt worde&#x0303;.</p><lb/>
          <p>Jm Ko&#x0364;nigr. Neapoli in der Stadt Piastro/ hat es ein gros Erdbidem<lb/>
gehabt/ daruon viel Heuser zerfallen/ dardurch viel Personen vmbkom&#x0303;en/<lb/>
vnd viel aus Furcht sich in das freye Feldt begeben.</p><lb/>
          <p>Auff vlt. Sept. sollen des Babsts Genuesische vnd des Doria Gal-<lb/>
leen mit 8000. Soldaten so der Spinola aus Flandern schickt/ nach Spa.<lb/>
fahren/ die Vnruhe in Ko&#x0364;nigr. Granata vnd Arragona zu stillen.</p><lb/>
          <p>Zu Florenz ist von den ju&#x0364;ngst eingebrachten Jndianern einer gestor-<lb/>
ben/ doch zu vor getaufft worden/ so ist auch zu Livorno ein Span. Galleen<lb/>
angelangt/ hat 20000. th. mit gebracht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Venedig. den 14. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Aus Savoia hat man/ derselbe Hertzog habe etliche Oberste zu sich<lb/>
beruffen/ zu berahtschlagen/ wie die Jmpresa auff Genff fur zu nemen/ da-<lb/>
zu den der Conte Vido St. Georgio ein Regiment Soldaten zu werben/<lb/>
in befelch hat.</p><lb/>
          <p>Zu Bologna ist bey grosser Straff verbotten worden keinerley Sor-<lb/>
ten Seyden zu verfu&#x0364;hren/ viel weniger zu verarbeiten zu lassen/ daher auff<lb/>
jedes pfund Seyden 20. Soldi Zoll geschlagen worden/ damit solche in des<lb/>
Babsts gebiet verbleiben solle.</p><lb/>
          <p>Constantinopl. Brieff melden/ die abfahrt der Turck. Meerarmada<lb/>
mit 68. Segel auff 23. Passato in deren Galleen eine/ so mit Gu&#x0364;ldenen vn&#x0303;<lb/>
Silbern Tu&#x0364;chern gezieret gewesen/ Sultanus biß auff das schwartze Meer<lb/>
sich zu erlustigen mit einer grossen Sa. Gelds vnter seinen Ministris auß-<lb/>
zutheilen/ wie auch viel Edelgestein/ dem Amurat Rais zu verehren gefu&#x0364;h-<lb/>
ret worden/ welche 40. Caramußli mit allerhandt Proviant vnd Kriegs-<lb/>
Munition begleit/ die Jmpresa gegen Malta furzunemen.</p><lb/>
          <p>Allda hat man auch Zeitung/ das zwischen dem Persianer vnd Cicca-<lb/>
la/ als er dem Babilon. Bassa zu Hulff kommen wollen nit weit von Ba-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">bilo-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0269] Aus Rom den 8. Augusti. Sambstags ist ein erschrecklich Weteer allhie gewesen/ welches in S. Peters Kirch den Gipffel am Glockenthurm hinweg/ auch in ein ande- re Kirch geschlagen/ darinnen viel schoͤne Tapetzerey verbronnen/ auch ein Marmelsteine Seule zu stuͤcken/ dann in einer Capellen etlich Staffel zer- schmettert/ Deßgleichen hat es im Capitolio im Saal die einziehũg Babsts Sixti des 5. wie auch sein Wapen/ so alles in Marmelstein gehauen gewe- sen hinweg gerissen/ ebenmeßig ist ein Fewrstral zu Placentz in den Kirch- thurn geschossen/ darvon bey 20 Werckschuch Mauren nieder gefallen da- durch etliche Personen vmbkommen/ vnd ein theils hart beschedigt wordẽ. Jm Koͤnigr. Neapoli in der Stadt Piastro/ hat es ein gros Erdbidem gehabt/ daruon viel Heuser zerfallen/ dardurch viel Personen vmbkom̃en/ vnd viel aus Furcht sich in das freye Feldt begeben. Auff vlt. Sept. sollen des Babsts Genuesische vnd des Doria Gal- leen mit 8000. Soldaten so der Spinola aus Flandern schickt/ nach Spa. fahren/ die Vnruhe in Koͤnigr. Granata vnd Arragona zu stillen. Zu Florenz ist von den juͤngst eingebrachten Jndianern einer gestor- ben/ doch zu vor getaufft worden/ so ist auch zu Livorno ein Span. Galleen angelangt/ hat 20000. th. mit gebracht. Aus Venedig. den 14. Dito. Aus Savoia hat man/ derselbe Hertzog habe etliche Oberste zu sich beruffen/ zu berahtschlagen/ wie die Jmpresa auff Genff fur zu nemen/ da- zu den der Conte Vido St. Georgio ein Regiment Soldaten zu werben/ in befelch hat. Zu Bologna ist bey grosser Straff verbotten worden keinerley Sor- ten Seyden zu verfuͤhren/ viel weniger zu verarbeiten zu lassen/ daher auff jedes pfund Seyden 20. Soldi Zoll geschlagen worden/ damit solche in des Babsts gebiet verbleiben solle. Constantinopl. Brieff melden/ die abfahrt der Turck. Meerarmada mit 68. Segel auff 23. Passato in deren Galleen eine/ so mit Guͤldenen vñ Silbern Tuͤchern gezieret gewesen/ Sultanus biß auff das schwartze Meer sich zu erlustigen mit einer grossen Sa. Gelds vnter seinen Ministris auß- zutheilen/ wie auch viel Edelgestein/ dem Amurat Rais zu verehren gefuͤh- ret worden/ welche 40. Caramußli mit allerhandt Proviant vnd Kriegs- Munition begleit/ die Jmpresa gegen Malta furzunemen. Allda hat man auch Zeitung/ das zwischen dem Persianer vnd Cicca- la/ als er dem Babilon. Bassa zu Hulff kommen wollen nit weit von Ba- bilo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/269
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/269>, abgerufen am 26.05.2022.