Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Rebellirt/ vnd gedacht. Ciccala so sich in ein Castel Saluirt vmblegert/ das
er also wie gefangen ligt/ ist auch die sag/ das der Carenterogli Babiloni-
am eingenommen der Rebell. Joseph Bassa habe sich ins gros Türcken
Gnadt ergeben vnd jhme grosse Present zu gesandt/ darauff der Pro: Ve-
zier wieder zu rück gezogen/ vnd ob woln den Jesuitern auff anhalten des
Frantzoß Ambs. ein Collegium zu Pera auffzurichten bewilliget/ ist jhnen
doch solches auff Relation des Engl. Amb. wegen jhrer arglistigkeit das sie
der Türcken sachen den Potentaten offenbarn würden wieder einzustellen
geboten worden.

Aus Rom den 15. Augusti.

Der Babst hat dem Doctor Gianville/ so 20. Jahr die Rechten pro-
fitirt/ das Pisthumb Sore verliehen/ man ist auch im Werck einen newen
Orden von gelehrten Männern auff zurichten/ vnd die Congregation von
Stifft S. Peter zunemen/ welche die Vnglaubigen zum Röm. Glauben
bekehren/ vnd reisen sollen wohin sie der Babst schicken thut/ die sollen
nichts eygenes besitzen sondern in Gehorsamb vnd Armut schweren/ welche
im fall der noht jhr Leben als Märterer zu Zeugnus jhrer Religion dargeben
sollen/ darzu bereit jhrer [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]2. darunter ein Teutscher vieler Sprachen kun-
dig zu Predigen/ vnd der Bischoff von Cante zu jhrem Prior angenommen
worden.

Der Hertzog von Savoia lest viel Kriegsvolck werben wegen der Kö-
nig in Franckr. dessen auch viel beysammen/ vnd so viel grosser Stück Ge-
schütz nach Lyon geführt worden/ vnd verlaut selbiger König habe das
Buch so jhme der Engl. Ambas. im Nahmen seines Königs Presentirt ge-
lesen/ weil es aber sehr wieder den Babst vnd die Geistlichen/ hab ers als-
bald verbrennen vnd in Franckreich zu verkauffen bey hencken verbieten las-
sen/ darüber sich der Engl. Ambr. sehr alterirt/ Diß Buch hat der Hertzog
von Savoia auch nicht annemen wollen.

Jn Calabria hat es ein groß Erdbidem gehabt/ darvon viel Kirchen
Glocken Heuser vnd Personen verfallen/ Jn den Span. Meerstetten be-
findet sich viel Kriegsvolck/ wie auch Vasellen mit Vivers vnd Munition
so alles auff die Jmpresa auff Araze vnd stillung des Auffstandts im Kö-
nigreich Granata angesehen/ welches Volck mit den Moren ein Verstand
gehabt.

Aus Wien den 14 Augusti.

Dieser Tagen ist ein Wirtenberg Gesandter Herr Hans Pochen/
von Ginthal anhero kommen/ vnd bey J. M. audientz gehabt/ auch dersel-

ben
A iij

Rebellirt/ vnd gedacht. Ciccala so sich in ein Castel Saluirt vmblegert/ das
er also wie gefangen ligt/ ist auch die sag/ das der Carenterogli Babiloni-
am eingenommen der Rebell. Joseph Bassa habe sich ins gros Tuͤrcken
Gnadt ergeben vnd jhme grosse Present zu gesandt/ darauff der Pro: Ve-
zier wieder zu ruͤck gezogen/ vnd ob woln den Jesuitern auff anhalten des
Frantzoß Ambs. ein Collegium zu Pera auffzurichten bewilliget/ ist jhnen
doch solches auff Relation des Engl. Amb. wegen jhrer arglistigkeit das sie
der Tuͤrcken sachen den Potentaten offenbarn wuͤrden wieder einzustellen
geboten worden.

Aus Rom den 15. Augusti.

Der Babst hat dem Doctor Gianville/ so 20. Jahr die Rechten pro-
fitirt/ das Pisthumb Sore verliehen/ man ist auch im Werck einen newen
Orden von gelehrten Maͤnnern auff zurichten/ vnd die Congregation von
Stifft S. Peter zunemen/ welche die Vnglaubigen zum Roͤm. Glauben
bekehren/ vnd reisen sollen wohin sie der Babst schicken thut/ die sollen
nichts eygenes besitzen sondern in Gehorsamb vnd Armut schweren/ welche
im fall der noht jhr Leben als Maͤrterer zu Zeugnus jhrer Religion dargebẽ
sollen/ darzu bereit jhrer [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]2. darunter ein Teutscher vieler Sprachen kun-
dig zu Predigen/ vnd der Bischoff von Cante zu jhrem Prior angenommen
worden.

Der Hertzog von Savoia lest viel Kriegsvolck werben wegen der Koͤ-
nig in Franckr. dessen auch viel beysammen/ vnd so viel grosser Stuͤck Ge-
schuͤtz nach Lyon gefuͤhrt worden/ vnd verlaut selbiger Koͤnig habe das
Buch so jhme der Engl. Ambas. im Nahmen seines Koͤnigs Presentirt ge-
lesen/ weil es aber sehr wieder den Babst vnd die Geistlichen/ hab ers als-
bald verbrennen vnd in Franckreich zu verkauffen bey hencken verbieten las-
sen/ daruͤber sich der Engl. Ambr. sehr alterirt/ Diß Buch hat der Hertzog
von Savoia auch nicht annemen wollen.

Jn Calabria hat es ein groß Erdbidem gehabt/ darvon viel Kirchen
Glocken Heuser vnd Personen verfallen/ Jn den Span. Meerstetten be-
findet sich viel Kriegsvolck/ wie auch Vasellen mit Vivers vnd Munition
so alles auff die Jmpresa auff Araze vnd stillung des Auffstandts im Koͤ-
nigreich Granata angesehen/ welches Volck mit den Moren ein Verstand
gehabt.

Aus Wien den 14 Augusti.

Dieser Tagen ist ein Wirtenberg Gesandter Herr Hans Pochen/
von Ginthal anhero kommen/ vnd bey J. M. audientz gehabt/ auch dersel-

ben
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0275"/>
Rebellirt/ vnd gedacht. Ciccala so sich in ein Castel Saluirt vmblegert/ das<lb/>
er also wie gefangen ligt/ ist auch die sag/ das der Carenterogli Babiloni-<lb/>
am eingenommen der Rebell. Joseph Bassa habe sich ins gros Tu&#x0364;rcken<lb/>
Gnadt ergeben vnd jhme grosse Present zu gesandt/ darauff der Pro: Ve-<lb/>
zier wieder zu ru&#x0364;ck gezogen/ vnd ob woln den Jesuitern auff anhalten des<lb/>
Frantzoß Ambs. ein Collegium zu Pera auffzurichten bewilliget/ ist jhnen<lb/>
doch solches auff Relation des Engl. Amb. wegen jhrer arglistigkeit das sie<lb/>
der Tu&#x0364;rcken sachen den Potentaten offenbarn wu&#x0364;rden wieder einzustellen<lb/>
geboten worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Rom den 15. Augusti.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Babst hat dem Doctor Gianville/ so 20. Jahr die Rechten pro-<lb/>
fitirt/ das Pisthumb Sore verliehen/ man ist auch im Werck einen newen<lb/>
Orden von gelehrten Ma&#x0364;nnern auff zurichten/ vnd die Congregation von<lb/>
Stifft S. Peter zunemen/ welche die Vnglaubigen zum Ro&#x0364;m. Glauben<lb/>
bekehren/ vnd reisen sollen wohin sie der Babst schicken thut/ die sollen<lb/>
nichts eygenes besitzen sondern in Gehorsamb vnd Armut schweren/ welche<lb/>
im fall der noht jhr Leben als Ma&#x0364;rterer zu Zeugnus jhrer Religion dargebe&#x0303;<lb/>
sollen/ darzu bereit jhrer <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>2. darunter ein Teutscher vieler Sprachen kun-<lb/>
dig zu Predigen/ vnd der Bischoff von Cante zu jhrem Prior angenommen<lb/>
worden.</p><lb/>
          <p>Der Hertzog von Savoia lest viel Kriegsvolck werben wegen der Ko&#x0364;-<lb/>
nig in Franckr. dessen auch viel beysammen/ vnd so viel grosser Stu&#x0364;ck Ge-<lb/>
schu&#x0364;tz nach Lyon gefu&#x0364;hrt worden/ vnd verlaut selbiger Ko&#x0364;nig habe das<lb/>
Buch so jhme der Engl. Ambas. im Nahmen seines Ko&#x0364;nigs Presentirt ge-<lb/>
lesen/ weil es aber sehr wieder den Babst vnd die Geistlichen/ hab ers als-<lb/>
bald verbrennen vnd in Franckreich zu verkauffen bey hencken verbieten las-<lb/>
sen/ daru&#x0364;ber sich der Engl. Ambr. sehr alterirt/ Diß Buch hat der Hertzog<lb/>
von Savoia auch nicht annemen wollen.</p><lb/>
          <p>Jn Calabria hat es ein groß Erdbidem gehabt/ darvon viel Kirchen<lb/>
Glocken Heuser vnd Personen verfallen/ Jn den Span. Meerstetten be-<lb/>
findet sich viel Kriegsvolck/ wie auch Vasellen mit Vivers vnd Munition<lb/>
so alles auff die Jmpresa auff Araze vnd stillung des Auffstandts im Ko&#x0364;-<lb/>
nigreich Granata angesehen/ welches Volck mit den Moren ein Verstand<lb/>
gehabt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Wien den 14 Augusti.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Dieser Tagen ist ein Wirtenberg Gesandter Herr Hans Pochen/<lb/>
von Ginthal anhero kommen/ vnd bey J. M. audientz gehabt/ auch dersel-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw> <fw type="catch" place="bottom">ben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0275] Rebellirt/ vnd gedacht. Ciccala so sich in ein Castel Saluirt vmblegert/ das er also wie gefangen ligt/ ist auch die sag/ das der Carenterogli Babiloni- am eingenommen der Rebell. Joseph Bassa habe sich ins gros Tuͤrcken Gnadt ergeben vnd jhme grosse Present zu gesandt/ darauff der Pro: Ve- zier wieder zu ruͤck gezogen/ vnd ob woln den Jesuitern auff anhalten des Frantzoß Ambs. ein Collegium zu Pera auffzurichten bewilliget/ ist jhnen doch solches auff Relation des Engl. Amb. wegen jhrer arglistigkeit das sie der Tuͤrcken sachen den Potentaten offenbarn wuͤrden wieder einzustellen geboten worden. Aus Rom den 15. Augusti. Der Babst hat dem Doctor Gianville/ so 20. Jahr die Rechten pro- fitirt/ das Pisthumb Sore verliehen/ man ist auch im Werck einen newen Orden von gelehrten Maͤnnern auff zurichten/ vnd die Congregation von Stifft S. Peter zunemen/ welche die Vnglaubigen zum Roͤm. Glauben bekehren/ vnd reisen sollen wohin sie der Babst schicken thut/ die sollen nichts eygenes besitzen sondern in Gehorsamb vnd Armut schweren/ welche im fall der noht jhr Leben als Maͤrterer zu Zeugnus jhrer Religion dargebẽ sollen/ darzu bereit jhrer _2. darunter ein Teutscher vieler Sprachen kun- dig zu Predigen/ vnd der Bischoff von Cante zu jhrem Prior angenommen worden. Der Hertzog von Savoia lest viel Kriegsvolck werben wegen der Koͤ- nig in Franckr. dessen auch viel beysammen/ vnd so viel grosser Stuͤck Ge- schuͤtz nach Lyon gefuͤhrt worden/ vnd verlaut selbiger Koͤnig habe das Buch so jhme der Engl. Ambas. im Nahmen seines Koͤnigs Presentirt ge- lesen/ weil es aber sehr wieder den Babst vnd die Geistlichen/ hab ers als- bald verbrennen vnd in Franckreich zu verkauffen bey hencken verbieten las- sen/ daruͤber sich der Engl. Ambr. sehr alterirt/ Diß Buch hat der Hertzog von Savoia auch nicht annemen wollen. Jn Calabria hat es ein groß Erdbidem gehabt/ darvon viel Kirchen Glocken Heuser vnd Personen verfallen/ Jn den Span. Meerstetten be- findet sich viel Kriegsvolck/ wie auch Vasellen mit Vivers vnd Munition so alles auff die Jmpresa auff Araze vnd stillung des Auffstandts im Koͤ- nigreich Granata angesehen/ welches Volck mit den Moren ein Verstand gehabt. Aus Wien den 14 Augusti. Dieser Tagen ist ein Wirtenberg Gesandter Herr Hans Pochen/ von Ginthal anhero kommen/ vnd bey J. M. audientz gehabt/ auch dersel- ben A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/275
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/275>, abgerufen am 29.06.2022.