Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

gewiß die Gülchl. Fürstenthumb/ Gubernirn/ vnd deme von Branden-
burg eine gute Summa Gelts/ als 10. oder 12. Tonnen Golt herauß ge-
ben solle.

Sonsten sein vber 1600. Soldaten alhie einlosirt worden/ welche
teglich von einem Thor zu dem andern auch zu den Schantzen ziehen/ mit
Trommel vnd Pfeiffen.

Vergangene Wochen hat hießiger Landtag angefangen/ vnd sein in
die 17. Herrn/ vnd Adelspersonen/ 12. Stedt/ vnd 9. Merckt/ Gesandten
ankommen.

Aus Andtorff den 25. Dito.

Den 18. diß ein Leopoldischer Gesandter/ so beym König in Franckr.
gewest/ zu Brüssel ankommen/ vnd den 19. dieß wieder nach Gülch passirt/
der solle vom Presidenten Richarten/ J. D. Brieff vnd Zeitung gebracht
haben/ des sich der König in Franckreich durch seine Räht bereden lassen/
das er keine vollige Heersmacht nach Gülch vnd Cleve/ absenden wolle/
doch hetten sie sich erkleret/ ob sie wol für jhre Person nichts sonders auff
diese Land zu pretendirn/ das sie dennoch beyden Fürsten/ Brandenburg
vnd Neuburg/ von wegen der statlichen hülff so sie jhm/ von jhnen vnd an-
dern Protestirenden Fürsten/ in den grösten nöhten in dem Frantzö. Krieg
geleistet worden/ nicht gar hülffloß lassen könte/ dann er jhnen zu hoch ver-
bunden were.

Sonsten ist der Hertzog von Neuerß mit etlich Kriegsvolck vff Metz
vnd den Rein hinauff passirt/ deßgleichen solle Graff Wilhelm von Nas-
saw/ mit 1000. zu Roß vnd Fuß beyden Fürsten zugezogen sein.

Diese Wochen sein beyde Graffen von Solms als Statthalter bey-
der Fürsten/ mit etlich jhren Rehten zu Gülch gewesen/ vermeint mit den
Keys. Commissarien ein gütliche vergleichung zu treffen/ aber nichts auß-
gericht/ weiln gedachte Commissarien gewolt/ das sie dem Keys. Befehl
pariren solten.

Der Herr Ferrickhen hat J. D. auß dem Haag zugeschrieben/ die
Staaden beschwerten sich noch eines Puncten/ werden vielleicht beyde Par-
tey sich deßhalben alhie wieder versamblen.

Zu Brüssel ist Hauptman Sturmbß Freyfehnlein so zu Nürmundt
gelegen vnnd mütinirt/ jhres ein drittheil bezalt/ doch mit grosser vngnad/
ohne Paßborten inner 24. stunden aus dem Landt geschafft worden.

Aus Cölln den 23. Dito.

Auß dem Haag hat man/ das alda abermahls in grosser eyl ein Ge-
sandter

sandter

gewiß die Guͤlchl. Fuͤrstenthumb/ Gubernirn/ vnd deme von Branden-
burg eine gute Summa Gelts/ als 10. oder 12. Tonnen Golt herauß ge-
ben solle.

Sonsten sein vber 1600. Soldaten alhie einlosirt worden/ welche
teglich von einem Thor zu dem andern auch zu den Schantzen ziehen/ mit
Trommel vnd Pfeiffen.

Vergangene Wochen hat hießiger Landtag angefangen/ vnd sein in
die 17. Herrn/ vnd Adelspersonen/ 12. Stedt/ vnd 9. Merckt/ Gesandten
ankommen.

Aus Andtorff den 25. Dito.

Den 18. diß ein Leopoldischer Gesandter/ so beym Koͤnig in Franckr.
gewest/ zu Bruͤssel ankommen/ vnd den 19. dieß wieder nach Guͤlch passirt/
der solle vom Presidenten Richarten/ J. D. Brieff vnd Zeitung gebracht
haben/ des sich der Koͤnig in Franckreich durch seine Raͤht bereden lassen/
das er keine vollige Heersmacht nach Guͤlch vnd Cleve/ absenden wolle/
doch hetten sie sich erkleret/ ob sie wol fuͤr jhre Person nichts sonders auff
diese Land zu pretendirn/ das sie dennoch beyden Fuͤrsten/ Brandenburg
vnd Neuburg/ von wegen der statlichen huͤlff so sie jhm/ von jhnen vnd an-
dern Protestirenden Fuͤrsten/ in den groͤsten noͤhten in dem Frantzoͤ. Krieg
geleistet worden/ nicht gar huͤlffloß lassen koͤnte/ dann er jhnen zu hoch ver-
bunden were.

Sonsten ist der Hertzog von Neuerß mit etlich Kriegsvolck vff Metz
vnd den Rein hinauff passirt/ deßgleichen solle Graff Wilhelm von Nas-
saw/ mit 1000. zu Roß vnd Fuß beyden Fuͤrsten zugezogen sein.

Diese Wochen sein beyde Graffen von Solms als Statthalter bey-
der Fuͤrsten/ mit etlich jhren Rehten zu Guͤlch gewesen/ vermeint mit den
Keys. Commissarien ein guͤtliche vergleichung zu treffen/ aber nichts auß-
gericht/ weiln gedachte Commissarien gewolt/ das sie dem Keys. Befehl
pariren solten.

Der Herr Ferrickhen hat J. D. auß dem Haag zugeschrieben/ die
Staaden beschwerten sich noch eines Puncten/ werden vielleicht beyde Par-
tey sich deßhalben alhie wieder versamblen.

Zu Bruͤssel ist Hauptman Sturmbß Freyfehnlein so zu Nuͤrmundt
gelegen vnnd muͤtinirt/ jhres ein drittheil bezalt/ doch mit grosser vngnad/
ohne Paßborten inner 24. stunden aus dem Landt geschafft worden.

Aus Coͤlln den 23. Dito.

Auß dem Haag hat man/ das alda abermahls in grosser eyl ein Ge-
sandter

sandter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0284"/>
gewiß die Gu&#x0364;lchl. Fu&#x0364;rstenthumb/ Gubernirn/ vnd deme von Branden-<lb/>
burg eine gute Summa Gelts/ als 10. oder 12. Tonnen Golt herauß ge-<lb/>
ben solle.</p><lb/>
          <p>Sonsten sein vber 1600. Soldaten alhie einlosirt worden/ welche<lb/>
teglich von einem Thor zu dem andern auch zu den Schantzen ziehen/ mit<lb/>
Trommel vnd Pfeiffen.</p><lb/>
          <p>Vergangene Wochen hat hießiger Landtag angefangen/ vnd sein in<lb/>
die 17. Herrn/ vnd Adelspersonen/ 12. Stedt/ vnd 9. Merckt/ Gesandten<lb/>
ankommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Andtorff den 25. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Den 18. diß ein Leopoldischer Gesandter/ so beym Ko&#x0364;nig in Franckr.<lb/>
gewest/ zu Bru&#x0364;ssel ankommen/ vnd den 19. dieß wieder nach Gu&#x0364;lch passirt/<lb/>
der solle vom Presidenten Richarten/ J. D. Brieff vnd Zeitung gebracht<lb/>
haben/ des sich der Ko&#x0364;nig in Franckreich durch seine Ra&#x0364;ht bereden lassen/<lb/>
das er keine vollige Heersmacht nach Gu&#x0364;lch vnd Cleve/ absenden wolle/<lb/>
doch hetten sie sich erkleret/ ob sie wol fu&#x0364;r jhre Person nichts sonders auff<lb/>
diese Land zu pretendirn/ das sie dennoch beyden Fu&#x0364;rsten/ Brandenburg<lb/>
vnd Neuburg/ von wegen der statlichen hu&#x0364;lff so sie jhm/ von jhnen vnd an-<lb/>
dern Protestirenden Fu&#x0364;rsten/ in den gro&#x0364;sten no&#x0364;hten in dem Frantzo&#x0364;. Krieg<lb/>
geleistet worden/ nicht gar hu&#x0364;lffloß lassen ko&#x0364;nte/ dann er jhnen zu hoch ver-<lb/>
bunden were.</p><lb/>
          <p>Sonsten ist der Hertzog von Neuerß mit etlich Kriegsvolck vff Metz<lb/>
vnd den Rein hinauff passirt/ deßgleichen solle Graff Wilhelm von Nas-<lb/>
saw/ mit 1000. zu Roß vnd Fuß beyden Fu&#x0364;rsten zugezogen sein.</p><lb/>
          <p>Diese Wochen sein beyde Graffen von Solms als Statthalter bey-<lb/>
der Fu&#x0364;rsten/ mit etlich jhren Rehten zu Gu&#x0364;lch gewesen/ vermeint mit den<lb/>
Keys. Commissarien ein gu&#x0364;tliche vergleichung zu treffen/ aber nichts auß-<lb/>
gericht/ weiln gedachte Commissarien gewolt/ das sie dem Keys. Befehl<lb/>
pariren solten.</p><lb/>
          <p>Der Herr Ferrickhen hat J. D. auß dem Haag zugeschrieben/ die<lb/>
Staaden beschwerten sich noch eines Puncten/ werden vielleicht beyde Par-<lb/>
tey sich deßhalben alhie wieder versamblen.</p><lb/>
          <p>Zu Bru&#x0364;ssel ist Hauptman Sturmbß Freyfehnlein so zu Nu&#x0364;rmundt<lb/>
gelegen vnnd mu&#x0364;tinirt/ jhres ein drittheil bezalt/ doch mit grosser vngnad/<lb/>
ohne Paßborten inner 24. stunden aus dem Landt geschafft worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Co&#x0364;lln den 23. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auß dem Haag hat man/ das alda abermahls in grosser eyl ein Ge-<lb/>
sandter
 <fw type="catch" place="bottom">sandter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0284] gewiß die Guͤlchl. Fuͤrstenthumb/ Gubernirn/ vnd deme von Branden- burg eine gute Summa Gelts/ als 10. oder 12. Tonnen Golt herauß ge- ben solle. Sonsten sein vber 1600. Soldaten alhie einlosirt worden/ welche teglich von einem Thor zu dem andern auch zu den Schantzen ziehen/ mit Trommel vnd Pfeiffen. Vergangene Wochen hat hießiger Landtag angefangen/ vnd sein in die 17. Herrn/ vnd Adelspersonen/ 12. Stedt/ vnd 9. Merckt/ Gesandten ankommen. Aus Andtorff den 25. Dito. Den 18. diß ein Leopoldischer Gesandter/ so beym Koͤnig in Franckr. gewest/ zu Bruͤssel ankommen/ vnd den 19. dieß wieder nach Guͤlch passirt/ der solle vom Presidenten Richarten/ J. D. Brieff vnd Zeitung gebracht haben/ des sich der Koͤnig in Franckreich durch seine Raͤht bereden lassen/ das er keine vollige Heersmacht nach Guͤlch vnd Cleve/ absenden wolle/ doch hetten sie sich erkleret/ ob sie wol fuͤr jhre Person nichts sonders auff diese Land zu pretendirn/ das sie dennoch beyden Fuͤrsten/ Brandenburg vnd Neuburg/ von wegen der statlichen huͤlff so sie jhm/ von jhnen vnd an- dern Protestirenden Fuͤrsten/ in den groͤsten noͤhten in dem Frantzoͤ. Krieg geleistet worden/ nicht gar huͤlffloß lassen koͤnte/ dann er jhnen zu hoch ver- bunden were. Sonsten ist der Hertzog von Neuerß mit etlich Kriegsvolck vff Metz vnd den Rein hinauff passirt/ deßgleichen solle Graff Wilhelm von Nas- saw/ mit 1000. zu Roß vnd Fuß beyden Fuͤrsten zugezogen sein. Diese Wochen sein beyde Graffen von Solms als Statthalter bey- der Fuͤrsten/ mit etlich jhren Rehten zu Guͤlch gewesen/ vermeint mit den Keys. Commissarien ein guͤtliche vergleichung zu treffen/ aber nichts auß- gericht/ weiln gedachte Commissarien gewolt/ das sie dem Keys. Befehl pariren solten. Der Herr Ferrickhen hat J. D. auß dem Haag zugeschrieben/ die Staaden beschwerten sich noch eines Puncten/ werden vielleicht beyde Par- tey sich deßhalben alhie wieder versamblen. Zu Bruͤssel ist Hauptman Sturmbß Freyfehnlein so zu Nuͤrmundt gelegen vnnd muͤtinirt/ jhres ein drittheil bezalt/ doch mit grosser vngnad/ ohne Paßborten inner 24. stunden aus dem Landt geschafft worden. Aus Coͤlln den 23. Dito. Auß dem Haag hat man/ das alda abermahls in grosser eyl ein Ge- sandter sandter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/284
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/284>, abgerufen am 27.05.2022.