Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

zu gemeinem Vaterland/ Wollfahrt vnd ablegung derselben Schuldenlast
angelegt werden sollen.

Jn Steyr Cernten vnd Crein/ wil sich auch etwas anspinnen/ vnd
begern die Stend daselbs (deren 180. Herrn vnd Ritterstandts/ mit einan-
der sich verbunden vnnd vnterschrieben) von Ertzhertzog Ferdinanden die
Freystellung der Religion/ sollen auch schon Predicanten vffgestellet haben.

Aus Prag den 19. Dito.

Diese tag hero haben die Behmischen Stendt miteinander sich ver-
glichen/ das kein Herr oder Ritterstands person im Land angenommen wer-
den solle/ Er beweise dann zum wenigsten sein 3. Ahnen seines stants/ vnd
da einer gleich angenommen worden/ vnd er kauffe jnner Jahr frist kein
Gut vmb 100000. Thaler vff wenigst/ so solle er wieder aus dem Land cas-
siret werden/ Es solle auch kein Pfarher was Religion der auch sey/ keines
Herrn Vnterthanen trawen/ ohn vorwissen des Herrn/ bey vermeidung
höchster straff. Weil auch den Stenden die Academia vnd Cosistorium
eingeraumbt/ haben sie auch ein Druckerey zu jhrer vnuermeidlichen Not-
turfft begert/ welche man jhnen dergestalt bewilligen hat wollen/ das sie al-
les zu vnd in Druck gebente J. M. zuersehen/ zuuor hinauff schicken sollen/
darein aber die Stend nicht willigen wollen.

Der Behmischen Stend verordnete Directores/ weil sie sehen das K.
M. den Ober Cantzler in den fürnembsten Puncten defendirn/ also fangen
sie an mit demselben sich zuuereinigen/ vnd so weit kommen/ das er bey sei-
nem Ambt bleiben/ aber zwey andere Vice Cantzler/ als ein Teutscher vnd
Behmischer so Augsp. Confession sein/ bestelt werden sollen/ Welches be-
geren J. M. bißhero noch in bedencken genommen/ Gemelte Directores
haben auch die samentlichen Stendt auff den 23. diß zu der Landtages er-
forterung alher beschrieben/ vnd sollen aus Vngern vnd Mären Gesandten
hieher zu jhnen kommen/ vnd ein ewig Verbündnis/ gleich wie die Schle-
sier/ mit jhnen machen.

Der Fürst von Anhalt ist wieder von hier hinweg/ der solle zum Be-
scheid bekommen haben/ Das die Stadt Thonawerth jnnerhalb 4. Mona-
ten wieder restituirt vnd in alten stand gericht/ Auch sonst die schickende
Stend contentirt werden sollen/ were jhm auch mündlich von J. M. ange-
deut/ das sie alleweil mit reformirung der Räht im Werck sein.

Aus Andorff den 11. Sept.

Obwol man verhofft es würde sich mit dem Presidenten Richartotten/

so
A iij

zu gemeinem Vaterland/ Wollfahrt vnd ablegung derselben Schuldenlast
angelegt werden sollen.

Jn Steyr Cernten vnd Crein/ wil sich auch etwas anspinnen/ vnd
begern die Stend daselbs (deren 180. Herrn vnd Ritterstandts/ mit einan-
der sich verbunden vnnd vnterschrieben) von Ertzhertzog Ferdinanden die
Freystellung der Religion/ sollen auch schon Predicanten vffgestellet haben.

Aus Prag den 19. Dito.

Diese tag hero haben die Behmischen Stendt miteinander sich ver-
glichen/ das kein Herr oder Ritterstands person im Land angenom̃en wer-
den solle/ Er beweise dann zum wenigsten sein 3. Ahnen seines stants/ vnd
da einer gleich angenommen worden/ vnd er kauffe jnner Jahr frist kein
Gut vmb 100000. Thaler vff wenigst/ so solle er wieder aus dem Land cas-
siret werden/ Es solle auch kein Pfarher was Religion der auch sey/ keines
Herrn Vnterthanen trawen/ ohn vorwissen des Herrn/ bey vermeidung
hoͤchster straff. Weil auch den Stenden die Academia vnd Cosistorium
eingeraumbt/ haben sie auch ein Druckerey zu jhrer vnuermeidlichen Not-
turfft begert/ welche man jhnen dergestalt bewilligen hat wollen/ das sie al-
les zu vnd in Druck gebente J. M. zuersehen/ zuuor hinauff schicken sollen/
darein aber die Stend nicht willigen wollen.

Der Behmischen Stend verordnete Directores/ weil sie sehen das K.
M. den Ober Cantzler in den fuͤrnembsten Puncten defendirn/ also fangen
sie an mit demselben sich zuuereinigen/ vnd so weit kommen/ das er bey sei-
nem Ambt bleiben/ aber zwey andere Vice Cantzler/ als ein Teutscher vnd
Behmischer so Augsp. Confession sein/ bestelt werden sollen/ Welches be-
geren J. M. bißhero noch in bedencken genommen/ Gemelte Directores
haben auch die samentlichen Stendt auff den 23. diß zu der Landtages er-
forterung alher beschrieben/ vnd sollen aus Vngern vnd Maͤren Gesandten
hieher zu jhnen kommen/ vnd ein ewig Verbuͤndnis/ gleich wie die Schle-
sier/ mit jhnen machen.

Der Fuͤrst von Anhalt ist wieder von hier hinweg/ der solle zum Be-
scheid bekommen haben/ Das die Stadt Thonawerth jnnerhalb 4. Mona-
ten wieder restituirt vnd in alten stand gericht/ Auch sonst die schickende
Stend contentirt werden sollen/ were jhm auch muͤndlich von J. M. ange-
deut/ das sie alleweil mit reformirung der Raͤht im Werck sein.

Aus Andorff den 11. Sept.

Obwol man verhofft es wuͤrde sich mit dem Presidenten Richartotten/

so
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0307"/>
zu gemeinem Vaterland/ Wollfahrt vnd ablegung derselben Schuldenlast<lb/>
angelegt werden sollen.</p><lb/>
            <p>Jn Steyr Cernten vnd Crein/ wil sich auch etwas anspinnen/ vnd<lb/>
begern die Stend daselbs (deren 180. Herrn vnd Ritterstandts/ mit einan-<lb/>
der sich verbunden vnnd vnterschrieben) von Ertzhertzog Ferdinanden die<lb/>
Freystellung der Religion/ sollen auch schon Predicanten vffgestellet haben.</p>
          </div><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag den 19. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Diese tag hero haben die Behmischen Stendt miteinander sich ver-<lb/>
glichen/ das kein Herr oder Ritterstands person im Land angenom&#x0303;en wer-<lb/>
den solle/ Er beweise dann zum wenigsten sein 3. Ahnen seines stants/ vnd<lb/>
da einer gleich angenommen worden/ vnd er kauffe jnner Jahr frist kein<lb/>
Gut vmb 100000. Thaler vff wenigst/ so solle er wieder aus dem Land cas-<lb/>
siret werden/ Es solle auch kein Pfarher was Religion der auch sey/ keines<lb/>
Herrn Vnterthanen trawen/ ohn vorwissen des Herrn/ bey vermeidung<lb/>
ho&#x0364;chster straff. Weil auch den Stenden die Academia vnd Cosistorium<lb/>
eingeraumbt/ haben sie auch ein Druckerey zu jhrer vnuermeidlichen Not-<lb/>
turfft begert/ welche man jhnen dergestalt bewilligen hat wollen/ das sie al-<lb/>
les zu vnd in Druck gebente J. M. zuersehen/ zuuor hinauff schicken sollen/<lb/>
darein aber die Stend nicht willigen wollen.</p><lb/>
          <p>Der Behmischen Stend verordnete Directores/ weil sie sehen das K.<lb/>
M. den Ober Cantzler in den fu&#x0364;rnembsten Puncten defendirn/ also fangen<lb/>
sie an mit demselben sich zuuereinigen/ vnd so weit kommen/ das er bey sei-<lb/>
nem Ambt bleiben/ aber zwey andere Vice Cantzler/ als ein Teutscher vnd<lb/>
Behmischer so Augsp. Confession sein/ bestelt werden sollen/ Welches be-<lb/>
geren J. M. bißhero noch in bedencken genommen/ Gemelte Directores<lb/>
haben auch die samentlichen Stendt auff den 23. diß zu der Landtages er-<lb/>
forterung alher beschrieben/ vnd sollen aus Vngern vnd Ma&#x0364;ren Gesandten<lb/>
hieher zu jhnen kommen/ vnd ein ewig Verbu&#x0364;ndnis/ gleich wie die Schle-<lb/>
sier/ mit jhnen machen.</p><lb/>
          <p>Der Fu&#x0364;rst von Anhalt ist wieder von hier hinweg/ der solle zum Be-<lb/>
scheid bekommen haben/ Das die Stadt Thonawerth jnnerhalb 4. Mona-<lb/>
ten wieder restituirt vnd in alten stand gericht/ Auch sonst die schickende<lb/>
Stend contentirt werden sollen/ were jhm auch mu&#x0364;ndlich von J. M. ange-<lb/>
deut/ das sie alleweil mit reformirung der Ra&#x0364;ht im Werck sein.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Andorff den 11. Sept.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Obwol man verhofft es wu&#x0364;rde sich mit dem Presidenten Richartotten/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw> <fw type="catch" place="bottom">so</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0307] zu gemeinem Vaterland/ Wollfahrt vnd ablegung derselben Schuldenlast angelegt werden sollen. Jn Steyr Cernten vnd Crein/ wil sich auch etwas anspinnen/ vnd begern die Stend daselbs (deren 180. Herrn vnd Ritterstandts/ mit einan- der sich verbunden vnnd vnterschrieben) von Ertzhertzog Ferdinanden die Freystellung der Religion/ sollen auch schon Predicanten vffgestellet haben. Aus Prag den 19. Dito. Diese tag hero haben die Behmischen Stendt miteinander sich ver- glichen/ das kein Herr oder Ritterstands person im Land angenom̃en wer- den solle/ Er beweise dann zum wenigsten sein 3. Ahnen seines stants/ vnd da einer gleich angenommen worden/ vnd er kauffe jnner Jahr frist kein Gut vmb 100000. Thaler vff wenigst/ so solle er wieder aus dem Land cas- siret werden/ Es solle auch kein Pfarher was Religion der auch sey/ keines Herrn Vnterthanen trawen/ ohn vorwissen des Herrn/ bey vermeidung hoͤchster straff. Weil auch den Stenden die Academia vnd Cosistorium eingeraumbt/ haben sie auch ein Druckerey zu jhrer vnuermeidlichen Not- turfft begert/ welche man jhnen dergestalt bewilligen hat wollen/ das sie al- les zu vnd in Druck gebente J. M. zuersehen/ zuuor hinauff schicken sollen/ darein aber die Stend nicht willigen wollen. Der Behmischen Stend verordnete Directores/ weil sie sehen das K. M. den Ober Cantzler in den fuͤrnembsten Puncten defendirn/ also fangen sie an mit demselben sich zuuereinigen/ vnd so weit kommen/ das er bey sei- nem Ambt bleiben/ aber zwey andere Vice Cantzler/ als ein Teutscher vnd Behmischer so Augsp. Confession sein/ bestelt werden sollen/ Welches be- geren J. M. bißhero noch in bedencken genommen/ Gemelte Directores haben auch die samentlichen Stendt auff den 23. diß zu der Landtages er- forterung alher beschrieben/ vnd sollen aus Vngern vnd Maͤren Gesandten hieher zu jhnen kommen/ vnd ein ewig Verbuͤndnis/ gleich wie die Schle- sier/ mit jhnen machen. Der Fuͤrst von Anhalt ist wieder von hier hinweg/ der solle zum Be- scheid bekommen haben/ Das die Stadt Thonawerth jnnerhalb 4. Mona- ten wieder restituirt vnd in alten stand gericht/ Auch sonst die schickende Stend contentirt werden sollen/ were jhm auch muͤndlich von J. M. ange- deut/ das sie alleweil mit reformirung der Raͤht im Werck sein. Aus Andorff den 11. Sept. Obwol man verhofft es wuͤrde sich mit dem Presidenten Richartotten/ so A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/307
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/307>, abgerufen am 24.05.2022.