Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

so zu Vthrecht kranck worden/ waß bessern/ so ist doch derselbe den 3. diß/
in seins Sons Hauß so Bischoff alda gestorben/ welcher 80. Jahr alt ge-
wesen/ vnd den 6. diß gen Brüssel gebracht/ der soll alda statlich begraben
werden/ der hat 100000. Cronen einkommens gehabt/ vnd der König
in Spanien vnd jhre Dht. an jhm ein guten Mann verlohren/ als wel-
cher denen viel Dienst geleistet.

Die angestelte Versamblung zwischen vns vnd den Hollendern/ ist biß
auff den 18. diß verschoben/ auch den vnsern ein Jnstruction gestellet wor-
den/ die sollen morgen dahin verreisen/ vnd jnnerhalb eines Monats/ allen
teutschen Soldaten abgedanckt werden.

Auß Pariß hat man/ das der Graff von Hohenzollern daselbsten an-
langet/ weil sich aber der König zu Factenabliau befindet/ noch kein Audi-
entz gehabt.

Aus Cölln vom 13. Septemb.

Es wird noch stets allerhand Kriegsrüstung nach Gülch geführet/
vnd obwol Ertzhertzog Leopold/ vmb erledigung der zu Bercheimb ange-
haltenen Herren/ mit Lunden an die Fürsten zu Disteldorff angehalten/
haben sie doch J. F. Dht. die Vrsachen warumb sie solche arrestirt/ wieder
zugeschrieben/ Vnd lest gedachter Ertzh. ein gute anzal gelbe Reuter Röck-
lein machen/ Dargegen haben sich beyde Fürsten zu Disteldorff and andere
orten/ vber die besatzung/ mit gnugsamer Notturfft vnd bezahlung der Sol-
daten versehen/ Auch befehlen lassen/ in allem fleissige Wacht zuhalten/
Dero Gesandten anhero hat hießiger Raht/ nach ertheilter Audientz/ nicht
allein den Wein verehrt/ sondern auch geantwort/ das sie die Bündniß mit
dero F. G. begehrn zu vnterhalten/ so von K. M. als ein rechter Erb/ die-
ser Landen ernand werde/ vnd wie derselb verhalte/ als wollen sie sich auch
gegen jhm erzeigen.

Sonsten solle ehest eine statliche Legation vom Engel. König/ an jtzt
gedachten Fürsten gen Disteldorff kommen.

Die Geistlichen zu Cölln vnd Meintz/ sollen sich resolvirt haben/ zuer-
haltung der Röm. Religion/ in den Gülch. Landen ein statliches zu con-
tribuiren/ wann diesem also/ so werden diese Land/ welche sich wegen bewu-
sten/ niederlendischen anstandts/ einer ergetzligkeit getröstet/ in eusserstes
verderben kommen.

Aus Rom vom 12. Septe.

Sontags hat der Persia. Amb. vom Babst vrlaub genommen/ wieder
nach Persia zureysen/ der hat 2000. Cronen/ darumb allerley schöne Sachen
seines gefallens zukauffen/ auch 1500. zuuerzehren/ auff die Reiß/ Jtem viel

schöner

so zu Vthrecht kranck worden/ waß bessern/ so ist doch derselbe den 3. diß/
in seins Sons Hauß so Bischoff alda gestorben/ welcher 80. Jahr alt ge-
wesen/ vnd den 6. diß gen Bruͤssel gebracht/ der soll alda statlich begraben
werden/ der hat 100000. Cronen einkommens gehabt/ vnd der Koͤnig
in Spanien vnd jhre Dht. an jhm ein guten Mann verlohren/ als wel-
cher denen viel Dienst geleistet.

Die angestelte Versamblung zwischen vns vnd den Hollendern/ ist biß
auff den 18. diß verschoben/ auch den vnsern ein Jnstruction gestellet wor-
den/ die sollen morgen dahin verreisen/ vnd jnnerhalb eines Monats/ allen
teutschen Soldaten abgedanckt werden.

Auß Pariß hat man/ das der Graff von Hohenzollern daselbsten an-
langet/ weil sich aber der Koͤnig zu Factenabliau befindet/ noch kein Audi-
entz gehabt.

Aus Coͤlln vom 13. Septemb.

Es wird noch stets allerhand Kriegsruͤstung nach Guͤlch gefuͤhret/
vnd obwol Ertzhertzog Leopold/ vmb erledigung der zu Bercheimb ange-
haltenen Herren/ mit Lunden an die Fuͤrsten zu Disteldorff angehalten/
haben sie doch J. F. Dht. die Vrsachen warumb sie solche arrestirt/ wieder
zugeschrieben/ Vnd lest gedachter Ertzh. ein gute anzal gelbe Reuter Roͤck-
lein machen/ Dargegen haben sich beyde Fuͤrsten zu Disteldorff and andere
orten/ vber die besatzung/ mit gnugsamer Notturfft vnd bezahlung der Sol-
daten versehen/ Auch befehlen lassen/ in allem fleissige Wacht zuhalten/
Dero Gesandten anhero hat hießiger Raht/ nach ertheilter Audientz/ nicht
allein den Wein verehrt/ sondern auch geantwort/ das sie die Buͤndniß mit
dero F. G. begehrn zu vnterhalten/ so von K. M. als ein rechter Erb/ die-
ser Landen ernand werde/ vnd wie derselb verhalte/ als wollen sie sich auch
gegen jhm erzeigen.

Sonsten solle ehest eine statliche Legation vom Engel. Koͤnig/ an jtzt
gedachten Fuͤrsten gen Disteldorff kommen.

Die Geistlichen zu Coͤlln vnd Meintz/ sollen sich resolvirt haben/ zuer-
haltung der Roͤm. Religion/ in den Guͤlch. Landen ein statliches zu con-
tribuiren/ wann diesem also/ so werden diese Land/ welche sich wegen bewu-
sten/ niederlendischen anstandts/ einer ergetzligkeit getroͤstet/ in eusserstes
verderben kommen.

Aus Rom vom 12. Septe.

Sontags hat der Persia. Amb. vom Babst vrlaub genom̃en/ wieder
nach Persia zureysen/ der hat 2000. Cronẽ/ darumb allerley schoͤne Sachen
seines gefallens zukauffen/ auch 1500. zuuerzehren/ auff die Reiß/ Jtem viel

schoͤner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0308"/>
so zu Vthrecht kranck worden/ waß bessern/ so ist doch derselbe den 3. diß/<lb/>
in seins Sons Hauß so Bischoff alda gestorben/ welcher 80. Jahr alt ge-<lb/>
wesen/ vnd den 6. diß gen Bru&#x0364;ssel gebracht/ der soll alda statlich begraben<lb/>
werden/ der hat 100000. Cronen einkommens gehabt/ vnd der Ko&#x0364;nig<lb/>
in Spanien vnd jhre Dht. an jhm ein guten Mann verlohren/ als wel-<lb/>
cher denen viel Dienst geleistet.</p><lb/>
          <p>Die angestelte Versamblung zwischen vns vnd den Hollendern/ ist biß<lb/>
auff den 18. diß verschoben/ auch den vnsern ein Jnstruction gestellet wor-<lb/>
den/ die sollen morgen dahin verreisen/ vnd jnnerhalb eines Monats/ allen<lb/>
teutschen Soldaten abgedanckt werden.</p><lb/>
          <p>Auß Pariß hat man/ das der Graff von Hohenzollern daselbsten an-<lb/>
langet/ weil sich aber der Ko&#x0364;nig zu Factenabliau befindet/ noch kein Audi-<lb/>
entz gehabt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Co&#x0364;lln vom 13. Septemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Es wird noch stets allerhand Kriegsru&#x0364;stung nach Gu&#x0364;lch gefu&#x0364;hret/<lb/>
vnd obwol Ertzhertzog Leopold/ vmb erledigung der zu Bercheimb ange-<lb/>
haltenen Herren/ mit Lunden an die Fu&#x0364;rsten zu Disteldorff angehalten/<lb/>
haben sie doch J. F. Dht. die Vrsachen warumb sie solche arrestirt/ wieder<lb/>
zugeschrieben/ Vnd lest gedachter Ertzh. ein gute anzal gelbe Reuter Ro&#x0364;ck-<lb/>
lein machen/ Dargegen haben sich beyde Fu&#x0364;rsten zu Disteldorff and andere<lb/>
orten/ vber die besatzung/ mit gnugsamer Notturfft vnd bezahlung der Sol-<lb/>
daten versehen/ Auch befehlen lassen/ in allem fleissige Wacht zuhalten/<lb/>
Dero Gesandten anhero hat hießiger Raht/ nach ertheilter Audientz/ nicht<lb/>
allein den Wein verehrt/ sondern auch geantwort/ das sie die Bu&#x0364;ndniß mit<lb/>
dero F. G. begehrn zu vnterhalten/ so von K. M. als ein rechter Erb/ die-<lb/>
ser Landen ernand werde/ vnd wie derselb verhalte/ als wollen sie sich auch<lb/>
gegen jhm erzeigen.</p><lb/>
          <p>Sonsten solle ehest eine statliche Legation vom Engel. Ko&#x0364;nig/ an jtzt<lb/>
gedachten Fu&#x0364;rsten gen Disteldorff kommen.</p><lb/>
          <p>Die Geistlichen zu Co&#x0364;lln vnd Meintz/ sollen sich resolvirt haben/ zuer-<lb/>
haltung der Ro&#x0364;m. Religion/ in den Gu&#x0364;lch. Landen ein statliches zu con-<lb/>
tribuiren/ wann diesem also/ so werden diese Land/ welche sich wegen bewu-<lb/>
sten/ niederlendischen anstandts/ einer ergetzligkeit getro&#x0364;stet/ in eusserstes<lb/>
verderben kommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Rom vom 12. Septe.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sontags hat der Persia. Amb. vom Babst vrlaub genom&#x0303;en/ wieder<lb/>
nach Persia zureysen/ der hat 2000. Crone&#x0303;/ darumb allerley scho&#x0364;ne Sachen<lb/>
seines gefallens zukauffen/ auch 1500. zuuerzehren/ auff die Reiß/ Jtem viel<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">scho&#x0364;ner</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0308] so zu Vthrecht kranck worden/ waß bessern/ so ist doch derselbe den 3. diß/ in seins Sons Hauß so Bischoff alda gestorben/ welcher 80. Jahr alt ge- wesen/ vnd den 6. diß gen Bruͤssel gebracht/ der soll alda statlich begraben werden/ der hat 100000. Cronen einkommens gehabt/ vnd der Koͤnig in Spanien vnd jhre Dht. an jhm ein guten Mann verlohren/ als wel- cher denen viel Dienst geleistet. Die angestelte Versamblung zwischen vns vnd den Hollendern/ ist biß auff den 18. diß verschoben/ auch den vnsern ein Jnstruction gestellet wor- den/ die sollen morgen dahin verreisen/ vnd jnnerhalb eines Monats/ allen teutschen Soldaten abgedanckt werden. Auß Pariß hat man/ das der Graff von Hohenzollern daselbsten an- langet/ weil sich aber der Koͤnig zu Factenabliau befindet/ noch kein Audi- entz gehabt. Aus Coͤlln vom 13. Septemb. Es wird noch stets allerhand Kriegsruͤstung nach Guͤlch gefuͤhret/ vnd obwol Ertzhertzog Leopold/ vmb erledigung der zu Bercheimb ange- haltenen Herren/ mit Lunden an die Fuͤrsten zu Disteldorff angehalten/ haben sie doch J. F. Dht. die Vrsachen warumb sie solche arrestirt/ wieder zugeschrieben/ Vnd lest gedachter Ertzh. ein gute anzal gelbe Reuter Roͤck- lein machen/ Dargegen haben sich beyde Fuͤrsten zu Disteldorff and andere orten/ vber die besatzung/ mit gnugsamer Notturfft vnd bezahlung der Sol- daten versehen/ Auch befehlen lassen/ in allem fleissige Wacht zuhalten/ Dero Gesandten anhero hat hießiger Raht/ nach ertheilter Audientz/ nicht allein den Wein verehrt/ sondern auch geantwort/ das sie die Buͤndniß mit dero F. G. begehrn zu vnterhalten/ so von K. M. als ein rechter Erb/ die- ser Landen ernand werde/ vnd wie derselb verhalte/ als wollen sie sich auch gegen jhm erzeigen. Sonsten solle ehest eine statliche Legation vom Engel. Koͤnig/ an jtzt gedachten Fuͤrsten gen Disteldorff kommen. Die Geistlichen zu Coͤlln vnd Meintz/ sollen sich resolvirt haben/ zuer- haltung der Roͤm. Religion/ in den Guͤlch. Landen ein statliches zu con- tribuiren/ wann diesem also/ so werden diese Land/ welche sich wegen bewu- sten/ niederlendischen anstandts/ einer ergetzligkeit getroͤstet/ in eusserstes verderben kommen. Aus Rom vom 12. Septe. Sontags hat der Persia. Amb. vom Babst vrlaub genom̃en/ wieder nach Persia zureysen/ der hat 2000. Cronẽ/ darumb allerley schoͤne Sachen seines gefallens zukauffen/ auch 1500. zuuerzehren/ auff die Reiß/ Jtem viel schoͤner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/308
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/308>, abgerufen am 28.05.2022.