Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Beyde Fürsten zu Disteldorff haben alle Lehnleut vnnd Beampte
der Gülch. Landen/ von den fünff Provintzien zu sich beschrieben/ von jh-
nen zuuernehmen/ ob sie auch auff J. F. G. erfordern/ im fall der noth bey
jhnen halten vnd trew bleiben wollen/ die lassen neben dem werbenden Krie-
gesvolck noch 400. Reuter annehmen/ die Städt vnd Vestungen zubese-
tzen/ rüsten sich also zur Defension/ wie sie dann allhie noch etlich Fahnen
machen/ mehr Rüstung vnd andere Kriegs Notturfften nach Disteldorff
führen lassen/ dahin auch dem Marggraffen von Brandenb. von Neven
ein ansehenliche Summa Gelds remittirt ist/ dargegen wird täglich von
hinnen auch vnterschiedtliche Kriegssachen gen Gülch geführet/ vnnd hat
Ertzhertzog Leopolt abermal durch ein Trommeter bey dem Fürsten zu Di-
steldorff vmb Restitution dern zu Barcheim anghaltenen Karrn sollicitirn
lassen/ aber nichts erlangt.

Weil die Geistlichen im Fürstenthumb Gülch starck vmb Lieferung
jhrer Renten vor der zeit dringen/ so erst auff Martini verfallen/ Also ha-
ben sich die Vnterthanen dessen bey Hoff beklagt/ daß es dieser zeit wegen
der Zusaat vnd anderer Vrsachen noch nicht seyn könne/ darumb beyde
Fürsten jhren Vnterthanen bey hoher Straff verboten/ keine Renten/ sie
gehören wem sie wollen/ vor Martini/ vnnd biß auff fernern Bescheidt zu
lieffern/ welches die Geistlichen an Ertzhertzog Leopolt gelangen lassen/ hie-
rüber sie Bescheidt erwarten.

Aus Franckreich hat man/ daß beym König ein Gesandter vom
Churfürsten von Brandenburg erschienen/ vnnd von J. Mayst. stattlich
empfangen worden/ hat seiner Werbung halben alle gute Satisfaction
erlangt/ darauff er Jhrer Mayst. vnnd der Königin herrliche Geschencke
verehrt.

Sonst lassen selbige Mayst. noch etliche tausent Schweitzer werben/
vnd hört man nicht/ daß der Graff von Hohenzollern Audientz gehabt.

Allhie kommen viel abgedanckte Soldaten aus den Spanischen
Besatzungen an/ so theils Paßporten/ vnd theils keine haben/ gehen in ar-
mer Gestalt/ vnd schreyen vber den König von Span. das Crucifige/ vnd
wündschen deme sonst alles Vbels/ Jetzt seyn deren hundert den Rein hin-
ab/ weil vor 2. Stunden Schreiben kommen/ daß beyde Fürsten noch tau-
sent Soldaten von nöhten.

Aus Rom den 19 Sept.

Jn dem Credentz Schreiben vom König in Persia/ so dem Babst
presentirt/ vernimpt man/ daß derselbe König alle Christen/ so wol Geist-

liche

Beyde Fuͤrsten zu Disteldorff haben alle Lehnleut vnnd Beampte
der Guͤlch. Landen/ von den fuͤnff Provintzien zu sich beschrieben/ von jh-
nen zuuernehmen/ ob sie auch auff J. F. G. erfordern/ im fall der noth bey
jhnen halten vnd trew bleiben wollen/ die lassen neben dem werbenden Krie-
gesvolck noch 400. Reuter annehmen/ die Staͤdt vnd Vestungen zubese-
tzen/ ruͤsten sich also zur Defension/ wie sie dann allhie noch etlich Fahnen
machen/ mehr Ruͤstung vnd andere Kriegs Notturfften nach Disteldorff
fuͤhren lassen/ dahin auch dem Marggraffen von Brandenb. von Neven
ein ansehenliche Summa Gelds remittirt ist/ dargegen wird taͤglich von
hinnen auch vnterschiedtliche Kriegssachen gen Guͤlch gefuͤhret/ vnnd hat
Ertzhertzog Leopolt abermal durch ein Trommeter bey dem Fuͤrsten zu Di-
steldorff vmb Restitution dern zu Barcheim anghaltenen Karrn sollicitirn
lassen/ aber nichts erlangt.

Weil die Geistlichen im Fuͤrstenthumb Guͤlch starck vmb Lieferung
jhrer Renten vor der zeit dringen/ so erst auff Martini verfallen/ Also ha-
ben sich die Vnterthanen dessen bey Hoff beklagt/ daß es dieser zeit wegen
der Zusaat vnd anderer Vrsachen noch nicht seyn koͤnne/ darumb beyde
Fuͤrsten jhren Vnterthanen bey hoher Straff verboten/ keine Renten/ sie
gehoͤren wem sie wollen/ vor Martini/ vnnd biß auff fernern Bescheidt zu
lieffern/ welches die Geistlichen an Ertzhertzog Leopolt gelangen lassen/ hie-
ruͤber sie Bescheidt erwarten.

Aus Franckreich hat man/ daß beym Koͤnig ein Gesandter vom
Churfuͤrsten von Brandenburg erschienen/ vnnd von J. Mayst. stattlich
empfangen worden/ hat seiner Werbung halben alle gute Satisfaction
erlangt/ darauff er Jhrer Mayst. vnnd der Koͤnigin herrliche Geschencke
verehrt.

Sonst lassen selbige Mayst. noch etliche tausent Schweitzer werben/
vnd hoͤrt man nicht/ daß der Graff von Hohenzollern Audientz gehabt.

Allhie kommen viel abgedanckte Soldaten aus den Spanischen
Besatzungen an/ so theils Paßporten/ vnd theils keine haben/ gehen in ar-
mer Gestalt/ vnd schreyen vber den Koͤnig von Span. das Crucifige/ vnd
wuͤndschen deme sonst alles Vbels/ Jetzt seyn deren hundert den Rein hin-
ab/ weil vor 2. Stunden Schreiben kommen/ daß beyde Fuͤrsten noch tau-
sent Soldaten von noͤhten.

Aus Rom den 19 Sept.

Jn dem Credentz Schreiben vom Koͤnig in Persia/ so dem Babst
presentirt/ vernimpt man/ daß derselbe Koͤnig alle Christen/ so wol Geist-

liche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0317"/>
          <p>Beyde Fu&#x0364;rsten zu Disteldorff haben alle Lehnleut vnnd Beampte<lb/>
der Gu&#x0364;lch. Landen/ von den fu&#x0364;nff Provintzien zu sich beschrieben/ von jh-<lb/>
nen zuuernehmen/ ob sie auch auff J. F. G. erfordern/ im fall der noth bey<lb/>
jhnen halten vnd trew bleiben wollen/ die lassen neben dem werbenden Krie-<lb/>
gesvolck noch 400. Reuter annehmen/ die Sta&#x0364;dt vnd Vestungen zubese-<lb/>
tzen/ ru&#x0364;sten sich also zur Defension/ wie sie dann allhie noch etlich Fahnen<lb/>
machen/ mehr Ru&#x0364;stung vnd andere Kriegs Notturfften nach Disteldorff<lb/>
fu&#x0364;hren lassen/ dahin auch dem Marggraffen von Brandenb. von Neven<lb/>
ein ansehenliche Summa Gelds remittirt ist/ dargegen wird ta&#x0364;glich von<lb/>
hinnen auch vnterschiedtliche Kriegssachen gen Gu&#x0364;lch gefu&#x0364;hret/ vnnd hat<lb/>
Ertzhertzog Leopolt abermal durch ein Trommeter bey dem Fu&#x0364;rsten zu Di-<lb/>
steldorff vmb Restitution dern zu Barcheim anghaltenen Karrn sollicitirn<lb/>
lassen/ aber <choice><sic>uichts</sic><corr>nichts</corr></choice> erlangt.</p><lb/>
          <p>Weil die Geistlichen im Fu&#x0364;rstenthumb Gu&#x0364;lch starck vmb Lieferung<lb/>
jhrer Renten vor der zeit dringen/ so erst auff Martini verfallen/ Also ha-<lb/>
ben sich die Vnterthanen dessen bey Hoff beklagt/ daß es dieser zeit wegen<lb/>
der Zusaat vnd anderer Vrsachen noch nicht seyn ko&#x0364;nne/ darumb beyde<lb/>
Fu&#x0364;rsten jhren Vnterthanen bey hoher Straff verboten/ keine Renten/ sie<lb/>
geho&#x0364;ren wem sie wollen/ vor Martini/ vnnd biß auff fernern Bescheidt zu<lb/>
lieffern/ welches die Geistlichen an Ertzhertzog Leopolt gelangen lassen/ hie-<lb/>
ru&#x0364;ber sie Bescheidt erwarten.</p><lb/>
          <p>Aus Franckreich hat man/ daß beym Ko&#x0364;nig ein Gesandter vom<lb/>
Churfu&#x0364;rsten von Brandenburg erschienen/ vnnd von J. Mayst. stattlich<lb/>
empfangen worden/ hat seiner Werbung halben alle gute Satisfaction<lb/>
erlangt/ darauff er Jhrer Mayst. vnnd der Ko&#x0364;nigin herrliche Geschencke<lb/>
verehrt.</p><lb/>
          <p>Sonst lassen selbige Mayst. noch etliche tausent Schweitzer werben/<lb/>
vnd ho&#x0364;rt man nicht/ daß der Graff von Hohenzollern Audientz gehabt.</p><lb/>
          <p>Allhie kommen viel abgedanckte Soldaten aus den Spanischen<lb/>
Besatzungen an/ so theils Paßporten/ vnd theils keine haben/ gehen in ar-<lb/>
mer Gestalt/ vnd schreyen vber den Ko&#x0364;nig von Span. das Crucifige/ vnd<lb/>
wu&#x0364;ndschen deme sonst alles Vbels/ Jetzt seyn deren hundert den Rein hin-<lb/>
ab/ weil vor 2. Stunden Schreiben kommen/ daß beyde Fu&#x0364;rsten noch tau-<lb/>
sent Soldaten von no&#x0364;hten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Rom den 19 Sept.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jn dem Credentz Schreiben vom Ko&#x0364;nig in Persia/ so dem Babst<lb/>
presentirt/ vernimpt man/ daß derselbe Ko&#x0364;nig alle Christen/ so wol Geist-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">liche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0317] Beyde Fuͤrsten zu Disteldorff haben alle Lehnleut vnnd Beampte der Guͤlch. Landen/ von den fuͤnff Provintzien zu sich beschrieben/ von jh- nen zuuernehmen/ ob sie auch auff J. F. G. erfordern/ im fall der noth bey jhnen halten vnd trew bleiben wollen/ die lassen neben dem werbenden Krie- gesvolck noch 400. Reuter annehmen/ die Staͤdt vnd Vestungen zubese- tzen/ ruͤsten sich also zur Defension/ wie sie dann allhie noch etlich Fahnen machen/ mehr Ruͤstung vnd andere Kriegs Notturfften nach Disteldorff fuͤhren lassen/ dahin auch dem Marggraffen von Brandenb. von Neven ein ansehenliche Summa Gelds remittirt ist/ dargegen wird taͤglich von hinnen auch vnterschiedtliche Kriegssachen gen Guͤlch gefuͤhret/ vnnd hat Ertzhertzog Leopolt abermal durch ein Trommeter bey dem Fuͤrsten zu Di- steldorff vmb Restitution dern zu Barcheim anghaltenen Karrn sollicitirn lassen/ aber nichts erlangt. Weil die Geistlichen im Fuͤrstenthumb Guͤlch starck vmb Lieferung jhrer Renten vor der zeit dringen/ so erst auff Martini verfallen/ Also ha- ben sich die Vnterthanen dessen bey Hoff beklagt/ daß es dieser zeit wegen der Zusaat vnd anderer Vrsachen noch nicht seyn koͤnne/ darumb beyde Fuͤrsten jhren Vnterthanen bey hoher Straff verboten/ keine Renten/ sie gehoͤren wem sie wollen/ vor Martini/ vnnd biß auff fernern Bescheidt zu lieffern/ welches die Geistlichen an Ertzhertzog Leopolt gelangen lassen/ hie- ruͤber sie Bescheidt erwarten. Aus Franckreich hat man/ daß beym Koͤnig ein Gesandter vom Churfuͤrsten von Brandenburg erschienen/ vnnd von J. Mayst. stattlich empfangen worden/ hat seiner Werbung halben alle gute Satisfaction erlangt/ darauff er Jhrer Mayst. vnnd der Koͤnigin herrliche Geschencke verehrt. Sonst lassen selbige Mayst. noch etliche tausent Schweitzer werben/ vnd hoͤrt man nicht/ daß der Graff von Hohenzollern Audientz gehabt. Allhie kommen viel abgedanckte Soldaten aus den Spanischen Besatzungen an/ so theils Paßporten/ vnd theils keine haben/ gehen in ar- mer Gestalt/ vnd schreyen vber den Koͤnig von Span. das Crucifige/ vnd wuͤndschen deme sonst alles Vbels/ Jetzt seyn deren hundert den Rein hin- ab/ weil vor 2. Stunden Schreiben kommen/ daß beyde Fuͤrsten noch tau- sent Soldaten von noͤhten. Aus Rom den 19 Sept. Jn dem Credentz Schreiben vom Koͤnig in Persia/ so dem Babst presentirt/ vernimpt man/ daß derselbe Koͤnig alle Christen/ so wol Geist- liche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/317
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/317>, abgerufen am 27.05.2022.