Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Schlawata vnnd Schmisonski den vorzeihungs Brieff nicht vnterschrei-
ben/ müsten sie erkennen/ das er der Cantzler J. M. vngehorsamb/ vnd also
bemelten 3. Herrn die eintzige Vrsach zu der gantzen Vnruhe/ vnnd deß
Landts verderber weren/ köndten vnd wolten derhalben nicht gedulden/ daß
der Ob. Cntzler in diesem Ambt noch Schlawata hinfort Burggraff auff
dem Carlsstein (alda des gantzen Lands/ vnd jhres Königs gröster Schatz
vnd fürnembsten Privilegien liegen hetten) bleiben solten/ Da diß nicht ab-
geschafft wollen sie jhrer M. den geringsten Heller nicht folgen lassen.

Auß Wien von 14. Octob.

Heut vormittag sein alle Stadthor gesperret gewesen/ weiln Herr
Creyß Ob. von Collonitsch/ den Graffen Dampier/ vnd den Ob. von Bu-
heimb/ den Ob. Preuner/ auff Leib vnd Leben für die Stadt gefordert/ wie
dann beyde Herrn von Collonitsch/ vnd Bucheimb/ sich noch Gestern auß
der Stadt begeben/ vnd jhres Gegentheils vor der Stadt gewart/ welche
aber wegen der versperrung der Thor/ nicht erscheinen können.

Sonsten hat man dieser tagen außgeben/ das jhr Kön. M. von hier
nach Schottwein verreysen wölle/ daselbst hin auch beyde Dht. Ertzh. Fer-
dinandt gar mechtige Sachen tractiren werden.

Heut hat man bey der HoffCammer vnnd Buchhalterey auch refor-
mirt/ vnnd neben andern mehr/ den Herrn Schleger vnnd Gempel welche
lang gedient/ außgemustert.

Auß Steur vnd Creyn hat man/ das newlich der Conte der Fuen-
teß von Meyland ein Ehrenholt dahin geschickt/ vnd jhnen anzeigen lassen/
wofern die Stend daselbsten jhren Landesfürsten Ertzh. Ferdinand nicht
obedirn/ sondern die Kriegswaffen an die Hand nehmen wolten/ so köndte
er nicht für vber/ vermög allbereit von seinem Span. Könige empfangenen
Befehls/ mit grossem Volck vnd Geldt beyzuspringen/ vnd sie zum Gehor-
sam zubringen.

Aus Praag von 17. Octob.

Bißhero hat die Turck. Bottschaft noch nicht Audientz gehabt/
vnd hat dieser tagen Herr Ob. Stallmeister/ bey des jungen Herrn Caplerß
gehaltener Hochzeit auff der Kleinenseitener Platz/ schöne Ritterspiel/ als
zum Ringel vnd Quinten rennen angestellet/ bey welchem die Tür. Bott-
schafft auß jhrem Losament/ gar fleissig zugesehen/ vnd darnach etlich hand-
voll mit Vngerischem Geldt zum Fenster hinauß vnter die junge Purß ge-
worffen/ Bißweiln lest man etliche von jhnen hinauß spatzirn/ vnd in der

Stadt

Schlawata vnnd Schmisonski den vorzeihungs Brieff nicht vnterschrei-
ben/ muͤsten sie erkennen/ das er der Cantzler J. M. vngehorsamb/ vnd also
bemeltẽ 3. Herrn die eintzige Vrsach zu der gantzen Vnruhe/ vnnd deß
Landts verderber weren/ koͤndten vnd wolten derhalben nicht gedulden/ daß
der Ob. Cntzler in diesem Ambt noch Schlawata hinfort Burggraff auff
dem Carlsstein (alda des gantzen Lands/ vnd jhres Koͤnigs groͤster Schatz
vnd fuͤrnembsten Privilegien liegen hetten) bleiben solten/ Da diß nicht ab-
geschafft wollen sie jhrer M. den geringsten Heller nicht folgen lassen.

Auß Wien von 14. Octob.

Heut vormittag sein alle Stadthor gesperret gewesen/ weiln Herr
Creyß Ob. von Collonitsch/ den Graffen Dampier/ vnd den Ob. von Bu-
heimb/ den Ob. Preuner/ auff Leib vnd Leben fuͤr die Stadt gefordert/ wie
dann beyde Herrn von Collonitsch/ vnd Bucheimb/ sich noch Gestern auß
der Stadt begeben/ vnd jhres Gegentheils vor der Stadt gewart/ welche
aber wegen der versperrung der Thor/ nicht erscheinen koͤnnen.

Sonsten hat man dieser tagen außgeben/ das jhr Koͤn. M. von hier
nach Schottwein verreysen woͤlle/ daselbst hin auch beyde Dht. Ertzh. Fer-
dinandt gar mechtige Sachen tractiren werden.

Heut hat man bey der HoffCam̃er vnnd Buchhalterey auch refor-
mirt/ vnnd neben andern mehr/ den Herrn Schleger vnnd Gempel welche
lang gedient/ außgemustert.

Auß Steur vnd Creyn hat man/ das newlich der Conte der Fuen-
teß von Meyland ein Ehrenholt dahin geschickt/ vnd jhnen anzeigen lassen/
wofern die Stend daselbsten jhren Landesfuͤrsten Ertzh. Ferdinand nicht
obedirn/ sondern die Kriegswaffen an die Hand nehmen wolten/ so koͤndte
er nicht fuͤr vber/ vermoͤg allbereit von seinem Span. Koͤnige empfangenen
Befehls/ mit grossem Volck vnd Geldt beyzuspringen/ vnd sie zum Gehor-
sam zubringen.

Aus Praag von 17. Octob.

Bißhero hat die Turck. Bottschaft noch nicht Audientz gehabt/
vnd hat dieser tagen Herr Ob. Stallmeister/ bey des jungen Herrn Caplerß
gehaltener Hochzeit auff der Kleinenseitener Platz/ schoͤne Ritterspiel/ als
zum Ringel vnd Quinten rennen angestellet/ bey welchem die Tuͤr. Bott-
schafft auß jhrem Losament/ gar fleissig zugesehen/ vnd darnach etlich hand-
voll mit Vngerischem Geldt zum Fenster hinauß vnter die junge Purß ge-
worffen/ Bißweiln lest man etliche von jhnen hinauß spatzirn/ vnd in der

Stadt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0338"/>
Schlawata vnnd Schmisonski den vorzeihungs Brieff nicht vnterschrei-<lb/>
ben/ mu&#x0364;sten sie erkennen/ das er der Cantzler J. M. vngehorsamb/ vnd also<lb/>
bemelte&#x0303; 3. Herrn die eintzige Vrsach zu der gantzen Vnruhe/ vnnd deß<lb/>
Landts verderber weren/ ko&#x0364;ndten vnd wolten derhalben nicht gedulden/ daß<lb/>
der Ob. Cntzler in diesem Ambt noch Schlawata hinfort Burggraff auff<lb/>
dem Carlsstein (alda des gantzen Lands/ vnd jhres Ko&#x0364;nigs gro&#x0364;ster Schatz<lb/>
vnd fu&#x0364;rnembsten Privilegien liegen hetten) bleiben solten/ Da diß nicht ab-<lb/>
geschafft wollen sie jhrer M. den geringsten Heller nicht folgen lassen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Wien von 14. Octob.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Heut vormittag sein alle Stadthor gesperret gewesen/ weiln Herr<lb/>
Creyß Ob. von Collonitsch/ den Graffen Dampier/ vnd den Ob. von Bu-<lb/>
heimb/ den Ob. Preuner/ auff Leib vnd Leben fu&#x0364;r die Stadt gefordert/ wie<lb/>
dann beyde Herrn von Collonitsch/ vnd Bucheimb/ sich noch Gestern auß<lb/>
der Stadt begeben/ vnd jhres Gegentheils vor der Stadt gewart/ welche<lb/>
aber wegen der versperrung der Thor/ nicht erscheinen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Sonsten hat man dieser tagen außgeben/ das jhr Ko&#x0364;n. M. von hier<lb/>
nach Schottwein verreysen wo&#x0364;lle/ daselbst hin auch beyde Dht. Ertzh. Fer-<lb/>
dinandt gar mechtige Sachen tractiren werden.</p><lb/>
          <p>Heut hat man bey der HoffCam&#x0303;er vnnd Buchhalterey auch refor-<lb/>
mirt/ vnnd neben andern mehr/ den Herrn Schleger vnnd Gempel welche<lb/>
lang gedient/ außgemustert.</p><lb/>
          <p>Auß Steur vnd Creyn hat man/ das newlich der Conte der Fuen-<lb/>
teß von Meyland ein Ehrenholt dahin geschickt/ vnd jhnen anzeigen lassen/<lb/>
wofern die Stend daselbsten jhren Landesfu&#x0364;rsten Ertzh. Ferdinand nicht<lb/>
obedirn/ sondern die Kriegswaffen an die Hand nehmen wolten/ so ko&#x0364;ndte<lb/>
er nicht fu&#x0364;r vber/ vermo&#x0364;g allbereit von seinem Span. Ko&#x0364;nige empfangenen<lb/>
Befehls/ mit grossem Volck vnd Geldt beyzuspringen/ vnd sie zum Gehor-<lb/>
sam zubringen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Praag von 17. Octob.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Bißhero hat die Turck. Bottschaft noch nicht Audientz gehabt/<lb/>
vnd hat dieser tagen Herr Ob. Stallmeister/ bey des jungen Herrn Caplerß<lb/>
gehaltener Hochzeit auff der Kleinenseitener Platz/ scho&#x0364;ne Ritterspiel/ als<lb/>
zum Ringel vnd Quinten rennen angestellet/ bey welchem die Tu&#x0364;r. Bott-<lb/>
schafft auß jhrem Losament/ gar fleissig zugesehen/ vnd darnach etlich hand-<lb/>
voll mit Vngerischem Geldt zum Fenster hinauß vnter die junge Purß ge-<lb/>
worffen/ Bißweiln lest man etliche von jhnen hinauß spatzirn/ vnd in der<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Stadt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0338] Schlawata vnnd Schmisonski den vorzeihungs Brieff nicht vnterschrei- ben/ muͤsten sie erkennen/ das er der Cantzler J. M. vngehorsamb/ vnd also bemeltẽ 3. Herrn die eintzige Vrsach zu der gantzen Vnruhe/ vnnd deß Landts verderber weren/ koͤndten vnd wolten derhalben nicht gedulden/ daß der Ob. Cntzler in diesem Ambt noch Schlawata hinfort Burggraff auff dem Carlsstein (alda des gantzen Lands/ vnd jhres Koͤnigs groͤster Schatz vnd fuͤrnembsten Privilegien liegen hetten) bleiben solten/ Da diß nicht ab- geschafft wollen sie jhrer M. den geringsten Heller nicht folgen lassen. Auß Wien von 14. Octob. Heut vormittag sein alle Stadthor gesperret gewesen/ weiln Herr Creyß Ob. von Collonitsch/ den Graffen Dampier/ vnd den Ob. von Bu- heimb/ den Ob. Preuner/ auff Leib vnd Leben fuͤr die Stadt gefordert/ wie dann beyde Herrn von Collonitsch/ vnd Bucheimb/ sich noch Gestern auß der Stadt begeben/ vnd jhres Gegentheils vor der Stadt gewart/ welche aber wegen der versperrung der Thor/ nicht erscheinen koͤnnen. Sonsten hat man dieser tagen außgeben/ das jhr Koͤn. M. von hier nach Schottwein verreysen woͤlle/ daselbst hin auch beyde Dht. Ertzh. Fer- dinandt gar mechtige Sachen tractiren werden. Heut hat man bey der HoffCam̃er vnnd Buchhalterey auch refor- mirt/ vnnd neben andern mehr/ den Herrn Schleger vnnd Gempel welche lang gedient/ außgemustert. Auß Steur vnd Creyn hat man/ das newlich der Conte der Fuen- teß von Meyland ein Ehrenholt dahin geschickt/ vnd jhnen anzeigen lassen/ wofern die Stend daselbsten jhren Landesfuͤrsten Ertzh. Ferdinand nicht obedirn/ sondern die Kriegswaffen an die Hand nehmen wolten/ so koͤndte er nicht fuͤr vber/ vermoͤg allbereit von seinem Span. Koͤnige empfangenen Befehls/ mit grossem Volck vnd Geldt beyzuspringen/ vnd sie zum Gehor- sam zubringen. Aus Praag von 17. Octob. Bißhero hat die Turck. Bottschaft noch nicht Audientz gehabt/ vnd hat dieser tagen Herr Ob. Stallmeister/ bey des jungen Herrn Caplerß gehaltener Hochzeit auff der Kleinenseitener Platz/ schoͤne Ritterspiel/ als zum Ringel vnd Quinten rennen angestellet/ bey welchem die Tuͤr. Bott- schafft auß jhrem Losament/ gar fleissig zugesehen/ vnd darnach etlich hand- voll mit Vngerischem Geldt zum Fenster hinauß vnter die junge Purß ge- worffen/ Bißweiln lest man etliche von jhnen hinauß spatzirn/ vnd in der Stadt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/338
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/338>, abgerufen am 24.05.2022.