Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Stadt hin vnd wieder gehen/ doch werden jhnen 3. oder 4. Mußquatierer
zugeordnet/ vnd besuchen sie allbereit mit jhren Tür. Ducaten das gemeine
Frawenzimmer/ zimlicher massen zu hauß/ darzu jhnen dann die Mußqua-
tirer/ weiln sie viel Gelt bey jhnen mercken/ grosse anleytung geben.

Als sonsten ein gemeiner Türck oder Diener/ vnter jhnen an hieher
reysen in Mehren ein Wirtin mit gewaltsamer weiß nothzwingen wollen/
auch selbige Nacht durch verwahrlosung des Liechts verursacht/ das 2. Ge-
bew abgebronnen/ vnd solches dem Ambr. geklagt worden/ lest er zur straff
selbigen Türcken noch teglich mit 100. starcken schlegen von einem eysern
Trodt/ auch Corrobatschen/ so lang biß er dauon stirbet schmeißen.

Es sollen bey dieser Bottschafft 10. Meineydige Christen/ als Ver-
rehter vnd Kundschaffer sich auffhalten/ wie dann solche bey den Dienern
so bißweiln mit jhren Herrn in deß Ambr. Losament kommen/ vmb des Ka.
Hoff vnd ander gemeine Christliche Wesen sich besprochen.

Sonsten werden die Türcken so 112. Persohnen sein/ teglich mit 3.
Centner Rindfleisch/ 8. Schaffe/ 28. Hüner/ 40. Pfund Reiß/ vnd 6. Ey-
mer roten Wein/ (weiln sie durchauß keinen Weissen trincken wollen) ne-
ben anderer zugehörigen Notturfft vnterhalten.

Weiln der Knißky bey den Stenden vmb Vorzeihung selbsten an-
gehalten/ vnd andere für jhn intercedirt/ Also haben jhn auch die Stendt
ein Notel Abbittung fürgeschrieben/ die hat er in gegenwart der Stadt/ der
alte Knißky/ in beysein seiner Vettern/ öffentlichen ablesen müssen/ darauff
jhnen vorziehen worden.

Jhre May: gedencken Philips Langen jtzt auff new/ haben alle seine
Schuldbrieffe vnd was noch vbrig seines Vermügens/ jhrer M. zuzustellen
befohlen.

Ertzh. Leopoldi Curier so die Kay. Haupt Resolution sollicitirt/ solle
zwar ehest abgefertiget werden/ aber hauptsächlich köndten J. M. sich noch
nicht resolvirn/ müsten zuforderst Graffen von Zollern/ dann auch noch
etlicher gutachten erwarten.

Mit der geschlossenen Liga etlicher Cathol. Welt vnd Geistlichen
Fürsten ist man alhie zu Hoff auch nicht Content/ weiln dieselbe den Hertzog
in Beyrn zu jhrem General erwehlet/ vnd die Ertzhertz. von Oster. hindan
gesetzt vnd vbergangen haben.

Dieser tagen sein die Neub. Gesandten vnuerricht vnnd ohn einige
Audientz hinweg/ man wil gleichwol beschuldigen/ als hetten sie jhre Sachen
selbsten nicht recht angegriffen.

Auß
A iij

Stadt hin vnd wieder gehen/ doch werden jhnen 3. oder 4. Mußquatierer
zugeordnet/ vnd besuchen sie allbereit mit jhren Tuͤr. Ducaten das gemeine
Frawenzimmer/ zimlicher massen zu hauß/ darzu jhnen dann die Mußqua-
tirer/ weiln sie viel Gelt bey jhnen mercken/ grosse anleytung geben.

Als sonsten ein gemeiner Tuͤrck oder Diener/ vnter jhnen an hieher
reysen in Mehren ein Wirtin mit gewaltsamer weiß nothzwingen wollen/
auch selbige Nacht durch verwahrlosung des Liechts verursacht/ das 2. Ge-
bew abgebronnen/ vnd solches dem Ambr. geklagt worden/ lest er zur straff
selbigen Tuͤrcken noch teglich mit 100. starcken schlegen von einem eysern
Trodt/ auch Corrobatschen/ so lang biß er dauon stirbet schmeißen.

Es sollen bey dieser Bottschafft 10. Meineydige Christen/ als Ver-
rehter vnd Kundschaffer sich auffhalten/ wie dann solche bey den Dienern
so bißweiln mit jhren Herrn in deß Ambr. Losament kommen/ vmb des Ka.
Hoff vnd ander gemeine Christliche Wesen sich besprochen.

Sonsten werden die Tuͤrcken so 112. Persohnen sein/ teglich mit 3.
Centner Rindfleisch/ 8. Schaffe/ 28. Huͤner/ 40. Pfund Reiß/ vnd 6. Ey-
mer roten Wein/ (weiln sie durchauß keinen Weissen trincken wollen) ne-
ben anderer zugehoͤrigen Notturfft vnterhalten.

Weiln der Knißky bey den Stenden vmb Vorzeihung selbsten an-
gehalten/ vnd andere fuͤr jhn intercedirt/ Also haben jhn auch die Stendt
ein Notel Abbittung fuͤrgeschrieben/ die hat er in gegenwart der Stadt/ der
alte Knißky/ in beysein seiner Vettern/ oͤffentlichen ablesen muͤssen/ darauff
jhnen vorziehen worden.

Jhre May: gedencken Philips Langen jtzt auff new/ haben alle seine
Schuldbrieffe vnd was noch vbrig seines Vermuͤgens/ jhrer M. zuzustellen
befohlen.

Ertzh. Leopoldi Curier so die Kay. Haupt Resolution sollicitirt/ solle
zwar ehest abgefertiget werden/ aber hauptsaͤchlich koͤndten J. M. sich noch
nicht resolvirn/ muͤsten zuforderst Graffen von Zollern/ dann auch noch
etlicher gutachten erwarten.

Mit der geschlossenen Liga etlicher Cathol. Welt vnd Geistlichen
Fuͤrsten ist man alhie zu Hoff auch nicht Content/ weiln dieselbe den Hertzog
in Beyrn zu jhrem General erwehlet/ vnd die Ertzhertz. von Oster. hindan
gesetzt vnd vbergangen haben.

Dieser tagen sein die Neub. Gesandten vnuerricht vnnd ohn einige
Audientz hinweg/ man wil gleichwol beschuldigen/ als hetten sie jhre Sachen
selbsten nicht recht angegriffen.

Auß
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0339"/>
Stadt hin vnd wieder gehen/ doch werden jhnen 3. oder 4. Mußquatierer<lb/>
zugeordnet/ vnd besuchen sie allbereit mit jhren Tu&#x0364;r. Ducaten das gemeine<lb/>
Frawenzimmer/ zimlicher massen zu hauß/ darzu jhnen dann die Mußqua-<lb/>
tirer/ weiln sie viel Gelt bey jhnen mercken/ grosse anleytung geben.</p><lb/>
          <p>Als sonsten ein gemeiner Tu&#x0364;rck oder Diener/ vnter jhnen an hieher<lb/>
reysen in Mehren ein Wirtin mit gewaltsamer weiß nothzwingen wollen/<lb/>
auch selbige Nacht durch verwahrlosung des Liechts verursacht/ das 2. Ge-<lb/>
bew abgebronnen/ vnd solches dem Ambr. geklagt worden/ lest er zur straff<lb/>
selbigen Tu&#x0364;rcken noch teglich mit 100. starcken schlegen von einem eysern<lb/>
Trodt/ auch Corrobatschen/ so lang biß er dauon stirbet schmeißen.</p><lb/>
          <p>Es sollen bey dieser Bottschafft 10. Meineydige Christen/ als Ver-<lb/>
rehter vnd Kundschaffer sich auffhalten/ wie dann solche bey den Dienern<lb/>
so bißweiln mit jhren Herrn in deß Ambr. Losament kommen/ vmb des Ka.<lb/>
Hoff vnd ander gemeine Christliche Wesen sich besprochen.</p><lb/>
          <p>Sonsten werden die Tu&#x0364;rcken so 112. Persohnen sein/ teglich mit 3.<lb/>
Centner Rindfleisch/ 8. Schaffe/ 28. Hu&#x0364;ner/ 40. Pfund Reiß/ vnd 6. Ey-<lb/>
mer roten Wein/ (weiln sie durchauß keinen Weissen trincken wollen) ne-<lb/>
ben anderer zugeho&#x0364;rigen Notturfft vnterhalten.</p><lb/>
          <p>Weiln der Knißky bey den Stenden vmb Vorzeihung selbsten an-<lb/>
gehalten/ vnd andere fu&#x0364;r jhn intercedirt/ Also haben jhn auch die Stendt<lb/>
ein Notel Abbittung fu&#x0364;rgeschrieben/ die hat er in gegenwart der Stadt/ der<lb/>
alte Knißky/ in beysein seiner Vettern/ o&#x0364;ffentlichen ablesen mu&#x0364;ssen/ darauff<lb/>
jhnen vorziehen worden.</p><lb/>
          <p>Jhre May: gedencken Philips Langen jtzt auff new/ haben alle seine<lb/>
Schuldbrieffe vnd was noch vbrig seines Vermu&#x0364;gens/ jhrer M. zuzustellen<lb/>
befohlen.</p><lb/>
          <p>Ertzh. Leopoldi Curier so die Kay. Haupt Resolution sollicitirt/ solle<lb/>
zwar ehest abgefertiget werden/ aber hauptsa&#x0364;chlich ko&#x0364;ndten J. M. sich noch<lb/>
nicht resolvirn/ mu&#x0364;sten zuforderst Graffen von Zollern/ dann auch noch<lb/>
etlicher gutachten erwarten.</p><lb/>
          <p>Mit der geschlossenen Liga etlicher Cathol. Welt vnd Geistlichen<lb/>
Fu&#x0364;rsten ist man alhie zu Hoff auch nicht Content/ weiln dieselbe den Hertzog<lb/>
in Beyrn zu jhrem General erwehlet/ vnd die Ertzhertz. von Oster. hindan<lb/>
gesetzt vnd vbergangen haben.</p><lb/>
          <p>Dieser tagen sein die Neub. Gesandten vnuerricht vnnd ohn einige<lb/>
Audientz hinweg/ man wil gleichwol beschuldigen/ als hetten sie jhre Sachen<lb/>
selbsten nicht recht angegriffen.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0339] Stadt hin vnd wieder gehen/ doch werden jhnen 3. oder 4. Mußquatierer zugeordnet/ vnd besuchen sie allbereit mit jhren Tuͤr. Ducaten das gemeine Frawenzimmer/ zimlicher massen zu hauß/ darzu jhnen dann die Mußqua- tirer/ weiln sie viel Gelt bey jhnen mercken/ grosse anleytung geben. Als sonsten ein gemeiner Tuͤrck oder Diener/ vnter jhnen an hieher reysen in Mehren ein Wirtin mit gewaltsamer weiß nothzwingen wollen/ auch selbige Nacht durch verwahrlosung des Liechts verursacht/ das 2. Ge- bew abgebronnen/ vnd solches dem Ambr. geklagt worden/ lest er zur straff selbigen Tuͤrcken noch teglich mit 100. starcken schlegen von einem eysern Trodt/ auch Corrobatschen/ so lang biß er dauon stirbet schmeißen. Es sollen bey dieser Bottschafft 10. Meineydige Christen/ als Ver- rehter vnd Kundschaffer sich auffhalten/ wie dann solche bey den Dienern so bißweiln mit jhren Herrn in deß Ambr. Losament kommen/ vmb des Ka. Hoff vnd ander gemeine Christliche Wesen sich besprochen. Sonsten werden die Tuͤrcken so 112. Persohnen sein/ teglich mit 3. Centner Rindfleisch/ 8. Schaffe/ 28. Huͤner/ 40. Pfund Reiß/ vnd 6. Ey- mer roten Wein/ (weiln sie durchauß keinen Weissen trincken wollen) ne- ben anderer zugehoͤrigen Notturfft vnterhalten. Weiln der Knißky bey den Stenden vmb Vorzeihung selbsten an- gehalten/ vnd andere fuͤr jhn intercedirt/ Also haben jhn auch die Stendt ein Notel Abbittung fuͤrgeschrieben/ die hat er in gegenwart der Stadt/ der alte Knißky/ in beysein seiner Vettern/ oͤffentlichen ablesen muͤssen/ darauff jhnen vorziehen worden. Jhre May: gedencken Philips Langen jtzt auff new/ haben alle seine Schuldbrieffe vnd was noch vbrig seines Vermuͤgens/ jhrer M. zuzustellen befohlen. Ertzh. Leopoldi Curier so die Kay. Haupt Resolution sollicitirt/ solle zwar ehest abgefertiget werden/ aber hauptsaͤchlich koͤndten J. M. sich noch nicht resolvirn/ muͤsten zuforderst Graffen von Zollern/ dann auch noch etlicher gutachten erwarten. Mit der geschlossenen Liga etlicher Cathol. Welt vnd Geistlichen Fuͤrsten ist man alhie zu Hoff auch nicht Content/ weiln dieselbe den Hertzog in Beyrn zu jhrem General erwehlet/ vnd die Ertzhertz. von Oster. hindan gesetzt vnd vbergangen haben. Dieser tagen sein die Neub. Gesandten vnuerricht vnnd ohn einige Audientz hinweg/ man wil gleichwol beschuldigen/ als hetten sie jhre Sachen selbsten nicht recht angegriffen. Auß A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/339
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/339>, abgerufen am 03.07.2022.