Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

allen Gravaminibus abgeholffen/ bitten J. M. wollen noch die vnerledig-
te Gravamina gnedigst erledigen/ als denn wollen sie sich mit der Contri-
bution willfehrtig erzeigen.

Die Türck. Bottschafft wird statlich tractirt/ vnd allenthalben in
der Stadt/ Thiergarten/ auffm Saal vnd sonsten spatziren geführt/ den
gemeinen Türcken auch das vmblauffen in der Stadt/ doch mit einer
Guardia verstattet/ welches jhr viel wunder nimbt.

Die Gülchl: Sach ist dieser tagen/ im Reichs Hoffrath delieberiret
worden/ ob die beyden Fürsten sich mit recht der Possession annehmen kön-
nen/ vnd ob sie nicht durch jhr eigen thetliches beginnen/ das Jus so sie son-
sten gehabt/ gegen jhr M. verwirckt vnd verlohren haben/ die Communi-
cationis Mandata/ sein noch nicht fort geschickt.

Von der Reformation der Recht/ ist es alles still/ J. Maytt. haben
Herrn Wentzel Knißky die Cammer verbieten lassen.

Auß Cölln von 25. Octobr. 1609.

Auß dem Hag hat man/ das beyderseits Commissarien/ noch nicht
schließlichs gehandelt/ allein das die Herrn Staaden/ die Licenten etwas
moderirt/ vnd verhofft man das solche noch alle sollen abgesetzt werden/ be-
vorab weiln der Ertzhertzog solche allerdings vffgehoben/ als das man nun
auff den Seekosten vnd Reviern von Antorff/ ohne bezahlung einiger Li-
centen/ freyfahren vnd handlen mag.

Alda im Hag were der Printz von Mantua ankommen/ welcher
von den Herrn Staaden vnnd Graff Moritzen stattlich empfangen/ vnd
fürstl. tractiret worden.

Sonst habe der Gesandter von Maroco/ an die Herrn Staaden be-
gerth/ seinem König 14. wolgerüster KriegsSchiff mit Kriegsvolck vnd
allerhand Zugehörung/ zuzuschicken/ solche wieder den von Feetz zugebrau-
chen/ welches er auch erlanget hat/ Derwegen selbige Schiff zu Ambsterdam
auffs stattlichst zugerüst werden/ vnd erstes tages mit gemeltem Gesandten
dahin abfahren sollen.

Von Mittelburg hat man/ das das Schiff der Trach genandt/ für
die Engell: Kauffleuth von Panthamb zu Plemuth in Engell: mit 2000.
Ballen Pfeffer/ vnd andern Wahren/ reich beladen ankommen sey.

Neulich sein wieder in die 400. Reuter zu: vnnd vmb Gülch an-
kommen/ vnd hat Ertzhertzog Leopold/ sowol der Pfaltzgraff von Neuburg/
ein gute Provision von Geld bekommen/ vnd ziehen teglich der beyden Für-
sten newe geworbene Reuter vnnd Knecht dißseits vber den Rein/ sich hin

vnd
A iij

allen Gravaminibus abgeholffen/ bitten J. M. wollen noch die vnerledig-
te Gravamina gnedigst erledigen/ als denn wollen sie sich mit der Contri-
bution willfehrtig erzeigen.

Die Tuͤrck. Bottschafft wird statlich tractirt/ vnd allenthalben in
der Stadt/ Thiergarten/ auffm Saal vnd sonsten spatziren gefuͤhrt/ den
gemeinen Tuͤrcken auch das vmblauffen in der Stadt/ doch mit einer
Guardia verstattet/ welches jhr viel wunder nimbt.

Die Guͤlchl: Sach ist dieser tagen/ im Reichs Hoffrath delieberiret
worden/ ob die beyden Fuͤrsten sich mit recht der Possession annehmen koͤn-
nen/ vnd ob sie nicht durch jhr eigen thetliches beginnen/ das Jus so sie son-
sten gehabt/ gegen jhr M. verwirckt vnd verlohren haben/ die Communi-
cationis Mandata/ sein noch nicht fort geschickt.

Von der Reformation der Recht/ ist es alles still/ J. Maytt. haben
Herrn Wentzel Knißky die Cammer verbieten lassen.

Auß Coͤlln von 25. Octobr. 1609.

Auß dem Hag hat man/ das beyderseits Commissarien/ noch nicht
schließlichs gehandelt/ allein das die Herrn Staaden/ die Licenten etwas
moderirt/ vnd verhofft man das solche noch alle sollen abgesetzt werden/ be-
vorab weiln der Ertzhertzog solche allerdings vffgehoben/ als das man nun
auff den Seekosten vnd Reviern von Antorff/ ohne bezahlung einiger Li-
centen/ freyfahren vnd handlen mag.

Alda im Hag were der Printz von Mantua ankommen/ welcher
von den Herrn Staaden vnnd Graff Moritzen stattlich empfangen/ vnd
fuͤrstl. tractiret worden.

Sonst habe der Gesandter von Maroco/ an die Herrn Staaden be-
gerth/ seinem Koͤnig 14. wolgeruͤster KriegsSchiff mit Kriegsvolck vnd
allerhand Zugehoͤrung/ zuzuschicken/ solche wieder den von Feetz zugebrau-
chen/ welches er auch erlanget hat/ Derwegen selbige Schiff zu Ambsterdam
auffs stattlichst zugeruͤst werden/ vnd erstes tages mit gemeltem Gesandten
dahin abfahren sollen.

Von Mittelburg hat man/ das das Schiff der Trach genandt/ fuͤr
die Engell: Kauffleuth von Panthamb zu Plemuth in Engell: mit 2000.
Ballen Pfeffer/ vnd andern Wahren/ reich beladen ankommen sey.

Neulich sein wieder in die 400. Reuter zu: vnnd vmb Guͤlch an-
kommen/ vnd hat Ertzhertzog Leopold/ sowol der Pfaltzgraff von Neuburg/
ein gute Provision von Geld bekommen/ vnd ziehen teglich der beyden Fuͤr-
sten newe geworbene Reuter vnnd Knecht dißseits vber den Rein/ sich hin

vnd
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0355"/>
allen Gravaminibus abgeholffen/ bitten J. M. wollen noch die vnerledig-<lb/>
te Gravamina gnedigst erledigen/ als denn wollen sie sich mit der Contri-<lb/>
bution willfehrtig erzeigen.</p><lb/>
          <p>Die Tu&#x0364;rck. Bottschafft wird statlich tractirt/ vnd allenthalben in<lb/>
der Stadt/ Thiergarten/ auffm Saal vnd sonsten spatziren gefu&#x0364;hrt/ den<lb/>
gemeinen Tu&#x0364;rcken auch das vmblauffen in der Stadt/ doch mit einer<lb/>
Guardia verstattet/ welches jhr viel wunder nimbt.</p><lb/>
          <p>Die Gu&#x0364;lchl: Sach ist dieser tagen/ im Reichs Hoffrath delieberiret<lb/>
worden/ ob die beyden Fu&#x0364;rsten sich mit recht der Possession annehmen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ vnd ob sie nicht durch jhr eigen thetliches beginnen/ das Jus so sie son-<lb/>
sten gehabt/ gegen jhr M. verwirckt vnd verlohren haben/ die Communi-<lb/>
cationis Mandata/ sein noch nicht fort geschickt.</p><lb/>
          <p>Von der Reformation der Recht/ ist es alles still/ J. Maytt. haben<lb/>
Herrn Wentzel Knißky die Cammer verbieten lassen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Co&#x0364;lln von 25. Octobr. 1609.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auß dem Hag hat man/ das beyderseits Commissarien/ noch nicht<lb/>
schließlichs gehandelt/ allein das die Herrn Staaden/ die Licenten etwas<lb/>
moderirt/ vnd verhofft man das solche noch alle sollen abgesetzt werden/ be-<lb/>
vorab weiln der Ertzhertzog solche allerdings vffgehoben/ als das man nun<lb/>
auff den Seekosten vnd Reviern von Antorff/ ohne bezahlung einiger Li-<lb/>
centen/ freyfahren vnd handlen mag.</p><lb/>
          <p>Alda im Hag were der Printz von Mantua ankommen/ welcher<lb/>
von den Herrn Staaden vnnd Graff Moritzen stattlich empfangen/ vnd<lb/>
fu&#x0364;rstl. tractiret worden.</p><lb/>
          <p>Sonst habe der Gesandter von Maroco/ an die Herrn Staaden be-<lb/>
gerth/ seinem Ko&#x0364;nig 14. wolgeru&#x0364;ster KriegsSchiff mit Kriegsvolck vnd<lb/>
allerhand Zugeho&#x0364;rung/ zuzuschicken/ solche wieder den von Feetz zugebrau-<lb/>
chen/ welches er <choice><sic>vuch</sic><corr>auch</corr></choice> erlanget hat/ Derwegen selbige Schiff zu Ambsterdam<lb/>
auffs stattlichst zugeru&#x0364;st werden/ vnd erstes tages mit gemeltem Gesandten<lb/>
dahin abfahren sollen.</p><lb/>
          <p>Von Mittelburg hat man/ das das Schiff der Trach genandt/ fu&#x0364;r<lb/>
die Engell: Kauffleuth von Panthamb zu Plemuth in Engell: mit 2000.<lb/>
Ballen Pfeffer/ vnd andern Wahren/ reich beladen ankommen sey.</p><lb/>
          <p>Neulich sein wieder in die 400. Reuter zu: vnnd vmb Gu&#x0364;lch an-<lb/>
kommen/ vnd hat Ertzhertzog Leopold/ sowol der Pfaltzgraff von Neuburg/<lb/>
ein gute Provision von Geld bekommen/ vnd ziehen teglich der beyden Fu&#x0364;r-<lb/>
sten newe geworbene Reuter vnnd Knecht dißseits vber den Rein/ sich hin<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw> <fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0355] allen Gravaminibus abgeholffen/ bitten J. M. wollen noch die vnerledig- te Gravamina gnedigst erledigen/ als denn wollen sie sich mit der Contri- bution willfehrtig erzeigen. Die Tuͤrck. Bottschafft wird statlich tractirt/ vnd allenthalben in der Stadt/ Thiergarten/ auffm Saal vnd sonsten spatziren gefuͤhrt/ den gemeinen Tuͤrcken auch das vmblauffen in der Stadt/ doch mit einer Guardia verstattet/ welches jhr viel wunder nimbt. Die Guͤlchl: Sach ist dieser tagen/ im Reichs Hoffrath delieberiret worden/ ob die beyden Fuͤrsten sich mit recht der Possession annehmen koͤn- nen/ vnd ob sie nicht durch jhr eigen thetliches beginnen/ das Jus so sie son- sten gehabt/ gegen jhr M. verwirckt vnd verlohren haben/ die Communi- cationis Mandata/ sein noch nicht fort geschickt. Von der Reformation der Recht/ ist es alles still/ J. Maytt. haben Herrn Wentzel Knißky die Cammer verbieten lassen. Auß Coͤlln von 25. Octobr. 1609. Auß dem Hag hat man/ das beyderseits Commissarien/ noch nicht schließlichs gehandelt/ allein das die Herrn Staaden/ die Licenten etwas moderirt/ vnd verhofft man das solche noch alle sollen abgesetzt werden/ be- vorab weiln der Ertzhertzog solche allerdings vffgehoben/ als das man nun auff den Seekosten vnd Reviern von Antorff/ ohne bezahlung einiger Li- centen/ freyfahren vnd handlen mag. Alda im Hag were der Printz von Mantua ankommen/ welcher von den Herrn Staaden vnnd Graff Moritzen stattlich empfangen/ vnd fuͤrstl. tractiret worden. Sonst habe der Gesandter von Maroco/ an die Herrn Staaden be- gerth/ seinem Koͤnig 14. wolgeruͤster KriegsSchiff mit Kriegsvolck vnd allerhand Zugehoͤrung/ zuzuschicken/ solche wieder den von Feetz zugebrau- chen/ welches er auch erlanget hat/ Derwegen selbige Schiff zu Ambsterdam auffs stattlichst zugeruͤst werden/ vnd erstes tages mit gemeltem Gesandten dahin abfahren sollen. Von Mittelburg hat man/ das das Schiff der Trach genandt/ fuͤr die Engell: Kauffleuth von Panthamb zu Plemuth in Engell: mit 2000. Ballen Pfeffer/ vnd andern Wahren/ reich beladen ankommen sey. Neulich sein wieder in die 400. Reuter zu: vnnd vmb Guͤlch an- kommen/ vnd hat Ertzhertzog Leopold/ sowol der Pfaltzgraff von Neuburg/ ein gute Provision von Geld bekommen/ vnd ziehen teglich der beyden Fuͤr- sten newe geworbene Reuter vnnd Knecht dißseits vber den Rein/ sich hin vnd A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/355
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/355>, abgerufen am 24.05.2022.