Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

helliglich wieder vnter jhr Kay: May: Schutz vnd Gewalt begeben/ Waß
nun hierausser folgen wird/ gibt die zeit.

Der Hertzog in Beyern wil Thonauwerth nicht ehe restituirn/ er habe
den vffgewenten Vnkösten bahr auff einmahl/ vnd wil gar keiner Tracta-
tion stat geben.

Die Comminationis Mandata sein hinunter nach Gülch geschickt
worden/ vnd wird der Ertzbischoff von Cölln morgen alhero verwart.

Aus Rom vom 31. Octob.

Alhie werden 3. Ambasatores/ von den 3. Geistlichen Churfürsten
erwart/ beym Babst anzuhalten/ daran zu sein/ das ein Röm: König er-
wehlet werden/ Es hat aber vielmehr das ansehen/ für Ertzhertzog Leopoldt
hülff nach Gülch zu solicitiren.

Deß Königs von Feetz Sohne/ solle sich der Vestung Arraze impa-
tronirt haben/ welche er in kurtz den Span: einraumen wil.

Sonsten solle der Babst der Herrschafft Venedig 2. Zehent/ für
4. Jahr so sich auff 100000. Cron. jehrlich erstrecken thut/ in jhrer Herr-
schafft vffzuheben zugelassen/ damit sie des vnkostens einkommen/ welches
sie zu erhaltung jhrer Soldaten vff den Grentzen gegen den Türcken auff-
wenden.

Aus Venedig vom 6. Novemb.

Auß Marsillia wird bestetiget/ das der Simon Dantzer daselbsten
mit seinen Haupt Gallern/ auff anderthalb Million Gold reich eingelauf-
fen/ der were alßbald alda zu einem Hauptman vber 2 Frantzö. Gallern/
verordnet worden.

Der Don Anthonio Scherti/ ist mit 14. wol armierten Gallern/
sampt den Florent: Perdonen/ darob des Groß Türcken Bruder/ zu Mes-
sina angelangt/ zu dem noch etliche Schiff stossen sollen/ damit sie in 30.
Siegel starck/ ein heimliche Jmpresa in Levanto fürnehmen wolle.

Der Türck: Chlaus welcher von hier nach Franckreich verreyset/
solle ein Schreiben an selbigen König haben/ das er mit dem Großhertzogen
von Florentz dahin handle/ des Groß Tür: Bruder dem Sultan/ lebendig
oder todt zulieffern.

Brieff auß Constantinopel melden/ die ankunfft der Tür: Armada
von Rodiß/ vff welcher/ wegen böser Regiments/ des Primo Vetziers in
2500. Türcken gestorben/ der solle gleichwol wieder den rebellischen Bassa
in Soria verordnet werden.

Auß

helliglich wieder vnter jhr Kay: May: Schutz vnd Gewalt begeben/ Waß
nun hierausser folgen wird/ gibt die zeit.

Der Hertzog in Beyern wil Thonauwerth nicht ehe restituirn/ er habe
den vffgewenten Vnkoͤsten bahr auff einmahl/ vnd wil gar keiner Tracta-
tion stat geben.

Die Comminationis Mandata sein hinunter nach Guͤlch geschickt
worden/ vnd wird der Ertzbischoff von Coͤlln morgen alhero verwart.

Aus Rom vom 31. Octob.

Alhie werden 3. Ambasatores/ von den 3. Geistlichen Churfuͤrsten
erwart/ beym Babst anzuhalten/ daran zu sein/ das ein Roͤm: Koͤnig er-
wehlet werden/ Es hat aber vielmehr das ansehen/ fuͤr Ertzhertzog Leopoldt
huͤlff nach Guͤlch zu solicitiren.

Deß Koͤnigs von Feetz Sohne/ solle sich der Vestung Arraze impa-
tronirt haben/ welche er in kurtz den Span: einraumen wil.

Sonsten solle der Babst der Herrschafft Venedig 2. Zehent/ fuͤr
4. Jahr so sich auff 100000. Cron. jehrlich erstrecken thut/ in jhrer Herr-
schafft vffzuheben zugelassen/ damit sie des vnkostens einkommen/ welches
sie zu erhaltung jhrer Soldaten vff den Grentzen gegen den Tuͤrcken auff-
wenden.

Aus Venedig vom 6. Novemb.

Auß Marsillia wird bestetiget/ das der Simon Dantzer daselbsten
mit seinen Haupt Gallern/ auff anderthalb Million Gold reich eingelauf-
fen/ der were alßbald alda zu einem Hauptman vber 2 Frantzoͤ. Gallern/
verordnet worden.

Der Don Anthonio Scherti/ ist mit 14. wol armierten Gallern/
sampt den Florent: Perdonen/ darob des Groß Tuͤrcken Bruder/ zu Mes-
sina angelangt/ zu dem noch etliche Schiff stossen sollen/ damit sie in 30.
Siegel starck/ ein heimliche Jmpresa in Levanto fuͤrnehmen wolle.

Der Tuͤrck: Chlaus welcher von hier nach Franckreich verreyset/
solle ein Schreiben an selbigen Koͤnig haben/ das er mit dem Großhertzogen
von Florentz dahin handle/ des Groß Tuͤr: Bruder dem Sultan/ lebendig
oder todt zulieffern.

Brieff auß Constantinopel melden/ die ankunfft der Tuͤr: Armada
von Rodiß/ vff welcher/ wegen boͤser Regiments/ des Primo Vetziers in
2500. Tuͤrcken gestorben/ der solle gleichwol wieder den rebellischen Bassa
in Soria verordnet werden.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0365"/>
helliglich wieder vnter jhr Kay: May: Schutz vnd Gewalt begeben/ Waß<lb/>
nun hierausser folgen wird/ gibt die zeit.</p><lb/>
          <p>Der Hertzog in Beyern wil Thonauwerth nicht ehe restituirn/ er habe<lb/>
den vffgewenten Vnko&#x0364;sten bahr auff einmahl/ vnd wil gar keiner Tracta-<lb/>
tion stat geben.</p><lb/>
          <p>Die Comminationis Mandata sein hinunter nach Gu&#x0364;lch geschickt<lb/>
worden/ vnd wird der Ertzbischoff von Co&#x0364;lln morgen alhero verwart.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Rom vom 31. Octob.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Alhie werden 3. Ambasatores/ von den 3. Geistlichen Churfu&#x0364;rsten<lb/>
erwart/ beym Babst anzuhalten/ daran zu sein/ das ein Ro&#x0364;m: Ko&#x0364;nig er-<lb/>
wehlet werden/ Es hat aber vielmehr das ansehen/ fu&#x0364;r Ertzhertzog Leopoldt<lb/>
hu&#x0364;lff nach Gu&#x0364;lch zu solicitiren.</p><lb/>
          <p>Deß Ko&#x0364;nigs von Feetz Sohne/ solle sich der Vestung Arraze impa-<lb/>
tronirt haben/ welche er in kurtz den Span: einraumen wil.</p><lb/>
          <p>Sonsten solle der Babst der Herrschafft Venedig 2. Zehent/ fu&#x0364;r<lb/>
4. Jahr so sich auff 100000. Cron. jehrlich erstrecken thut/ in jhrer Herr-<lb/>
schafft vffzuheben zugelassen/ damit sie des vnkostens einkommen/ welches<lb/>
sie zu erhaltung jhrer Soldaten vff den Grentzen gegen den Tu&#x0364;rcken auff-<lb/>
wenden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Venedig vom 6. Novemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auß Marsillia wird bestetiget/ das der Simon Dantzer daselbsten<lb/>
mit seinen Haupt Gallern/ auff anderthalb Million Gold reich eingelauf-<lb/>
fen/ der were alßbald alda zu einem Hauptman vber 2 Frantzo&#x0364;. Gallern/<lb/>
verordnet worden.</p><lb/>
          <p>Der Don Anthonio Scherti/ ist mit 14. wol armierten Gallern/<lb/>
sampt den Florent: Perdonen/ darob des Groß Tu&#x0364;rcken Bruder/ zu Mes-<lb/>
sina angelangt/ zu dem noch etliche Schiff stossen sollen/ damit sie in 30.<lb/>
Siegel starck/ ein heimliche Jmpresa in Levanto fu&#x0364;rnehmen wolle.</p><lb/>
          <p>Der Tu&#x0364;rck: Chlaus welcher von hier nach Franckreich verreyset/<lb/>
solle ein Schreiben an selbigen Ko&#x0364;nig haben/ das er mit dem Großhertzogen<lb/>
von Florentz dahin handle/ des Groß Tu&#x0364;r: Bruder dem Sultan/ lebendig<lb/>
oder todt zulieffern.</p><lb/>
          <p>Brieff auß Constantinopel melden/ die ankunfft der Tu&#x0364;r: Armada<lb/>
von Rodiß/ vff welcher/ wegen bo&#x0364;ser Regiments/ des Primo Vetziers in<lb/>
2500. Tu&#x0364;rcken gestorben/ der solle gleichwol wieder den rebellischen Bassa<lb/>
in Soria verordnet werden.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0365] helliglich wieder vnter jhr Kay: May: Schutz vnd Gewalt begeben/ Waß nun hierausser folgen wird/ gibt die zeit. Der Hertzog in Beyern wil Thonauwerth nicht ehe restituirn/ er habe den vffgewenten Vnkoͤsten bahr auff einmahl/ vnd wil gar keiner Tracta- tion stat geben. Die Comminationis Mandata sein hinunter nach Guͤlch geschickt worden/ vnd wird der Ertzbischoff von Coͤlln morgen alhero verwart. Aus Rom vom 31. Octob. Alhie werden 3. Ambasatores/ von den 3. Geistlichen Churfuͤrsten erwart/ beym Babst anzuhalten/ daran zu sein/ das ein Roͤm: Koͤnig er- wehlet werden/ Es hat aber vielmehr das ansehen/ fuͤr Ertzhertzog Leopoldt huͤlff nach Guͤlch zu solicitiren. Deß Koͤnigs von Feetz Sohne/ solle sich der Vestung Arraze impa- tronirt haben/ welche er in kurtz den Span: einraumen wil. Sonsten solle der Babst der Herrschafft Venedig 2. Zehent/ fuͤr 4. Jahr so sich auff 100000. Cron. jehrlich erstrecken thut/ in jhrer Herr- schafft vffzuheben zugelassen/ damit sie des vnkostens einkommen/ welches sie zu erhaltung jhrer Soldaten vff den Grentzen gegen den Tuͤrcken auff- wenden. Aus Venedig vom 6. Novemb. Auß Marsillia wird bestetiget/ das der Simon Dantzer daselbsten mit seinen Haupt Gallern/ auff anderthalb Million Gold reich eingelauf- fen/ der were alßbald alda zu einem Hauptman vber 2 Frantzoͤ. Gallern/ verordnet worden. Der Don Anthonio Scherti/ ist mit 14. wol armierten Gallern/ sampt den Florent: Perdonen/ darob des Groß Tuͤrcken Bruder/ zu Mes- sina angelangt/ zu dem noch etliche Schiff stossen sollen/ damit sie in 30. Siegel starck/ ein heimliche Jmpresa in Levanto fuͤrnehmen wolle. Der Tuͤrck: Chlaus welcher von hier nach Franckreich verreyset/ solle ein Schreiben an selbigen Koͤnig haben/ das er mit dem Großhertzogen von Florentz dahin handle/ des Groß Tuͤr: Bruder dem Sultan/ lebendig oder todt zulieffern. Brieff auß Constantinopel melden/ die ankunfft der Tuͤr: Armada von Rodiß/ vff welcher/ wegen boͤser Regiments/ des Primo Vetziers in 2500. Tuͤrcken gestorben/ der solle gleichwol wieder den rebellischen Bassa in Soria verordnet werden. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/365
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/365>, abgerufen am 28.05.2022.