Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Churfürst von Cölln ist noch nicht alhero kommen/ soll wie
die sag/ die Außsöhnung mit dem König Matthia tractiren/ sonsten ist es
mit abfertigung der Türck: Bottschafft still.

Wegen Gülch solle abermahl allen jnteressirten/ einen Termin al-
hie zuerscheinen/ angesetzet/ vnd die jennigen so vff bestimbte zeit/ nicht alhero
kommen/ in der poenam contumaciae erklert werden.

Mit des Philips Langen Ausag vnd verrichtung/ ist J. M. noch
nicht zu frieden/ hat andere Commissarien zu dieser Sachen verordnet/
man meint/ man werde noch den Scharffrichter vber jhn schicken.

Auß Wien von 11. Novemb.

Jhr Kön: Maytt: rüsten sich noch/ diese Wochen nach Preßburg/
auff den Vngerischen Landtag zuuerreisen/ vnd haben die Osterr. Stendt
ein Schrifft 21. Bogen lang vberreicht/ vnd in derselben all jhr beschwerung
vermelt/ auch gebeten/ sie darauff vor dero verreysen/ zuüberantworten/
welches morgen beschehen solle/ Jmfall aber J. M. sich darüber nicht zu
der Stend benügen resolvirn solte/ ist zubesorgen/ es möchte nichts guts
daraus erfolgen/ Gedachte Stendt haben auch durch jhre Außschuß zu
Weithofen/ ein heimbliche Zusammenkunfft/ vnnd sollen sich die Vnger:
Stendt verlauten lassen/ jhen Landtag nicht anzufahen/ da gleich JH. M.
nach Preßburg gelangen solten/ biß so lang der Osterr: vorhin beschlossen/
vnd sie sehen werden waß derselbe für ein end gewinne/ vnd soll Ertzhertzog
Maximilian auß Tyrol alhero kommen/ vnd in abwesen des Königs Stat-
halter sein.

Sonsten hat man/ daß des Gabriel Barthori Fürst in Siebenbürgen/ ein
ansehnliche Bottschafft von 200. Pferden nach Preßburg geschickt.

Herr von Collonitsch vnd Palfi seind zu Neuheusel noch im arrest/
vnd weil man die Knecht nur bißhero mit guten Worten gespeiset/ wollen
sie solche nicht herauß lassen/ biß J. M. jhnen ein andern bescheidt ertheilt
oder geschickt/ Sonsten sein die Türcken daselbsten herumb sehr vnruhig/
vnd streiffen biß auff Raab vnd Commora/ haben auch in 3. Dörffern die
Leut hinweg geführt.

Alhie befinden sich viel böser Buben/ welche den Leuten das jhrige
nehmen/ bey nechtlicher weil einbrechen/ wie dann diese Wochen einer er-
wischt/ vnd durch einen Schnurmachers Jungen zum Fenster heraus tod
gestochen worden/ haben auch jhrer viel zusammen gethan/ welche auffm
Landt in Welden die Leut angreiffen.

Alhie seind newe Münch so halbe Creutz auff der Brust haben/ an-

kommen/
A iij

Der Churfuͤrst von Coͤlln ist noch nicht alhero kommen/ soll wie
die sag/ die Außsoͤhnung mit dem Koͤnig Matthia tractiren/ sonsten ist es
mit abfertigung der Tuͤrck: Bottschafft still.

Wegen Guͤlch solle abermahl allen jnteressirten/ einen Termin al-
hie zuerscheinen/ angesetzet/ vnd die jennigen so vff bestimbte zeit/ nicht alhero
kommen/ in der pœnam contumaciæ erklert werden.

Mit des Philips Langen Ausag vnd verrichtung/ ist J. M. noch
nicht zu frieden/ hat andere Commissarien zu dieser Sachen verordnet/
man meint/ man werde noch den Scharffrichter vber jhn schicken.

Auß Wien von 11. Novemb.

Jhr Koͤn: Maytt: ruͤsten sich noch/ diese Wochen nach Preßburg/
auff den Vngerischen Landtag zuuerreisen/ vnd haben die Osterr. Stendt
ein Schrifft 21. Bogen lang vberreicht/ vnd in derselben all jhr beschwerung
vermelt/ auch gebeten/ sie darauff vor dero verreysen/ zuuͤberantworten/
welches morgen beschehen solle/ Jmfall aber J. M. sich daruͤber nicht zu
der Stend benuͤgen resolvirn solte/ ist zubesorgen/ es moͤchte nichts guts
daraus erfolgen/ Gedachte Stendt haben auch durch jhre Außschuß zu
Weithofen/ ein heimbliche Zusammenkunfft/ vnnd sollen sich die Vnger:
Stendt verlauten lassen/ jhen Landtag nicht anzufahen/ da gleich JH. M.
nach Preßburg gelangen solten/ biß so lang der Osterr: vorhin beschlossen/
vnd sie sehen werden waß derselbe fuͤr ein end gewinne/ vnd soll Ertzhertzog
Maximilian auß Tyrol alhero kommen/ vnd in abwesen des Koͤnigs Stat-
halter sein.

Sonsten hat man/ daß des Gabriel Barthori Fuͤrst in Siebenbuͤrgen/ ein
ansehnliche Bottschafft von 200. Pferden nach Preßburg geschickt.

Herr von Collonitsch vnd Palfi seind zu Neuheusel noch im arrest/
vnd weil man die Knecht nur bißhero mit guten Worten gespeiset/ wollen
sie solche nicht herauß lassen/ biß J. M. jhnen ein andern bescheidt ertheilt
oder geschickt/ Sonsten sein die Tuͤrcken daselbsten herumb sehr vnruhig/
vnd streiffen biß auff Raab vnd Commora/ haben auch in 3. Doͤrffern die
Leut hinweg gefuͤhrt.

Alhie befinden sich viel boͤser Buben/ welche den Leuten das jhrige
nehmen/ bey nechtlicher weil einbrechen/ wie dann diese Wochen einer er-
wischt/ vnd durch einen Schnurmachers Jungen zum Fenster heraus tod
gestochen worden/ haben auch jhrer viel zusammen gethan/ welche auffm
Landt in Welden die Leut angreiffen.

Alhie seind newe Muͤnch so halbe Creutz auff der Brust haben/ an-

kommen/
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0371"/>
          <p>Der Churfu&#x0364;rst von Co&#x0364;lln ist noch nicht alhero kommen/ soll wie<lb/>
die sag/ die Außso&#x0364;hnung mit dem Ko&#x0364;nig Matthia tractiren/ sonsten ist es<lb/>
mit abfertigung der Tu&#x0364;rck: Bottschafft still.</p><lb/>
          <p>Wegen Gu&#x0364;lch solle abermahl allen jnteressirten/ einen Termin al-<lb/>
hie zuerscheinen/ angesetzet/ vnd die jennigen so vff bestimbte zeit/ nicht alhero<lb/>
kommen/ in der <hi rendition="#aq">p&#x0153;nam contumaciæ</hi> erklert werden.</p><lb/>
          <p>Mit des Philips Langen Ausag vnd verrichtung/ ist J. M. noch<lb/>
nicht zu frieden/ hat andere Commissarien zu dieser Sachen verordnet/<lb/>
man meint/ man werde noch den Scharffrichter vber jhn schicken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Wien von 11. Novemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jhr Ko&#x0364;n: Maytt: ru&#x0364;sten sich noch/ diese Wochen nach Preßburg/<lb/>
auff den Vngerischen Landtag zuuerreisen/ vnd haben die Osterr. Stendt<lb/>
ein Schrifft 21. Bogen lang vberreicht/ vnd in derselben all jhr beschwerung<lb/>
vermelt/ auch gebeten/ sie darauff vor dero verreysen/ zuu&#x0364;berantworten/<lb/>
welches morgen beschehen solle/ Jmfall aber J. M. sich daru&#x0364;ber nicht zu<lb/>
der Stend benu&#x0364;gen resolvirn solte/ ist zubesorgen/ es mo&#x0364;chte nichts guts<lb/>
daraus erfolgen/ Gedachte Stendt haben auch durch jhre Außschuß zu<lb/>
Weithofen/ ein heimbliche Zusammenkunfft/ vnnd sollen sich die Vnger:<lb/>
Stendt verlauten lassen/ jhen Landtag nicht anzufahen/ da gleich JH. M.<lb/>
nach Preßburg gelangen solten/ biß so lang der Osterr: vorhin beschlossen/<lb/>
vnd sie sehen werden waß derselbe fu&#x0364;r ein end gewinne/ vnd soll Ertzhertzog<lb/>
Maximilian auß Tyrol alhero kommen/ vnd in abwesen des Ko&#x0364;nigs Stat-<lb/>
halter sein.</p><lb/>
          <p>Sonsten hat man/ daß des Gabriel Barthori Fu&#x0364;rst in Siebenbu&#x0364;rgen/ ein<lb/>
ansehnliche Bottschafft von 200. Pferden nach Preßburg geschickt.</p><lb/>
          <p>Herr von Collonitsch vnd Palfi seind zu Neuheusel noch im arrest/<lb/>
vnd weil man die Knecht nur bißhero mit guten Worten gespeiset/ wollen<lb/>
sie solche nicht herauß lassen/ biß J. M. jhnen ein andern bescheidt ertheilt<lb/>
oder geschickt/ Sonsten sein die Tu&#x0364;rcken daselbsten herumb sehr vnruhig/<lb/>
vnd streiffen biß auff Raab vnd Commora/ haben auch in 3. Do&#x0364;rffern die<lb/>
Leut hinweg gefu&#x0364;hrt.</p><lb/>
          <p>Alhie befinden sich viel bo&#x0364;ser Buben/ welche den Leuten das jhrige<lb/>
nehmen/ bey nechtlicher weil einbrechen/ wie dann diese Wochen einer er-<lb/>
wischt/ vnd durch einen Schnurmachers Jungen zum Fenster heraus tod<lb/>
gestochen worden/ haben auch jhrer viel zusammen gethan/ welche auffm<lb/>
Landt in Welden die Leut angreiffen.</p><lb/>
          <p>Alhie seind newe Mu&#x0364;nch so halbe Creutz auff der Brust haben/ an-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw> <fw type="catch" place="bottom">kommen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0371] Der Churfuͤrst von Coͤlln ist noch nicht alhero kommen/ soll wie die sag/ die Außsoͤhnung mit dem Koͤnig Matthia tractiren/ sonsten ist es mit abfertigung der Tuͤrck: Bottschafft still. Wegen Guͤlch solle abermahl allen jnteressirten/ einen Termin al- hie zuerscheinen/ angesetzet/ vnd die jennigen so vff bestimbte zeit/ nicht alhero kommen/ in der pœnam contumaciæ erklert werden. Mit des Philips Langen Ausag vnd verrichtung/ ist J. M. noch nicht zu frieden/ hat andere Commissarien zu dieser Sachen verordnet/ man meint/ man werde noch den Scharffrichter vber jhn schicken. Auß Wien von 11. Novemb. Jhr Koͤn: Maytt: ruͤsten sich noch/ diese Wochen nach Preßburg/ auff den Vngerischen Landtag zuuerreisen/ vnd haben die Osterr. Stendt ein Schrifft 21. Bogen lang vberreicht/ vnd in derselben all jhr beschwerung vermelt/ auch gebeten/ sie darauff vor dero verreysen/ zuuͤberantworten/ welches morgen beschehen solle/ Jmfall aber J. M. sich daruͤber nicht zu der Stend benuͤgen resolvirn solte/ ist zubesorgen/ es moͤchte nichts guts daraus erfolgen/ Gedachte Stendt haben auch durch jhre Außschuß zu Weithofen/ ein heimbliche Zusammenkunfft/ vnnd sollen sich die Vnger: Stendt verlauten lassen/ jhen Landtag nicht anzufahen/ da gleich JH. M. nach Preßburg gelangen solten/ biß so lang der Osterr: vorhin beschlossen/ vnd sie sehen werden waß derselbe fuͤr ein end gewinne/ vnd soll Ertzhertzog Maximilian auß Tyrol alhero kommen/ vnd in abwesen des Koͤnigs Stat- halter sein. Sonsten hat man/ daß des Gabriel Barthori Fuͤrst in Siebenbuͤrgen/ ein ansehnliche Bottschafft von 200. Pferden nach Preßburg geschickt. Herr von Collonitsch vnd Palfi seind zu Neuheusel noch im arrest/ vnd weil man die Knecht nur bißhero mit guten Worten gespeiset/ wollen sie solche nicht herauß lassen/ biß J. M. jhnen ein andern bescheidt ertheilt oder geschickt/ Sonsten sein die Tuͤrcken daselbsten herumb sehr vnruhig/ vnd streiffen biß auff Raab vnd Commora/ haben auch in 3. Doͤrffern die Leut hinweg gefuͤhrt. Alhie befinden sich viel boͤser Buben/ welche den Leuten das jhrige nehmen/ bey nechtlicher weil einbrechen/ wie dann diese Wochen einer er- wischt/ vnd durch einen Schnurmachers Jungen zum Fenster heraus tod gestochen worden/ haben auch jhrer viel zusammen gethan/ welche auffm Landt in Welden die Leut angreiffen. Alhie seind newe Muͤnch so halbe Creutz auff der Brust haben/ an- kommen/ A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/371
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/371>, abgerufen am 27.05.2022.