Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

kommen/ mit einem Decret vom Babst/ das jhnen die Jesuiter jhr Colle-
gium cedirn sollen.

Die Stend haben der Baarfüsser Kirchen alhie begert/ das wil der
Clössel nicht zugeben/ sondern vermelt/ wann diß geschehen solte/ so wolle er
barfüssig gen Rom gehen/ vnd den König verklagen.

Auß Praag vom 15. Dito.

Das Behmische Wesen wil sich noch nicht accomodirn/ J. K. M.
halten die Resolution vber die Artickel des Landsbeschwerten bey 3. mahl
auff/ wollen das die Stendt den Landtag schliessen/ vnd contribuirn sollen/
die Stend aber wöllen zuuor aller Sachen richtigkeit haben/ J. M. wollen
auch nicht zugeben/ das sie an der bewilligung/ wegen jhres gehaltenen
Kriegsvolcks waß abkürtzen sollen/ dann es were vergebener Vnkosten ge-
wesen/ hetten darzu nicht vrsach geben/ Entgegen sagen die Stend/ das sie
es zu jhrem Schutz vnd Notturfft halten müssen/ nicht wieder J. M. oder
dieselbe fürchtete/ sondern wegen der Räth vnd jhrer Wiederwertigen/ die
jhnen nach den Köpffen getrachtet/ Müsse also der abzug der darauff gegan-
gen kostens/ nothwendig beschehen/ das wird nun streit geben.

Die Schlesier haben numehr in Content/ jetzt kommen die Lausin-
ger/ wollen auch ein Bündniß mit den Behmen machen.

Herr von Lamberg vnd Herr von Mollart/ fangen an wieder zu-
dienen/ Herr Landgraff wird nicht viel respectirt/ vnd für jhre Maytt: ge-
lassen/ dahero er wenig lust/ zu bleiben hat.

Der Churfürst von Sachsen solle mit wenig Persohnen alhero
kommen/ mit jhrer M. notwendige Sachen/ als die richtigkeit des Gülch:
Wesens/ ein künfftigen Reichtag/ Succession eines Röm: Königs/ vnd
den Vergleich zwischen jhrer Maytt: vnd den König in Vngern zu tractirn.

Gemelter Churfürst hat auch ein Legation/ als Graff Welff von
Manßfeldt/ Herrn von Loiß vnnd D. Geßner zum König in Franckreich
geschickt/ jhne dahin zuermahnen/ daß er sich wegen der Fürstenthumb Gülch
neutraler weyse/ vnd keinem theil mit hülff beyspringen wolle.

Der Hertzog von Tetschen (welcher darmit lang vmbgangen) hat
nun öffentlich in seiner Stadt Tetschen/ Cathol. gebeicht vnd communi-
cirt/ vnd seinen Hoff für sich erfordert/ jhnen die vrsach seiner Bekehrung
eröffnet/ hernach sie auch darzu ermahnet/ vnd welcher es nicht thun wol-
len/ denselben alßbaldten beurlaubet/ vnd reformirt in seinem gantzen Land.

Vff ergangenes Vrtheil auß dem Reichs Hoffrath/ vnd Jhr. M.
befehl/ solle künfftige Wochen dem Philips Langen/ an der rechten Hand

2. Fin-

kommen/ mit einem Decret vom Babst/ das jhnen die Jesuiter jhr Colle-
gium cedirn sollen.

Die Stend haben der Baarfuͤsser Kirchen alhie begert/ das wil der
Cloͤssel nicht zugeben/ sondern vermelt/ wann diß geschehen solte/ so wolle er
barfuͤssig gen Rom gehen/ vnd den Koͤnig verklagen.

Auß Praag vom 15. Dito.

Das Behmische Wesen wil sich noch nicht accomodirn/ J. K. M.
halten die Resolution vber die Artickel des Landsbeschwerten bey 3. mahl
auff/ wollen das die Stendt den Landtag schliessen/ vnd contribuirn sollen/
die Stend aber woͤllen zuuor aller Sachen richtigkeit haben/ J. M. wollen
auch nicht zugeben/ das sie an der bewilligung/ wegen jhres gehaltenen
Kriegsvolcks waß abkuͤrtzen sollen/ dann es were vergebener Vnkosten ge-
wesen/ hetten darzu nicht vrsach geben/ Entgegen sagen die Stend/ das sie
es zu jhrem Schutz vnd Notturfft halten muͤssen/ nicht wieder J. M. oder
dieselbe fuͤrchtete/ sondern wegen der Raͤth vnd jhrer Wiederwertigen/ die
jhnen nach den Koͤpffen getrachtet/ Muͤsse also der abzug der darauff gegan-
gen kostens/ nothwendig beschehen/ das wird nun streit geben.

Die Schlesier haben numehr in Content/ jetzt kommen die Lausin-
ger/ wollen auch ein Buͤndniß mit den Behmen machen.

Herr von Lamberg vnd Herr von Mollart/ fangen an wieder zu-
dienen/ Herr Landgraff wird nicht viel respectirt/ vnd fuͤr jhre Maytt: ge-
lassen/ dahero er wenig lust/ zu bleiben hat.

Der Churfuͤrst von Sachsen solle mit wenig Persohnen alhero
kommen/ mit jhrer M. notwendige Sachen/ als die richtigkeit des Guͤlch:
Wesens/ ein kuͤnfftigen Reichtag/ Succession eines Roͤm: Koͤnigs/ vnd
den Vergleich zwischen jhrer Maytt: vnd den Koͤnig in Vngern zu tractirn.

Gemelter Churfuͤrst hat auch ein Legation/ als Graff Welff von
Manßfeldt/ Herrn von Loiß vnnd D. Geßner zum Koͤnig in Franckreich
geschickt/ jhne dahin zuermahnen/ daß er sich wegen der Fuͤrstenthumb Guͤlch
neutraler weyse/ vnd keinem theil mit huͤlff beyspringen wolle.

Der Hertzog von Tetschen (welcher darmit lang vmbgangen) hat
nun oͤffentlich in seiner Stadt Tetschen/ Cathol. gebeicht vnd communi-
cirt/ vnd seinen Hoff fuͤr sich erfordert/ jhnen die vrsach seiner Bekehrung
eroͤffnet/ hernach sie auch darzu ermahnet/ vnd welcher es nicht thun wol-
len/ denselben alßbaldten beurlaubet/ vnd reformirt in seinem gantzen Land.

Vff ergangenes Vrtheil auß dem Reichs Hoffrath/ vnd Jhr. M.
befehl/ solle kuͤnfftige Wochen dem Philips Langen/ an der rechten Hand

2. Fin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0372"/>
kommen/ mit einem Decret vom Babst/ das jhnen die Jesuiter jhr Colle-<lb/>
gium cedirn sollen.</p><lb/>
          <p>Die Stend haben der Baarfu&#x0364;sser Kirchen alhie begert/ das wil der<lb/>
Clo&#x0364;ssel nicht zugeben/ sondern vermelt/ wann diß geschehen solte/ so wolle er<lb/>
barfu&#x0364;ssig gen Rom gehen/ vnd den Ko&#x0364;nig verklagen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Praag vom 15. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Das Behmische Wesen wil sich noch nicht accomodirn/ J. K. M.<lb/>
halten die Resolution vber die Artickel des Landsbeschwerten bey 3. mahl<lb/>
auff/ wollen das die Stendt den Landtag schliessen/ vnd contribuirn sollen/<lb/>
die Stend aber wo&#x0364;llen zuuor aller Sachen richtigkeit haben/ J. M. wollen<lb/>
auch nicht zugeben/ das sie an der bewilligung/ wegen jhres gehaltenen<lb/>
Kriegsvolcks waß abku&#x0364;rtzen sollen/ dann es were vergebener Vnkosten ge-<lb/>
wesen/ hetten darzu nicht vrsach geben/ Entgegen sagen die Stend/ das sie<lb/>
es zu jhrem Schutz vnd Notturfft halten mu&#x0364;ssen/ nicht wieder J. M. oder<lb/>
dieselbe fu&#x0364;rchtete/ sondern wegen der Ra&#x0364;th vnd jhrer Wiederwertigen/ die<lb/>
jhnen nach den Ko&#x0364;pffen getrachtet/ Mu&#x0364;sse also der abzug der darauff gegan-<lb/>
gen kostens/ nothwendig beschehen/ das wird nun streit geben.</p><lb/>
          <p>Die Schlesier haben numehr in Content/ jetzt kommen die Lausin-<lb/>
ger/ wollen auch ein Bu&#x0364;ndniß mit den Behmen machen.</p><lb/>
          <p>Herr von Lamberg vnd Herr von Mollart/ fangen an wieder zu-<lb/>
dienen/ Herr Landgraff wird nicht viel respectirt/ vnd fu&#x0364;r jhre Maytt: ge-<lb/>
lassen/ dahero er wenig lust/ zu bleiben hat.</p><lb/>
          <p>Der Churfu&#x0364;rst von Sachsen solle mit wenig Persohnen alhero<lb/>
kommen/ mit jhrer M. notwendige Sachen/ als die richtigkeit des Gu&#x0364;lch:<lb/>
Wesens/ ein ku&#x0364;nfftigen Reichtag/ Succession eines Ro&#x0364;m: Ko&#x0364;nigs/ vnd<lb/>
den Vergleich zwischen jhrer Maytt: vnd den Ko&#x0364;nig in Vngern zu tractirn.</p><lb/>
          <p>Gemelter Churfu&#x0364;rst hat auch ein Legation/ als Graff Welff von<lb/>
Manßfeldt/ Herrn von Loiß vnnd D. Geßner zum Ko&#x0364;nig in Franckreich<lb/>
geschickt/ jhne dahin zuermahnen/ daß er sich wegen der Fu&#x0364;rstenthumb Gu&#x0364;lch<lb/>
neutraler weyse/ vnd keinem theil mit hu&#x0364;lff beyspringen wolle.</p><lb/>
          <p>Der Hertzog von Tetschen (welcher darmit lang vmbgangen) hat<lb/>
nun o&#x0364;ffentlich in seiner Stadt Tetschen/ Cathol. gebeicht vnd communi-<lb/>
cirt/ vnd seinen Hoff fu&#x0364;r sich erfordert/ jhnen die vrsach seiner Bekehrung<lb/>
ero&#x0364;ffnet/ hernach sie auch darzu ermahnet/ vnd welcher es nicht thun wol-<lb/>
len/ denselben alßbaldten beurlaubet/ vnd reformirt in seinem gantzen Land.</p><lb/>
          <p>Vff ergangenes Vrtheil auß dem Reichs Hoffrath/ vnd Jhr. M.<lb/>
befehl/ solle ku&#x0364;nfftige Wochen dem Philips Langen/ an der rechten Hand<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">2. Fin-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0372] kommen/ mit einem Decret vom Babst/ das jhnen die Jesuiter jhr Colle- gium cedirn sollen. Die Stend haben der Baarfuͤsser Kirchen alhie begert/ das wil der Cloͤssel nicht zugeben/ sondern vermelt/ wann diß geschehen solte/ so wolle er barfuͤssig gen Rom gehen/ vnd den Koͤnig verklagen. Auß Praag vom 15. Dito. Das Behmische Wesen wil sich noch nicht accomodirn/ J. K. M. halten die Resolution vber die Artickel des Landsbeschwerten bey 3. mahl auff/ wollen das die Stendt den Landtag schliessen/ vnd contribuirn sollen/ die Stend aber woͤllen zuuor aller Sachen richtigkeit haben/ J. M. wollen auch nicht zugeben/ das sie an der bewilligung/ wegen jhres gehaltenen Kriegsvolcks waß abkuͤrtzen sollen/ dann es were vergebener Vnkosten ge- wesen/ hetten darzu nicht vrsach geben/ Entgegen sagen die Stend/ das sie es zu jhrem Schutz vnd Notturfft halten muͤssen/ nicht wieder J. M. oder dieselbe fuͤrchtete/ sondern wegen der Raͤth vnd jhrer Wiederwertigen/ die jhnen nach den Koͤpffen getrachtet/ Muͤsse also der abzug der darauff gegan- gen kostens/ nothwendig beschehen/ das wird nun streit geben. Die Schlesier haben numehr in Content/ jetzt kommen die Lausin- ger/ wollen auch ein Buͤndniß mit den Behmen machen. Herr von Lamberg vnd Herr von Mollart/ fangen an wieder zu- dienen/ Herr Landgraff wird nicht viel respectirt/ vnd fuͤr jhre Maytt: ge- lassen/ dahero er wenig lust/ zu bleiben hat. Der Churfuͤrst von Sachsen solle mit wenig Persohnen alhero kommen/ mit jhrer M. notwendige Sachen/ als die richtigkeit des Guͤlch: Wesens/ ein kuͤnfftigen Reichtag/ Succession eines Roͤm: Koͤnigs/ vnd den Vergleich zwischen jhrer Maytt: vnd den Koͤnig in Vngern zu tractirn. Gemelter Churfuͤrst hat auch ein Legation/ als Graff Welff von Manßfeldt/ Herrn von Loiß vnnd D. Geßner zum Koͤnig in Franckreich geschickt/ jhne dahin zuermahnen/ daß er sich wegen der Fuͤrstenthumb Guͤlch neutraler weyse/ vnd keinem theil mit huͤlff beyspringen wolle. Der Hertzog von Tetschen (welcher darmit lang vmbgangen) hat nun oͤffentlich in seiner Stadt Tetschen/ Cathol. gebeicht vnd communi- cirt/ vnd seinen Hoff fuͤr sich erfordert/ jhnen die vrsach seiner Bekehrung eroͤffnet/ hernach sie auch darzu ermahnet/ vnd welcher es nicht thun wol- len/ denselben alßbaldten beurlaubet/ vnd reformirt in seinem gantzen Land. Vff ergangenes Vrtheil auß dem Reichs Hoffrath/ vnd Jhr. M. befehl/ solle kuͤnfftige Wochen dem Philips Langen/ an der rechten Hand 2. Fin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/372
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/372>, abgerufen am 28.05.2022.