Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein anders auß Praag.

Es wird noch bestetiget/ das der Churfürst von Sachsen/ sowol
auch der Churfürst von Cölln neben dem Hertzog auß Beyrn alher kom-
men sollen.

Bey des Herrn Keys: Cammerherrn Harrand Hochzeicht ist auß
J. M. befehl aller angestellete Pracht/ als Rennen/ Mascara vnd andere
statliche Vffzüge abgeschafft vnnd verbotten worden/ vnangesehen etliche
Herrn viel 1000. Thaler darzu vffgewend gehabt.

Der Behmischen eingebrachte Gravamina haben J. Mayt: dieser
tagen zu erledigung vnterschrieben/ vnnd daneben ernstlich befohlen/ den
Landtag nun mehr einsmahls zubeschliessen/ haben doch die Stend gantz
vnuerschambt abermahls andere Newerung J. M. vberreicht/ vnnd zum
Landtags beschluß sich doch noch gar nicht gelüsten lassen/ seind J. M. dar-
über erzürnet worden/ die Schrifft vngelesen zurissen/ vnd hinter die Thür
geworffen/ stehet also noch in wiedrigen Terminis.

Vff eingehende Wochen sol Philip Lang justificiert werden.

Auß Polen wird geschrieben/ das der König von den Mußcowitern
hart geschlagen/ vnd jhme viel vornehme Leut erlegt worden.

Auß Wien von 21. Novemb.

Jhr Kön: Maytt: seind diese Wochen nach Closter Neuburg ver-
reist/ daselbst das Fest Leopoldi gehalten/ hernach vff Preßburg paßirt/ die
haben den Oster: Stenden ein kurtzen bescheid geben/ das jhnen gar nicht
gefallen/ das sie nemblich sich gedulden sollen/ biß sie wider nach Preßburg
kommen/ vff welches auch Herr Clössel erscheinen/ Montag alle Buchla-
den visitirt/ vnd was sie für Evangelische Bücher gefunden/ beschrieben/
vnd die Laden versiegelt worden/ biß vff ferner verordnung/ man vermutet/
die Evangel. Bücher möchten colligirt vnd verbrand werden/ das reimbt
sich fein/ das predigen soll zugelassen sein/ vnd die Bücher verbeut man/ dieß
möcht die Vngern auch für die Köpffe stossen/ es sol sich auch der Clössel
gegen etlich vernehmen lussen/ das der König beschlossen den 3. Stand alß
den Stedten das Exercitium religionis keines wegs zupaßrn/ sondern ehe
Leib vnd Leben darauff setzen/ als diß gestatten/ nun werden sich die Stend
der gemachten Liga noch auch nicht trennen lassen/ welches dann noch ein
Vffstandt verursachen möcht/ vnd wird zu Brin in Mehren auch ein Land-
tag von den Stenden gehalten/ vnd sagt man das alle Grenitzer wegen der
vbelen bezahlung vfstehen/ vnd selbige in werenden Landtag bey J. M. starck
suchen wollen/ sollen auch die Ober Vngern den Sigmund Forgatsch so jh-

nen
Ein anders auß Praag.

Es wird noch bestetiget/ das der Churfuͤrst von Sachsen/ sowol
auch der Churfuͤrst von Coͤlln neben dem Hertzog auß Beyrn alher kom-
men sollen.

Bey des Herrn Keys: Cammerherrn Harrand Hochzeicht ist auß
J. M. befehl aller angestellete Pracht/ als Rennen/ Mascara vnd andere
statliche Vffzuͤge abgeschafft vnnd verbotten worden/ vnangesehen etliche
Herrn viel 1000. Thaler darzu vffgewend gehabt.

Der Behmischen eingebrachte Gravamina haben J. Mayt: dieser
tagen zu erledigung vnterschrieben/ vnnd daneben ernstlich befohlen/ den
Landtag nun mehr einsmahls zubeschliessen/ haben doch die Stend gantz
vnuerschambt abermahls andere Newerung J. M. vberreicht/ vnnd zum
Landtags beschluß sich doch noch gar nicht geluͤsten lassen/ seind J. M. dar-
uͤber erzuͤrnet worden/ die Schrifft vngelesen zurissen/ vnd hinter die Thuͤr
geworffen/ stehet also noch in wiedrigen Terminis.

Vff eingehende Wochen sol Philip Lang justificiert werden.

Auß Polen wird geschrieben/ das der Koͤnig von den Mußcowitern
hart geschlagen/ vnd jhme viel vornehme Leut erlegt worden.

Auß Wien von 21. Novemb.

Jhr Koͤn: Maytt: seind diese Wochen nach Closter Neuburg ver-
reist/ daselbst das Fest Leopoldi gehalten/ hernach vff Preßburg paßirt/ die
haben den Oster: Stenden ein kurtzen bescheid geben/ das jhnen gar nicht
gefallen/ das sie nemblich sich gedulden sollen/ biß sie wider nach Preßburg
kommen/ vff welches auch Herr Cloͤssel erscheinen/ Montag alle Buchla-
den visitirt/ vnd was sie fuͤr Evangelische Buͤcher gefunden/ beschrieben/
vnd die Laden versiegelt worden/ biß vff ferner verordnung/ man vermutet/
die Evangel. Buͤcher moͤchten colligirt vnd verbrand werden/ das reimbt
sich fein/ das predigen soll zugelassen sein/ vnd die Buͤcher verbeut man/ dieß
moͤcht die Vngern auch fuͤr die Koͤpffe stossen/ es sol sich auch der Cloͤssel
gegen etlich vernehmen lussen/ das der Koͤnig beschlossen den 3. Stand alß
den Stedten das Exercitium religionis keines wegs zupaßrn/ sondern ehe
Leib vnd Leben darauff setzen/ als diß gestatten/ nun werden sich die Stend
der gemachten Liga noch auch nicht trennen lassen/ welches dann noch ein
Vffstandt verursachen moͤcht/ vnd wird zu Brin in Mehren auch ein Land-
tag von den Stenden gehalten/ vnd sagt man das alle Grenitzer wegen der
vbelen bezahlung vfstehen/ vnd selbige in werenden Landtag bey J. M. starck
suchen wollen/ sollen auch die Ober Vngern den Sigmund Forgatsch so jh-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0380"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Ein anders auß Praag.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Es wird noch bestetiget/ das der Churfu&#x0364;rst von Sachsen/ sowol<lb/>
auch der Churfu&#x0364;rst von Co&#x0364;lln neben dem Hertzog auß Beyrn alher kom-<lb/>
men sollen.</p><lb/>
          <p>Bey des Herrn Keys: Cammerherrn Harrand Hochzeicht ist auß<lb/>
J. M. befehl aller angestellete Pracht/ als Rennen/ Mascara vnd andere<lb/>
statliche Vffzu&#x0364;ge abgeschafft vnnd verbotten worden/ vnangesehen etliche<lb/>
Herrn viel 1000. Thaler darzu vffgewend gehabt.</p><lb/>
          <p>Der Behmischen eingebrachte Gravamina haben J. Mayt: dieser<lb/>
tagen zu erledigung vnterschrieben/ vnnd daneben ernstlich befohlen/ den<lb/>
Landtag nun mehr einsmahls zubeschliessen/ haben doch die Stend gantz<lb/>
vnuerschambt abermahls andere Newerung J. M. vberreicht/ vnnd zum<lb/>
Landtags beschluß sich doch noch gar nicht gelu&#x0364;sten lassen/ seind J. M. dar-<lb/>
u&#x0364;ber erzu&#x0364;rnet worden/ die Schrifft vngelesen zurissen/ vnd hinter die Thu&#x0364;r<lb/>
geworffen/ stehet also noch in wiedrigen Terminis.</p><lb/>
          <p>Vff eingehende Wochen sol Philip Lang justificiert werden.</p><lb/>
          <p>Auß Polen wird geschrieben/ das der Ko&#x0364;nig von den Mußcowitern<lb/>
hart geschlagen/ vnd jhme viel vornehme Leut erlegt worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Wien von 21. Novemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jhr Ko&#x0364;n: Maytt: seind diese Wochen nach Closter Neuburg ver-<lb/>
reist/ daselbst das Fest Leopoldi gehalten/ hernach vff Preßburg paßirt/ die<lb/>
haben den Oster: Stenden ein kurtzen bescheid geben/ das jhnen gar nicht<lb/>
gefallen/ das sie nemblich sich gedulden sollen/ biß sie wider nach Preßburg<lb/>
kommen/ vff welches auch Herr Clo&#x0364;ssel erscheinen/ Montag alle Buchla-<lb/>
den visitirt/ vnd was sie fu&#x0364;r Evangelische Bu&#x0364;cher gefunden/ beschrieben/<lb/>
vnd die Laden versiegelt worden/ biß vff ferner verordnung/ man vermutet/<lb/>
die Evangel. Bu&#x0364;cher mo&#x0364;chten colligirt vnd verbrand werden/ das reimbt<lb/>
sich fein/ das predigen soll zugelassen sein/ vnd die Bu&#x0364;cher verbeut man/ dieß<lb/>
mo&#x0364;cht die Vngern auch fu&#x0364;r die Ko&#x0364;pffe stossen/ es sol sich auch der Clo&#x0364;ssel<lb/>
gegen etlich vernehmen lussen/ das der Ko&#x0364;nig beschlossen den 3. Stand alß<lb/>
den Stedten das Exercitium religionis keines wegs zupaßrn/ sondern ehe<lb/>
Leib vnd Leben darauff setzen/ als diß gestatten/ nun werden sich die Stend<lb/>
der gemachten Liga noch auch nicht trennen lassen/ welches dann noch ein<lb/>
Vffstandt verursachen mo&#x0364;cht/ vnd wird zu Brin in Mehren auch ein Land-<lb/>
tag von den Stenden gehalten/ vnd sagt man das alle Grenitzer wegen der<lb/>
vbelen bezahlung vfstehen/ vnd selbige in werenden Landtag bey J. M. starck<lb/>
suchen wollen/ sollen auch die Ober Vngern den Sigmund Forgatsch so jh-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0380] Ein anders auß Praag. Es wird noch bestetiget/ das der Churfuͤrst von Sachsen/ sowol auch der Churfuͤrst von Coͤlln neben dem Hertzog auß Beyrn alher kom- men sollen. Bey des Herrn Keys: Cammerherrn Harrand Hochzeicht ist auß J. M. befehl aller angestellete Pracht/ als Rennen/ Mascara vnd andere statliche Vffzuͤge abgeschafft vnnd verbotten worden/ vnangesehen etliche Herrn viel 1000. Thaler darzu vffgewend gehabt. Der Behmischen eingebrachte Gravamina haben J. Mayt: dieser tagen zu erledigung vnterschrieben/ vnnd daneben ernstlich befohlen/ den Landtag nun mehr einsmahls zubeschliessen/ haben doch die Stend gantz vnuerschambt abermahls andere Newerung J. M. vberreicht/ vnnd zum Landtags beschluß sich doch noch gar nicht geluͤsten lassen/ seind J. M. dar- uͤber erzuͤrnet worden/ die Schrifft vngelesen zurissen/ vnd hinter die Thuͤr geworffen/ stehet also noch in wiedrigen Terminis. Vff eingehende Wochen sol Philip Lang justificiert werden. Auß Polen wird geschrieben/ das der Koͤnig von den Mußcowitern hart geschlagen/ vnd jhme viel vornehme Leut erlegt worden. Auß Wien von 21. Novemb. Jhr Koͤn: Maytt: seind diese Wochen nach Closter Neuburg ver- reist/ daselbst das Fest Leopoldi gehalten/ hernach vff Preßburg paßirt/ die haben den Oster: Stenden ein kurtzen bescheid geben/ das jhnen gar nicht gefallen/ das sie nemblich sich gedulden sollen/ biß sie wider nach Preßburg kommen/ vff welches auch Herr Cloͤssel erscheinen/ Montag alle Buchla- den visitirt/ vnd was sie fuͤr Evangelische Buͤcher gefunden/ beschrieben/ vnd die Laden versiegelt worden/ biß vff ferner verordnung/ man vermutet/ die Evangel. Buͤcher moͤchten colligirt vnd verbrand werden/ das reimbt sich fein/ das predigen soll zugelassen sein/ vnd die Buͤcher verbeut man/ dieß moͤcht die Vngern auch fuͤr die Koͤpffe stossen/ es sol sich auch der Cloͤssel gegen etlich vernehmen lussen/ das der Koͤnig beschlossen den 3. Stand alß den Stedten das Exercitium religionis keines wegs zupaßrn/ sondern ehe Leib vnd Leben darauff setzen/ als diß gestatten/ nun werden sich die Stend der gemachten Liga noch auch nicht trennen lassen/ welches dann noch ein Vffstandt verursachen moͤcht/ vnd wird zu Brin in Mehren auch ein Land- tag von den Stenden gehalten/ vnd sagt man das alle Grenitzer wegen der vbelen bezahlung vfstehen/ vnd selbige in werenden Landtag bey J. M. starck suchen wollen/ sollen auch die Ober Vngern den Sigmund Forgatsch so jh- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/380
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/380>, abgerufen am 02.07.2022.