Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Praag von 23. Dito.

Anjtzt sagt man/ das die Behmen den Landtag in wenig tagen
schliessen/ vnd nicht allein die begerhte Contribution einwilligen/ sondern
auch J. M. ein statliche Gelt Verehrung thun wolten/ welche allein von
den Lutherischen vber die 300000. Thaler dem Haupt nach zu rechnen/ er-
tragen wird/ Es wollen sich aber von der verehrungs Anlang/ die Cathol.
Stend (als wider deren willen Jhr M. den andern Stenden die Religion
frey gegeben) Exempt machen/ vnd jhres theils gar nichts darzu thun/ das
wird aber den Evang. nicht eben sein.

Heut sein 2. ansehnlicher statlicher Gesellen auffm Saal in dem
Schloß/ für Nachtrauber so die Leut mit Stricken fangen/ auffs Altstäter
Rathaus geführet worden.

Mit dem Philip Langen ist abermahl die Execution/ auß J. M.
befehl eingestellet worden.

Ein anders auß Praag vom 29. Novemb.

Der Behm: Landtag ist wider biß auff morgen verschoben worden/
dann J. M. sich wegen der Gravamina noch nicht resolvirt/ die Klein-
seitner haben das Kirchlein zu S. Johan Hussen innen/ aber die in der Al-
ten vnd newen Stadt haben noch keine Kirchen zum Teutschen Exercitio/
dann die Gemein von Behmen solches (weil sie theils von Hussiten/ theils
von Bepstischen beredt werden/ samb es wieder jhren Privilegia/ vnd das
dardurch die Behmische Sprach sehr fallen/ entgegen die Teutschen florirn
würde) stracks verhindern/ vnd wird eracht/ wann die Stend vnd Directo-
res von hinnen wieder weg kommen/ die Gemein werde bald zubewegen sein/
das sie wegen der Religion alles wider vmbstossen/ vnd darzu kommen werde/
das die Lutheraner vnd Piccarder jhr Exercitium wider in Heusern halten
werden/ einmahl ist bey den gebornen Behmen nichts bestendigs zuhoffen.

Die Dißposition der Contribution wolten J. M. gern selbsten in
Henden haben/ die Stend wollen es aber nicht thun/ sondern die Schult so
auff diese Land gemacht/ daruon bezahlen/ vnd der Behem: vnd HoffCam-
mer nicht mehr trawen wollen/ gibt auch sonsten allerley Argwohn.

Man tractirt starck von abfertigung der Türck: Botschafft/ vnnd
haben J. M. dieser tagen/ ein Püschel Türck: Brieff (so an Philip Langen
dirigirt gewest/ vnd ander seiner Sachen gefunden) dem Graffen von Sultz
zugestellet/ solche transferirn zulassen/ damit man dauon mit der Türck:
Botschafft sprach halten möge.

Wegen Gülch sagt man alhie/ von Ertzhertzog Leopold/ das er ein
Hauß nach dem andern einnehme/ habe auch der Fürsten einem/ ein Kampff
zu Roß angebotten.

Son-
A iij
Aus Praag von 23. Dito.

Anjtzt sagt man/ das die Behmen den Landtag in wenig tagen
schliessen/ vnd nicht allein die begerhte Contribution einwilligen/ sondern
auch J. M. ein statliche Gelt Verehrung thun wolten/ welche allein von
den Lutherischen vber die 300000. Thaler dem Haupt nach zu rechnen/ er-
tragen wird/ Es wollen sich aber von der verehrungs Anlang/ die Cathol.
Stend (als wider deren willen Jhr M. den andern Stenden die Religion
frey gegeben) Exempt machen/ vnd jhres theils gar nichts darzu thun/ das
wird aber den Evang. nicht eben sein.

Heut sein 2. ansehnlicher statlicher Gesellen auffm Saal in dem
Schloß/ fuͤr Nachtrauber so die Leut mit Stricken fangen/ auffs Altstaͤter
Rathaus gefuͤhret worden.

Mit dem Philip Langen ist abermahl die Execution/ auß J. M.
befehl eingestellet worden.

Ein anders auß Praag vom 29. Novemb.

Der Behm: Landtag ist wider biß auff morgen verschoben worden/
dann J. M. sich wegen der Gravamina noch nicht resolvirt/ die Klein-
seitner haben das Kirchlein zu S. Johan Hussen innen/ aber die in der Al-
ten vnd newen Stadt haben noch keine Kirchen zum Teutschen Exercitio/
dann die Gemein von Behmen solches (weil sie theils von Hussiten/ theils
von Bepstischen beredt werden/ samb es wieder jhrẽ Privilegia/ vnd das
dardurch die Behmische Sprach sehr fallen/ entgegen die Teutschen florirn
wuͤrde) stracks verhindern/ vnd wird eracht/ wann die Stend vnd Directo-
res von hinnen wieder weg kom̃en/ die Gemein werde bald zubewegen sein/
das sie wegen der Religion alles wider vmbstossen/ vnd darzu kom̃en werde/
das die Lutheraner vnd Piccarder jhr Exercitium wider in Heusern halten
werden/ einmahl ist bey den gebornen Behmen nichts bestendigs zuhoffen.

Die Dißposition der Contribution wolten J. M. gern selbsten in
Henden haben/ die Stend wollen es aber nicht thun/ sondern die Schult so
auff diese Land gemacht/ daruon bezahlen/ vnd der Behem: vnd HoffCam-
mer nicht mehr trawen wollen/ gibt auch sonsten allerley Argwohn.

Man tractirt starck von abfertigung der Tuͤrck: Botschafft/ vnnd
haben J. M. dieser tagen/ ein Puͤschel Tuͤrck: Brieff (so an Philip Langen
dirigirt gewest/ vnd ander seiner Sachen gefunden) dem Graffen von Sultz
zugestellet/ solche transferirn zulassen/ damit man dauon mit der Tuͤrck:
Botschafft sprach halten moͤge.

Wegen Guͤlch sagt man alhie/ von Ertzhertzog Leopold/ das er ein
Hauß nach dem andern einnehme/ habe auch der Fuͤrsten einem/ ein Kampff
zu Roß angebotten.

Son-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0387"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Praag von 23. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Anjtzt sagt man/ das die Behmen den Landtag in wenig tagen<lb/>
schliessen/ vnd nicht allein die begerhte Contribution einwilligen/ sondern<lb/>
auch J. M. ein statliche Gelt Verehrung thun wolten/ welche allein von<lb/>
den Lutherischen vber die 300000. Thaler dem Haupt nach zu rechnen/ er-<lb/>
tragen wird/ Es wollen sich aber von der verehrungs Anlang/ die Cathol.<lb/>
Stend (als wider deren willen Jhr M. den andern Stenden die Religion<lb/>
frey gegeben) Exempt machen/ vnd jhres theils gar nichts darzu thun/ das<lb/>
wird aber den Evang. nicht eben sein.</p><lb/>
          <p>Heut sein 2. ansehnlicher statlicher Gesellen auffm Saal in dem<lb/>
Schloß/ fu&#x0364;r Nachtrauber so die Leut mit Stricken fangen/ auffs Altsta&#x0364;ter<lb/>
Rathaus gefu&#x0364;hret worden.</p><lb/>
          <p>Mit dem Philip Langen ist abermahl die Execution/ auß J. M.<lb/>
befehl eingestellet worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c">Ein anders auß Praag vom 29. Novemb.</hi> </head><lb/>
          <p>Der Behm: Landtag ist wider biß auff morgen verschoben worden/<lb/>
dann J. M. sich wegen der Gravamina noch nicht resolvirt/ die Klein-<lb/>
seitner haben das Kirchlein zu S. Johan Hussen innen/ aber die in der Al-<lb/>
ten vnd newen Stadt haben noch keine Kirchen zum Teutschen Exercitio/<lb/>
dann die Gemein von Behmen solches (weil sie theils von Hussiten/ theils<lb/>
von Bepstischen beredt werden/ samb es wieder jhre&#x0303; Privilegia/ vnd das<lb/>
dardurch die Behmische Sprach sehr fallen/ entgegen die Teutschen florirn<lb/>
wu&#x0364;rde) stracks verhindern/ vnd wird eracht/ wann die Stend vnd Directo-<lb/>
res von hinnen wieder weg kom&#x0303;en/ die Gemein werde bald zubewegen sein/<lb/>
das sie wegen der Religion alles wider vmbstossen/ vnd darzu kom&#x0303;en werde/<lb/>
das die Lutheraner vnd Piccarder jhr Exercitium wider in Heusern halten<lb/>
werden/ einmahl ist bey den gebornen Behmen nichts bestendigs zuhoffen.</p><lb/>
          <p>Die Dißposition der Contribution wolten J. M. gern selbsten in<lb/>
Henden haben/ die Stend wollen es aber nicht thun/ sondern die Schult so<lb/>
auff diese Land gemacht/ daruon bezahlen/ vnd der Behem: vnd HoffCam-<lb/>
mer nicht mehr trawen wollen/ gibt auch sonsten allerley Argwohn.</p><lb/>
          <p>Man tractirt starck von abfertigung der Tu&#x0364;rck: Botschafft/ vnnd<lb/>
haben J. M. dieser tagen/ ein Pu&#x0364;schel Tu&#x0364;rck: Brieff (so an Philip Langen<lb/>
dirigirt gewest/ vnd ander seiner Sachen gefunden) dem Graffen von Sultz<lb/>
zugestellet/ solche transferirn zulassen/ damit man dauon mit der Tu&#x0364;rck:<lb/>
Botschafft sprach halten mo&#x0364;ge.</p><lb/>
          <p>Wegen Gu&#x0364;lch sagt man alhie/ von Ertzhertzog Leopold/ das er ein<lb/>
Hauß nach dem andern einnehme/ habe auch der Fu&#x0364;rsten einem/ ein Kampff<lb/>
zu Roß angebotten.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Son-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0387] Aus Praag von 23. Dito. Anjtzt sagt man/ das die Behmen den Landtag in wenig tagen schliessen/ vnd nicht allein die begerhte Contribution einwilligen/ sondern auch J. M. ein statliche Gelt Verehrung thun wolten/ welche allein von den Lutherischen vber die 300000. Thaler dem Haupt nach zu rechnen/ er- tragen wird/ Es wollen sich aber von der verehrungs Anlang/ die Cathol. Stend (als wider deren willen Jhr M. den andern Stenden die Religion frey gegeben) Exempt machen/ vnd jhres theils gar nichts darzu thun/ das wird aber den Evang. nicht eben sein. Heut sein 2. ansehnlicher statlicher Gesellen auffm Saal in dem Schloß/ fuͤr Nachtrauber so die Leut mit Stricken fangen/ auffs Altstaͤter Rathaus gefuͤhret worden. Mit dem Philip Langen ist abermahl die Execution/ auß J. M. befehl eingestellet worden. Ein anders auß Praag vom 29. Novemb. Der Behm: Landtag ist wider biß auff morgen verschoben worden/ dann J. M. sich wegen der Gravamina noch nicht resolvirt/ die Klein- seitner haben das Kirchlein zu S. Johan Hussen innen/ aber die in der Al- ten vnd newen Stadt haben noch keine Kirchen zum Teutschen Exercitio/ dann die Gemein von Behmen solches (weil sie theils von Hussiten/ theils von Bepstischen beredt werden/ samb es wieder jhrẽ Privilegia/ vnd das dardurch die Behmische Sprach sehr fallen/ entgegen die Teutschen florirn wuͤrde) stracks verhindern/ vnd wird eracht/ wann die Stend vnd Directo- res von hinnen wieder weg kom̃en/ die Gemein werde bald zubewegen sein/ das sie wegen der Religion alles wider vmbstossen/ vnd darzu kom̃en werde/ das die Lutheraner vnd Piccarder jhr Exercitium wider in Heusern halten werden/ einmahl ist bey den gebornen Behmen nichts bestendigs zuhoffen. Die Dißposition der Contribution wolten J. M. gern selbsten in Henden haben/ die Stend wollen es aber nicht thun/ sondern die Schult so auff diese Land gemacht/ daruon bezahlen/ vnd der Behem: vnd HoffCam- mer nicht mehr trawen wollen/ gibt auch sonsten allerley Argwohn. Man tractirt starck von abfertigung der Tuͤrck: Botschafft/ vnnd haben J. M. dieser tagen/ ein Puͤschel Tuͤrck: Brieff (so an Philip Langen dirigirt gewest/ vnd ander seiner Sachen gefunden) dem Graffen von Sultz zugestellet/ solche transferirn zulassen/ damit man dauon mit der Tuͤrck: Botschafft sprach halten moͤge. Wegen Guͤlch sagt man alhie/ von Ertzhertzog Leopold/ das er ein Hauß nach dem andern einnehme/ habe auch der Fuͤrsten einem/ ein Kampff zu Roß angebotten. Son- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/387
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/387>, abgerufen am 26.05.2022.