Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Sonsten haben die Jesuiter jhm/ an seinem tag gebunden/ vnd sei-
nen Nahmen in Griechischer Sprach außgelegt/ das es soviel heissen solle/
als Pelle Duos (verjage Zween) hernach Carmina daruon gemacht/ vnd
auff die beyde Fürsten dirigirt.

Man hat schon zum 3. mahl an Hertzogen in Beyrn ein Specifi-
cation seiner vffgewendten Vnkosten/ wegen Thonawerth begerth.

Auffm 20. December/ soll zu Costnitz von den verbundenen Geistli-
chen ein Zusammenkunfft gehalten werden/ darzu auch die Weltlichen Ca-
tholischen Fürsten kommen sollen.

Von König Matthia ist Alexander Rudolph/ als Gesandter mit
einem Handbriefflein an Kay: M. alhero kommen/ weil er aber nicht Au-
dientz haben können/ wider vnuerricht dauon gezogen.

Die Proposition auff den Vng. Landtag soll beschehen sein/ vnnd
begehrn die Vngern 3. mahl mehr vom König/ als er von jhnen/ Vnd sagen
die Cathol. Herr Collonith habe es mit fleiß angestellet/ das jhnen die Vn-
gern zu Neuheusel in Arrest genommen/ verhoffe durch solche mittel/ auch
zu seiner Bezahlung zukommen.

Auß Eßlingen von 22. Novemb.

Vom Fürstl. Beylager zu Stugard haben wir anderst nichts/ dann
das der Eintzug sich vff 4000. Roß erstreckt/ welcher schon zusehn gewest/
die Herrschafften statlich einlosirt/ vnd alle vff beste tractirt/ die Pferde vmb
Stugard in Flecken vnd Dörffern vff 2. Meil einfurirt worden/ die Herr-
schafften bey Hof/ das Gesin auff dem Rathaus/ vnd teglich 1200. Tisch
gespeist worden/ ist teglich 10. Fuder Wein zum auffgang verordnet wor-
den/ vnd weil mangel am Geschier fürgeloffen/ hat man zum Früstück vnd
Vntertrunck nur den Wein in Scheffern in die Losament zutragen verord-
net/ vnd weil des Gesinds so viel gewest/ ist es vff 2. Parten getheilet wor-
den/ also wann ein theil abgangen/ der ander zu Tisch gangen/ Sonst ist al-
da glücklich vnd wol abgangen/ vnd ziehen bereit etliche Herrschafften nach
Hauß/ das Fürstl. Beylager ist den 6. diß/ die statliche Auffzüg Turnier
Ringelrennen vnd ander Ritterspiel folgenden Tag gehalten/ dergleichen
Auffzüge vff einer Fürstl. Hochzeit lang nicht gesehen worden/ vnter den
statlichen Auffzügen hat J. F. G. von Onspach den Ruhm vnd Preiß ge-
habt/ dadoch die andern schön zusehen gewest.

Der Hertzog hat ein Kleid vff 300000. Gülden werth angehabt/
so zu Meyland gemacht worden/ gantz mit Demant vnd Edelgesteinen ge-
stickt/ also das es einen gewaltigen Glantz von sich geben/ sonderlich wann er
sich vmbgewendet/ eben dergleichen hat die Fürstl. Sponsa angehabt/ vn-

ter

Sonsten haben die Jesuiter jhm/ an seinem tag gebunden/ vnd sei-
nen Nahmen in Griechischer Sprach außgelegt/ das es soviel heissen solle/
als Pelle Duos (verjage Zween) hernach Carmina daruon gemacht/ vnd
auff die beyde Fuͤrsten dirigirt.

Man hat schon zum 3. mahl an Hertzogen in Beyrn ein Specifi-
cation seiner vffgewendten Vnkosten/ wegen Thonawerth begerth.

Auffm 20. December/ soll zu Costnitz von den verbundenen Geistli-
chen ein Zusammenkunfft gehalten werden/ darzu auch die Weltlichen Ca-
tholischen Fuͤrsten kommen sollen.

Von Koͤnig Matthia ist Alexander Rudolph/ als Gesandter mit
einem Handbriefflein an Kay: M. alhero kommen/ weil er aber nicht Au-
dientz haben koͤnnen/ wider vnuerricht dauon gezogen.

Die Proposition auff den Vng. Landtag soll beschehen sein/ vnnd
begehrn die Vngern 3. mahl mehr vom Koͤnig/ als er von jhnen/ Vnd sagen
die Cathol. Herr Collonith habe es mit fleiß angestellet/ das jhnen die Vn-
gern zu Neuheusel in Arrest genommen/ verhoffe durch solche mittel/ auch
zu seiner Bezahlung zukommen.

Auß Eßlingen von 22. Novemb.

Vom Fuͤrstl. Beylager zu Stugard haben wir anderst nichts/ dañ
das der Eintzug sich vff 4000. Roß erstreckt/ welcher schon zusehn gewest/
die Herrschafften statlich einlosirt/ vnd alle vff beste tractirt/ die Pferde vmb
Stugard in Flecken vnd Doͤrffern vff 2. Meil einfurirt worden/ die Herr-
schafften bey Hof/ das Gesin auff dem Rathaus/ vnd teglich 1200. Tisch
gespeist worden/ ist teglich 10. Fuder Wein zum auffgang verordnet wor-
den/ vnd weil mangel am Geschier fuͤrgeloffen/ hat man zum Fruͤstuͤck vnd
Vntertrunck nur den Wein in Scheffern in die Losament zutragen verord-
net/ vnd weil des Gesinds so viel gewest/ ist es vff 2. Parten getheilet wor-
den/ also wann ein theil abgangen/ der ander zu Tisch gangen/ Sonst ist al-
da gluͤcklich vnd wol abgangen/ vnd ziehen bereit etliche Herrschafften nach
Hauß/ das Fuͤrstl. Beylager ist den 6. diß/ die statliche Auffzuͤg Turnier
Ringelrennen vnd ander Ritterspiel folgenden Tag gehalten/ dergleichen
Auffzuͤge vff einer Fuͤrstl. Hochzeit lang nicht gesehen worden/ vnter den
statlichen Auffzuͤgen hat J. F. G. von Onspach den Ruhm vnd Preiß ge-
habt/ dadoch die andern schoͤn zusehen gewest.

Der Hertzog hat ein Kleid vff 300000. Guͤlden werth angehabt/
so zu Meyland gemacht worden/ gantz mit Demant vnd Edelgesteinen ge-
stickt/ also das es einen gewaltigen Glantz von sich geben/ sonderlich wann er
sich vmbgewendet/ eben dergleichen hat die Fuͤrstl. Sponsa angehabt/ vn-

ter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0388"/>
          <p>Sonsten haben die Jesuiter jhm/ an seinem tag gebunden/ vnd sei-<lb/>
nen Nahmen in Griechischer Sprach außgelegt/ das es soviel heissen solle/<lb/>
als Pelle Duos (verjage Zween) hernach Carmina daruon gemacht/ vnd<lb/>
auff die beyde Fu&#x0364;rsten dirigirt.</p><lb/>
          <p>Man hat schon zum 3. mahl an Hertzogen in Beyrn ein Specifi-<lb/>
cation seiner vffgewendten Vnkosten/ wegen Thonawerth begerth.</p><lb/>
          <p>Auffm 20. December/ soll zu Costnitz von den verbundenen Geistli-<lb/>
chen ein Zusammenkunfft gehalten werden/ darzu auch die Weltlichen Ca-<lb/>
tholischen Fu&#x0364;rsten kommen sollen.</p><lb/>
          <p>Von Ko&#x0364;nig Matthia ist Alexander Rudolph/ als Gesandter mit<lb/>
einem Handbriefflein an Kay: M. alhero kommen/ weil er aber nicht Au-<lb/>
dientz haben ko&#x0364;nnen/ wider vnuerricht dauon gezogen.</p><lb/>
          <p>Die Proposition auff den Vng. Landtag soll beschehen sein/ vnnd<lb/>
begehrn die Vngern 3. mahl mehr vom Ko&#x0364;nig/ als er von jhnen/ Vnd sagen<lb/>
die Cathol. Herr Collonith habe es mit fleiß angestellet/ das jhnen die Vn-<lb/>
gern zu Neuheusel in Arrest genommen/ verhoffe durch solche mittel/ auch<lb/>
zu seiner Bezahlung zukommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Eßlingen von 22. Novemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Vom Fu&#x0364;rstl. Beylager zu Stugard haben wir anderst nichts/ dan&#x0303;<lb/>
das der Eintzug sich vff 4000. Roß erstreckt/ welcher schon zusehn gewest/<lb/>
die Herrschafften statlich einlosirt/ vnd alle vff beste tractirt/ die Pferde vmb<lb/>
Stugard in Flecken vnd Do&#x0364;rffern vff 2. Meil einfurirt worden/ die Herr-<lb/>
schafften bey Hof/ das Gesin auff dem Rathaus/ vnd teglich 1200. Tisch<lb/>
gespeist worden/ ist teglich 10. Fuder Wein zum auffgang verordnet wor-<lb/>
den/ vnd weil mangel am Geschier fu&#x0364;rgeloffen/ hat man zum Fru&#x0364;stu&#x0364;ck vnd<lb/>
Vntertrunck nur den Wein in Scheffern in die Losament zutragen verord-<lb/>
net/ vnd weil des Gesinds so viel gewest/ ist es vff 2. Parten getheilet wor-<lb/>
den/ also wann ein theil abgangen/ der ander zu Tisch gangen/ Sonst ist al-<lb/>
da glu&#x0364;cklich vnd wol abgangen/ vnd ziehen bereit etliche Herrschafften nach<lb/>
Hauß/ das Fu&#x0364;rstl. Beylager ist den 6. diß/ die statliche Auffzu&#x0364;g Turnier<lb/>
Ringelrennen vnd ander Ritterspiel folgenden Tag gehalten/ dergleichen<lb/>
Auffzu&#x0364;ge vff einer Fu&#x0364;rstl. Hochzeit lang nicht gesehen worden/ vnter den<lb/>
statlichen Auffzu&#x0364;gen hat J. F. G. von Onspach den Ruhm vnd Preiß ge-<lb/>
habt/ dadoch die andern scho&#x0364;n zusehen gewest.</p><lb/>
          <p>Der Hertzog hat ein Kleid vff 300000. Gu&#x0364;lden werth angehabt/<lb/>
so zu Meyland gemacht worden/ gantz mit Demant vnd Edelgesteinen ge-<lb/>
stickt/ also das es einen gewaltigen Glantz von sich geben/ sonderlich wann er<lb/>
sich vmbgewendet/ eben dergleichen hat die Fu&#x0364;rstl. Sponsa angehabt/ vn-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0388] Sonsten haben die Jesuiter jhm/ an seinem tag gebunden/ vnd sei- nen Nahmen in Griechischer Sprach außgelegt/ das es soviel heissen solle/ als Pelle Duos (verjage Zween) hernach Carmina daruon gemacht/ vnd auff die beyde Fuͤrsten dirigirt. Man hat schon zum 3. mahl an Hertzogen in Beyrn ein Specifi- cation seiner vffgewendten Vnkosten/ wegen Thonawerth begerth. Auffm 20. December/ soll zu Costnitz von den verbundenen Geistli- chen ein Zusammenkunfft gehalten werden/ darzu auch die Weltlichen Ca- tholischen Fuͤrsten kommen sollen. Von Koͤnig Matthia ist Alexander Rudolph/ als Gesandter mit einem Handbriefflein an Kay: M. alhero kommen/ weil er aber nicht Au- dientz haben koͤnnen/ wider vnuerricht dauon gezogen. Die Proposition auff den Vng. Landtag soll beschehen sein/ vnnd begehrn die Vngern 3. mahl mehr vom Koͤnig/ als er von jhnen/ Vnd sagen die Cathol. Herr Collonith habe es mit fleiß angestellet/ das jhnen die Vn- gern zu Neuheusel in Arrest genommen/ verhoffe durch solche mittel/ auch zu seiner Bezahlung zukommen. Auß Eßlingen von 22. Novemb. Vom Fuͤrstl. Beylager zu Stugard haben wir anderst nichts/ dañ das der Eintzug sich vff 4000. Roß erstreckt/ welcher schon zusehn gewest/ die Herrschafften statlich einlosirt/ vnd alle vff beste tractirt/ die Pferde vmb Stugard in Flecken vnd Doͤrffern vff 2. Meil einfurirt worden/ die Herr- schafften bey Hof/ das Gesin auff dem Rathaus/ vnd teglich 1200. Tisch gespeist worden/ ist teglich 10. Fuder Wein zum auffgang verordnet wor- den/ vnd weil mangel am Geschier fuͤrgeloffen/ hat man zum Fruͤstuͤck vnd Vntertrunck nur den Wein in Scheffern in die Losament zutragen verord- net/ vnd weil des Gesinds so viel gewest/ ist es vff 2. Parten getheilet wor- den/ also wann ein theil abgangen/ der ander zu Tisch gangen/ Sonst ist al- da gluͤcklich vnd wol abgangen/ vnd ziehen bereit etliche Herrschafften nach Hauß/ das Fuͤrstl. Beylager ist den 6. diß/ die statliche Auffzuͤg Turnier Ringelrennen vnd ander Ritterspiel folgenden Tag gehalten/ dergleichen Auffzuͤge vff einer Fuͤrstl. Hochzeit lang nicht gesehen worden/ vnter den statlichen Auffzuͤgen hat J. F. G. von Onspach den Ruhm vnd Preiß ge- habt/ dadoch die andern schoͤn zusehen gewest. Der Hertzog hat ein Kleid vff 300000. Guͤlden werth angehabt/ so zu Meyland gemacht worden/ gantz mit Demant vnd Edelgesteinen ge- stickt/ also das es einen gewaltigen Glantz von sich geben/ sonderlich wann er sich vmbgewendet/ eben dergleichen hat die Fuͤrstl. Sponsa angehabt/ vn- ter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/388
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/388>, abgerufen am 21.05.2022.