Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

berg für jhr Dht. 800. zu Roß vnd 1600. zu Fuß beysammen haben/ vnnd
ist jhrer Dht. ein Trommeter so sie von Gülch mit Keyserlichen: vnd an-
dern Schreiben vnnd Sachen nach Cölln solche drucken zulassen geschickt/
von beyder Fürsten Volck gefangen nach Disteldorff geführt worden/ das
wird grosse Verbitterung abgeben.

Auß Cölln vom 28. Dito.

Von Antorff hat man/ das selbige Deputirte von Mittelburg wie-
der zurück kommen/ vnd wegen der Schiffart vnd Gewerb nichts dann mit
schweren Conditionen erhalten können/ nemblich das sie nur 2. Tag mit
jhren Schiffen in Seeland sollen laden mögen vnd liegend bleiben/ vnnd
was sie in solcher zeit nicht einladen/ hinterlassen müssen/ damit die von An-
torff nicht zu frieden/ sondern willens diesem vff andere weg zu begegnen.

Das Gül. Wesen steht noch in vorigen Terminis/ vnd rüsten sich
beydetheil noch starck mit Kriegsvolck/ Gelt vnd andern Provisionen zum
ernst/ vnter dessen vnterlest beyderseits Kriegsvolck nicht/ wann sie einander
begegnen Kugel zu wechseln/ vnd sein die Gülch. dieser tagen abermahl von
beyder Fürsten Volck zu Hambach vnd Altenhofen/ als sie solche vberfallen
wollen/ heßlich abgewiesen worden/ Deßgleichen die Bawrn wann sie von
den Gülch. vberfallen/ schiessen vnd schmeissen sie ohne scheu darauff/ wollen
sich auch wan sie recht erlaubniß bekommen/ besser gebrauchen lassen/ wie-
wol sie sich des woluerhaltens beyder Fürsten Volck auch nicht zubedan-
cken/ doch vermeint man/ wann ein Veltherr vorhanden/ das ein ander Re-
giment solle angestellet werden.

Der Churfürst von Sachsen/ schickt im Nahmen aller Hertzogen
von Sachsen ein statliche Legation von 50. Persohnen an die Könige/
Franckreich/ Engelland/ vnd Dennemarck/ dann an Erhertzog Albert/ Her-
tzogen in Lotringen vnd an die Herrn Staaden.

Landgraff Moritz zu Hessen/ hat beyden Fürsten zugeschrieben/ er
wolle sie bey jhrer Possession manuteniren helffen/ vnd solte er dadurch mit
einer Mußqueten Gabel auß seinem Land gehen/ wil jhnen auch 24. stück
Geschütz zuschicken/ vnd solle noch Fürst Christian von Anhalt zum Obr:
Graff Heinrich von Nassaw zum Obersten Leutenambt vnd Graff Friede-
rich von Hohenlohe zum Veltmarschalck vber jhr Kriegsvolck von jhnen
geordnet sein/ wie man dann in der ChurPfaltz öffentlich Volck wirbt.

Aus Praag von 30. Dito.

Sambstages haben Jhr Kay: Maytt: durch den Landgraffen von
Leuchtenberg/ Graffen von Sultz vnd Herrn Parvitius der Türck. Bott-

schafft
A ij

berg fuͤr jhr Dht. 800. zu Roß vnd 1600. zu Fuß beysammen haben/ vnnd
ist jhrer Dht. ein Trommeter so sie von Guͤlch mit Keyserlichen: vnd an-
dern Schreiben vnnd Sachen nach Coͤlln solche drucken zulassen geschickt/
von beyder Fuͤrsten Volck gefangen nach Disteldorff gefuͤhrt worden/ das
wird grosse Verbitterung abgeben.

Auß Coͤlln vom 28. Dito.

Von Antorff hat man/ das selbige Deputirte von Mittelburg wie-
der zuruͤck kommen/ vnd wegen der Schiffart vnd Gewerb nichts dann mit
schweren Conditionen erhalten koͤnnen/ nemblich das sie nur 2. Tag mit
jhren Schiffen in Seeland sollen laden moͤgen vnd liegend bleiben/ vnnd
was sie in solcher zeit nicht einladen/ hinterlassen muͤssen/ damit die von An-
torff nicht zu frieden/ sondern willens diesem vff andere weg zu begegnen.

Das Guͤl. Wesen steht noch in vorigen Terminis/ vnd ruͤsten sich
beydetheil noch starck mit Kriegsvolck/ Gelt vnd andern Provisionen zum
ernst/ vnter dessen vnterlest beyderseits Kriegsvolck nicht/ wann sie einander
begegnen Kugel zu wechseln/ vnd sein die Guͤlch. dieser tagen abermahl von
beyder Fuͤrsten Volck zu Hambach vnd Altenhofen/ als sie solche vberfallen
wollen/ heßlich abgewiesen worden/ Deßgleichen die Bawrn wann sie von
den Guͤlch. vberfallen/ schiessen vnd schmeissen sie ohne scheu darauff/ wollen
sich auch wan sie recht erlaubniß bekommen/ besser gebrauchen lassen/ wie-
wol sie sich des woluerhaltens beyder Fuͤrsten Volck auch nicht zubedan-
cken/ doch vermeint man/ wann ein Veltherr vorhanden/ das ein ander Re-
giment solle angestellet werden.

Der Churfuͤrst von Sachsen/ schickt im Nahmen aller Hertzogen
von Sachsen ein statliche Legation von 50. Persohnen an die Koͤnige/
Franckreich/ Engelland/ vnd Dennemarck/ dann an Erhertzog Albert/ Her-
tzogen in Lotringen vnd an die Herrn Staaden.

Landgraff Moritz zu Hessen/ hat beyden Fuͤrsten zugeschrieben/ er
wolle sie bey jhrer Possession manuteniren helffen/ vnd solte er dadurch mit
einer Mußqueten Gabel auß seinem Land gehen/ wil jhnen auch 24. stuͤck
Geschuͤtz zuschicken/ vnd solle noch Fuͤrst Christian von Anhalt zum Obr:
Graff Heinrich von Nassaw zum Obersten Leutenambt vnd Graff Friede-
rich von Hohenlohe zum Veltmarschalck vber jhr Kriegsvolck von jhnen
geordnet sein/ wie man dann in der ChurPfaltz oͤffentlich Volck wirbt.

Aus Praag von 30. Dito.

Sambstages haben Jhr Kay: Maytt: durch den Landgraffen von
Leuchtenberg/ Graffen von Sultz vnd Herrn Parvitius der Tuͤrck. Bott-

schafft
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0393"/>
berg fu&#x0364;r jhr Dht. 800. zu Roß vnd 1600. zu Fuß beysammen haben/ vnnd<lb/>
ist jhrer Dht. ein Trommeter so sie von Gu&#x0364;lch mit Keyserlichen: vnd an-<lb/>
dern Schreiben vnnd Sachen nach Co&#x0364;lln solche drucken zulassen geschickt/<lb/>
von beyder Fu&#x0364;rsten Volck gefangen nach Disteldorff gefu&#x0364;hrt worden/ das<lb/>
wird grosse Verbitterung abgeben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Co&#x0364;lln vom 28. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Von Antorff hat man/ das selbige Deputirte von Mittelburg wie-<lb/>
der zuru&#x0364;ck kommen/ vnd wegen der Schiffart vnd Gewerb nichts dann mit<lb/>
schweren Conditionen erhalten ko&#x0364;nnen/ nemblich das sie nur 2. Tag mit<lb/>
jhren Schiffen in Seeland sollen laden mo&#x0364;gen vnd liegend bleiben/ vnnd<lb/>
was sie in solcher zeit nicht einladen/ hinterlassen mu&#x0364;ssen/ damit die von An-<lb/>
torff nicht zu frieden/ sondern willens diesem vff andere weg zu begegnen.</p><lb/>
          <p>Das Gu&#x0364;l. Wesen steht noch in vorigen Terminis/ vnd ru&#x0364;sten sich<lb/>
beydetheil noch starck mit Kriegsvolck/ Gelt vnd andern Provisionen zum<lb/>
ernst/ vnter dessen vnterlest beyderseits Kriegsvolck nicht/ wann sie einander<lb/>
begegnen Kugel zu wechseln/ vnd sein die Gu&#x0364;lch. dieser tagen abermahl von<lb/>
beyder Fu&#x0364;rsten Volck zu Hambach vnd Altenhofen/ als sie solche vberfallen<lb/>
wollen/ heßlich abgewiesen worden/ Deßgleichen die Bawrn wann sie von<lb/>
den Gu&#x0364;lch. vberfallen/ schiessen vnd schmeissen sie ohne scheu darauff/ wollen<lb/>
sich auch wan sie recht erlaubniß bekommen/ besser gebrauchen lassen/ wie-<lb/>
wol sie sich des woluerhaltens beyder Fu&#x0364;rsten Volck auch nicht zubedan-<lb/>
cken/ doch vermeint man/ wann ein Veltherr vorhanden/ das ein ander Re-<lb/>
giment solle angestellet werden.</p><lb/>
          <p>Der Churfu&#x0364;rst von Sachsen/ schickt im Nahmen aller Hertzogen<lb/>
von Sachsen ein statliche Legation von 50. Persohnen an die Ko&#x0364;nige/<lb/>
Franckreich/ Engelland/ vnd Dennemarck/ dann an Erhertzog Albert/ Her-<lb/>
tzogen in Lotringen vnd an die Herrn Staaden.</p><lb/>
          <p>Landgraff Moritz zu Hessen/ hat beyden Fu&#x0364;rsten zugeschrieben/ er<lb/>
wolle sie bey jhrer Possession manuteniren helffen/ vnd solte er dadurch mit<lb/>
einer Mußqueten Gabel auß seinem Land gehen/ wil jhnen auch 24. stu&#x0364;ck<lb/>
Geschu&#x0364;tz zuschicken/ vnd solle noch Fu&#x0364;rst Christian von Anhalt zum Obr:<lb/>
Graff Heinrich von Nassaw zum Obersten Leutenambt vnd Graff Friede-<lb/>
rich von Hohenlohe zum Veltmarschalck vber jhr Kriegsvolck von jhnen<lb/>
geordnet sein/ wie man dann in der ChurPfaltz o&#x0364;ffentlich Volck wirbt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Praag von 30. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sambstages haben Jhr Kay: Maytt: durch den Landgraffen von<lb/>
Leuchtenberg/ Graffen von Sultz vnd Herrn Parvitius der Tu&#x0364;rck. Bott-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw> <fw type="catch" place="bottom">schafft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0393] berg fuͤr jhr Dht. 800. zu Roß vnd 1600. zu Fuß beysammen haben/ vnnd ist jhrer Dht. ein Trommeter so sie von Guͤlch mit Keyserlichen: vnd an- dern Schreiben vnnd Sachen nach Coͤlln solche drucken zulassen geschickt/ von beyder Fuͤrsten Volck gefangen nach Disteldorff gefuͤhrt worden/ das wird grosse Verbitterung abgeben. Auß Coͤlln vom 28. Dito. Von Antorff hat man/ das selbige Deputirte von Mittelburg wie- der zuruͤck kommen/ vnd wegen der Schiffart vnd Gewerb nichts dann mit schweren Conditionen erhalten koͤnnen/ nemblich das sie nur 2. Tag mit jhren Schiffen in Seeland sollen laden moͤgen vnd liegend bleiben/ vnnd was sie in solcher zeit nicht einladen/ hinterlassen muͤssen/ damit die von An- torff nicht zu frieden/ sondern willens diesem vff andere weg zu begegnen. Das Guͤl. Wesen steht noch in vorigen Terminis/ vnd ruͤsten sich beydetheil noch starck mit Kriegsvolck/ Gelt vnd andern Provisionen zum ernst/ vnter dessen vnterlest beyderseits Kriegsvolck nicht/ wann sie einander begegnen Kugel zu wechseln/ vnd sein die Guͤlch. dieser tagen abermahl von beyder Fuͤrsten Volck zu Hambach vnd Altenhofen/ als sie solche vberfallen wollen/ heßlich abgewiesen worden/ Deßgleichen die Bawrn wann sie von den Guͤlch. vberfallen/ schiessen vnd schmeissen sie ohne scheu darauff/ wollen sich auch wan sie recht erlaubniß bekommen/ besser gebrauchen lassen/ wie- wol sie sich des woluerhaltens beyder Fuͤrsten Volck auch nicht zubedan- cken/ doch vermeint man/ wann ein Veltherr vorhanden/ das ein ander Re- giment solle angestellet werden. Der Churfuͤrst von Sachsen/ schickt im Nahmen aller Hertzogen von Sachsen ein statliche Legation von 50. Persohnen an die Koͤnige/ Franckreich/ Engelland/ vnd Dennemarck/ dann an Erhertzog Albert/ Her- tzogen in Lotringen vnd an die Herrn Staaden. Landgraff Moritz zu Hessen/ hat beyden Fuͤrsten zugeschrieben/ er wolle sie bey jhrer Possession manuteniren helffen/ vnd solte er dadurch mit einer Mußqueten Gabel auß seinem Land gehen/ wil jhnen auch 24. stuͤck Geschuͤtz zuschicken/ vnd solle noch Fuͤrst Christian von Anhalt zum Obr: Graff Heinrich von Nassaw zum Obersten Leutenambt vnd Graff Friede- rich von Hohenlohe zum Veltmarschalck vber jhr Kriegsvolck von jhnen geordnet sein/ wie man dann in der ChurPfaltz oͤffentlich Volck wirbt. Aus Praag von 30. Dito. Sambstages haben Jhr Kay: Maytt: durch den Landgraffen von Leuchtenberg/ Graffen von Sultz vnd Herrn Parvitius der Tuͤrck. Bott- schafft A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/393
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/393>, abgerufen am 21.05.2022.