Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Andtorff von 4. Decemb.

HErr Robian Tresurier ist weil er zu Hertzogenbusch in Na-
men Jhr Dht. was zu tractiren gehabt/ im Haag noch nicht an-
kommen/ wie man sagt/ soll Jhr Dht. J. M. zuerhaltung des
Fürstenthums Gülchs/ von diesen Landen alle Hülff leisten/ dadurch vn-
ser Anstandt auch wider möcht cassirt werden/ vnd diese Vnruhe auch an-
derer vmbliegende Orter begreiffen.

Die versambleten Stend zu Brüssel/ haben jhrer Fürstl. Dht. die
Ordinari Hülff noch 6. Monat bewilliget/ vnd beschiehet solches darumb
das die Stend von J. Dht. dargegen privilegirt werden/ das sie jhre Cre-
ditorn nicht molestirn oder exceptirn mögen/ dann derselben Schuldenlast
zu groß/ vnd zahlen sie einen/ so wöllen die andern auch contentirt sein/ der-
wegen geben sie noch lieber die Monatliche Contribution/ als das sie mit
ablegung der Schulden/ ein anfang machen/ dann solches gehet mehrestheilß
vber die gemeine Bürger vnd Landman/ vnd wird desto minderer geachtet.

Auß Cölln vom 5. Decemb.

Auß dem Haag haben wir/ das man noch nicht wisse/ wie man sich
wegen der Commercien vnnd andern Puncten werde vergleichen können/
Die Engell. Compagnia so bißhero in der Herrn Staaden Dienst gewe-
sen/ ziehen numehr auch auff die Clevischen Frontiern den beyden Fürsten
zu Disteldorff (weil sich die Spannis: in den Gülch. Sachen einmischen
wöllen/ vnd sich in starcker anzahl auff den Frontiern verhalten) mit hülff
beyspringen.

Auß Londra hat man/ das die Graffen von Solmß/ als der beyder
Fürsten abgesandte von Pariß angelangt/ vnd vom König statlich tractirt/
die verhoffen von Jhr Maytt: alle Willfehrigkeit/ wie in Franckreich zuer-
langen/ vnd hat man auß Franckreich/ das selbiger König dem Hertzog von
Bullion zuentbotten/ sich gleichfals mit der leichten Reuterey auff selbige
Frontiern des Lützelbürger Lands begeben/ vnd die beyde Fürsten zu assestirn
dann J. M. solches Wesen/ jhr sehr angelegen sein lest.

Sontags ist der Frantz. Gesand alhie durch nach Disteldorff ver-
reist/ dahin dann die Engell. Bottschafft erstes tages auch erscheinen wird.

Weiln Ertzh. Leopold den beyden Fürsten zugeschrieben/ das er auß
Befehl Kay: May. persöhnlich mit jhnen reden wolte/ vnd hierzu hießiger
Stadt benant/ haben sie geantwortet/ das einer von jhnen den 7. diß alhero
kommen wolle/ vnd dero Werbung anhören.

Es wird bestetiget/ das sich die im Schloß vnd Stedlein Hambach

gegen
A ij
Aus Andtorff von 4. Decemb.

HErr Robian Tresurier ist weil er zu Hertzogenbusch in Na-
men Jhr Dht. was zu tractiren gehabt/ im Haag noch nicht an-
kommen/ wie man sagt/ soll Jhr Dht. J. M. zuerhaltung des
Fuͤrstenthums Guͤlchs/ von diesen Landen alle Huͤlff leisten/ dadurch vn-
ser Anstandt auch wider moͤcht cassirt werden/ vnd diese Vnruhe auch an-
derer vmbliegende Orter begreiffen.

Die versambleten Stend zu Bruͤssel/ haben jhrer Fuͤrstl. Dht. die
Ordinari Huͤlff noch 6. Monat bewilliget/ vnd beschiehet solches darumb
das die Stend von J. Dht. dargegen privilegirt werden/ das sie jhre Cre-
ditorn nicht molestirn oder exceptirn moͤgen/ dann derselben Schuldenlast
zu groß/ vnd zahlen sie einen/ so woͤllen die andern auch contentirt sein/ der-
wegen geben sie noch lieber die Monatliche Contribution/ als das sie mit
ablegung der Schuldẽ/ ein anfang machen/ dañ solches gehet mehrestheilß
vber die gemeine Buͤrger vnd Landman/ vnd wird desto minderer geachtet.

Auß Coͤlln vom 5. Decemb.

Auß dem Haag haben wir/ das man noch nicht wisse/ wie man sich
wegen der Commercien vnnd andern Puncten werde vergleichen koͤnnen/
Die Engell. Compagnia so bißhero in der Herrn Staaden Dienst gewe-
sen/ ziehen numehr auch auff die Clevischen Frontiern den beyden Fuͤrsten
zu Disteldorff (weil sich die Spannis: in den Guͤlch. Sachen einmischen
woͤllen/ vnd sich in starcker anzahl auff den Frontiern verhalten) mit huͤlff
beyspringen.

Auß Londra hat man/ das die Graffen von Solmß/ als der beyder
Fuͤrsten abgesandte von Pariß angelangt/ vnd vom Koͤnig statlich tractirt/
die verhoffen von Jhr Maytt: alle Willfehrigkeit/ wie in Franckreich zuer-
langen/ vnd hat man auß Franckreich/ das selbiger Koͤnig dem Hertzog von
Bullion zuentbotten/ sich gleichfals mit der leichten Reuterey auff selbige
Frontiern des Luͤtzelbuͤrger Lands begeben/ vnd die beyde Fuͤrsten zu assestirn
dann J. M. solches Wesen/ jhr sehr angelegen sein lest.

Sontags ist der Frantz. Gesand alhie durch nach Disteldorff ver-
reist/ dahin dann die Engell. Bottschafft erstes tages auch erscheinen wird.

Weiln Ertzh. Leopold den beyden Fuͤrsten zugeschrieben/ das er auß
Befehl Kay: May. persoͤhnlich mit jhnen reden wolte/ vnd hierzu hießiger
Stadt benant/ haben sie geantwortet/ das einer von jhnen den 7. diß alhero
kommen wolle/ vnd dero Werbung anhoͤren.

Es wird bestetiget/ das sich die im Schloß vnd Stedlein Hambach

gegen
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0401"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Andtorff von 4. Decemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">H</hi>Err Robian Tresurier ist weil er zu Hertzogenbusch in Na-<lb/></hi> men Jhr Dht. was zu tractiren gehabt/ im Haag noch nicht an-<lb/>
kommen/ wie man sagt/ soll Jhr Dht. J. M. zuerhaltung des<lb/>
Fu&#x0364;rstenthums Gu&#x0364;lchs/ von diesen Landen alle Hu&#x0364;lff leisten/ dadurch vn-<lb/>
ser Anstandt auch wider mo&#x0364;cht cassirt werden/ vnd diese Vnruhe auch an-<lb/>
derer vmbliegende Orter begreiffen.</p><lb/>
          <p>Die versambleten Stend zu Bru&#x0364;ssel/ haben jhrer Fu&#x0364;rstl. Dht. die<lb/>
Ordinari Hu&#x0364;lff noch 6. Monat bewilliget/ vnd beschiehet solches darumb<lb/>
das die Stend von J. Dht. dargegen privilegirt werden/ das sie jhre Cre-<lb/>
ditorn nicht molestirn oder exceptirn mo&#x0364;gen/ dann derselben Schuldenlast<lb/>
zu groß/ vnd zahlen sie einen/ so wo&#x0364;llen die andern auch contentirt sein/ der-<lb/>
wegen geben sie noch lieber die Monatliche Contribution/ als das sie mit<lb/>
ablegung der Schulde&#x0303;/ ein anfang machen/ dan&#x0303; solches gehet mehrestheilß<lb/>
vber die gemeine Bu&#x0364;rger vnd Landman/ vnd wird desto minderer geachtet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Co&#x0364;lln vom 5. Decemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auß dem Haag haben wir/ das man noch nicht wisse/ wie man sich<lb/>
wegen der Commercien vnnd andern Puncten werde vergleichen ko&#x0364;nnen/<lb/>
Die Engell. Compagnia so bißhero in der Herrn Staaden Dienst gewe-<lb/>
sen/ ziehen numehr auch auff die Clevischen Frontiern den beyden Fu&#x0364;rsten<lb/>
zu Disteldorff (weil sich die Spannis: in den Gu&#x0364;lch. Sachen einmischen<lb/>
wo&#x0364;llen/ vnd sich in starcker anzahl auff den Frontiern verhalten) mit hu&#x0364;lff<lb/>
beyspringen.</p><lb/>
          <p>Auß Londra hat man/ das die Graffen von Solmß/ als der beyder<lb/>
Fu&#x0364;rsten abgesandte von Pariß angelangt/ vnd vom Ko&#x0364;nig statlich tractirt/<lb/>
die verhoffen von Jhr Maytt: alle Willfehrigkeit/ wie in Franckreich zuer-<lb/>
langen/ vnd hat man auß Franckreich/ das selbiger Ko&#x0364;nig dem Hertzog von<lb/>
Bullion zuentbotten/ sich gleichfals mit der leichten Reuterey auff selbige<lb/>
Frontiern des Lu&#x0364;tzelbu&#x0364;rger Lands begeben/ vnd die beyde Fu&#x0364;rsten zu assestirn<lb/>
dann J. M. solches Wesen/ jhr sehr angelegen sein lest.</p><lb/>
          <p>Sontags ist der Frantz. Gesand alhie durch nach Disteldorff ver-<lb/>
reist/ dahin dann die Engell. Bottschafft erstes tages auch erscheinen wird.</p><lb/>
          <p>Weiln Ertzh. Leopold den beyden Fu&#x0364;rsten zugeschrieben/ das er auß<lb/>
Befehl Kay: May. perso&#x0364;hnlich mit jhnen reden wolte/ vnd hierzu hießiger<lb/>
Stadt benant/ haben sie geantwortet/ das einer von jhnen den 7. diß alhero<lb/>
kommen wolle/ vnd dero Werbung anho&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Es wird bestetiget/ das sich die im Schloß vnd Stedlein Hambach<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw> <fw type="catch" place="bottom">gegen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0401] Aus Andtorff von 4. Decemb. HErr Robian Tresurier ist weil er zu Hertzogenbusch in Na- men Jhr Dht. was zu tractiren gehabt/ im Haag noch nicht an- kommen/ wie man sagt/ soll Jhr Dht. J. M. zuerhaltung des Fuͤrstenthums Guͤlchs/ von diesen Landen alle Huͤlff leisten/ dadurch vn- ser Anstandt auch wider moͤcht cassirt werden/ vnd diese Vnruhe auch an- derer vmbliegende Orter begreiffen. Die versambleten Stend zu Bruͤssel/ haben jhrer Fuͤrstl. Dht. die Ordinari Huͤlff noch 6. Monat bewilliget/ vnd beschiehet solches darumb das die Stend von J. Dht. dargegen privilegirt werden/ das sie jhre Cre- ditorn nicht molestirn oder exceptirn moͤgen/ dann derselben Schuldenlast zu groß/ vnd zahlen sie einen/ so woͤllen die andern auch contentirt sein/ der- wegen geben sie noch lieber die Monatliche Contribution/ als das sie mit ablegung der Schuldẽ/ ein anfang machen/ dañ solches gehet mehrestheilß vber die gemeine Buͤrger vnd Landman/ vnd wird desto minderer geachtet. Auß Coͤlln vom 5. Decemb. Auß dem Haag haben wir/ das man noch nicht wisse/ wie man sich wegen der Commercien vnnd andern Puncten werde vergleichen koͤnnen/ Die Engell. Compagnia so bißhero in der Herrn Staaden Dienst gewe- sen/ ziehen numehr auch auff die Clevischen Frontiern den beyden Fuͤrsten zu Disteldorff (weil sich die Spannis: in den Guͤlch. Sachen einmischen woͤllen/ vnd sich in starcker anzahl auff den Frontiern verhalten) mit huͤlff beyspringen. Auß Londra hat man/ das die Graffen von Solmß/ als der beyder Fuͤrsten abgesandte von Pariß angelangt/ vnd vom Koͤnig statlich tractirt/ die verhoffen von Jhr Maytt: alle Willfehrigkeit/ wie in Franckreich zuer- langen/ vnd hat man auß Franckreich/ das selbiger Koͤnig dem Hertzog von Bullion zuentbotten/ sich gleichfals mit der leichten Reuterey auff selbige Frontiern des Luͤtzelbuͤrger Lands begeben/ vnd die beyde Fuͤrsten zu assestirn dann J. M. solches Wesen/ jhr sehr angelegen sein lest. Sontags ist der Frantz. Gesand alhie durch nach Disteldorff ver- reist/ dahin dann die Engell. Bottschafft erstes tages auch erscheinen wird. Weiln Ertzh. Leopold den beyden Fuͤrsten zugeschrieben/ das er auß Befehl Kay: May. persoͤhnlich mit jhnen reden wolte/ vnd hierzu hießiger Stadt benant/ haben sie geantwortet/ das einer von jhnen den 7. diß alhero kommen wolle/ vnd dero Werbung anhoͤren. Es wird bestetiget/ das sich die im Schloß vnd Stedlein Hambach gegen A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/401
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/401>, abgerufen am 28.05.2022.