Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus Andtorff von 11. Decemb.

JHr Fürstl. Dht. haben noch 2. andere Commissarien in
den Haag gesandt/ diese Tractation helffen zubefördern/ Es schei-
net die Hollender ziehen die Sach mit fleiß zurück/ biß sie sehen wie
sich das Wesen enden wird/ Der Herr Tresurier Robian befindet sich noch
zu Hertzogenbusch/ vnd tractirt mit der Stadt wegen der Soldaten/ so jhre
Dht. daselbsten eingelegt/ aber die Bürgeschafft nicht gedulden wil/ kan auß
solchem bald ein Vnruh erwachsen.

Jhr Fürstl. Dht. ist mit dero Hoffhaltung von Mariamont wider
gen Brüssel kommen/ daselbsten ist auch des Principe de Conde Gemahl/
(so des Großhoffmeisters Tochter auß Königlichem Stammen bürtig/ vnd
sehr schön) ankommen/ deßgleichen solle dero Gemahl der Printz sich auch in
Braband befinden/ wegen Vngnad so der König in Franckreich auff sie ge-
worffen/ vnd solches der Vrsachen/ wie hie öffentlichen gered wird/ das er
hefftig in sie verliebt gewesen/ auch ob sie wol auff begehren des Königs ein
zeit bey der Königin gewohnet/ doch nichts bey jhr erhalten können/ derwe-
gen als sie die Affection des Königs gegen jhr vermerckt/ hat sie sich mit jh-
rem Gemahl von Hof vnd nach Hauß zu jhrer Fraw Mutter begeben/ Dar-
auff sich der König verkleid in Pilgrambß weiß/ vnd also in empfahung ei-
nes Allmosens/ sich der alten Princessin zuerkennen geben/ hab sie ersucht/
jhme jhre Tochter zuzubringen/ welche er sehr reichlich begaben wölle/ im wi-
drichen fall/ sie vnd jhr gantzes Hauß aller Vngnad vnnd Außtilgung sich
versehen sollen/ Darauff sie sich auffs höchste entschüldiget/ mit vermeldung
das weder Printz noch jhre Tochter vorhanden/ welches sie auch nach ab-
schied des Königs/ jhrem Tochterman alßbald zuwissen gethan/ der sich dann
mit seinem Gemahl dauon gemacht/ welche J. M. biß in Arthoiß verfol-
gen/ vnd bey jhr Dht. anhalten lassen/ jhme alß einem außgewichenen keinen
Vnterschleiff zugeben/ dessen sich aber jhr Dht. höchlich entschüldiget/ mit
deme/ das jhre Land Freyeland wehren.

Zu Nantz in Lotringen/ ist Graff Wolff von Manßfeld mit 70. Per-
sonen/ darunter 4. Doctores den 4. diß durch/ als Sächsischer Gesandter/
nach Franckreich vnd Engelland wegen der Gül. Sachen verreist.

Sonst ist die Königin in Franckreich wider einer Tochter genesen.

Auß Cölln vom 14. Decemb.

Auß Holland hat man/ das die Herrn Staaden das Gülch. Wesen
gleichfals sehr zu gemüt fassen/ vnd haben neben dem Frantzö: vnd Engell:
Regiment vnd Compagnien/ so auß Befehl dero Königen auff die Geldr:

Fron-
A ij
Aus Andtorff von 11. Decemb.

JHr Fuͤrstl. Dht. haben noch 2. andere Commissarien in
den Haag gesandt/ diese Tractation helffen zubefoͤrdern/ Es schei-
net die Hollender ziehen die Sach mit fleiß zuruͤck/ biß sie sehen wie
sich das Wesen enden wird/ Der Herr Tresurier Robian befindet sich noch
zu Hertzogenbusch/ vnd tractirt mit der Stadt wegen der Soldaten/ so jhre
Dht. daselbsten eingelegt/ aber die Buͤrgeschafft nicht gedulden wil/ kan auß
solchem bald ein Vnruh erwachsen.

Jhr Fuͤrstl. Dht. ist mit dero Hoffhaltung von Mariamont wider
gen Bruͤssel kommen/ daselbsten ist auch des Principe de Conde Gemahl/
(so des Großhoffmeisters Tochter auß Koͤniglichem Stammen buͤrtig/ vnd
sehr schoͤn) ankommen/ deßgleichen solle dero Gemahl der Printz sich auch in
Braband befinden/ wegen Vngnad so der Koͤnig in Franckreich auff sie ge-
worffen/ vnd solches der Vrsachen/ wie hie oͤffentlichen gered wird/ das er
hefftig in sie verliebt gewesen/ auch ob sie wol auff begehren des Koͤnigs ein
zeit bey der Koͤnigin gewohnet/ doch nichts bey jhr erhalten koͤnnen/ derwe-
gen als sie die Affection des Koͤnigs gegen jhr vermerckt/ hat sie sich mit jh-
rem Gemahl von Hof vnd nach Hauß zu jhrer Fraw Mutter begeben/ Dar-
auff sich der Koͤnig verkleid in Pilgrambß weiß/ vnd also in empfahung ei-
nes Allmosens/ sich der alten Princessin zuerkennen geben/ hab sie ersucht/
jhme jhre Tochter zuzubringen/ welche er sehr reichlich begaben woͤlle/ im wi-
drichen fall/ sie vnd jhr gantzes Hauß aller Vngnad vnnd Außtilgung sich
versehen sollen/ Darauff sie sich auffs hoͤchste entschuͤldiget/ mit vermeldung
das weder Printz noch jhre Tochter vorhanden/ welches sie auch nach ab-
schied des Koͤnigs/ jhrem Tochterman alßbald zuwissen gethan/ der sich dañ
mit seinem Gemahl dauon gemacht/ welche J. M. biß in Arthoiß verfol-
gen/ vnd bey jhr Dht. anhalten lassen/ jhme alß einem außgewichenen keinen
Vnterschleiff zugeben/ dessen sich aber jhr Dht. hoͤchlich entschuͤldiget/ mit
deme/ das jhre Land Freyeland wehren.

Zu Nantz in Lotringen/ ist Graff Wolff von Manßfeld mit 70. Per-
sonen/ darunter 4. Doctores den 4. diß durch/ als Saͤchsischer Gesandter/
nach Franckreich vnd Engelland wegen der Guͤl. Sachen verreist.

Sonst ist die Koͤnigin in Franckreich wider einer Tochter genesen.

Auß Coͤlln vom 14. Decemb.

Auß Holland hat man/ das die Herrn Staaden das Guͤlch. Wesen
gleichfals sehr zu gemuͤt fassen/ vnd haben neben dem Frantzoͤ: vnd Engell:
Regiment vnd Compagnien/ so auß Befehl dero Koͤnigen auff die Geldr:

Fron-
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0409"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Andtorff von 11. Decemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">J</hi>Hr Fu&#x0364;rstl. Dht. haben noch 2. andere Commissarien in</hi><lb/>
den Haag gesandt/ diese Tractation helffen zubefo&#x0364;rdern/ Es schei-<lb/>
net die Hollender ziehen die Sach mit fleiß zuru&#x0364;ck/ biß sie sehen wie<lb/>
sich das Wesen enden wird/ Der Herr Tresurier Robian befindet sich noch<lb/>
zu Hertzogenbusch/ vnd tractirt mit der Stadt wegen der Soldaten/ so jhre<lb/>
Dht. daselbsten eingelegt/ aber die Bu&#x0364;rgeschafft nicht gedulden wil/ kan auß<lb/>
solchem bald ein Vnruh erwachsen.</p><lb/>
          <p>Jhr Fu&#x0364;rstl. Dht. ist mit dero Hoffhaltung von Mariamont wider<lb/>
gen Bru&#x0364;ssel kommen/ daselbsten ist auch des Principe de Conde Gemahl/<lb/>
(so des Großhoffmeisters Tochter auß Ko&#x0364;niglichem Stammen bu&#x0364;rtig/ vnd<lb/>
sehr scho&#x0364;n) ankommen/ deßgleichen solle dero Gemahl der Printz sich auch in<lb/>
Braband befinden/ wegen Vngnad so der Ko&#x0364;nig in Franckreich auff sie ge-<lb/>
worffen/ vnd solches der Vrsachen/ wie hie o&#x0364;ffentlichen gered wird/ das er<lb/>
hefftig in sie verliebt gewesen/ auch ob sie wol auff begehren des Ko&#x0364;nigs ein<lb/>
zeit bey der Ko&#x0364;nigin gewohnet/ doch nichts bey jhr erhalten ko&#x0364;nnen/ derwe-<lb/>
gen als sie die Affection des Ko&#x0364;nigs gegen jhr vermerckt/ hat sie sich mit jh-<lb/>
rem Gemahl von Hof vnd nach Hauß zu jhrer Fraw Mutter begeben/ Dar-<lb/>
auff sich der Ko&#x0364;nig verkleid in Pilgrambß weiß/ vnd also in empfahung ei-<lb/>
nes Allmosens/ sich der alten Princessin zuerkennen geben/ hab sie ersucht/<lb/>
jhme jhre Tochter zuzubringen/ welche er sehr reichlich begaben wo&#x0364;lle/ im wi-<lb/>
drichen fall/ sie vnd jhr gantzes Hauß aller Vngnad vnnd Außtilgung sich<lb/>
versehen sollen/ Darauff sie sich auffs ho&#x0364;chste entschu&#x0364;ldiget/ mit vermeldung<lb/>
das weder Printz noch jhre Tochter vorhanden/ welches sie auch nach ab-<lb/>
schied des Ko&#x0364;nigs/ jhrem Tochterman alßbald zuwissen gethan/ der sich dan&#x0303;<lb/>
mit seinem Gemahl dauon gemacht/ welche J. M. biß in Arthoiß verfol-<lb/>
gen/ vnd bey jhr Dht. anhalten lassen/ jhme alß einem außgewichenen keinen<lb/>
Vnterschleiff zugeben/ dessen sich aber jhr Dht. ho&#x0364;chlich entschu&#x0364;ldiget/ mit<lb/>
deme/ das jhre Land Freyeland wehren.</p><lb/>
          <p>Zu Nantz in Lotringen/ ist Graff Wolff von Manßfeld mit 70. Per-<lb/>
sonen/ darunter 4. Doctores den 4. diß durch/ als Sa&#x0364;chsischer Gesandter/<lb/>
nach Franckreich vnd Engelland wegen der Gu&#x0364;l. Sachen verreist.</p><lb/>
          <p>Sonst ist die Ko&#x0364;nigin in Franckreich wider einer Tochter genesen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Co&#x0364;lln vom 14. Decemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auß Holland hat man/ das die Herrn Staaden das Gu&#x0364;lch. Wesen<lb/>
gleichfals sehr zu gemu&#x0364;t fassen/ vnd haben neben dem Frantzo&#x0364;: vnd Engell:<lb/>
Regiment vnd Compagnien/ so auß Befehl dero Ko&#x0364;nigen auff die Geldr:<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw> <fw type="catch" place="bottom">Fron-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0409] Aus Andtorff von 11. Decemb. JHr Fuͤrstl. Dht. haben noch 2. andere Commissarien in den Haag gesandt/ diese Tractation helffen zubefoͤrdern/ Es schei- net die Hollender ziehen die Sach mit fleiß zuruͤck/ biß sie sehen wie sich das Wesen enden wird/ Der Herr Tresurier Robian befindet sich noch zu Hertzogenbusch/ vnd tractirt mit der Stadt wegen der Soldaten/ so jhre Dht. daselbsten eingelegt/ aber die Buͤrgeschafft nicht gedulden wil/ kan auß solchem bald ein Vnruh erwachsen. Jhr Fuͤrstl. Dht. ist mit dero Hoffhaltung von Mariamont wider gen Bruͤssel kommen/ daselbsten ist auch des Principe de Conde Gemahl/ (so des Großhoffmeisters Tochter auß Koͤniglichem Stammen buͤrtig/ vnd sehr schoͤn) ankommen/ deßgleichen solle dero Gemahl der Printz sich auch in Braband befinden/ wegen Vngnad so der Koͤnig in Franckreich auff sie ge- worffen/ vnd solches der Vrsachen/ wie hie oͤffentlichen gered wird/ das er hefftig in sie verliebt gewesen/ auch ob sie wol auff begehren des Koͤnigs ein zeit bey der Koͤnigin gewohnet/ doch nichts bey jhr erhalten koͤnnen/ derwe- gen als sie die Affection des Koͤnigs gegen jhr vermerckt/ hat sie sich mit jh- rem Gemahl von Hof vnd nach Hauß zu jhrer Fraw Mutter begeben/ Dar- auff sich der Koͤnig verkleid in Pilgrambß weiß/ vnd also in empfahung ei- nes Allmosens/ sich der alten Princessin zuerkennen geben/ hab sie ersucht/ jhme jhre Tochter zuzubringen/ welche er sehr reichlich begaben woͤlle/ im wi- drichen fall/ sie vnd jhr gantzes Hauß aller Vngnad vnnd Außtilgung sich versehen sollen/ Darauff sie sich auffs hoͤchste entschuͤldiget/ mit vermeldung das weder Printz noch jhre Tochter vorhanden/ welches sie auch nach ab- schied des Koͤnigs/ jhrem Tochterman alßbald zuwissen gethan/ der sich dañ mit seinem Gemahl dauon gemacht/ welche J. M. biß in Arthoiß verfol- gen/ vnd bey jhr Dht. anhalten lassen/ jhme alß einem außgewichenen keinen Vnterschleiff zugeben/ dessen sich aber jhr Dht. hoͤchlich entschuͤldiget/ mit deme/ das jhre Land Freyeland wehren. Zu Nantz in Lotringen/ ist Graff Wolff von Manßfeld mit 70. Per- sonen/ darunter 4. Doctores den 4. diß durch/ als Saͤchsischer Gesandter/ nach Franckreich vnd Engelland wegen der Guͤl. Sachen verreist. Sonst ist die Koͤnigin in Franckreich wider einer Tochter genesen. Auß Coͤlln vom 14. Decemb. Auß Holland hat man/ das die Herrn Staaden das Guͤlch. Wesen gleichfals sehr zu gemuͤt fassen/ vnd haben neben dem Frantzoͤ: vnd Engell: Regiment vnd Compagnien/ so auß Befehl dero Koͤnigen auff die Geldr: Fron- A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/409
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/409>, abgerufen am 30.06.2022.