Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

worden/ mit jhnen allerhand zu tractirn/ damit es auff den negsten Früling
aller orten ein Krieg wieder die Cathol. abgeben möcht.

Auß Cölln von 19. Decemb.

Herr Graff von Zollern ist auß Franckreich hiedurch vnd mit dem
Sachsischen Gesandten (so gleichfals vergangenen Dingstag hieher kom-
men) vff Brüel zum Herrn Coadjutorn vnd fort gen Gülch geruckt/ deß-
gleichen ist der Printz von Conde mit etlichen auß Franckreich alhero ge-
langt/ vnd gehet das geschrey/ das in kurtzem der Marggraff von Burgau/
Hertzog von Teschen vnnd andere Herrn im nahmen Kay: Maytt: herab
kommen solle/ entgegen wird bestetiget/ das der beyden Fürsten Gesandte/
so beym König in Engelland vnd hernach bey den Herrn Staaden im Hag
mit gutem Content abgeschieden/ zu Disteldorff wieder angelangt/ vnd ist
man alda ersteß tages die Kön: Dennemarckische Botschafft erwartent/
hetten auch alda gute zeitung auß Berlin bekommen/ vnd ist der Frantzö:
Gesand in Kraffthabender Commission von Disteldorff fort zum Churf.
von Brandenburg verreist/ vnd haben die beyden Fürsten wider etliche Po-
sten in vnterschiedliche Lande abgefertiget/ weil sie erfahren/ das jhr Gegen-
theil inner 3. Monat wieder sie ins Felt rücken werde/ Jnterim macht sich
der Pfaltzg. von Neuburg fertig/ vnd mit einer guten anzahl Kriegsvolck
nach dem Gülch. Land zuziehen/ wie dann die Soldaten auß den Besatzun-
gen bereit gezogen worden.

Sonsten sein wieder zu vnterschiedlichen mahlen die Gülch. vnnd
der beyden Fürsten Reuter an ein ander gewest/ vnd beyderseits etlich/ dar-
unter auch auff der Fürsten seyten der Obr. zu Altenhofen Blasius/ vnd
der Leutenambt zu Muelheim geblieben sein/ Jmgleichen sol der beyder F:
Volck mit behendigkeit/ das Hauß Rauschenberg negst Gülch einbekom-
men haben/ alda die Schantzen sehr gesterckt/ in willens noch mehr andere
Schlösser vnd Schantzen vmb Gülch einzubekommen/ die Stad Gülch et-
was zusperren.

Von Brüssel hat man/ das alda zimbliche Kriegsbereitschafften/
vnd von den Kriegs Ob. viel beratschlagungen gemacht werden/ vnd wil
man sagen/ der König in Franckreich habe dem Ertzh. Alberto zuentboten/
er solle sich nur fertig machen J. M. wölle auff künfftigen Früling jhne mit
einer Kriegs Macht daheim suchen.

Auß Engelland hat man/ das zu Londra in einem Duello zwischen
Millort Georgen Suarten/ vnd Jacob Stuart/ des Kön: negste Bluts-
verwanten/ beyde todt geblieben/ daruber J. M. sehr betrübet/ vnd wil man
solche Balgerey/ wie in Franckreich bey höchster Peen verbieten.

Auß
A iij

worden/ mit jhnen allerhand zu tractirn/ damit es auff den negsten Fruͤling
aller orten ein Krieg wieder die Cathol. abgeben moͤcht.

Auß Coͤlln von 19. Decemb.

Herr Graff von Zollern ist auß Franckreich hiedurch vnd mit dem
Sachsischen Gesandten (so gleichfals vergangenen Dingstag hieher kom-
men) vff Bruͤel zum Herrn Coadjutorn vnd fort gen Guͤlch geruckt/ deß-
gleichen ist der Printz von Conde mit etlichen auß Franckreich alhero ge-
langt/ vnd gehet das geschrey/ das in kurtzem der Marggraff von Burgau/
Hertzog von Teschen vnnd andere Herrn im nahmen Kay: Maytt: herab
kommen solle/ entgegen wird bestetiget/ das der beyden Fuͤrsten Gesandte/
so beym Koͤnig in Engelland vnd hernach bey den Herrn Staaden im Hag
mit gutem Content abgeschieden/ zu Disteldorff wieder angelangt/ vnd ist
man alda ersteß tages die Koͤn: Dennemarckische Botschafft erwartent/
hetten auch alda gute zeitung auß Berlin bekommen/ vnd ist der Frantzoͤ:
Gesand in Kraffthabender Commission von Disteldorff fort zum Churf.
von Brandenburg verreist/ vnd haben die beyden Fuͤrsten wider etliche Po-
sten in vnterschiedliche Lande abgefertiget/ weil sie erfahren/ das jhr Gegen-
theil inner 3. Monat wieder sie ins Felt ruͤcken werde/ Jnterim macht sich
der Pfaltzg. von Neuburg fertig/ vnd mit einer guten anzahl Kriegsvolck
nach dem Guͤlch. Land zuziehen/ wie dann die Soldaten auß den Besatzun-
gen bereit gezogen worden.

Sonsten sein wieder zu vnterschiedlichen mahlen die Guͤlch. vnnd
der beyden Fuͤrsten Reuter an ein ander gewest/ vnd beyderseits etlich/ dar-
unter auch auff der Fuͤrsten seyten der Obr. zu Altenhofen Blasius/ vnd
der Leutenambt zu Muelheim geblieben sein/ Jmgleichen sol der beyder F:
Volck mit behendigkeit/ das Hauß Rauschenberg negst Guͤlch einbekom-
men haben/ alda die Schantzen sehr gesterckt/ in willens noch mehr andere
Schloͤsser vnd Schantzen vmb Guͤlch einzubekommen/ die Stad Guͤlch et-
was zusperren.

Von Bruͤssel hat man/ das alda zimbliche Kriegsbereitschafften/
vnd von den Kriegs Ob. viel beratschlagungen gemacht werden/ vnd wil
man sagen/ der Koͤnig in Franckreich habe dem Ertzh. Alberto zuentboten/
er solle sich nur fertig machen J. M. woͤlle auff kuͤnfftigen Fruͤling jhne mit
einer Kriegs Macht daheim suchen.

Auß Engelland hat man/ das zu Londra in einem Duello zwischen
Millort Georgen Suarten/ vnd Jacob Stuart/ des Koͤn: negste Bluts-
verwanten/ beyde todt geblieben/ daruber J. M. sehr betruͤbet/ vnd wil man
solche Balgerey/ wie in Franckreich bey hoͤchster Peen verbieten.

Auß
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0411"/>
worden/ mit jhnen allerhand zu tractirn/ damit es auff den negsten Fru&#x0364;ling<lb/>
aller orten ein Krieg wieder die Cathol. abgeben mo&#x0364;cht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Co&#x0364;lln von 19. Decemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Herr Graff von Zollern ist auß Franckreich hiedurch vnd mit dem<lb/>
Sachsischen Gesandten (so gleichfals vergangenen Dingstag hieher kom-<lb/>
men) vff Bru&#x0364;el zum Herrn Coadjutorn vnd fort gen Gu&#x0364;lch geruckt/ deß-<lb/>
gleichen ist der Printz von Conde mit etlichen auß Franckreich alhero ge-<lb/>
langt/ vnd gehet das geschrey/ das in kurtzem der Marggraff von Burgau/<lb/>
Hertzog von Teschen vnnd andere Herrn im nahmen Kay: Maytt: herab<lb/>
kommen solle/ entgegen wird bestetiget/ das der beyden Fu&#x0364;rsten Gesandte/<lb/>
so beym Ko&#x0364;nig in Engelland vnd hernach bey den Herrn Staaden im Hag<lb/>
mit gutem Content abgeschieden/ zu Disteldorff wieder angelangt/ vnd ist<lb/>
man alda ersteß tages die Ko&#x0364;n: Dennemarckische Botschafft erwartent/<lb/>
hetten auch alda gute zeitung auß Berlin bekommen/ vnd ist der Frantzo&#x0364;:<lb/>
Gesand in Kraffthabender Commission von Disteldorff fort zum Churf.<lb/>
von Brandenburg verreist/ vnd haben die beyden Fu&#x0364;rsten wider etliche Po-<lb/>
sten in vnterschiedliche Lande abgefertiget/ weil sie erfahren/ das jhr Gegen-<lb/>
theil inner 3. Monat wieder sie ins Felt ru&#x0364;cken werde/ Jnterim macht sich<lb/>
der Pfaltzg. von Neuburg fertig/ vnd mit einer guten anzahl Kriegsvolck<lb/>
nach dem Gu&#x0364;lch. Land zuziehen/ wie dann die Soldaten auß den Besatzun-<lb/>
gen bereit gezogen worden.</p><lb/>
          <p>Sonsten sein wieder zu vnterschiedlichen mahlen die Gu&#x0364;lch. vnnd<lb/>
der beyden Fu&#x0364;rsten Reuter an ein ander gewest/ vnd beyderseits etlich/ dar-<lb/>
unter auch auff der Fu&#x0364;rsten seyten der Obr. zu Altenhofen Blasius/ vnd<lb/>
der Leutenambt zu Muelheim geblieben sein/ Jmgleichen sol der beyder F:<lb/>
Volck mit behendigkeit/ das Hauß Rauschenberg negst Gu&#x0364;lch einbekom-<lb/>
men haben/ alda die Schantzen sehr gesterckt/ in willens noch mehr andere<lb/>
Schlo&#x0364;sser vnd Schantzen vmb Gu&#x0364;lch einzubekommen/ die Stad Gu&#x0364;lch et-<lb/>
was zusperren.</p><lb/>
          <p>Von Bru&#x0364;ssel hat man/ das alda zimbliche Kriegsbereitschafften/<lb/>
vnd von den Kriegs Ob. viel beratschlagungen gemacht werden/ vnd wil<lb/>
man sagen/ der Ko&#x0364;nig in Franckreich habe dem Ertzh. Alberto zuentboten/<lb/>
er solle sich nur fertig machen J. M. wo&#x0364;lle auff ku&#x0364;nfftigen Fru&#x0364;ling jhne mit<lb/>
einer Kriegs Macht daheim suchen.</p><lb/>
          <p>Auß Engelland hat man/ das zu Londra in einem Duello zwischen<lb/>
Millort Georgen Suarten/ vnd Jacob Stuart/ des Ko&#x0364;n: negste Bluts-<lb/>
verwanten/ beyde todt geblieben/ daruber J. M. sehr betru&#x0364;bet/ vnd wil man<lb/>
solche Balgerey/ wie in Franckreich bey ho&#x0364;chster Peen verbieten.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0411] worden/ mit jhnen allerhand zu tractirn/ damit es auff den negsten Fruͤling aller orten ein Krieg wieder die Cathol. abgeben moͤcht. Auß Coͤlln von 19. Decemb. Herr Graff von Zollern ist auß Franckreich hiedurch vnd mit dem Sachsischen Gesandten (so gleichfals vergangenen Dingstag hieher kom- men) vff Bruͤel zum Herrn Coadjutorn vnd fort gen Guͤlch geruckt/ deß- gleichen ist der Printz von Conde mit etlichen auß Franckreich alhero ge- langt/ vnd gehet das geschrey/ das in kurtzem der Marggraff von Burgau/ Hertzog von Teschen vnnd andere Herrn im nahmen Kay: Maytt: herab kommen solle/ entgegen wird bestetiget/ das der beyden Fuͤrsten Gesandte/ so beym Koͤnig in Engelland vnd hernach bey den Herrn Staaden im Hag mit gutem Content abgeschieden/ zu Disteldorff wieder angelangt/ vnd ist man alda ersteß tages die Koͤn: Dennemarckische Botschafft erwartent/ hetten auch alda gute zeitung auß Berlin bekommen/ vnd ist der Frantzoͤ: Gesand in Kraffthabender Commission von Disteldorff fort zum Churf. von Brandenburg verreist/ vnd haben die beyden Fuͤrsten wider etliche Po- sten in vnterschiedliche Lande abgefertiget/ weil sie erfahren/ das jhr Gegen- theil inner 3. Monat wieder sie ins Felt ruͤcken werde/ Jnterim macht sich der Pfaltzg. von Neuburg fertig/ vnd mit einer guten anzahl Kriegsvolck nach dem Guͤlch. Land zuziehen/ wie dann die Soldaten auß den Besatzun- gen bereit gezogen worden. Sonsten sein wieder zu vnterschiedlichen mahlen die Guͤlch. vnnd der beyden Fuͤrsten Reuter an ein ander gewest/ vnd beyderseits etlich/ dar- unter auch auff der Fuͤrsten seyten der Obr. zu Altenhofen Blasius/ vnd der Leutenambt zu Muelheim geblieben sein/ Jmgleichen sol der beyder F: Volck mit behendigkeit/ das Hauß Rauschenberg negst Guͤlch einbekom- men haben/ alda die Schantzen sehr gesterckt/ in willens noch mehr andere Schloͤsser vnd Schantzen vmb Guͤlch einzubekommen/ die Stad Guͤlch et- was zusperren. Von Bruͤssel hat man/ das alda zimbliche Kriegsbereitschafften/ vnd von den Kriegs Ob. viel beratschlagungen gemacht werden/ vnd wil man sagen/ der Koͤnig in Franckreich habe dem Ertzh. Alberto zuentboten/ er solle sich nur fertig machen J. M. woͤlle auff kuͤnfftigen Fruͤling jhne mit einer Kriegs Macht daheim suchen. Auß Engelland hat man/ das zu Londra in einem Duello zwischen Millort Georgen Suarten/ vnd Jacob Stuart/ des Koͤn: negste Bluts- verwanten/ beyde todt geblieben/ daruber J. M. sehr betruͤbet/ vnd wil man solche Balgerey/ wie in Franckreich bey hoͤchster Peen verbieten. Auß A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/411
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/411>, abgerufen am 27.05.2022.