Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

worden/ damit sie sehen vnnd spüren sollen/ das J. K. M. jhnen zu jhrem
Rechten verhelffen wolten/ so wollen J. M. jhrer Churf. G. wann sie es
suchen/ mit den Gülch. Landen belehnen/ darauff wollen jhr Churfürstl G.
sambt Herrn Brüdern/ Hans Georgen/ vnd Hertzog Johan Casimirn/
inner 3. Wochen erscheinen/ nichts desto weniger befragt man sich an hießi-
gen Hoff nicht wenig/ es werde Sachsen mit den andern Fürsten vnd Jn-
teressirenten vereinigen.

Der Churfürst von Cölln ist alhie sehr embsig and fleissig/ man wil
auch vnterschiedlichen Reichsstend/ als Ertzh. Maximil. Hertzog in Beyrn
Churf. von Meintz/ vnd Ertzh. Matthiaßen alhero kunfft sagen/ weil es
sich im Reich sonderlich mit erhebung newer Obrigkeiten/ beydertheilen so
seltzam ansehen lest/ Gott gebe gute vergleichung/ vnd verhüte ein schreckli-
ches Blutbad/ das man nicht erst auß Dennemarck Leut holen vnd locken
müsse/ deren man der billigkeit nach/ in vnserm Vaterland genug hette/ ein-
mahl verlaut/ man werde alhie von eines Röm: Königs Wahl tractirn/
vnd das es der jennig sein soll/ den J. M. fürschlagen werden.

Es werden die Zimmer zu Hofe für frembde Herrschafften starck
zugerüst.

Weil alhie etlich Gutschen so Gelt auff 80. Meilwegs von hier füh-
ren sollen/ bestellet/ jedoch vnwissent von wem oder wannen hero/ meint man
es sey nach Gülch angesehen.

Von Franckfurt sein 3. fürnehme Kauffleut alhero citirt/ die Vr-
sach solle sein/ das sie beyden Fürsten durch Wixel/ vnd anderm gedienet/
die erscheinen aber nicht.

Man spürt/ das der Hanse Stedte Gesandten/ am Kay: Hoff er-
sucht werden/ jhre Obern zuuermögen/ das sie sich in diß Werck nicht mi-
schen wolten/ mit fürgeben/ das jhnen solches zu relaxirung der Stad Br.
betroheten Aacht solte vnd würde ersprießlich sein.

Auß Praag von 19. Decemb.

Dieser tagen sein 14. Eyserne Stück Geschütz/ so J. Kay: Maytt:
in Engelland kauffen/ vnnd vber Hamburg auff der Elbe alhero bringen
lassen/ deren das gröste bev 40. Pfund Eysen scheust/ angelangt.

Dieser tagen ist der Ob. Stallmeister wider vom Geleit zurück kom-
men/ der referirt das er den Tür: Botsch. auff dem Weg kaum trosten kön-
nen/ dann er wegen der K. Resol. sehr kleinmütig vnd sich beklagt/ er stehe in
sorgen/ das er zu seiner heimkunfft strangulirt werde/ wo J M nicht alßbald
ein Gesandten hinnach schicke/ wo solcher lang außbliebe/ wol er treiben daß
der Krieg wider angehen solte.

worden/ damit sie sehen vnnd spuͤren sollen/ das J. K. M. jhnen zu jhrem
Rechten verhelffen wolten/ so wollen J. M. jhrer Churf. G. wann sie es
suchen/ mit den Guͤlch. Landen belehnen/ darauff wollen jhr Churfuͤrstl G.
sambt Herrn Bruͤdern/ Hans Georgen/ vnd Hertzog Johan Casimirn/
inner 3. Wochen erscheinen/ nichts desto weniger befragt man sich an hießi-
gen Hoff nicht wenig/ es werde Sachsen mit den andern Fuͤrsten vnd Jn-
teressirenten vereinigen.

Der Churfuͤrst von Coͤlln ist alhie sehr embsig and fleissig/ man wil
auch vnterschiedlichen Reichsstend/ als Ertzh. Maximil. Hertzog in Beyrn
Churf. von Meintz/ vnd Ertzh. Matthiaßen alhero kunfft sagen/ weil es
sich im Reich sonderlich mit erhebung newer Obrigkeiten/ beydertheilen so
seltzam ansehen lest/ Gott gebe gute vergleichung/ vnd verhuͤte ein schreckli-
ches Blutbad/ das man nicht erst auß Dennemarck Leut holen vnd locken
muͤsse/ deren man der billigkeit nach/ in vnserm Vaterland genug hette/ ein-
mahl verlaut/ man werde alhie von eines Roͤm: Koͤnigs Wahl tractirn/
vnd das es der jennig sein soll/ den J. M. fuͤrschlagen werden.

Es werden die Zimmer zu Hofe fuͤr frembde Herrschafften starck
zugeruͤst.

Weil alhie etlich Gutschen so Gelt auff 80. Meilwegs von hier fuͤh-
ren sollen/ bestellet/ jedoch vnwissent von wem oder wannen hero/ meint man
es sey nach Guͤlch angesehen.

Von Franckfurt sein 3. fuͤrnehme Kauffleut alhero citirt/ die Vr-
sach solle sein/ das sie beyden Fuͤrsten durch Wixel/ vnd anderm gedienet/
die erscheinen aber nicht.

Man spuͤrt/ das der Hanse Stedte Gesandten/ am Kay: Hoff er-
sucht werden/ jhre Obern zuuermoͤgen/ das sie sich in diß Werck nicht mi-
schen wolten/ mit fuͤrgeben/ das jhnen solches zu relaxirung der Stad Br.
betroheten Aacht solte vnd wuͤrde ersprießlich sein.

Auß Praag von 19. Decemb.

Dieser tagen sein 14. Eyserne Stuͤck Geschuͤtz/ so J. Kay: Maytt:
in Engelland kauffen/ vnnd vber Hamburg auff der Elbe alhero bringen
lassen/ deren das groͤste bev 40. Pfund Eysen scheust/ angelangt.

Dieser tagen ist der Ob. Stallmeister wider vom Geleit zuruͤck kom-
men/ der referirt das er den Tuͤr: Botsch. auff dem Weg kaum trosten koͤn-
nen/ dann er wegen der K. Resol. sehr kleinmuͤtig vnd sich beklagt/ er stehe in
sorgen/ das er zu seiner heimkunfft strangulirt werde/ wo J M nicht alßbald
ein Gesandten hinnach schicke/ wo solcher lang außbliebe/ wol er treiben daß
der Krieg wider angehen solte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0413"/>
worden/ damit sie sehen vnnd spu&#x0364;ren sollen/ das J. K. M. jhnen zu jhrem<lb/>
Rechten verhelffen wolten/ so wollen J. M. jhrer Churf. G. wann sie es<lb/>
suchen/ mit den Gu&#x0364;lch. Landen belehnen/ darauff wollen jhr Churfu&#x0364;rstl G.<lb/>
sambt Herrn Bru&#x0364;dern/ Hans Georgen/ vnd Hertzog Johan Casimirn/<lb/>
inner 3. Wochen erscheinen/ nichts desto weniger befragt man sich an hießi-<lb/>
gen Hoff nicht wenig/ es werde Sachsen mit den andern Fu&#x0364;rsten vnd Jn-<lb/>
teressirenten vereinigen.</p><lb/>
          <p>Der Churfu&#x0364;rst von Co&#x0364;lln ist alhie sehr embsig and fleissig/ man wil<lb/>
auch vnterschiedlichen Reichsstend/ als Ertzh. Maximil. Hertzog in Beyrn<lb/>
Churf. von Meintz/ vnd Ertzh. Matthiaßen alhero kunfft sagen/ weil es<lb/>
sich im Reich sonderlich mit erhebung newer Obrigkeiten/ beydertheilen so<lb/>
seltzam ansehen lest/ Gott gebe gute vergleichung/ vnd verhu&#x0364;te ein schreckli-<lb/>
ches Blutbad/ das man nicht erst auß Dennemarck Leut holen vnd locken<lb/>
mu&#x0364;sse/ deren man der billigkeit nach/ in vnserm Vaterland genug hette/ ein-<lb/>
mahl verlaut/ man werde alhie von eines Ro&#x0364;m: Ko&#x0364;nigs Wahl tractirn/<lb/>
vnd das es der jennig sein soll/ den J. M. fu&#x0364;rschlagen werden.</p><lb/>
          <p>Es werden die Zimmer zu Hofe fu&#x0364;r frembde Herrschafften starck<lb/>
zugeru&#x0364;st.</p><lb/>
          <p>Weil alhie etlich Gutschen so Gelt auff 80. Meilwegs von hier fu&#x0364;h-<lb/>
ren sollen/ bestellet/ jedoch vnwissent von wem oder wannen hero/ meint man<lb/>
es sey nach Gu&#x0364;lch angesehen.</p><lb/>
          <p>Von Franckfurt sein 3. fu&#x0364;rnehme Kauffleut alhero citirt/ die Vr-<lb/>
sach solle sein/ das sie beyden Fu&#x0364;rsten durch Wixel/ vnd anderm gedienet/<lb/>
die erscheinen aber nicht.</p><lb/>
          <p>Man spu&#x0364;rt/ das der Hanse Stedte Gesandten/ am Kay: Hoff er-<lb/>
sucht werden/ jhre Obern zuuermo&#x0364;gen/ das sie sich in diß Werck nicht mi-<lb/>
schen wolten/ mit fu&#x0364;rgeben/ das jhnen solches zu relaxirung der Stad Br.<lb/>
betroheten Aacht solte vnd wu&#x0364;rde ersprießlich sein.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Praag von 19. Decemb.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Dieser tagen sein 14. Eyserne Stu&#x0364;ck Geschu&#x0364;tz/ so J. Kay: Maytt:<lb/>
in Engelland kauffen/ vnnd vber Hamburg auff der Elbe alhero bringen<lb/>
lassen/ deren das gro&#x0364;ste bev 40. Pfund Eysen scheust/ angelangt.</p><lb/>
          <p>Dieser tagen ist der Ob. Stallmeister wider vom Geleit zuru&#x0364;ck kom-<lb/>
men/ der referirt das er den Tu&#x0364;r: Botsch. auff dem Weg kaum trosten ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ dann er wegen der K. Resol. sehr kleinmu&#x0364;tig vnd sich beklagt/ er stehe in<lb/>
sorgen/ das er zu seiner heimkunfft strangulirt werde/ wo J M nicht alßbald<lb/>
ein Gesandten hinnach schicke/ wo solcher lang außbliebe/ wol er treiben daß<lb/>
der Krieg wider angehen solte.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0413] worden/ damit sie sehen vnnd spuͤren sollen/ das J. K. M. jhnen zu jhrem Rechten verhelffen wolten/ so wollen J. M. jhrer Churf. G. wann sie es suchen/ mit den Guͤlch. Landen belehnen/ darauff wollen jhr Churfuͤrstl G. sambt Herrn Bruͤdern/ Hans Georgen/ vnd Hertzog Johan Casimirn/ inner 3. Wochen erscheinen/ nichts desto weniger befragt man sich an hießi- gen Hoff nicht wenig/ es werde Sachsen mit den andern Fuͤrsten vnd Jn- teressirenten vereinigen. Der Churfuͤrst von Coͤlln ist alhie sehr embsig and fleissig/ man wil auch vnterschiedlichen Reichsstend/ als Ertzh. Maximil. Hertzog in Beyrn Churf. von Meintz/ vnd Ertzh. Matthiaßen alhero kunfft sagen/ weil es sich im Reich sonderlich mit erhebung newer Obrigkeiten/ beydertheilen so seltzam ansehen lest/ Gott gebe gute vergleichung/ vnd verhuͤte ein schreckli- ches Blutbad/ das man nicht erst auß Dennemarck Leut holen vnd locken muͤsse/ deren man der billigkeit nach/ in vnserm Vaterland genug hette/ ein- mahl verlaut/ man werde alhie von eines Roͤm: Koͤnigs Wahl tractirn/ vnd das es der jennig sein soll/ den J. M. fuͤrschlagen werden. Es werden die Zimmer zu Hofe fuͤr frembde Herrschafften starck zugeruͤst. Weil alhie etlich Gutschen so Gelt auff 80. Meilwegs von hier fuͤh- ren sollen/ bestellet/ jedoch vnwissent von wem oder wannen hero/ meint man es sey nach Guͤlch angesehen. Von Franckfurt sein 3. fuͤrnehme Kauffleut alhero citirt/ die Vr- sach solle sein/ das sie beyden Fuͤrsten durch Wixel/ vnd anderm gedienet/ die erscheinen aber nicht. Man spuͤrt/ das der Hanse Stedte Gesandten/ am Kay: Hoff er- sucht werden/ jhre Obern zuuermoͤgen/ das sie sich in diß Werck nicht mi- schen wolten/ mit fuͤrgeben/ das jhnen solches zu relaxirung der Stad Br. betroheten Aacht solte vnd wuͤrde ersprießlich sein. Auß Praag von 19. Decemb. Dieser tagen sein 14. Eyserne Stuͤck Geschuͤtz/ so J. Kay: Maytt: in Engelland kauffen/ vnnd vber Hamburg auff der Elbe alhero bringen lassen/ deren das groͤste bev 40. Pfund Eysen scheust/ angelangt. Dieser tagen ist der Ob. Stallmeister wider vom Geleit zuruͤck kom- men/ der referirt das er den Tuͤr: Botsch. auff dem Weg kaum trosten koͤn- nen/ dann er wegen der K. Resol. sehr kleinmuͤtig vnd sich beklagt/ er stehe in sorgen/ das er zu seiner heimkunfft strangulirt werde/ wo J M nicht alßbald ein Gesandten hinnach schicke/ wo solcher lang außbliebe/ wol er treiben daß der Krieg wider angehen solte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/413
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/413>, abgerufen am 29.05.2022.