Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

machet. Der Euangel. Stendt Obr: vber ein Regiment Herr/ von Stern-
berg/ hat ein Streiff auff Closter Neuburg gethan/ in Meinung/ des Kö-
nigs Kriegsvolck/ welche 1300 starck beysammen ligen/ zuvberfallen/ als
aber sie dessen Kundtschafft bekommen/ sein sie mit 1000. Mußquatierern/
deme von Starnberg entgegen gezogen/ sich in 4. Theil getheilet/ vnd als
der von Starnberg starck in den Vorzug gesetzet/ aber auff diesen der Kön:
Nachdruck gefolget/ hat er mit seinem Volck so bey 1200 gewesen/ die
Flucht geben müssen/ vnd wie man sagt/ sol er in einem Arm verwundt/ vnd
kaum entrunnen sein/ vnd wan des Königs Volck nur 50. Pferd gehabt/
so hetten sie den Obr: sampt andern Herrn gefangen bekommen können.

Jn dieser Stundt verlaut/ der König habe den Mährischen Abge-
sandten die Vollmacht vbergeben/ die Sachen mit den Osterreichern zu-
vergleichen/ vnd ist zu solcher Handlung 14. Tag stillstandt der Waffen be-
nant worden/ vnd sein die Märischen Gesandten wider nach Horn verrei-
set/ ein anfang in solcher Handlung zu machen.

Des Türckischen Beegs/ so als ein Geyssel allhie ligt/ Diener einer/
hat ein Soldaten/ so allda die Wacht gehalten/ allein vmb etlich wenig
Gelt dahin gebracht/ das er Sodomiterey mit jhme getrieben/ darauff der
Türck mit 80. Streich geprügelt/ der Soldat aber lebendig verbrandt
worden.

Aus Prag vom 7. dito.

Die allhie versamlete Herrn procediren bey dem Landtag sehr lang-
sam/ denn jhr Maytt: befohlen/ das sie sich der Religion halber vorher ver-
gleichen sollen/ vnd weil sich die Picardiner vnd Caluinisten vnter die Lu-
therischen mischen/ haben etlich von den fürnembsten dahin gerahten/ die
Königischen Stedt von den andern beyden Stenden zu separiren/ vnd für
sich allein frey zu lassen/ damit die andern desto leichter zu bezwingen sein
könten/ vnd hat vnter solchem disputat der Präger Altstetter Cantzler/ Ge-
org Heydelius genant/ die Böhmische Lutterische vom Adel den Hew-
schrecken verglichen/ vnd sie öffentlich also in Böhmischer Sprach Go-
welka geheissen/ welches dann verursachet/ das jetzo er Cantzler nicht sicher
auff der Gassen geben/ noch sich sehen darff lassen/ dann allweg bey 30. oder
40. solcher Edelleut hervmb reiten/ vnd wo sie denselben antreffen/ nieder-
hawen wollen.

Der Schlesischen Stendt Gesandten/ sein mit gutem Content ab-
gereiset/ die Religion frey/ vnd das ein Landesfürst vnd nicht der Bischoff/
wie vor diesem Guberniern sol erhalten/ Sonst ist alhie des Graffen von
Sultz Gemahl gestorben.

Au

machet. Der Euangel. Stendt Obr: vber ein Regiment Herr/ von Stern-
berg/ hat ein Streiff auff Closter Neuburg gethan/ in Meinung/ des Koͤ-
nigs Kriegsvolck/ welche 1300 starck beysammen ligen/ zuvberfallen/ als
aber sie dessen Kundtschafft bekommen/ sein sie mit 1000. Mußquatierern/
deme von Starnberg entgegen gezogen/ sich in 4. Theil getheilet/ vnd als
der von Starnberg starck in den Vorzug gesetzet/ aber auff diesen der Koͤn:
Nachdruck gefolget/ hat er mit seinem Volck so bey 1200 gewesen/ die
Flucht geben muͤssen/ vnd wie man sagt/ sol er in einem Arm verwundt/ vnd
kaum entrunnen sein/ vnd wan des Koͤnigs Volck nur 50. Pferd gehabt/
so hetten sie den Obr: sampt andern Herrn gefangen bekommen koͤnnen.

Jn dieser Stundt verlaut/ der Koͤnig habe den Maͤhrischen Abge-
sandten die Vollmacht vbergeben/ die Sachen mit den Osterreichern zu-
vergleichen/ vnd ist zu solcher Handlung 14. Tag stillstandt der Waffen be-
nant worden/ vnd sein die Maͤrischen Gesandten wider nach Horn verrei-
set/ ein anfang in solcher Handlung zu machen.

Des Tuͤrckischen Beegs/ so als ein Geyssel allhie ligt/ Diener einer/
hat ein Soldaten/ so allda die Wacht gehalten/ allein vmb etlich wenig
Gelt dahin gebracht/ das er Sodomiterey mit jhme getrieben/ darauff der
Tuͤrck mit 80. Streich gepruͤgelt/ der Soldat aber lebendig verbrandt
worden.

Aus Prag vom 7. dito.

Die allhie versamlete Herrn procediren bey dem Landtag sehr lang-
sam/ denn jhr Maytt: befohlen/ das sie sich der Religion halber vorher ver-
gleichen sollen/ vnd weil sich die Picardiner vnd Caluinisten vnter die Lu-
therischen mischen/ haben etlich von den fuͤrnembsten dahin gerahten/ die
Koͤnigischen Stedt von den andern beyden Stenden zu separiren/ vnd fuͤr
sich allein frey zu lassen/ damit die andern desto leichter zu bezwingen sein
koͤnten/ vnd hat vnter solchem disputat der Praͤger Altstetter Cantzler/ Ge-
org Heydelius genant/ die Boͤhmische Lutterische vom Adel den Hew-
schrecken verglichen/ vnd sie oͤffentlich also in Boͤhmischer Sprach Go-
welka geheissen/ welches dann verursachet/ das jetzo er Cantzler nicht sicher
auff der Gassen geben/ noch sich sehen darff lassen/ dann allweg bey 30. oder
40. solcher Edelleut hervmb reiten/ vnd wo sie denselben antreffen/ nieder-
hawen wollen.

Der Schlesischen Stendt Gesandten/ sein mit gutem Content ab-
gereiset/ die Religion frey/ vnd das ein Landesfuͤrst vnd nicht der Bischoff/
wie vor diesem Guberniern sol erhalten/ Sonst ist alhie des Graffen von
Sultz Gemahl gestorben.

Au
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044"/>
machet. Der Euangel. Stendt Obr: vber ein Regiment Herr/ von Stern-<lb/>
berg/ hat ein Streiff auff Closter Neuburg gethan/ in Meinung/ des Ko&#x0364;-<lb/>
nigs Kriegsvolck/ welche 1300 starck beysammen ligen/ zuvberfallen/ als<lb/>
aber sie dessen Kundtschafft bekommen/ sein sie mit 1000. Mußquatierern/<lb/>
deme von Starnberg entgegen gezogen/ sich in 4. Theil getheilet/ vnd als<lb/>
der von Starnberg starck in den Vorzug gesetzet/ aber auff diesen der Ko&#x0364;n:<lb/>
Nachdruck gefolget/ hat er mit seinem Volck so bey 1200 gewesen/ die<lb/>
Flucht geben mu&#x0364;ssen/ vnd wie man sagt/ sol er in einem Arm verwundt/ vnd<lb/>
kaum entrunnen sein/ vnd wan des Ko&#x0364;nigs Volck nur 50. Pferd gehabt/<lb/>
so hetten sie den Obr: sampt andern Herrn gefangen bekommen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Jn dieser Stundt verlaut/ der Ko&#x0364;nig habe den Ma&#x0364;hrischen Abge-<lb/>
sandten die Vollmacht vbergeben/ die Sachen mit den Osterreichern zu-<lb/>
vergleichen/ vnd ist zu solcher Handlung 14. Tag stillstandt der Waffen be-<lb/>
nant worden/ vnd sein die Ma&#x0364;rischen Gesandten wider nach Horn verrei-<lb/>
set/ ein anfang in solcher Handlung zu machen.</p><lb/>
          <p>Des Tu&#x0364;rckischen Beegs/ so als ein Geyssel allhie ligt/ Diener einer/<lb/>
hat ein Soldaten/ so allda die Wacht gehalten/ allein vmb etlich wenig<lb/>
Gelt dahin gebracht/ das er Sodomiterey mit jhme getrieben/ darauff der<lb/>
Tu&#x0364;rck mit 80. Streich gepru&#x0364;gelt/ der Soldat aber lebendig verbrandt<lb/>
worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag vom 7. dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die allhie versamlete Herrn procediren bey dem Landtag sehr lang-<lb/>
sam/ denn jhr Maytt: befohlen/ das sie sich der Religion halber vorher ver-<lb/>
gleichen sollen/ vnd weil sich die Picardiner vnd Caluinisten vnter die Lu-<lb/>
therischen mischen/ haben etlich von den fu&#x0364;rnembsten dahin gerahten/ die<lb/>
Ko&#x0364;nigischen Stedt von den andern beyden Stenden zu separiren/ vnd fu&#x0364;r<lb/>
sich allein frey zu lassen/ damit die andern desto leichter zu bezwingen sein<lb/>
ko&#x0364;nten/ vnd hat vnter solchem disputat der Pra&#x0364;ger Altstetter Cantzler/ Ge-<lb/>
org Heydelius genant/ die Bo&#x0364;hmische Lutterische vom Adel den Hew-<lb/>
schrecken verglichen/ vnd sie o&#x0364;ffentlich also in Bo&#x0364;hmischer Sprach Go-<lb/>
welka geheissen/ welches dann verursachet/ das jetzo er Cantzler nicht sicher<lb/>
auff der Gassen geben/ noch sich sehen darff lassen/ dann allweg bey 30. oder<lb/>
40. solcher Edelleut hervmb reiten/ vnd wo sie denselben antreffen/ nieder-<lb/>
hawen wollen.</p><lb/>
          <p>Der Schlesischen Stendt Gesandten/ sein mit gutem Content ab-<lb/>
gereiset/ die Religion frey/ vnd das ein Landesfu&#x0364;rst vnd nicht der Bischoff/<lb/>
wie vor diesem Guberniern sol erhalten/ Sonst ist alhie des Graffen von<lb/>
Sultz Gemahl gestorben.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Au</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] machet. Der Euangel. Stendt Obr: vber ein Regiment Herr/ von Stern- berg/ hat ein Streiff auff Closter Neuburg gethan/ in Meinung/ des Koͤ- nigs Kriegsvolck/ welche 1300 starck beysammen ligen/ zuvberfallen/ als aber sie dessen Kundtschafft bekommen/ sein sie mit 1000. Mußquatierern/ deme von Starnberg entgegen gezogen/ sich in 4. Theil getheilet/ vnd als der von Starnberg starck in den Vorzug gesetzet/ aber auff diesen der Koͤn: Nachdruck gefolget/ hat er mit seinem Volck so bey 1200 gewesen/ die Flucht geben muͤssen/ vnd wie man sagt/ sol er in einem Arm verwundt/ vnd kaum entrunnen sein/ vnd wan des Koͤnigs Volck nur 50. Pferd gehabt/ so hetten sie den Obr: sampt andern Herrn gefangen bekommen koͤnnen. Jn dieser Stundt verlaut/ der Koͤnig habe den Maͤhrischen Abge- sandten die Vollmacht vbergeben/ die Sachen mit den Osterreichern zu- vergleichen/ vnd ist zu solcher Handlung 14. Tag stillstandt der Waffen be- nant worden/ vnd sein die Maͤrischen Gesandten wider nach Horn verrei- set/ ein anfang in solcher Handlung zu machen. Des Tuͤrckischen Beegs/ so als ein Geyssel allhie ligt/ Diener einer/ hat ein Soldaten/ so allda die Wacht gehalten/ allein vmb etlich wenig Gelt dahin gebracht/ das er Sodomiterey mit jhme getrieben/ darauff der Tuͤrck mit 80. Streich gepruͤgelt/ der Soldat aber lebendig verbrandt worden. Aus Prag vom 7. dito. Die allhie versamlete Herrn procediren bey dem Landtag sehr lang- sam/ denn jhr Maytt: befohlen/ das sie sich der Religion halber vorher ver- gleichen sollen/ vnd weil sich die Picardiner vnd Caluinisten vnter die Lu- therischen mischen/ haben etlich von den fuͤrnembsten dahin gerahten/ die Koͤnigischen Stedt von den andern beyden Stenden zu separiren/ vnd fuͤr sich allein frey zu lassen/ damit die andern desto leichter zu bezwingen sein koͤnten/ vnd hat vnter solchem disputat der Praͤger Altstetter Cantzler/ Ge- org Heydelius genant/ die Boͤhmische Lutterische vom Adel den Hew- schrecken verglichen/ vnd sie oͤffentlich also in Boͤhmischer Sprach Go- welka geheissen/ welches dann verursachet/ das jetzo er Cantzler nicht sicher auff der Gassen geben/ noch sich sehen darff lassen/ dann allweg bey 30. oder 40. solcher Edelleut hervmb reiten/ vnd wo sie denselben antreffen/ nieder- hawen wollen. Der Schlesischen Stendt Gesandten/ sein mit gutem Content ab- gereiset/ die Religion frey/ vnd das ein Landesfuͤrst vnd nicht der Bischoff/ wie vor diesem Guberniern sol erhalten/ Sonst ist alhie des Graffen von Sultz Gemahl gestorben. Au

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/44
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/44>, abgerufen am 25.05.2022.