Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

man wolte sie lenger nicht auffhalten/ sie sonsten vnuerrichteter Sachen/
wieder heimbziehen wolten/ also das man verhofft/ dieses auff künfftigen
Mitwochen ein entschafft zu haben.

Heut frü biß Abendt/ vmb 4. Vhr/ sein die hießigen Städt Rehte/
vnd Gemein/ ausser dem Haydelio/ Kirchmayr. Kay. Richter/ vnd dem
Bürgemeister/ der alten Stadt/ (welche dann von den andern/ der nicht
erscheinung halber/ öffentlich für Schelmen/ sonderlich der Haydelius ge-
scholten) neben andern Stedten im Königreich Behemb/ vollmechtig o-
ben zu Hoff beysammen gewesen/ welcher Zusammenkunfft auch/ ein Rit-
terstandts Person heimblich beygewohnet/ der jhne zugesprochen mit Er-
bietung/ sie von den andern Breden als Herrn vnd Ritterstandts/ alle
Assistantz zugewarten haben sollen.

Die Hussitische Pfaffen auff der Alten Stadt/ vnd Kleinen Sei-
ten/ (deren General vnd Procurator/ der bey S. Niclaus auff der Klei-
nen Seiten ist) wollen nicht gestatten/ das in den Praager Stedten/
Teutsche geprediget werden solle/ die in der Neuen Stadt aber/ sein in dem
gar einig/ vnd des Teutschen predigen wol zu frieden.

Jetzt vernimblich/ das die Behemischen Stendt/ jhrer Maytt. ein
Schrifft vbergeben/ darinnen sie vnter andern begehren/ die Religion in
gemein durch vnd durch/ das ein jeder/ ja so gar der Bawersman/ was er
selbst in seinem Gewissen befinde/ ohn einige Molestation glauben möge.

Die Fraw Lengin hat dieser tagen/ dem Ertzhertzog Leopoldt/ einen
Fußfal gethan/ vnd für jhres Herrn Erledigung gebeten/ der sich zwar bey
J. Kay. Maytt. zu intercedirn erbotten/ aber wie ich höre diese sol Wochen/
das Criminal Examen/ mit jhme Langen fürgenommen werden/ fürnemb-
lich darumb/ weil er vor diesem/ von einem Medico/ gar ein seltzam Gifft be-
gehret habe/ derhalben jhr Maytt/ wissen wollen/ was er mit demselben ma-
chen/ oder worzu ers habe bräuchen wollen.

Auß Wien von 11. Februarij.

Ertzhertzog Maxim. ist (vngeachter Handtbrieff/ von Key: Maytt:
empfangen/ das er sich noch lenger alhie vffhalten solle) entschlossen auff
künfftigen Montag/ nach Jßprug zuuerreisen.

Die Osterr. Stendt/ sein vff Dato noch nicht contentirt/ der König
lest alhie teglich/ vnter des Babsts bezahlung/ vmb Knecht vmbschlagen/
Der Geltmangel wil aber jmmer grösser werden/ sollen gleichwol auff 18.

diß
A iij

man wolte sie lenger nicht auffhalten/ sie sonsten vnuerrichteter Sachen/
wieder heimbziehen wolten/ also das man verhofft/ dieses auff kuͤnfftigen
Mitwochen ein entschafft zu haben.

Heut fruͤ biß Abendt/ vmb 4. Vhr/ sein die hießigen Staͤdt Rehte/
vnd Gemein/ ausser dem Haydelio/ Kirchmayr. Kay. Richter/ vnd dem
Buͤrgemeister/ der alten Stadt/ (welche dann von den andern/ der nicht
erscheinung halber/ oͤffentlich fuͤr Schelmen/ sonderlich der Haydelius ge-
scholten) neben andern Stedten im Koͤnigreich Behemb/ vollmechtig o-
ben zu Hoff beysammen gewesen/ welcher Zusammenkunfft auch/ ein Rit-
terstandts Person heimblich beygewohnet/ der jhne zugesprochen mit Er-
bietung/ sie von den andern Breden als Herrn vnd Ritterstandts/ alle
Assistantz zugewarten haben sollen.

Die Hussitische Pfaffen auff der Alten Stadt/ vnd Kleinen Sei-
ten/ (deren General vnd Procurator/ der bey S. Niclaus auff der Klei-
nen Seiten ist) wollen nicht gestatten/ das in den Praager Stedten/
Teutsche geprediget werden solle/ die in der Neuen Stadt aber/ sein in dem
gar einig/ vnd des Teutschen predigen wol zu frieden.

Jetzt vernimblich/ das die Behemischen Stendt/ jhrer Maytt. ein
Schrifft vbergeben/ darinnen sie vnter andern begehren/ die Religion in
gemein durch vnd durch/ das ein jeder/ ja so gar der Bawersman/ was er
selbst in seinem Gewissen befinde/ ohn einige Molestation glauben moͤge.

Die Fraw Lengin hat dieser tagen/ dem Ertzhertzog Leopoldt/ einen
Fußfal gethan/ vnd fuͤr jhres Herrn Erledigung gebeten/ der sich zwar bey
J. Kay. Maytt. zu intercedirn erbotten/ aber wie ich hoͤre diese sol Wochen/
das Criminal Examen/ mit jhme Langen fuͤrgenommen werden/ fuͤrnemb-
lich darumb/ weil er vor diesem/ von einem Medico/ gar ein seltzam Gifft be-
gehret habe/ derhalben jhr Maytt/ wissen wollen/ was er mit demselben ma-
chen/ oder worzu ers habe braͤuchen wollen.

Auß Wien von 11. Februarij.

Ertzhertzog Maxim. ist (vngeachter Handtbrieff/ von Key: Maytt:
empfangen/ das er sich noch lenger alhie vffhalten solle) entschlossen auff
kuͤnfftigen Montag/ nach Jßprug zuuerreisen.

Die Osterr. Stendt/ sein vff Dato noch nicht contentirt/ der Koͤnig
lest alhie teglich/ vnter des Babsts bezahlung/ vmb Knecht vmbschlagen/
Der Geltmangel wil aber jmmer groͤsser werden/ sollen gleichwol auff 18.

diß
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0051"/>
man wolte sie lenger nicht auffhalten/ sie sonsten vnuerrichteter Sachen/<lb/>
wieder heimbziehen wolten/ also das man verhofft/ dieses auff ku&#x0364;nfftigen<lb/>
Mitwochen ein entschafft zu haben.</p><lb/>
          <p>Heut fru&#x0364; biß Abendt/ vmb 4. Vhr/ sein die hießigen Sta&#x0364;dt Rehte/<lb/>
vnd Gemein/ ausser dem Haydelio/ Kirchmayr. Kay. Richter/ vnd dem<lb/>
Bu&#x0364;rgemeister/ der alten Stadt/ (welche dann von den andern/ der nicht<lb/>
erscheinung halber/ o&#x0364;ffentlich fu&#x0364;r Schelmen/ sonderlich der Haydelius ge-<lb/>
scholten) neben andern Stedten im Ko&#x0364;nigreich Behemb/ vollmechtig o-<lb/>
ben zu Hoff beysammen gewesen/ welcher Zusammenkunfft auch/ ein Rit-<lb/>
terstandts Person heimblich beygewohnet/ der jhne zugesprochen mit Er-<lb/>
bietung/ sie von den andern Breden als Herrn vnd Ritterstandts/ alle<lb/>
Assistantz zugewarten haben sollen.</p><lb/>
          <p>Die Hussitische Pfaffen auff der Alten Stadt/ vnd Kleinen Sei-<lb/>
ten/ (deren General vnd Procurator/ der bey S. Niclaus auff der Klei-<lb/>
nen Seiten ist) wollen nicht gestatten/ das in den Praager Stedten/<lb/>
Teutsche geprediget werden solle/ die in der Neuen Stadt aber/ sein in dem<lb/>
gar einig/ vnd des <choice><sic>Tentschen</sic><corr>Teutschen</corr></choice> predigen wol zu frieden.</p><lb/>
          <p>Jetzt vernimblich/ das die Behemischen Stendt/ jhrer Maytt. ein<lb/>
Schrifft vbergeben/ darinnen sie vnter andern begehren/ die Religion in<lb/>
gemein durch vnd durch/ das ein jeder/ ja so gar der Bawersman/ was er<lb/>
selbst in seinem Gewissen befinde/ ohn einige Molestation glauben mo&#x0364;ge.</p><lb/>
          <p>Die Fraw Lengin hat dieser tagen/ dem Ertzhertzog Leopoldt/ einen<lb/>
Fußfal gethan/ vnd fu&#x0364;r jhres Herrn Erledigung gebeten/ der sich zwar bey<lb/>
J. Kay. Maytt. zu intercedirn erbotten/ aber wie ich ho&#x0364;re diese sol Wochen/<lb/>
das Criminal Examen/ mit jhme Langen fu&#x0364;rgenommen werden/ fu&#x0364;rnemb-<lb/>
lich darumb/ weil er vor diesem/ von einem Medico/ gar ein seltzam Gifft be-<lb/>
gehret habe/ derhalben jhr Maytt/ wissen wollen/ was er mit demselben ma-<lb/>
chen/ oder worzu ers habe bra&#x0364;uchen wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Wien von 11. Februarij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Ertzhertzog Maxim. ist (vngeachter Handtbrieff/ von Key: Maytt:<lb/>
empfangen/ das er sich noch lenger alhie vffhalten solle) entschlossen auff<lb/>
ku&#x0364;nfftigen Montag/ nach Jßprug zuuerreisen.</p><lb/>
          <p>Die Osterr. Stendt/ sein vff Dato noch nicht contentirt/ der Ko&#x0364;nig<lb/>
lest alhie teglich/ vnter des Babsts bezahlung/ vmb Knecht vmbschlagen/<lb/>
Der Geltmangel wil aber jmmer gro&#x0364;sser werden/ sollen gleichwol auff 18.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw> <fw type="catch" place="bottom">diß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0051] man wolte sie lenger nicht auffhalten/ sie sonsten vnuerrichteter Sachen/ wieder heimbziehen wolten/ also das man verhofft/ dieses auff kuͤnfftigen Mitwochen ein entschafft zu haben. Heut fruͤ biß Abendt/ vmb 4. Vhr/ sein die hießigen Staͤdt Rehte/ vnd Gemein/ ausser dem Haydelio/ Kirchmayr. Kay. Richter/ vnd dem Buͤrgemeister/ der alten Stadt/ (welche dann von den andern/ der nicht erscheinung halber/ oͤffentlich fuͤr Schelmen/ sonderlich der Haydelius ge- scholten) neben andern Stedten im Koͤnigreich Behemb/ vollmechtig o- ben zu Hoff beysammen gewesen/ welcher Zusammenkunfft auch/ ein Rit- terstandts Person heimblich beygewohnet/ der jhne zugesprochen mit Er- bietung/ sie von den andern Breden als Herrn vnd Ritterstandts/ alle Assistantz zugewarten haben sollen. Die Hussitische Pfaffen auff der Alten Stadt/ vnd Kleinen Sei- ten/ (deren General vnd Procurator/ der bey S. Niclaus auff der Klei- nen Seiten ist) wollen nicht gestatten/ das in den Praager Stedten/ Teutsche geprediget werden solle/ die in der Neuen Stadt aber/ sein in dem gar einig/ vnd des Teutschen predigen wol zu frieden. Jetzt vernimblich/ das die Behemischen Stendt/ jhrer Maytt. ein Schrifft vbergeben/ darinnen sie vnter andern begehren/ die Religion in gemein durch vnd durch/ das ein jeder/ ja so gar der Bawersman/ was er selbst in seinem Gewissen befinde/ ohn einige Molestation glauben moͤge. Die Fraw Lengin hat dieser tagen/ dem Ertzhertzog Leopoldt/ einen Fußfal gethan/ vnd fuͤr jhres Herrn Erledigung gebeten/ der sich zwar bey J. Kay. Maytt. zu intercedirn erbotten/ aber wie ich hoͤre diese sol Wochen/ das Criminal Examen/ mit jhme Langen fuͤrgenommen werden/ fuͤrnemb- lich darumb/ weil er vor diesem/ von einem Medico/ gar ein seltzam Gifft be- gehret habe/ derhalben jhr Maytt/ wissen wollen/ was er mit demselben ma- chen/ oder worzu ers habe braͤuchen wollen. Auß Wien von 11. Februarij. Ertzhertzog Maxim. ist (vngeachter Handtbrieff/ von Key: Maytt: empfangen/ das er sich noch lenger alhie vffhalten solle) entschlossen auff kuͤnfftigen Montag/ nach Jßprug zuuerreisen. Die Osterr. Stendt/ sein vff Dato noch nicht contentirt/ der Koͤnig lest alhie teglich/ vnter des Babsts bezahlung/ vmb Knecht vmbschlagen/ Der Geltmangel wil aber jmmer groͤsser werden/ sollen gleichwol auff 18. diß A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/51
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/51>, abgerufen am 03.07.2022.