Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite


ruffen/ ist jhnen solche widerfahren/ vnd ranzionirt worden/ also die Staa-
den/ neben anderer Beuth 180. Pferdt bekommen/ vnd ins Stifft Essen
gezogen/ allda sie 3. Tag gelegen/ vnd niemand beschediget.

Aus Wien vom 12. Februarij.

Jhr Königlich Maytt. wie auch Herr Cardinal von Dieterichstein
haben ein eylende Post/ nach Rom ablauffen lassen/ darbey sie die Bäpst-
liche Heiligkeit auffs beweglichst berichten/ was gestalt man muß den Eu-
angelischen Stenden in Osterreich in jhr Begehren verwilligen/ denn da
seye kein Rettung/ sintemahl die Lutherischen gewaltig bereit/ vnd wol ver-
sehen/ das/ wo man jhnen die Confeßion totaliter nicht verwillige/ so stehe
die Catholische Religion in eusserster Gefahr/ vnd gantzem Verderben/
darumb wolten jhr Bäpstliche Heiligkeit sich gentzlich resoluiren/ vnd wo
fern sie nit eilends Hülff schaffen/ so sey es darmit beschehen/ vnd müsse man
also inner wenig Tagen der Osterreichischen Stendt begehren vollziehen/ zu
behelff aber der Catholischen Religion tractirn jhrer Königlichen Maytt:
Räht mit den Bömischen Landtofficirern/ in Meinung/ die Bömischen
Euangel. Landtstendt zu trennen/ separirn/ vnd den Religionspuncten
außzusetzen/ doch weil gemelte Stendt sehr einig/ vnd zusammen halten/ so
werden die Bömen dem Catholischen Glauben ein stoß thun/ vnd also die
Osterreicher mutig machen/ vnd den Protestirenden im Reich das Hertz
stercken/ darumb ist man allhie zu Wien sehr bestürtzet/ vnd wenn ich als ein
Catholischer die rechte Warheit herauß sagen solte/ so weiß ich je inner vnd
eusserlich kein sondere Mittel zu vnserm Vortheil/ als das man die Euan-
gelischen Stendt in Osterreich/ so viel ohne Abbruch der Catholischen Re-
ligion beschehen kan/ contentire/ ausser dessen kompt Vngern/ Mähren vnd
Osterreich von jrer Kön: Maytt: vnd werden wol ein andern Herrn finden.

Aus Wien vom 18[.] dito.

Es verfügen sich die Stendt noch gar langsam zur bestimpten tra-
ctation/ dann weil ein Curir nach Rom gischickt worden/ vermeinen sie/
man werde noch ein lengern Auffhalt mit jhnen machen/ derhalben den
Mährischen Abgesandten von Horn all geschrieben/ sie wolten sich zuuor zu
Horn weiters berahtschlagen/ vnd in wenig Tagen allhero kommen/ es ist
aber nur ein List darhinder/ dann sie verhoffen/ die Bömischen Stendt wer-
den von jhrer Keysr. Maytt. die Religion frey bekommen/ vnd hernacher
jhnen zu Hülff beyspringen/ vnd solle die Mährischen Stendt nicht wenig
verdrissen/ das der Clössel die ob der Enß von der Tractation außschiessen

wil/


ruffen/ ist jhnen solche widerfahren/ vnd ranzionirt worden/ also die Staa-
den/ neben anderer Beuth 180. Pferdt bekommen/ vnd ins Stifft Essen
gezogen/ allda sie 3. Tag gelegen/ vnd niemand beschediget.

Aus Wien vom 12. Februarij.

Jhr Koͤniglich Maytt. wie auch Herr Cardinal von Dieterichstein
haben ein eylende Post/ nach Rom ablauffen lassen/ darbey sie die Baͤpst-
liche Heiligkeit auffs beweglichst berichten/ was gestalt man muß den Eu-
angelischen Stenden in Osterreich in jhr Begehren verwilligen/ denn da
seye kein Rettung/ sintemahl die Lutherischen gewaltig bereit/ vnd wol ver-
sehen/ das/ wo man jhnen die Confeßion totaliter nicht verwillige/ so stehe
die Catholische Religion in eusserster Gefahr/ vnd gantzem Verderben/
darumb wolten jhr Baͤpstliche Heiligkeit sich gentzlich resoluiren/ vnd wo
fern sie nit eilends Huͤlff schaffen/ so sey es darmit beschehẽ/ vnd muͤsse man
also inner wenig Tagen der Osterreichischen Stendt begehren vollziehen/ zu
behelff aber der Catholischen Religion tractirn jhrer Koͤniglichen Maytt:
Raͤht mit den Boͤmischen Landtofficirern/ in Meinung/ die Boͤmischen
Euangel. Landtstendt zu trennen/ separirn/ vnd den Religionspuncten
außzusetzen/ doch weil gemelte Stendt sehr einig/ vnd zusammen halten/ so
werden die Boͤmen dem Catholischen Glauben ein stoß thun/ vnd also die
Osterreicher mutig machen/ vnd den Protestirenden im Reich das Hertz
stercken/ darumb ist man allhie zu Wien sehr bestuͤrtzet/ vnd wenn ich als ein
Catholischer die rechte Warheit herauß sagen solte/ so weiß ich je inner vnd
eusserlich kein sondere Mittel zu vnserm Vortheil/ als das man die Euan-
gelischen Stendt in Osterreich/ so viel ohne Abbruch der Catholischen Re-
ligion beschehen kan/ contentire/ ausser dessen kompt Vngern/ Maͤhren vnd
Osterreich von jrer Koͤn: Maytt: vnd werden wol ein andern Herrn findẽ.

Aus Wien vom 18[.] dito.

Es verfuͤgen sich die Stendt noch gar langsam zur bestimpten tra-
ctation/ dann weil ein Curir nach Rom gischickt worden/ vermeinen sie/
man werde noch ein lengern Auffhalt mit jhnen machen/ derhalben den
Maͤhrischen Abgesandten von Horn all geschrieben/ sie wolten sich zuuor zu
Horn weiters berahtschlagen/ vnd in wenig Tagen allhero kommen/ es ist
aber nur ein List darhinder/ dann sie verhoffen/ die Boͤmischen Stendt wer-
den von jhrer Keysr. Maytt. die Religion frey bekommen/ vnd hernacher
jhnen zu Huͤlff beyspringen/ vnd solle die Maͤhrischen Stendt nicht wenig
verdrissen/ das der Cloͤssel die ob der Enß von der Tractation außschiessen

wil/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058"/><lb/>
ruffen/ ist jhnen solche widerfahren/ vnd ranzionirt worden/ also die Staa-<lb/>
den/ neben anderer Beuth 180. Pferdt bekommen/ vnd ins Stifft Essen<lb/>
gezogen/ allda sie 3. Tag gelegen/ vnd niemand beschediget.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Wien vom 12. Februarij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jhr Ko&#x0364;niglich Maytt. wie auch Herr Cardinal von Dieterichstein<lb/>
haben ein eylende Post/ nach Rom ablauffen lassen/ darbey sie die Ba&#x0364;pst-<lb/>
liche Heiligkeit auffs beweglichst berichten/ was gestalt man muß den Eu-<lb/>
angelischen Stenden in Osterreich in jhr Begehren verwilligen/ denn da<lb/>
seye kein Rettung/ sintemahl die Lutherischen gewaltig bereit/ vnd wol ver-<lb/>
sehen/ das/ wo man jhnen die Confeßion totaliter nicht verwillige/ so stehe<lb/>
die Catholische Religion in eusserster Gefahr/ vnd gantzem Verderben/<lb/>
darumb wolten jhr Ba&#x0364;pstliche Heiligkeit sich gentzlich resoluiren/ vnd wo<lb/>
fern sie nit eilends Hu&#x0364;lff schaffen/ so sey es darmit beschehe&#x0303;/ vnd mu&#x0364;sse man<lb/>
also inner wenig Tagen der Osterreichischen Stendt begehren vollziehen/ zu<lb/>
behelff aber der Catholischen Religion tractirn jhrer Ko&#x0364;niglichen Maytt:<lb/>
Ra&#x0364;ht mit den Bo&#x0364;mischen Landtofficirern/ in Meinung/ die Bo&#x0364;mischen<lb/>
Euangel. Landtstendt zu trennen/ separirn/ vnd den Religionspuncten<lb/>
außzusetzen/ doch weil gemelte Stendt sehr einig/ vnd zusammen halten/ so<lb/>
werden die Bo&#x0364;men dem Catholischen Glauben ein stoß thun/ vnd also die<lb/>
Osterreicher mutig machen/ vnd den Protestirenden im Reich das Hertz<lb/>
stercken/ darumb ist man allhie zu Wien sehr bestu&#x0364;rtzet/ vnd wenn ich als ein<lb/>
Catholischer die rechte Warheit herauß sagen solte/ so weiß ich je inner vnd<lb/>
eusserlich kein sondere Mittel zu vnserm Vortheil/ als das man die Euan-<lb/>
gelischen Stendt in Osterreich/ so viel ohne Abbruch der Catholischen Re-<lb/>
ligion beschehen kan/ contentire/ ausser dessen kompt Vngern/ Ma&#x0364;hren vnd<lb/>
Osterreich von jrer Ko&#x0364;n: Maytt: vnd werden wol ein andern Herrn finde&#x0303;.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Wien vom 18<supplied>.</supplied> dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Es verfu&#x0364;gen sich die Stendt noch gar langsam zur bestimpten tra-<lb/>
ctation/ dann weil ein Curir nach Rom gischickt worden/ vermeinen sie/<lb/>
man werde noch ein lengern Auffhalt mit jhnen machen/ derhalben den<lb/>
Ma&#x0364;hrischen Abgesandten von Horn all geschrieben/ sie wolten sich zuuor zu<lb/>
Horn weiters berahtschlagen/ vnd in wenig Tagen allhero kommen/ es ist<lb/>
aber nur ein List darhinder/ dann sie verhoffen/ die Bo&#x0364;mischen Stendt wer-<lb/>
den von jhrer Keysr. Maytt. die Religion frey bekommen/ vnd hernacher<lb/>
jhnen zu Hu&#x0364;lff beyspringen/ vnd solle die Ma&#x0364;hrischen Stendt nicht wenig<lb/>
verdrissen/ das der Clo&#x0364;ssel die ob der Enß von der Tractation außschiessen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wil/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0058] ruffen/ ist jhnen solche widerfahren/ vnd ranzionirt worden/ also die Staa- den/ neben anderer Beuth 180. Pferdt bekommen/ vnd ins Stifft Essen gezogen/ allda sie 3. Tag gelegen/ vnd niemand beschediget. Aus Wien vom 12. Februarij. Jhr Koͤniglich Maytt. wie auch Herr Cardinal von Dieterichstein haben ein eylende Post/ nach Rom ablauffen lassen/ darbey sie die Baͤpst- liche Heiligkeit auffs beweglichst berichten/ was gestalt man muß den Eu- angelischen Stenden in Osterreich in jhr Begehren verwilligen/ denn da seye kein Rettung/ sintemahl die Lutherischen gewaltig bereit/ vnd wol ver- sehen/ das/ wo man jhnen die Confeßion totaliter nicht verwillige/ so stehe die Catholische Religion in eusserster Gefahr/ vnd gantzem Verderben/ darumb wolten jhr Baͤpstliche Heiligkeit sich gentzlich resoluiren/ vnd wo fern sie nit eilends Huͤlff schaffen/ so sey es darmit beschehẽ/ vnd muͤsse man also inner wenig Tagen der Osterreichischen Stendt begehren vollziehen/ zu behelff aber der Catholischen Religion tractirn jhrer Koͤniglichen Maytt: Raͤht mit den Boͤmischen Landtofficirern/ in Meinung/ die Boͤmischen Euangel. Landtstendt zu trennen/ separirn/ vnd den Religionspuncten außzusetzen/ doch weil gemelte Stendt sehr einig/ vnd zusammen halten/ so werden die Boͤmen dem Catholischen Glauben ein stoß thun/ vnd also die Osterreicher mutig machen/ vnd den Protestirenden im Reich das Hertz stercken/ darumb ist man allhie zu Wien sehr bestuͤrtzet/ vnd wenn ich als ein Catholischer die rechte Warheit herauß sagen solte/ so weiß ich je inner vnd eusserlich kein sondere Mittel zu vnserm Vortheil/ als das man die Euan- gelischen Stendt in Osterreich/ so viel ohne Abbruch der Catholischen Re- ligion beschehen kan/ contentire/ ausser dessen kompt Vngern/ Maͤhren vnd Osterreich von jrer Koͤn: Maytt: vnd werden wol ein andern Herrn findẽ. Aus Wien vom 18. dito. Es verfuͤgen sich die Stendt noch gar langsam zur bestimpten tra- ctation/ dann weil ein Curir nach Rom gischickt worden/ vermeinen sie/ man werde noch ein lengern Auffhalt mit jhnen machen/ derhalben den Maͤhrischen Abgesandten von Horn all geschrieben/ sie wolten sich zuuor zu Horn weiters berahtschlagen/ vnd in wenig Tagen allhero kommen/ es ist aber nur ein List darhinder/ dann sie verhoffen/ die Boͤmischen Stendt wer- den von jhrer Keysr. Maytt. die Religion frey bekommen/ vnd hernacher jhnen zu Huͤlff beyspringen/ vnd solle die Maͤhrischen Stendt nicht wenig verdrissen/ das der Cloͤssel die ob der Enß von der Tractation außschiessen wil/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/58
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/58>, abgerufen am 29.05.2022.