Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

dahin gewolt) vberfallen geschlagen/ vnnd ein gute Beut von Geldt vnnd
Pferden bekommen haben.

Aus Antorff den 1. Martij.

Jhrer Fürstl. D. Beichtvater ist aus Span. gen Brüssel wieder
kommen/ bringt aber anderst kein Resolution/ dann sie so Jhr Durchl. vor
diesem von Jhr Mayst. empfangen haben/ welche gelaut/ daß Jhr Durchl.
des Anstands halben volligen Gewalt sollen haben.

Den 16. diß ist zu Brüssel mit der Trommeten außgeruffen/ daß kein
Laggei bey tag oder nacht weder Rapier/ Tolchen noch lange Messer tragen
solle/ wer darwider handle/ solle vff einen Esel gebunden/ vnd mit hundert
streichen durch die Stadt geführet werden/ Deßgleichen solle kein Herr/ er
sey wer er wolle/ eine Püxen oder Pistoln tag oder nacht tragen. Die arre-
stirte Hauptleut/ als Gilles vnd Mosch von Augspurg/ sein wieder zu jrem
Freyfendlein gelassen werden/ die leugnen nit/ daß sie blinde Namen gehabt/
wenden aber für/ daß jhnen in letzter Handlung versprochen worden/ daß
hinfüro jhnen an der bezahlung nichts solle abgezogen/ vnd das verschossene
Gelt für die Knecht/ Witwen vnd Waisen erstat werden/ so aber nit erfol-
get/ sonderlich etlich Jahr vbel bezalt worden/ daß jnen unmüglich vmbsonst
zu dienen wann man aber je scharff mit jnen handlen wolle/ solle man jhnen
auch was jhnen versprochen/ halten.

Jn Hollandt hat man abermal drey Sonnen/ zween Regenbogen/
vnd ein Kugel gesehen/ die solle zerbrochen/ vnnd viel Fewr and Blut dar-
aus gefallen sein/ Deßgleichen hat man im Lufft zwey Kriegsheer gegen
einander ziehen gesehen. Gleich jetzt in zumachung der Brieff wird für ge-
wiß angezeigt/ Nach deme beyderseits Gesanten diesen Vor: vnd Nachmit-
tag beysammen gewest/ sey der Anstandt in publico beschlossen worden/ als
auff 13. Jahr/ 13. Monat/ vnd 13. Tag/ Von wegen der Particular Sa-
chen aber werden die Hollend. deputirten/ vnd Jhrer Fürstl. Durchl. Ge-
sandten kurtzlich auch zusammen kommen/ vnnd sich folgend mit einander
vergleichen. Diesen Schluß sol der König in Franckreich verursacht ha-
ben/ weil er den Gesandten allhie anzeigen lassen/ welches Theil aus jhnen
beyden den Frieden nit annehmen vnd darein willigen wolte/ dessen Theil er
[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen] entlichen Feindt sein wolle.

Aus Rom den 23 Februarij.

Der König in Span. hat bey dem Bapst angehalten/ sein Schwa-
ger Hertzog Leopolt zu dem Ertzbistumb in Seuilia/ so Jährlich 120. tau-

sent

dahin gewolt) vberfallen geschlagen/ vnnd ein gute Beut von Geldt vnnd
Pferden bekommen haben.

Aus Antorff den 1. Martij.

Jhrer Fuͤrstl. D. Beichtvater ist aus Span. gen Bruͤssel wieder
kommen/ bringt aber anderst kein Resolution/ dann sie so Jhr Durchl. vor
diesem von Jhr Mayst. empfangen haben/ welche gelaut/ daß Jhr Durchl.
des Anstands halben volligen Gewalt sollen haben.

Den 16. diß ist zu Bruͤssel mit der Trommeten außgeruffen/ daß kein
Laggei bey tag oder nacht weder Rapier/ Tolchen noch lange Messer tragen
solle/ wer darwider handle/ solle vff einen Esel gebunden/ vnd mit hundert
streichen durch die Stadt gefuͤhret werden/ Deßgleichen solle kein Herr/ er
sey wer er wolle/ eine Puͤxen oder Pistoln tag oder nacht tragen. Die arre-
stirte Hauptleut/ als Gilles vnd Mosch von Augspurg/ sein wieder zu jrem
Freyfendlein gelassen werden/ die leugnen nit/ daß sie blinde Namen gehabt/
wenden aber fuͤr/ daß jhnen in letzter Handlung versprochen worden/ daß
hinfuͤro jhnen an der bezahlung nichts solle abgezogen/ vnd das verschossene
Gelt fuͤr die Knecht/ Witwen vnd Waisen erstat werden/ so aber nit erfol-
get/ sonderlich etlich Jahr vbel bezalt worden/ daß jnen unmuͤglich vmbsonst
zu dienen wann man aber je scharff mit jnen handlen wolle/ solle man jhnen
auch was jhnen versprochen/ halten.

Jn Hollandt hat man abermal drey Sonnen/ zween Regenbogen/
vnd ein Kugel gesehen/ die solle zerbrochen/ vnnd viel Fewr and Blut dar-
aus gefallen sein/ Deßgleichen hat man im Lufft zwey Kriegsheer gegen
einander ziehen gesehen. Gleich jetzt in zumachung der Brieff wird fuͤr ge-
wiß angezeigt/ Nach deme beyderseits Gesanten diesen Vor: vnd Nachmit-
tag beysammen gewest/ sey der Anstandt in publico beschlossen worden/ als
auff 13. Jahr/ 13. Monat/ vnd 13. Tag/ Von wegen der Particular Sa-
chen aber werden die Hollend. deputirten/ vnd Jhrer Fuͤrstl. Durchl. Ge-
sandten kurtzlich auch zusammen kommen/ vnnd sich folgend mit einander
vergleichen. Diesen Schluß sol der Koͤnig in Franckreich verursacht ha-
ben/ weil er den Gesandten allhie anzeigen lassen/ welches Theil aus jhnen
beyden den Frieden nit annehmen vnd darein willigen wolte/ dessen Theil er
[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen] entlichen Feindt sein wolle.

Aus Rom den 23 Februarij.

Der Koͤnig in Span. hat bey dem Bapst angehalten/ sein Schwa-
ger Hertzog Leopolt zu dem Ertzbistumb in Seuilia/ so Jaͤhrlich 120. tau-

sent
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0077"/>
dahin gewolt) vberfallen geschlagen/ vnnd ein gute Beut von Geldt vnnd<lb/>
Pferden bekommen haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Antorff den 1. Martij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jhrer Fu&#x0364;rstl. D. Beichtvater ist aus Span. gen Bru&#x0364;ssel wieder<lb/>
kommen/ bringt aber anderst kein Resolution/ dann sie so Jhr Durchl. vor<lb/>
diesem von Jhr Mayst. empfangen haben/ welche gelaut/ daß Jhr Durchl.<lb/>
des Anstands halben volligen Gewalt sollen haben.</p><lb/>
          <p>Den 16. diß ist zu Bru&#x0364;ssel mit der Trommeten außgeruffen/ daß kein<lb/>
Laggei bey tag oder nacht weder Rapier/ Tolchen noch lange Messer tragen<lb/>
solle/ wer darwider handle/ solle vff einen Esel gebunden/ vnd mit hundert<lb/>
streichen durch die Stadt gefu&#x0364;hret werden/ Deßgleichen solle kein Herr/ er<lb/>
sey wer er wolle/ eine Pu&#x0364;xen oder Pistoln tag oder nacht tragen. Die arre-<lb/>
stirte Hauptleut/ als Gilles vnd Mosch von Augspurg/ sein wieder zu jrem<lb/>
Freyfendlein gelassen werden/ die leugnen nit/ daß sie blinde Namen gehabt/<lb/>
wenden aber fu&#x0364;r/ daß jhnen in letzter Handlung versprochen worden/ daß<lb/>
hinfu&#x0364;ro jhnen an der bezahlung nichts solle abgezogen/ vnd das verschossene<lb/>
Gelt fu&#x0364;r die Knecht/ Witwen vnd Waisen erstat werden/ so aber nit erfol-<lb/>
get/ sonderlich etlich Jahr vbel bezalt worden/ daß jnen unmu&#x0364;glich vmbsonst<lb/>
zu dienen wann man aber je scharff mit jnen handlen wolle/ solle man jhnen<lb/>
auch was jhnen versprochen/ halten.</p><lb/>
          <p>Jn Hollandt hat man abermal drey Sonnen/ zween Regenbogen/<lb/>
vnd ein Kugel gesehen/ die solle zerbrochen/ vnnd viel Fewr and Blut dar-<lb/>
aus gefallen sein/ Deßgleichen hat man im Lufft zwey Kriegsheer gegen<lb/>
einander ziehen gesehen. Gleich jetzt in zumachung der Brieff wird fu&#x0364;r ge-<lb/>
wiß angezeigt/ Nach deme beyderseits Gesanten diesen Vor: vnd Nachmit-<lb/>
tag beysammen gewest/ sey der Anstandt in publico beschlossen worden/ als<lb/>
auff 13. Jahr/ 13. Monat/ vnd 13. Tag/ Von wegen der Particular Sa-<lb/>
chen aber werden die Hollend. deputirten/ vnd Jhrer Fu&#x0364;rstl. Durchl. Ge-<lb/>
sandten kurtzlich auch zusammen kommen/ vnnd sich folgend mit einander<lb/>
vergleichen. Diesen Schluß sol der Ko&#x0364;nig in Franckreich verursacht ha-<lb/>
ben/ weil er den Gesandten allhie anzeigen lassen/ welches Theil aus jhnen<lb/>
beyden den Frieden nit annehmen vnd darein willigen wolte/ dessen Theil er<lb/><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/> entlichen Feindt sein wolle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Rom den 23 Februarij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Ko&#x0364;nig in Span. hat bey dem Bapst angehalten/ sein Schwa-<lb/>
ger Hertzog Leopolt zu dem Ertzbistumb in Seuilia/ so Ja&#x0364;hrlich 120. tau-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">sent</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0077] dahin gewolt) vberfallen geschlagen/ vnnd ein gute Beut von Geldt vnnd Pferden bekommen haben. Aus Antorff den 1. Martij. Jhrer Fuͤrstl. D. Beichtvater ist aus Span. gen Bruͤssel wieder kommen/ bringt aber anderst kein Resolution/ dann sie so Jhr Durchl. vor diesem von Jhr Mayst. empfangen haben/ welche gelaut/ daß Jhr Durchl. des Anstands halben volligen Gewalt sollen haben. Den 16. diß ist zu Bruͤssel mit der Trommeten außgeruffen/ daß kein Laggei bey tag oder nacht weder Rapier/ Tolchen noch lange Messer tragen solle/ wer darwider handle/ solle vff einen Esel gebunden/ vnd mit hundert streichen durch die Stadt gefuͤhret werden/ Deßgleichen solle kein Herr/ er sey wer er wolle/ eine Puͤxen oder Pistoln tag oder nacht tragen. Die arre- stirte Hauptleut/ als Gilles vnd Mosch von Augspurg/ sein wieder zu jrem Freyfendlein gelassen werden/ die leugnen nit/ daß sie blinde Namen gehabt/ wenden aber fuͤr/ daß jhnen in letzter Handlung versprochen worden/ daß hinfuͤro jhnen an der bezahlung nichts solle abgezogen/ vnd das verschossene Gelt fuͤr die Knecht/ Witwen vnd Waisen erstat werden/ so aber nit erfol- get/ sonderlich etlich Jahr vbel bezalt worden/ daß jnen unmuͤglich vmbsonst zu dienen wann man aber je scharff mit jnen handlen wolle/ solle man jhnen auch was jhnen versprochen/ halten. Jn Hollandt hat man abermal drey Sonnen/ zween Regenbogen/ vnd ein Kugel gesehen/ die solle zerbrochen/ vnnd viel Fewr and Blut dar- aus gefallen sein/ Deßgleichen hat man im Lufft zwey Kriegsheer gegen einander ziehen gesehen. Gleich jetzt in zumachung der Brieff wird fuͤr ge- wiß angezeigt/ Nach deme beyderseits Gesanten diesen Vor: vnd Nachmit- tag beysammen gewest/ sey der Anstandt in publico beschlossen worden/ als auff 13. Jahr/ 13. Monat/ vnd 13. Tag/ Von wegen der Particular Sa- chen aber werden die Hollend. deputirten/ vnd Jhrer Fuͤrstl. Durchl. Ge- sandten kurtzlich auch zusammen kommen/ vnnd sich folgend mit einander vergleichen. Diesen Schluß sol der Koͤnig in Franckreich verursacht ha- ben/ weil er den Gesandten allhie anzeigen lassen/ welches Theil aus jhnen beyden den Frieden nit annehmen vnd darein willigen wolte/ dessen Theil er __ entlichen Feindt sein wolle. Aus Rom den 23 Februarij. Der Koͤnig in Span. hat bey dem Bapst angehalten/ sein Schwa- ger Hertzog Leopolt zu dem Ertzbistumb in Seuilia/ so Jaͤhrlich 120. tau- sent

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/77
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/77>, abgerufen am 30.06.2022.