Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

ger solle die Keyserliche verwartende Resolution gar gut auff des Königs
seiten sein/ das verursacht/ das fürwar die Stendt auch nicht feyren/ legen
jhr Volck an beyde seiten der Thonaw.

Heut dato haben 12. Vngern/ von allen Grentzen/ bey dem König
Audientz gehabt/ begehren jhre Bezahlung gar starck mit Protestation.

Sonst verbleibets noch darbey/ daß im gantzen Land Vngern/ ver-
rufft/ daß bey verlierung Leib/ Ehr vnd Gut/ niemand/ weder Jhrer Kön.
Mayst. noch den Lutherischen Stenden zu hülff kommen solle.

Aus Wien vom 11. Martij.

Mit den Osterreichischen Stenden/ hat man so weit tractirt/ daß
die Sachen heut oder morgen/ zu einem endtlichen Außschluß gelangen
müssen.

Sonst ist die sag/ daß die Sachen biß ohne wenig Puncten/ vergli-
chen/ welche der König nicht eingehen/ die Stend auch daruon nicht wei-
chen wollen/ vnd da man jhnen deßhalben/ vnd fürnemblich den Oberen-
serischen/ die Religion in den Vorstedten/ (weilen sie von den Stedten ge-
wichen) nicht zulassen/ noch daß die Predicanten/ zu den Krancken in die
Stadt gehen dörffen/ ein genügen thut/ so möchte sich noch alles zerschla-
gen/ vnd die Stendt morgen oder vbermorgen daruon ziehen.

Aus Prag von 14. Dito.

Allhie gehet es noch gar schwierig zu/ die Stendt haben biß dato/
von Jhrer Keys. Mayst (welche jetzt 2. tag zu Bett/ etwas schwach gele-
gen) gar ein schlechten Bescheidt bekommen/ dann daß je nach dem Exem-
pel des Reichs/ (dessen führnembsten Geliedt dieses Königreich ist) die Aug-
spurgische Confession jhnen zu confirmirn begehren/ ist darauff jhnen ge-
antwort/ wann sie den Religionsfrieden/ mit fleiß besichtigen/ werde sich
nicht befinden/ daß von der Keys. Mayst. hochgeehrten Vorfahren/ als
Römischen Keyser gedachte Confession/ gentzlich bekrefftiget worden/ da
derowegen die Keys. Mayst. etwas solches in diesem Königreich/ vollkom-
menlich confirmirn solte/ würde in künfftig derselben/ im Reich viel vnge-
legenheit daraus erfolgen/ das wird den anwesenden Fürsten zu Dresen ge-
waltig dienen.

Darauff haben der Böhmischen Stendt Außschüß heut früe wie-
der Audientz gehabt/ vnd ein Protestationschrifft vbergeben/ neben gehor-
sambsten Bitten/ daß Jhr Mayst. hierauff gnedigsten guten Bescheidt/
jhnen ertheilen wolte/ im wiedrigen Fall könten sie lenger hie nicht verblei-

ben/

ger solle die Keyserliche verwartende Resolution gar gut auff des Koͤnigs
seiten sein/ das verursacht/ das fuͤrwar die Stendt auch nicht feyren/ legen
jhr Volck an beyde seiten der Thonaw.

Heut dato haben 12. Vngern/ von allen Grentzen/ bey dem Koͤnig
Audientz gehabt/ begehren jhre Bezahlung gar starck mit Protestation.

Sonst verbleibets noch darbey/ daß im gantzen Land Vngern/ ver-
rufft/ daß bey verlierung Leib/ Ehr vnd Gut/ niemand/ weder Jhrer Koͤn.
Mayst. noch den Lutherischen Stenden zu huͤlff kommen solle.

Aus Wien vom 11. Martij.

Mit den Osterreichischen Stenden/ hat man so weit tractirt/ daß
die Sachen heut oder morgen/ zu einem endtlichen Außschluß gelangen
muͤssen.

Sonst ist die sag/ daß die Sachen biß ohne wenig Puncten/ vergli-
chen/ welche der Koͤnig nicht eingehen/ die Stend auch daruon nicht wei-
chen wollen/ vnd da man jhnen deßhalben/ vnd fuͤrnemblich den Oberen-
serischen/ die Religion in den Vorstedten/ (weilen sie von den Stedten ge-
wichen) nicht zulassen/ noch daß die Predicanten/ zu den Krancken in die
Stadt gehen doͤrffen/ ein genuͤgen thut/ so moͤchte sich noch alles zerschla-
gen/ vnd die Stendt morgen oder vbermorgen daruon ziehen.

Aus Prag von 14. Dito.

Allhie gehet es noch gar schwierig zu/ die Stendt haben biß dato/
von Jhrer Keys. Mayst (welche jetzt 2. tag zu Bett/ etwas schwach gele-
gen) gar ein schlechten Bescheidt bekommen/ dann daß je nach dem Exem-
pel des Reichs/ (dessen fuͤhrnembsten Geliedt dieses Koͤnigreich ist) die Aug-
spurgische Confession jhnen zu confirmirn begehren/ ist darauff jhnen ge-
antwort/ wann sie den Religionsfrieden/ mit fleiß besichtigen/ werde sich
nicht befinden/ daß von der Keys. Mayst. hochgeehrten Vorfahren/ als
Roͤmischen Keyser gedachte Confession/ gentzlich bekrefftiget worden/ da
derowegen die Keys. Mayst. etwas solches in diesem Koͤnigreich/ vollkom-
menlich confirmirn solte/ wuͤrde in kuͤnfftig derselben/ im Reich viel vnge-
legenheit daraus erfolgen/ das wird den anwesenden Fuͤrsten zu Dresen ge-
waltig dienen.

Darauff haben der Boͤhmischen Stendt Außschuͤß heut fruͤe wie-
der Audientz gehabt/ vnd ein Protestationschrifft vbergeben/ neben gehor-
sambsten Bitten/ daß Jhr Mayst. hierauff gnedigsten guten Bescheidt/
jhnen ertheilen wolte/ im wiedrigen Fall koͤnten sie lenger hie nicht verblei-

ben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084"/>
ger solle die Keyserliche verwartende Resolution gar gut auff des Ko&#x0364;nigs<lb/>
seiten sein/ das verursacht/ das fu&#x0364;rwar die Stendt auch nicht feyren/ legen<lb/>
jhr Volck an beyde seiten der Thonaw.</p><lb/>
          <p>Heut dato haben 12. Vngern/ von allen Grentzen/ bey dem Ko&#x0364;nig<lb/>
Audientz gehabt/ begehren jhre Bezahlung gar starck mit Protestation.</p><lb/>
          <p>Sonst verbleibets noch darbey/ daß im gantzen Land Vngern/ ver-<lb/>
rufft/ daß bey verlierung Leib/ Ehr vnd Gut/ niemand/ weder Jhrer Ko&#x0364;n.<lb/>
Mayst. noch den Lutherischen Stenden zu hu&#x0364;lff kommen solle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Wien vom 11. Martij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Mit den Osterreichischen Stenden/ hat man so weit tractirt/ daß<lb/>
die Sachen heut oder morgen/ zu einem endtlichen Außschluß gelangen<lb/>
mu&#x0364;ssen.</p><lb/>
          <p>Sonst ist die sag/ daß die Sachen biß ohne wenig Puncten/ vergli-<lb/>
chen/ welche der Ko&#x0364;nig nicht eingehen/ die Stend auch daruon nicht wei-<lb/>
chen wollen/ vnd da man jhnen deßhalben/ vnd fu&#x0364;rnemblich den Oberen-<lb/>
serischen/ die Religion in den Vorstedten/ (weilen sie von den Stedten ge-<lb/>
wichen) nicht zulassen/ noch daß die Predicanten/ zu den Krancken in die<lb/>
Stadt gehen do&#x0364;rffen/ ein genu&#x0364;gen thut/ so mo&#x0364;chte sich noch alles zerschla-<lb/>
gen/ vnd die Stendt morgen oder vbermorgen daruon ziehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Prag von 14. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Allhie gehet es noch gar schwierig zu/ die Stendt haben biß dato/<lb/>
von Jhrer Keys. Mayst (welche jetzt 2. tag zu Bett/ etwas schwach gele-<lb/>
gen) gar ein schlechten Bescheidt bekommen/ dann daß je nach dem Exem-<lb/>
pel des Reichs/ (dessen fu&#x0364;hrnembsten Geliedt dieses Ko&#x0364;nigreich ist) die Aug-<lb/>
spurgische Confession jhnen zu confirmirn begehren/ ist darauff jhnen ge-<lb/>
antwort/ wann sie den Religionsfrieden/ mit fleiß besichtigen/ werde sich<lb/>
nicht befinden/ daß von der Keys. Mayst. hochgeehrten Vorfahren/ als<lb/>
Ro&#x0364;mischen Keyser gedachte Confession/ gentzlich bekrefftiget worden/ da<lb/>
derowegen die Keys. Mayst. etwas solches in diesem Ko&#x0364;nigreich/ vollkom-<lb/>
menlich confirmirn solte/ wu&#x0364;rde in ku&#x0364;nfftig derselben/ im Reich viel vnge-<lb/>
legenheit daraus erfolgen/ das wird den anwesenden Fu&#x0364;rsten zu Dresen ge-<lb/>
waltig dienen.</p><lb/>
          <p>Darauff haben der Bo&#x0364;hmischen Stendt Außschu&#x0364;ß heut fru&#x0364;e wie-<lb/>
der Audientz gehabt/ vnd ein Protestationschrifft vbergeben/ neben gehor-<lb/>
sambsten Bitten/ daß Jhr Mayst. hierauff gnedigsten guten Bescheidt/<lb/>
jhnen ertheilen wolte/ im wiedrigen Fall ko&#x0364;nten sie lenger hie nicht verblei-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ben/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0084] ger solle die Keyserliche verwartende Resolution gar gut auff des Koͤnigs seiten sein/ das verursacht/ das fuͤrwar die Stendt auch nicht feyren/ legen jhr Volck an beyde seiten der Thonaw. Heut dato haben 12. Vngern/ von allen Grentzen/ bey dem Koͤnig Audientz gehabt/ begehren jhre Bezahlung gar starck mit Protestation. Sonst verbleibets noch darbey/ daß im gantzen Land Vngern/ ver- rufft/ daß bey verlierung Leib/ Ehr vnd Gut/ niemand/ weder Jhrer Koͤn. Mayst. noch den Lutherischen Stenden zu huͤlff kommen solle. Aus Wien vom 11. Martij. Mit den Osterreichischen Stenden/ hat man so weit tractirt/ daß die Sachen heut oder morgen/ zu einem endtlichen Außschluß gelangen muͤssen. Sonst ist die sag/ daß die Sachen biß ohne wenig Puncten/ vergli- chen/ welche der Koͤnig nicht eingehen/ die Stend auch daruon nicht wei- chen wollen/ vnd da man jhnen deßhalben/ vnd fuͤrnemblich den Oberen- serischen/ die Religion in den Vorstedten/ (weilen sie von den Stedten ge- wichen) nicht zulassen/ noch daß die Predicanten/ zu den Krancken in die Stadt gehen doͤrffen/ ein genuͤgen thut/ so moͤchte sich noch alles zerschla- gen/ vnd die Stendt morgen oder vbermorgen daruon ziehen. Aus Prag von 14. Dito. Allhie gehet es noch gar schwierig zu/ die Stendt haben biß dato/ von Jhrer Keys. Mayst (welche jetzt 2. tag zu Bett/ etwas schwach gele- gen) gar ein schlechten Bescheidt bekommen/ dann daß je nach dem Exem- pel des Reichs/ (dessen fuͤhrnembsten Geliedt dieses Koͤnigreich ist) die Aug- spurgische Confession jhnen zu confirmirn begehren/ ist darauff jhnen ge- antwort/ wann sie den Religionsfrieden/ mit fleiß besichtigen/ werde sich nicht befinden/ daß von der Keys. Mayst. hochgeehrten Vorfahren/ als Roͤmischen Keyser gedachte Confession/ gentzlich bekrefftiget worden/ da derowegen die Keys. Mayst. etwas solches in diesem Koͤnigreich/ vollkom- menlich confirmirn solte/ wuͤrde in kuͤnfftig derselben/ im Reich viel vnge- legenheit daraus erfolgen/ das wird den anwesenden Fuͤrsten zu Dresen ge- waltig dienen. Darauff haben der Boͤhmischen Stendt Außschuͤß heut fruͤe wie- der Audientz gehabt/ vnd ein Protestationschrifft vbergeben/ neben gehor- sambsten Bitten/ daß Jhr Mayst. hierauff gnedigsten guten Bescheidt/ jhnen ertheilen wolte/ im wiedrigen Fall koͤnten sie lenger hie nicht verblei- ben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/84
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/84>, abgerufen am 28.06.2022.