Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

ben/ sondern müsten wieder zu Hauß ziehen/ hetten auch als Außschüß/ kein
andere Vollmacht/ etwas mehrers zubewilligen/ wolten dann Jhr Mayst.
was mehrers an sie begehren/ so müsten sie ein andern Landtag benennen/
vnd die Stendt sambtlich darzu beschreiben lassen/ erfolget nun kein guter
Bescheidt/ so haben wir nichts guts zu hoffen.

Gestern ist die Spanische Botschafft von hier nach Wien/ Gretz/
Saltzburg/ München vnd Passau verreiset/ vielleicht den Lutherischen nit
zum besten.

Man sagt allhie/ es lassen sich Geister vnter des Königs Kriegs-
volck sehen/ vnd erschrecke sie/ daß sie erkrancken/ solle auch Herrn Ferdi-
nandt von Collonisch ein Geist in der Rüstkammer begegnet sein/ so sich
hernach zu einer Todten Truen verwandelt/ darauffer Collonitsch erkran-
cket/ daß man vermeinet er werde sterben müssen.

Heut Abends vmb 10. Vhr/ hat man bey einem eigenen Curier/
von Wien/ daß die Sachen/ mit Jhrer Kön. Mayst. vnd den Osterrichi-
schen Stenden/ vff 10. diß verglichen worden.

Aus Rom vom 7. Dito.

Sontag Morgens ist in der Jesuiter Kirchen/ das 40. stündige
Gebet angefangen worden/ darbey sich viel Volcks befvnden/ So hat sich
Mittwochs der Babst in der Kirchen bey S. Sabina/ bey fürziehung der
Altarthür erzeiget/ hernach auch etlich Cardinäl vnnd Fürstliche Ambr.
eingeeschert/ vnd dieselbe ermahnet/ den Baw der Capellen st. Thomas de
Aquina helffen befürdern.

Sonst hat der Babst ein Mandat anschlagen lassen/ daß sich alle
Ertzbischoff vnd Bischoff/ auch andere Prelaten/ so Kirchen vnter jhnen
haben/ sambt jhrer Residentz ein Jahr dahin begeben sollen/ bey verlust der
Geistligkeit vnd des Einkommens.

Der jetzige Großhertzog zu Florentz/ hat verordnet/ daß die jenigen/
so auff die Galleen geschmidt gewesen/ sollen ledig gelassen/ auch für jeden
Monat/ so sie vber jhre zeit gedienet/ 2. Cronen bezahlet werden.

Aus Venedig vom 13. Dito.

Genueser Brieff melden/ daß in etlich Tabernen/ des Grandodij
Pamho/ Fewer außkommen/ welches schwerlich geleschet/ weilen es mit
Schwefel vnd Bech eingelegt/ derowegen außgeruffen worden/ wer solche
Brenner offenbare/ ob er gleich darzu geholffen/ aber nit der Principal selbst
were/ 500. Cron. vnd macht haben solle/ 2. Panlitten zuerledigen.

Sonst

ben/ sondern muͤsten wieder zu Hauß ziehen/ hetten auch als Außschuͤß/ kein
andere Vollmacht/ etwas mehrers zubewilligen/ wolten dann Jhr Mayst.
was mehrers an sie begehren/ so muͤsten sie ein andern Landtag benennen/
vnd die Stendt sambtlich darzu beschreiben lassen/ erfolget nun kein guter
Bescheidt/ so haben wir nichts guts zu hoffen.

Gestern ist die Spanische Botschafft von hier nach Wien/ Gretz/
Saltzburg/ Muͤnchen vnd Passau verreiset/ vielleicht den Lutherischen nit
zum besten.

Man sagt allhie/ es lassen sich Geister vnter des Koͤnigs Kriegs-
volck sehen/ vnd erschrecke sie/ daß sie erkrancken/ solle auch Herrn Ferdi-
nandt von Collonisch ein Geist in der Ruͤstkammer begegnet sein/ so sich
hernach zu einer Todten Truen verwandelt/ darauffer Collonitsch erkran-
cket/ daß man vermeinet er werde sterben muͤssen.

Heut Abends vmb 10. Vhr/ hat man bey einem eigenen Curier/
von Wien/ daß die Sachen/ mit Jhrer Koͤn. Mayst. vnd den Osterrichi-
schen Stenden/ vff 10. diß verglichen worden.

Aus Rom vom 7. Dito.

Sontag Morgens ist in der Jesuiter Kirchen/ das 40. stuͤndige
Gebet angefangen worden/ darbey sich viel Volcks befvnden/ So hat sich
Mittwochs der Babst in der Kirchen bey S. Sabina/ bey fuͤrziehung der
Altarthuͤr erzeiget/ hernach auch etlich Cardinaͤl vnnd Fuͤrstliche Ambr.
eingeeschert/ vnd dieselbe ermahnet/ den Baw der Capellen st. Thomas de
Aquina helffen befuͤrdern.

Sonst hat der Babst ein Mandat anschlagen lassen/ daß sich alle
Ertzbischoff vnd Bischoff/ auch andere Prelaten/ so Kirchen vnter jhnen
haben/ sambt jhrer Residentz ein Jahr dahin begeben sollen/ bey verlust der
Geistligkeit vnd des Einkommens.

Der jetzige Großhertzog zu Florentz/ hat verordnet/ daß die jenigen/
so auff die Galleen geschmidt gewesen/ sollen ledig gelassen/ auch fuͤr jeden
Monat/ so sie vber jhre zeit gedienet/ 2. Cronen bezahlet werden.

Aus Venedig vom 13. Dito.

Genueser Brieff melden/ daß in etlich Tabernen/ des Grandodij
Pamho/ Fewer außkommen/ welches schwerlich geleschet/ weilen es mit
Schwefel vnd Bech eingelegt/ derowegen außgeruffen worden/ wer solche
Brenner offenbare/ ob er gleich darzu geholffen/ aber nit der Principal selbst
were/ 500. Cron. vnd macht haben solle/ 2. Panlitten zuerledigen.

Sonst
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0085"/>
ben/ sondern mu&#x0364;sten wieder zu Hauß ziehen/ hetten auch als Außschu&#x0364;ß/ kein<lb/>
andere Vollmacht/ etwas mehrers zubewilligen/ wolten dann Jhr Mayst.<lb/>
was mehrers an sie begehren/ so mu&#x0364;sten sie ein andern Landtag benennen/<lb/>
vnd die Stendt sambtlich darzu beschreiben lassen/ erfolget nun kein guter<lb/>
Bescheidt/ so haben wir nichts guts zu hoffen.</p><lb/>
          <p>Gestern ist die Spanische Botschafft von hier nach Wien/ Gretz/<lb/>
Saltzburg/ Mu&#x0364;nchen vnd Passau verreiset/ vielleicht den Lutherischen nit<lb/>
zum besten.</p><lb/>
          <p>Man sagt allhie/ es lassen sich Geister vnter des Ko&#x0364;nigs Kriegs-<lb/>
volck sehen/ vnd erschrecke sie/ daß sie erkrancken/ solle auch Herrn Ferdi-<lb/>
nandt von Collonisch ein Geist in der Ru&#x0364;stkammer begegnet sein/ so sich<lb/>
hernach zu einer Todten Truen verwandelt/ darauffer Collonitsch erkran-<lb/>
cket/ daß man vermeinet er werde sterben mu&#x0364;ssen.</p><lb/>
          <p>Heut Abends vmb 10. Vhr/ hat man bey einem eigenen Curier/<lb/>
von Wien/ daß die Sachen/ mit Jhrer Ko&#x0364;n. Mayst. vnd den Osterrichi-<lb/>
schen Stenden/ vff 10. diß verglichen worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Rom vom 7. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sontag Morgens ist in der Jesuiter Kirchen/ das 40. stu&#x0364;ndige<lb/>
Gebet angefangen worden/ darbey sich viel Volcks befvnden/ So hat sich<lb/>
Mittwochs der Babst in der Kirchen bey S. Sabina/ bey fu&#x0364;rziehung der<lb/>
Altarthu&#x0364;r erzeiget/ hernach auch etlich Cardina&#x0364;l vnnd Fu&#x0364;rstliche Ambr.<lb/>
eingeeschert/ vnd dieselbe ermahnet/ den Baw der Capellen st. Thomas de<lb/>
Aquina helffen befu&#x0364;rdern.</p><lb/>
          <p>Sonst hat der Babst ein Mandat anschlagen lassen/ daß sich alle<lb/>
Ertzbischoff vnd Bischoff/ auch andere Prelaten/ so Kirchen vnter jhnen<lb/>
haben/ sambt jhrer Residentz ein Jahr dahin begeben sollen/ bey verlust der<lb/>
Geistligkeit vnd des Einkommens.</p><lb/>
          <p>Der jetzige Großhertzog zu Florentz/ hat verordnet/ daß die jenigen/<lb/>
so auff die Galleen geschmidt gewesen/ sollen ledig gelassen/ auch fu&#x0364;r jeden<lb/>
Monat/ so sie vber jhre zeit gedienet/ 2. Cronen bezahlet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Venedig vom 13. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Genueser Brieff melden/ daß in etlich Tabernen/ des Grandodij<lb/>
Pamho/ Fewer außkommen/ welches schwerlich geleschet/ weilen es mit<lb/>
Schwefel vnd Bech eingelegt/ derowegen außgeruffen worden/ wer solche<lb/>
Brenner offenbare/ ob er gleich darzu geholffen/ aber nit der Principal selbst<lb/>
were/ 500. Cron. vnd macht haben solle/ 2. Panlitten zuerledigen.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Sonst</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0085] ben/ sondern muͤsten wieder zu Hauß ziehen/ hetten auch als Außschuͤß/ kein andere Vollmacht/ etwas mehrers zubewilligen/ wolten dann Jhr Mayst. was mehrers an sie begehren/ so muͤsten sie ein andern Landtag benennen/ vnd die Stendt sambtlich darzu beschreiben lassen/ erfolget nun kein guter Bescheidt/ so haben wir nichts guts zu hoffen. Gestern ist die Spanische Botschafft von hier nach Wien/ Gretz/ Saltzburg/ Muͤnchen vnd Passau verreiset/ vielleicht den Lutherischen nit zum besten. Man sagt allhie/ es lassen sich Geister vnter des Koͤnigs Kriegs- volck sehen/ vnd erschrecke sie/ daß sie erkrancken/ solle auch Herrn Ferdi- nandt von Collonisch ein Geist in der Ruͤstkammer begegnet sein/ so sich hernach zu einer Todten Truen verwandelt/ darauffer Collonitsch erkran- cket/ daß man vermeinet er werde sterben muͤssen. Heut Abends vmb 10. Vhr/ hat man bey einem eigenen Curier/ von Wien/ daß die Sachen/ mit Jhrer Koͤn. Mayst. vnd den Osterrichi- schen Stenden/ vff 10. diß verglichen worden. Aus Rom vom 7. Dito. Sontag Morgens ist in der Jesuiter Kirchen/ das 40. stuͤndige Gebet angefangen worden/ darbey sich viel Volcks befvnden/ So hat sich Mittwochs der Babst in der Kirchen bey S. Sabina/ bey fuͤrziehung der Altarthuͤr erzeiget/ hernach auch etlich Cardinaͤl vnnd Fuͤrstliche Ambr. eingeeschert/ vnd dieselbe ermahnet/ den Baw der Capellen st. Thomas de Aquina helffen befuͤrdern. Sonst hat der Babst ein Mandat anschlagen lassen/ daß sich alle Ertzbischoff vnd Bischoff/ auch andere Prelaten/ so Kirchen vnter jhnen haben/ sambt jhrer Residentz ein Jahr dahin begeben sollen/ bey verlust der Geistligkeit vnd des Einkommens. Der jetzige Großhertzog zu Florentz/ hat verordnet/ daß die jenigen/ so auff die Galleen geschmidt gewesen/ sollen ledig gelassen/ auch fuͤr jeden Monat/ so sie vber jhre zeit gedienet/ 2. Cronen bezahlet werden. Aus Venedig vom 13. Dito. Genueser Brieff melden/ daß in etlich Tabernen/ des Grandodij Pamho/ Fewer außkommen/ welches schwerlich geleschet/ weilen es mit Schwefel vnd Bech eingelegt/ derowegen außgeruffen worden/ wer solche Brenner offenbare/ ob er gleich darzu geholffen/ aber nit der Principal selbst were/ 500. Cron. vnd macht haben solle/ 2. Panlitten zuerledigen. Sonst

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/85
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/85>, abgerufen am 28.05.2022.