Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ein Von denen Holländischen See-Küsten abgeschickter Mercurius. Um 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

und ist eine grosse Menge Kraut im Lager angelangt / wird sich also nach verfertigten Pasteyen Herr Stuck-Hauptmann Schneiderfisch bey gegenwärtigen Angriff tapffer hören lassen. Es gehen die Werbungen im gantzen Land von statten / und seynd den 21. diß zwey grosse Schiff mit geworbenen Häringen allhier angelangt / ob aber selbige verbleiben werden / weiß man zu dato noch nicht / und muthmasset man / daß solche ihren March nacher Gwürtzburg nehmen werden / umb etliche Wochen selbige Weeg / Schantzen und Vestungen zu besetzen / weil Herr General Fleischmann beordert / sich in Kurtzem gegen Franckfurt / Hanau / und anderer Orthen zu verlegen / welchem Herr Speck auch gleichfalls folgen solle; Es solle auch ein Theil von geworbenen Häringen in die Metzger-Häuser einquartirt werden / umb alldorten desto besser die Communication mit dem Schmaltz-Jäckl / und Käß-Fürsten zu unterhalten / die Kalb- und Lamms-Bradten umb so ehender vertreiben zu können. Es seynd auch die Höchten mit ihrer Flotten völlig eingeloffen; Jhro Durchl. Herr von Karpffen haben den Herrn General Feld-Marschall von Hausen expressen Befehl ertheilet / das Wildprädt / Hasen / Feldhüner etc. aus denen Pastetten-Häusern mit Gewalt heraus zu treiben / damit er mit seiner Mannschafft solches Lager beziehen möge / dises verursachet bey Herrn Fleischmanns Armada kein geringe Consternation, und will gewiß verlauten / daß der Herr Obrist Sau-Sack mit zwey Regimenter Blut- und Leber-Würst seine Posten verlassen / und in gröster Confusion mit denen Seinigen durch Ochsenfurth und Hämmelburg sich zuruck gezogen habe / mit Willen bis Attaque seiner Feinde zu erwarten. Jnmassen auch Herr General Löffel-Stihl expressen Befehl ertheilet / daß beede Herren Adjudanten von Messer- und Gabelhausen disem so unverhofften Gefecht abzuwarten sich in völliger Postur setzen sollen. Gleich jetzt kombt ein Expresser mit Bericht / daß die zwey Regimenter

und ist eine grosse Menge Kraut im Lager angelangt / wird sich also nach verfertigten Pasteyen Herr Stuck-Hauptmann Schneiderfisch bey gegenwärtigen Angriff tapffer hören lassen. Es gehen die Werbungen im gantzen Land von statten / und seynd den 21. diß zwey grosse Schiff mit geworbenen Häringen allhier angelangt / ob aber selbige verbleiben werden / weiß man zu dato noch nicht / und muthmasset man / daß solche ihren March nacher Gwürtzburg nehmen werden / umb etliche Wochen selbige Weeg / Schantzen und Vestungen zu besetzen / weil Herr General Fleischmann beordert / sich in Kurtzem gegen Franckfurt / Hanau / und anderer Orthen zu verlegen / welchem Herr Speck auch gleichfalls folgen solle; Es solle auch ein Theil von geworbenen Häringen in die Metzger-Häuser einquartirt werden / umb alldorten desto besser die Communication mit dem Schmaltz-Jäckl / und Käß-Fürsten zu unterhalten / die Kalb- und Lamms-Bradten umb so ehender vertreiben zu können. Es seynd auch die Höchten mit ihrer Flotten völlig eingeloffen; Jhro Durchl. Herr von Karpffen haben den Herrn General Feld-Marschall von Hausen expressen Befehl ertheilet / das Wildprädt / Hasen / Feldhüner etc. aus denen Pastetten-Häusern mit Gewalt heraus zu treiben / damit er mit seiner Mannschafft solches Lager beziehen möge / dises verursachet bey Herrn Fleischmanns Armada kein geringe Consternation, und will gewiß verlauten / daß der Herr Obrist Sau-Sack mit zwey Regimenter Blut- und Leber-Würst seine Posten verlassen / und in gröster Confusion mit denen Seinigen durch Ochsenfurth und Hämmelburg sich zuruck gezogen habe / mit Willen bis Attaque seiner Feinde zu erwarten. Jnmassen auch Herr General Löffel-Stihl expressen Befehl ertheilet / daß beede Herren Adjudanten von Messer- und Gabelhausen disem so unverhofften Gefecht abzuwarten sich in völliger Postur setzen sollen. Gleich jetzt kombt ein Expresser mit Bericht / daß die zwey Regimenter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0003" n="[2]"/>
und ist eine grosse Menge                     Kraut im Lager angelangt / wird sich also nach verfertigten Pasteyen Herr                     Stuck-Hauptmann Schneiderfisch bey gegenwärtigen Angriff tapffer hören lassen.                     Es gehen die Werbungen im gantzen Land von statten / und seynd den 21. diß zwey                     grosse Schiff mit geworbenen Häringen allhier angelangt / ob aber selbige                     verbleiben werden / weiß man zu <hi rendition="#aq">dato</hi> noch nicht / und                     muthmasset man / daß solche ihren <hi rendition="#aq">March</hi> nacher                     Gwürtzburg nehmen werden / umb etliche Wochen selbige Weeg / Schantzen und                     Vestungen zu besetzen / weil Herr General Fleischmann beordert / sich in Kurtzem                     gegen Franckfurt / Hanau / und anderer Orthen zu verlegen / welchem Herr Speck                     auch gleichfalls folgen solle; Es solle auch ein Theil von geworbenen Häringen                     in die Metzger-Häuser einquartirt werden / umb alldorten desto besser die <hi rendition="#aq">Communication</hi> mit dem Schmaltz-Jäckl / und Käß-Fürsten                     zu unterhalten / die Kalb- und Lamms-Bradten umb so ehender vertreiben zu                     können. Es seynd auch die Höchten mit ihrer <hi rendition="#aq">Flott</hi>en                     völlig eingeloffen; Jhro Durchl. Herr von Karpffen haben den Herrn General                     Feld-Marschall von Hausen <hi rendition="#aq">express</hi>en Befehl ertheilet /                     das Wildprädt / Hasen / Feldhüner etc. aus denen Pastetten-Häusern mit Gewalt                     heraus zu treiben / damit er mit seiner Mannschafft solches Lager beziehen möge                     / dises verursachet bey Herrn Fleischmanns <hi rendition="#aq">Armada</hi> kein                     geringe <hi rendition="#aq">Consternation</hi>, und will gewiß verlauten / daß                     der Herr Obrist Sau-Sack mit zwey Regimenter Blut- und Leber-Würst seine Posten                     verlassen / und in gröster <hi rendition="#aq">Confusion</hi> mit denen Seinigen                     durch Ochsenfurth und Hämmelburg sich zuruck gezogen habe / mit Willen bis <hi rendition="#aq">Attaque</hi> seiner Feinde zu erwarten. Jnmassen auch Herr                     General Löffel-Stihl <hi rendition="#aq">express</hi>en Befehl ertheilet / daß                     beede Herren <hi rendition="#aq">Adjudant</hi>en von Messer- und Gabelhausen                     disem so unverhofften Gefecht abzuwarten sich in völliger <hi rendition="#aq">Postur</hi> setzen sollen. Gleich jetzt kombt ein <hi rendition="#aq">Expresser</hi> mit Bericht / daß die zwey Regimenter
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0003] und ist eine grosse Menge Kraut im Lager angelangt / wird sich also nach verfertigten Pasteyen Herr Stuck-Hauptmann Schneiderfisch bey gegenwärtigen Angriff tapffer hören lassen. Es gehen die Werbungen im gantzen Land von statten / und seynd den 21. diß zwey grosse Schiff mit geworbenen Häringen allhier angelangt / ob aber selbige verbleiben werden / weiß man zu dato noch nicht / und muthmasset man / daß solche ihren March nacher Gwürtzburg nehmen werden / umb etliche Wochen selbige Weeg / Schantzen und Vestungen zu besetzen / weil Herr General Fleischmann beordert / sich in Kurtzem gegen Franckfurt / Hanau / und anderer Orthen zu verlegen / welchem Herr Speck auch gleichfalls folgen solle; Es solle auch ein Theil von geworbenen Häringen in die Metzger-Häuser einquartirt werden / umb alldorten desto besser die Communication mit dem Schmaltz-Jäckl / und Käß-Fürsten zu unterhalten / die Kalb- und Lamms-Bradten umb so ehender vertreiben zu können. Es seynd auch die Höchten mit ihrer Flotten völlig eingeloffen; Jhro Durchl. Herr von Karpffen haben den Herrn General Feld-Marschall von Hausen expressen Befehl ertheilet / das Wildprädt / Hasen / Feldhüner etc. aus denen Pastetten-Häusern mit Gewalt heraus zu treiben / damit er mit seiner Mannschafft solches Lager beziehen möge / dises verursachet bey Herrn Fleischmanns Armada kein geringe Consternation, und will gewiß verlauten / daß der Herr Obrist Sau-Sack mit zwey Regimenter Blut- und Leber-Würst seine Posten verlassen / und in gröster Confusion mit denen Seinigen durch Ochsenfurth und Hämmelburg sich zuruck gezogen habe / mit Willen bis Attaque seiner Feinde zu erwarten. Jnmassen auch Herr General Löffel-Stihl expressen Befehl ertheilet / daß beede Herren Adjudanten von Messer- und Gabelhausen disem so unverhofften Gefecht abzuwarten sich in völliger Postur setzen sollen. Gleich jetzt kombt ein Expresser mit Bericht / daß die zwey Regimenter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-24T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-24T10:30:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-24T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_mercurius_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_mercurius_1673/3
Zitationshilfe: Ein Von denen Holländischen See-Küsten abgeschickter Mercurius. Um 1673, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_mercurius_1673/3>, abgerufen am 18.09.2021.