Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

auch dem vertriebenen König von Feez das Land Audolosia eingeben worden/ so lang biß jhm
durch hilff Spannia/ sein Königreich/ so jhm sein junger Bruder von Marocca abgenommen/
wider eingeraumbt werde. Jm Africanischen Meer thun in 80. Holl: vnnd Seelendische
Schiff hin vnd wider streiffen/ welche niemand durch den Stretto di Gibelterra deß Meers pas-
siren lassen. Auß Marsilia wird geschrieben/ dz 2. grosse Maltesische Schiff deß Simon Dan-
ners Perdonen im Stretto di Gibelterra angriffen/ eine derselben mit 280. Türcken verbrand/
vnd ein andere gefangen nach Marsilia gebracht. Alda hetten die auch Aviso, daß der Groß-
türck den Englischen Meerräuber/ welcher vnlangst ein Hamburgisch Handelsschiff/ vnd ein
Englisch/ so mit allerhand wahren nach Jtalia vnd Spannia fahren wollen/ gefangen nach
Algieri gebracht/ beschrieben/ mit sein 12. Vasellen nach Constandinopoli zu komen/ die Meer
Armada nach jhrer impressa zubegleiten. Zu Palermo werden durch den general Anthonium
Scherlin auß befehl deß Königs in Spannia 30 Galleren vnnd Perdonen wider die Meer-
räuber außgerüst. Zu Florentz hat man wegen grosser menge der Cechini Ducaten alda/ die-
selben Bandisiert, dessen sich die Handelsleut daselbst beim Großhertzogen beklagt vnd vermeld/
daß es jhrem Platz vber die 20000. Cronen schedlich/ haben aber nichts erhalten können/ des-
sen die Venediger vbel zu frieden/ weil dieselben vom besten Goldt gepreget sein.

Auß Novigrad vom 9. May.

Die vnsern haben dieser tagen mit den Türcken wider ein zusammenkunfft gehalten/
vnd wegen Huldigung der Dörffer ein richtigkeit machen sollen/ ist aber mißlich/ ob sie sich
mit einander vergleichen werden/ dann die Türcken begeren in die 400. Dörffer/ in der Hul-
digung/ mehr als der Friedenschluß vermag/ trawen auch schon/ wann jhnen die Bauren nit
Huldigen werden/ solche zu Plündern vnd zuverderben/ es ist allen vmbstenden nach/ nicht zu
vermuten/ daß dieser Frieden lang bestendig bleiben kan/ vnd were wol zu wünschen/ daß Kay:
May: sich mit andern Potentaten zeitlich berahtschlagt vnd vergliche/ wie künfftig in widrigem
fall dem Feind zubegegnen were/ vnd ein abbruch geschehe/ wie man sonst vernimbt/ ist in der
Türckey grosse Theurung/ daher der Bassa von Ofen ein grosse anzahl Proviant hinab senden
thut das also die Türcken eben so wol/ als wir/ in vielen sachen grossen mangel haben.

Auß Wien vom 20. May.

Newes ist dieser zeit schier garnichts zuschreiben/ allein sein jhr Kön: May verschienen
Sontag den 17. diß Abends zu 5. Vhrn glücklichen zu Lintz angelangt/ alda sehr stattlich ein-
begleitet/ vnd ins Schloß Losirt worden/ dem sollen die Stende die Herrschafft Ort auff der
Ens/ neben andern Herrschafften praesentiren, vnd Mitwochs soll die Huldigung folgen. Herr
Graff von Trautsam ligt alhie Todtkranck/ wie er dann gestern Communicirt hat.

Auß Prag vom 18. May.

Von vnseren Boheimischen wesen haben die Stendte Gott lob guten bescheidt bekomen/
dan jhre Käy. May: die alten Käy: Mandata darin den Stenden bevolen worden/ weiln der
Landtag ohn jr May: vorwissen vnd bevehl gehalten/ einzustellen/ durch ein newes so die Sten-

de

auch dem vertriebenen Koͤnig von Feez das Land Audolosia eingeben worden/ so lang biß jhm
durch hilff Spannia/ sein Koͤnigreich/ so jhm sein junger Bruder von Marocca abgenommen/
wider eingeraumbt werde. Jm Africanischen Meer thun in 80. Holl: vnnd Seelendische
Schiff hin vnd wider streiffen/ welche niemand durch den Stretto di Gibelterra deß Meers pas-
siren lassen. Auß Marsilia wird geschrieben/ dz 2. grosse Maltesische Schiff deß Simon Dan-
ners Perdonen im Stretto di Gibelterra angriffen/ eine derselben mit 280. Tuͤrcken verbrand/
vnd ein andere gefangen nach Marsilia gebracht. Alda hetten die auch Aviso, daß der Groß-
tuͤrck den Englischen Meerraͤuber/ welcher vnlangst ein Hamburgisch Handelsschiff/ vnd ein
Englisch/ so mit allerhand wahren nach Jtalia vnd Spannia fahren wollen/ gefangen nach
Algieri gebracht/ beschrieben/ mit sein 12. Vasellen nach Constandinopoli zu komen/ die Meer
Armada nach jhrer impressa zubegleiten. Zu Palermo werden durch den general Anthonium
Scherlin auß befehl deß Koͤnigs in Spannia 30 Galleren vnnd Perdonen wider die Meer-
raͤuber außgeruͤst. Zu Florentz hat man wegen grosser menge der Cechini Ducaten alda/ die-
selben Bandisiert, dessen sich die Handelsleut daselbst beim Großhertzogen beklagt vnd vermeld/
daß es jhrem Platz vber die 20000. Cronen schedlich/ haben aber nichts erhalten koͤnnen/ des-
sen die Venediger vbel zu frieden/ weil dieselben vom besten Goldt gepreget sein.

Auß Novigrad vom 9. May.

Die vnsern haben dieser tagen mit den Tuͤrcken wider ein zusammenkunfft gehalten/
vnd wegen Huldigung der Doͤrffer ein richtigkeit machen sollen/ ist aber mißlich/ ob sie sich
mit einander vergleichen werden/ dann die Tuͤrcken begeren in die 400. Doͤrffer/ in der Hul-
digung/ mehr als der Friedenschluß vermag/ trawen auch schon/ wann jhnen die Bauren nit
Huldigen werden/ solche zu Pluͤndern vnd zuverderben/ es ist allen vmbstenden nach/ nicht zu
vermuten/ daß dieser Frieden lang bestendig bleiben kan/ vnd were wol zu wuͤnschen/ daß Kay:
May: sich mit andern Potentaten zeitlich berahtschlagt vnd vergliche/ wie kuͤnfftig in widrigem
fall dem Feind zubegegnen were/ vnd ein abbruch geschehe/ wie man sonst vernimbt/ ist in der
Tuͤrckey grosse Theurung/ daher der Bassa von Ofen ein grosse anzahl Proviant hinab senden
thut das also die Tuͤrcken eben so wol/ als wir/ in vielen sachen grossen mangel haben.

Auß Wien vom 20. May.

Newes ist dieser zeit schier garnichts zuschreiben/ allein sein jhr Koͤn: May verschienen
Sontag den 17. diß Abends zu 5. Vhrn gluͤcklichen zu Lintz angelangt/ alda sehr stattlich ein-
begleitet/ vnd ins Schloß Losirt worden/ dem sollen die Stende die Herrschafft Ort auff der
Ens/ neben andern Herrschafften præsentiren, vnd Mitwochs soll die Huldigung folgen. Herr
Graff von Trautsam ligt alhie Todtkranck/ wie er dann gestern Communicirt hat.

Auß Prag vom 18. May.

Von vnseren Boheimischen wesen haben die Stendte Gott lob guten bescheidt bekomen/
dan jhre Kaͤy. May: die alten Kaͤy: Mandata darin den Stenden bevolen worden/ weiln der
Landtag ohn jr May: vorwissen vnd bevehl gehalten/ einzustellen/ durch ein newes so die Sten-

de
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0101" n="[97]"/>
auch dem vertriebenen Ko&#x0364;nig von Feez das Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audolosia</hi></hi> eingeben worden/ so lang biß jhm<lb/>
durch hilff Spannia/ sein Ko&#x0364;nigreich/ so jhm sein junger Bruder von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marocca</hi></hi> abgenommen/<lb/>
wider eingeraumbt werde. Jm Africanischen Meer thun in 80. Holl: vnnd Seelendische<lb/>
Schiff hin vnd wider streiffen/ welche niemand durch den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stretto di Gibelterra</hi></hi> deß Meers pas-<lb/>
siren                             lassen. Auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marsilia</hi></hi> wird geschrieben/ dz 2. grosse Maltesische Schiff deß Simon Dan-<lb/>
ners                             Perdonen im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stretto di Gibelterra</hi></hi> angriffen/ eine derselben mit 280. Tu&#x0364;rcken verbrand/<lb/>
vnd ein andere gefangen nach Marsilia gebracht. Alda hetten die auch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aviso</hi></hi>, daß der Groß-<lb/>
tu&#x0364;rck                              den Englischen Meerra&#x0364;uber/ welcher vnlangst ein Hamburgisch Handelsschiff/ vnd ein<lb/>
Englisch/ so mit allerhand wahren nach Jtalia vnd Spannia fahren wollen/ gefangen nach<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Algieri</hi></hi> gebracht/ beschrieben/ mit sein 12. Vasellen nach Constandinopoli zu komen/ die Meer<lb/>
Armada nach jhrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">impressa</hi></hi> zubegleiten. Zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palermo</hi></hi> werden durch den general Anthonium<lb/>
Scherlin auß befehl deß Ko&#x0364;nigs in Spannia 30 Galleren vnnd Perdonen wider die Meer-<lb/>
ra&#x0364;uber                             außgeru&#x0364;st. Zu Florentz hat man wegen grosser menge der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cechini</hi></hi> Ducaten alda/ die-<lb/>
selben <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bandisiert</hi></hi>, dessen sich die Handelsleut daselbst beim Großhertzogen beklagt vnd vermeld/<lb/>
daß es jhrem Platz vber die 20000. Cronen schedlich/ haben aber nichts erhalten ko&#x0364;nnen/ des-<lb/>
sen                             die Venediger vbel zu frieden/ weil dieselben vom besten Goldt gepreget sein.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Novigrad vom 9. May.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                             Die vnsern haben dieser tagen mit den Tu&#x0364;rcken wider ein zusammenkunfft gehalten/<lb/>
vnd wegen Huldigung der Do&#x0364;rffer ein richtigkeit machen sollen/ ist aber mißlich/ ob sie sich<lb/>
mit einander vergleichen werden/ dann die Tu&#x0364;rcken begeren in die 400. Do&#x0364;rffer/ in der Hul-<lb/>
digung/                             mehr als der Friedenschluß vermag/ trawen auch schon/ wann jhnen die Bauren nit<lb/>
Huldigen werden/ solche zu Plu&#x0364;ndern vnd zuverderben/ es ist allen vmbstenden nach/ nicht zu<lb/>
vermuten/ daß dieser Frieden lang bestendig bleiben kan/ vnd were wol zu wu&#x0364;nschen/ daß Kay:<lb/>
May: sich mit andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Potentaten</hi></hi> zeitlich berahtschlagt vnd vergliche/ wie ku&#x0364;nfftig in widrigem<lb/>
fall dem Feind zubegegnen were/ vnd ein abbruch geschehe/ wie man sonst vernimbt/ ist in der<lb/>
Tu&#x0364;rckey grosse Theurung/ daher der Bassa von Ofen ein grosse anzahl <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proviant</hi></hi> hinab senden<lb/>
thut das also die Tu&#x0364;rcken eben so wol/ als wir/ in vielen sachen grossen mangel haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien vom 20. May.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Newes ist dieser zeit schier garnichts zuschreiben/ allein sein jhr Ko&#x0364;n: May verschienen<lb/>
Sontag den 17. diß Abends zu 5. Vhrn glu&#x0364;cklichen zu Lintz angelangt/ alda sehr stattlich ein-<lb/>
begleitet/                             vnd ins Schloß Losirt worden/ dem sollen die Stende die Herrschafft Ort auff der<lb/>
Ens/ neben andern Herrschafften <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsentiren</hi></hi>, vnd Mitwochs soll die Huldigung folgen. Herr<lb/>
Graff von Trautsam ligt alhie Todtkranck/ wie er dann gestern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Communicirt</hi></hi> hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 18. May.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Von vnseren Boheimischen wesen haben die Stendte Gott lob guten bescheidt bekomen/<lb/>
dan jhre Ka&#x0364;y. May: die alten Ka&#x0364;y: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mandata</hi></hi> darin den Stenden bevolen worden/ weiln der<lb/>
Landtag ohn jr May: vorwissen vnd bevehl gehalten/ einzustellen/ durch ein newes so die Sten-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">de</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[97]/0101] auch dem vertriebenen Koͤnig von Feez das Land Audolosia eingeben worden/ so lang biß jhm durch hilff Spannia/ sein Koͤnigreich/ so jhm sein junger Bruder von Marocca abgenommen/ wider eingeraumbt werde. Jm Africanischen Meer thun in 80. Holl: vnnd Seelendische Schiff hin vnd wider streiffen/ welche niemand durch den Stretto di Gibelterra deß Meers pas- siren lassen. Auß Marsilia wird geschrieben/ dz 2. grosse Maltesische Schiff deß Simon Dan- ners Perdonen im Stretto di Gibelterra angriffen/ eine derselben mit 280. Tuͤrcken verbrand/ vnd ein andere gefangen nach Marsilia gebracht. Alda hetten die auch Aviso, daß der Groß- tuͤrck den Englischen Meerraͤuber/ welcher vnlangst ein Hamburgisch Handelsschiff/ vnd ein Englisch/ so mit allerhand wahren nach Jtalia vnd Spannia fahren wollen/ gefangen nach Algieri gebracht/ beschrieben/ mit sein 12. Vasellen nach Constandinopoli zu komen/ die Meer Armada nach jhrer impressa zubegleiten. Zu Palermo werden durch den general Anthonium Scherlin auß befehl deß Koͤnigs in Spannia 30 Galleren vnnd Perdonen wider die Meer- raͤuber außgeruͤst. Zu Florentz hat man wegen grosser menge der Cechini Ducaten alda/ die- selben Bandisiert, dessen sich die Handelsleut daselbst beim Großhertzogen beklagt vnd vermeld/ daß es jhrem Platz vber die 20000. Cronen schedlich/ haben aber nichts erhalten koͤnnen/ des- sen die Venediger vbel zu frieden/ weil dieselben vom besten Goldt gepreget sein. Auß Novigrad vom 9. May. Die vnsern haben dieser tagen mit den Tuͤrcken wider ein zusammenkunfft gehalten/ vnd wegen Huldigung der Doͤrffer ein richtigkeit machen sollen/ ist aber mißlich/ ob sie sich mit einander vergleichen werden/ dann die Tuͤrcken begeren in die 400. Doͤrffer/ in der Hul- digung/ mehr als der Friedenschluß vermag/ trawen auch schon/ wann jhnen die Bauren nit Huldigen werden/ solche zu Pluͤndern vnd zuverderben/ es ist allen vmbstenden nach/ nicht zu vermuten/ daß dieser Frieden lang bestendig bleiben kan/ vnd were wol zu wuͤnschen/ daß Kay: May: sich mit andern Potentaten zeitlich berahtschlagt vnd vergliche/ wie kuͤnfftig in widrigem fall dem Feind zubegegnen were/ vnd ein abbruch geschehe/ wie man sonst vernimbt/ ist in der Tuͤrckey grosse Theurung/ daher der Bassa von Ofen ein grosse anzahl Proviant hinab senden thut das also die Tuͤrcken eben so wol/ als wir/ in vielen sachen grossen mangel haben. Auß Wien vom 20. May. Newes ist dieser zeit schier garnichts zuschreiben/ allein sein jhr Koͤn: May verschienen Sontag den 17. diß Abends zu 5. Vhrn gluͤcklichen zu Lintz angelangt/ alda sehr stattlich ein- begleitet/ vnd ins Schloß Losirt worden/ dem sollen die Stende die Herrschafft Ort auff der Ens/ neben andern Herrschafften præsentiren, vnd Mitwochs soll die Huldigung folgen. Herr Graff von Trautsam ligt alhie Todtkranck/ wie er dann gestern Communicirt hat. Auß Prag vom 18. May. Von vnseren Boheimischen wesen haben die Stendte Gott lob guten bescheidt bekomen/ dan jhre Kaͤy. May: die alten Kaͤy: Mandata darin den Stenden bevolen worden/ weiln der Landtag ohn jr May: vorwissen vnd bevehl gehalten/ einzustellen/ durch ein newes so die Sten- de

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/101
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [97]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/101>, abgerufen am 05.03.2021.