Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

sohnen von 20. Jahren vnd drüber beschrieben/ solche mit allerhand Wehren vnnd Rüstun-
gen
versehen/ damit man dieselbe im fall der noht haben könne. Demnach zu Finamont in 5.
Monaten nicht geregnet/ also werden der orten viel proceßiones gehalten/ in welchen auch der
Hertzog vnd Hertzogin Barfuß mitgangen/ vmb einen Regen zu erbitten. Dieser tagen hat
man den Laelium Consii einen Romaner so falsch gemüntzt/ neben 2. andern/ welche das gelt
beschnitten/ mit Ketten am Hals von solcher Müntz getragen/ auff einem Wagen in der
Statt herumb geführt/ letzlichen aber sampt den Jnstrumenten/ so sie hierzu gebraucht/ auff-
gehenckt worden.

Auß Venedig vom 22. Dito.

Von Thurin wird geschrieben/ derselbe Hertzog habe dem Marchese Lanzi den Ritter Or-
den del Annonicata ertheilt vnd befohlen/ alle Außlendische Persohnen/ so das Schweißthuch
vnsers Herrn Christi/ welches auff 2. May gezeigt worden/ zusehen dahin kommen/ 2. Tag
zehrung frey gehalten solle/ wie dann geschehen/ derowegen sich nit allein auß dem Maylendi-
schen Stado 14000. sondern auch von ander orten in 20000. Menschen darbey befunden.
Der Simon Dantzer hat auff dem Meer 5. Niderlendische Vasellen, so mit Getraide/ Bley
vnd Zin beladen/ vnd nach Genova gewolt/ wie auch 7. Englische vnd ein Armirtes Schiff von
Roschella welche nach Malta segeln wollen/ gefangen/ vnd zu Thunis eingebracht. Zu Constan-
tinopoli rüsten sich die Türcken noch starck zum Krieg/ vmb den Christlichen Potentaten eine
Forcht einzutreiben/ die sollen aber wegen mangel der Ruderer vber 70. Galleren nit außfah-
ren. Sonsten sollen auch noch daselbsten 10. Galleren vnd 6 Caravellen ablauffen/ den ne-
wen Bassa von Alkairo mit dem tribut, wie auch von andern vnderschiedlichen ortten/ auff et-
liche Vasellen nach der Porten einzubegleiten. Sie erwarten auch 5 Türckischer vnd Biser-
tischer Vasellen mit wol armirten Soldaten von Engelländern vnd andern Nationen, Der
Persianische Ampassator solle ohn einigen Friedenschluß von der Porten abgeschieden sein/
vnd thu der Carenterogli den Türcken mit streiffen grossen schaden.

Auß Prag vom 25. May.

Heut ist der Böheimische Landtag eingeleutet worden/ die Boheimen sein in starcker
anzahl alhie/ von jhrer May: aber biß morgen 8. vhrn/ so selbst Persöhnlich darbey erscheinen
solle/ auff geschoben worden. Gestern haben die Stende erst ein newe Supplication vmb zulas-
sung Deutscher Predicanten in den Böheimischen Husitischen Kirchen vbergeben/ welches
jhre May: noch zubedencken gezogen. Sonsten haben die geheimen Räht jhrer May: selbst
gerahten/ jhn die Religion frey zu lassen/ damit jhre May: das Königreich Böheimb/ weil die
andere Land meisttheils darvon gerissen sind/ in fried vnd ruhe besitzen möge. Herr Graff von
Sultz hat gestern im namen vnd außbefehl jhrer May: die Persianische Bottschafft/ ohnge-
acht weil sie zuvor kostfrey gehalten wird/ neben andern Graffen/ Herren vnnd Obersten zu
gast gehabt/ vnder denselben aber/ als auff vieler Fürsten vnd Herrn gesundtheit herumb ge-
truncken/ vnd des Königs in Polen gesundtrunck auch angefangen worden/ hat Herr Ober-
ster Guntterrot denselben nit bescheid thun wollen/ dem Polnischen gesanden so auch vorhan-
den gewest/ vermeld/ sein König were anders kein König/ als wie der König in der Karten/ als

aber

sohnen von 20. Jahren vnd druͤber beschrieben/ solche mit allerhand Wehren vnnd Ruͤstun-
gen
versehen/ damit man dieselbe im fall der noht haben koͤnne. Demnach zu Finamont in 5.
Monaten nicht geregnet/ also werden der orten viel proceßiones gehalten/ in welchen auch der
Hertzog vnd Hertzogin Barfuß mitgangen/ vmb einen Regen zu erbitten. Dieser tagen hat
man den Lælium Consii einen Romaner so falsch gemuͤntzt/ neben 2. andern/ welche das gelt
beschnitten/ mit Ketten am Hals von solcher Muͤntz getragen/ auff einem Wagen in der
Statt herumb gefuͤhrt/ letzlichen aber sampt den Jnstrumenten/ so sie hierzu gebraucht/ auff-
gehenckt worden.

Auß Venedig vom 22. Dito.

Von Thurin wird geschrieben/ derselbe Hertzog habe dem Marchese Lanzi den Ritter Or-
den del Annonicata ertheilt vnd befohlen/ alle Außlendische Persohnen/ so das Schweißthuch
vnsers Herrn Christi/ welches auff 2. May gezeigt worden/ zusehen dahin kommen/ 2. Tag
zehrung frey gehalten solle/ wie dann geschehen/ derowegen sich nit allein auß dem Maylendi-
schen Stado 14000. sondern auch von ander orten in 20000. Menschen darbey befunden.
Der Simon Dantzer hat auff dem Meer 5. Niderlendische Vasellen, so mit Getraide/ Bley
vnd Zin beladen/ vnd nach Genova gewolt/ wie auch 7. Englische vnd ein Armirtes Schiff von
Roschella welche nach Malta segeln wollen/ gefangen/ vnd zu Thunis eingebracht. Zu Constan-
tinopoli ruͤsten sich die Tuͤrcken noch starck zum Krieg/ vmb den Christlichen Potentaten eine
Forcht einzutreiben/ die sollen aber wegen mangel der Ruderer vber 70. Galleren nit außfah-
ren. Sonsten sollen auch noch daselbsten 10. Galleren vnd 6 Caravellen ablauffen/ den ne-
wen Bassa von Alkairo mit dem tribut, wie auch von andern vnderschiedlichen ortten/ auff et-
liche Vasellen nach der Porten einzubegleiten. Sie erwarten auch 5 Tuͤrckischer vnd Biser-
tischer Vasellen mit wol armirten Soldaten von Engellaͤndern vnd andern Nationen, Der
Persianische Ampassator solle ohn einigen Friedenschluß von der Porten abgeschieden sein/
vnd thu der Carenterogli den Tuͤrcken mit streiffen grossen schaden.

Auß Prag vom 25. May.

Heut ist der Boͤheimische Landtag eingeleutet worden/ die Boheimen sein in starcker
anzahl alhie/ von jhrer May: aber biß morgen 8. vhrn/ so selbst Persoͤhnlich darbey erscheinen
solle/ auff geschoben worden. Gestern haben die Stende erst ein newe Supplication vmb zulas-
sung Deutscher Predicanten in den Boͤheimischen Husitischen Kirchen vbergeben/ welches
jhre May: noch zubedencken gezogen. Sonsten haben die geheimen Raͤht jhrer May: selbst
gerahten/ jhn die Religion frey zu lassen/ damit jhre May: das Koͤnigreich Boͤheimb/ weil die
andere Land meisttheils darvon gerissen sind/ in fried vnd ruhe besitzen moͤge. Herr Graff von
Sultz hat gestern im namen vnd außbefehl jhrer May: die Persianische Bottschafft/ ohnge-
acht weil sie zuvor kostfrey gehalten wird/ neben andern Graffen/ Herren vnnd Obersten zu
gast gehabt/ vnder denselben aber/ als auff vieler Fuͤrsten vnd Herrn gesundtheit herumb ge-
truncken/ vnd des Koͤnigs in Polen gesundtrunck auch angefangen worden/ hat Herr Ober-
ster Guntterrot denselben nit bescheid thun wollen/ dem Polnischen gesanden so auch vorhan-
den gewest/ vermeld/ sein Koͤnig were anders kein Koͤnig/ als wie der Koͤnig in der Karten/ als

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0104" n="[100]"/>
sohnen von 20. Jahren vnd dru&#x0364;ber beschrieben/ solche mit allerhand Wehren vnnd Ru&#x0364;stun-<lb/>
gen<lb/>
versehen/ damit man dieselbe im fall der noht haben ko&#x0364;nne. Demnach zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Finamont</hi></hi> in 5.<lb/>
Monaten nicht geregnet/ also werden der orten viel <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proceßiones</hi></hi> gehalten/ in welchen auch der<lb/>
Hertzog vnd Hertzogin Barfuß mitgangen/ vmb einen Regen zu erbitten. Dieser tagen hat<lb/>
man den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lælium Consii</hi></hi> einen Romaner so falsch gemu&#x0364;ntzt/ neben 2. andern/ welche das gelt<lb/>
beschnitten/ mit Ketten am Hals von solcher Mu&#x0364;ntz getragen/ auff einem Wagen in der<lb/>
Statt herumb gefu&#x0364;hrt/ letzlichen aber sampt den Jnstrumenten/ so sie hierzu gebraucht/ auff-<lb/>
gehenckt                             worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig vom 22. Dito.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thurin</hi></hi> wird geschrieben/ derselbe Hertzog habe dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marchese Lanzi</hi></hi> den Ritter Or-<lb/>
den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">del Annonicata</hi></hi> ertheilt vnd befohlen/ alle Außlendische Persohnen/ so das Schweißthuch<lb/>
vnsers Herrn Christi/ welches auff 2. May gezeigt worden/ zusehen dahin kommen/ 2. Tag<lb/>
zehrung frey gehalten solle/ wie dann geschehen/ derowegen sich nit allein auß dem Maylendi-<lb/>
schen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stado</hi></hi> 14000. sondern auch von ander orten in 20000. Menschen darbey befunden.<lb/>
Der Simon Dantzer hat auff dem Meer 5. Niderlendische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vasellen</hi></hi>, so mit Getraide/ Bley<lb/>
vnd Zin beladen/ vnd nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Genova</hi></hi> gewolt/ wie auch 7. Englische vnd ein Armirtes Schiff von<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Roschella</hi></hi> welche nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Malta</hi></hi> segeln wollen/ gefangen/ vnd zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thunis</hi></hi> eingebracht. Zu Constan-<lb/>
tinopoli                             ru&#x0364;sten sich die Tu&#x0364;rcken noch starck zum Krieg/ vmb den Christlichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Potentaten</hi></hi> eine<lb/>
Forcht einzutreiben/ die sollen aber wegen mangel der Ruderer vber 70. Galleren nit außfah-<lb/>
ren.                             Sonsten sollen auch noch daselbsten 10. Galleren vnd 6 Caravellen ablauffen/ den ne-<lb/>
wen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alkairo</hi></hi> mit dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tribut</hi></hi>, wie auch von andern vnderschiedlichen ortten/ auff et-<lb/>
liche                             Vasellen nach der Porten einzubegleiten. Sie erwarten auch 5 Tu&#x0364;rckischer vnd Biser-<lb/>
tischer                             Vasellen mit wol armirten Soldaten von Engella&#x0364;ndern vnd andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nationen</hi></hi>, Der<lb/>
Persianische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> solle ohn einigen Friedenschluß von der Porten abgeschieden sein/<lb/>
vnd thu der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Carenterogli</hi></hi> den Tu&#x0364;rcken mit streiffen grossen schaden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 25. May.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Heut ist der Bo&#x0364;heimische Landtag eingeleutet worden/ die Boheimen sein in starcker<lb/>
anzahl alhie/ von jhrer May: aber biß morgen 8. vhrn/ so selbst Perso&#x0364;hnlich darbey erscheinen<lb/>
solle/ auff geschoben worden. Gestern haben die Stende erst ein newe <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Supplication</hi></hi> vmb zulas-<lb/>
sung                             Deutscher Predicanten in den Bo&#x0364;heimischen Husitischen Kirchen vbergeben/ welches<lb/>
jhre May: noch zubedencken gezogen. Sonsten haben die geheimen Ra&#x0364;ht jhrer May: selbst<lb/>
gerahten/ jhn die Religion frey zu lassen/ damit jhre May: das Ko&#x0364;nigreich Bo&#x0364;heimb/ weil die<lb/>
andere Land meisttheils darvon gerissen sind/ in fried vnd ruhe besitzen mo&#x0364;ge. Herr Graff von<lb/>
Sultz hat gestern im namen vnd außbefehl jhrer May: die Persianische Bottschafft/ ohnge-<lb/>
acht                             weil sie zuvor kostfrey gehalten wird/ neben andern Graffen/ Herren vnnd Obersten zu<lb/>
gast gehabt/ vnder denselben aber/ als auff vieler Fu&#x0364;rsten vnd Herrn gesundtheit herumb ge-<lb/>
truncken/                             vnd des Ko&#x0364;nigs in Polen gesundtrunck auch angefangen worden/ hat Herr Ober-<lb/>
ster                             Guntterrot denselben nit bescheid thun wollen/ dem Polnischen gesanden so auch vorhan-<lb/>
den                             gewest/ vermeld/ sein Ko&#x0364;nig were anders kein Ko&#x0364;nig/ als wie der Ko&#x0364;nig in der Karten/ als<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[100]/0104] sohnen von 20. Jahren vnd druͤber beschrieben/ solche mit allerhand Wehren vnnd Ruͤstun- gen versehen/ damit man dieselbe im fall der noht haben koͤnne. Demnach zu Finamont in 5. Monaten nicht geregnet/ also werden der orten viel proceßiones gehalten/ in welchen auch der Hertzog vnd Hertzogin Barfuß mitgangen/ vmb einen Regen zu erbitten. Dieser tagen hat man den Lælium Consii einen Romaner so falsch gemuͤntzt/ neben 2. andern/ welche das gelt beschnitten/ mit Ketten am Hals von solcher Muͤntz getragen/ auff einem Wagen in der Statt herumb gefuͤhrt/ letzlichen aber sampt den Jnstrumenten/ so sie hierzu gebraucht/ auff- gehenckt worden. Auß Venedig vom 22. Dito. Von Thurin wird geschrieben/ derselbe Hertzog habe dem Marchese Lanzi den Ritter Or- den del Annonicata ertheilt vnd befohlen/ alle Außlendische Persohnen/ so das Schweißthuch vnsers Herrn Christi/ welches auff 2. May gezeigt worden/ zusehen dahin kommen/ 2. Tag zehrung frey gehalten solle/ wie dann geschehen/ derowegen sich nit allein auß dem Maylendi- schen Stado 14000. sondern auch von ander orten in 20000. Menschen darbey befunden. Der Simon Dantzer hat auff dem Meer 5. Niderlendische Vasellen, so mit Getraide/ Bley vnd Zin beladen/ vnd nach Genova gewolt/ wie auch 7. Englische vnd ein Armirtes Schiff von Roschella welche nach Malta segeln wollen/ gefangen/ vnd zu Thunis eingebracht. Zu Constan- tinopoli ruͤsten sich die Tuͤrcken noch starck zum Krieg/ vmb den Christlichen Potentaten eine Forcht einzutreiben/ die sollen aber wegen mangel der Ruderer vber 70. Galleren nit außfah- ren. Sonsten sollen auch noch daselbsten 10. Galleren vnd 6 Caravellen ablauffen/ den ne- wen Bassa von Alkairo mit dem tribut, wie auch von andern vnderschiedlichen ortten/ auff et- liche Vasellen nach der Porten einzubegleiten. Sie erwarten auch 5 Tuͤrckischer vnd Biser- tischer Vasellen mit wol armirten Soldaten von Engellaͤndern vnd andern Nationen, Der Persianische Ampassator solle ohn einigen Friedenschluß von der Porten abgeschieden sein/ vnd thu der Carenterogli den Tuͤrcken mit streiffen grossen schaden. Auß Prag vom 25. May. Heut ist der Boͤheimische Landtag eingeleutet worden/ die Boheimen sein in starcker anzahl alhie/ von jhrer May: aber biß morgen 8. vhrn/ so selbst Persoͤhnlich darbey erscheinen solle/ auff geschoben worden. Gestern haben die Stende erst ein newe Supplication vmb zulas- sung Deutscher Predicanten in den Boͤheimischen Husitischen Kirchen vbergeben/ welches jhre May: noch zubedencken gezogen. Sonsten haben die geheimen Raͤht jhrer May: selbst gerahten/ jhn die Religion frey zu lassen/ damit jhre May: das Koͤnigreich Boͤheimb/ weil die andere Land meisttheils darvon gerissen sind/ in fried vnd ruhe besitzen moͤge. Herr Graff von Sultz hat gestern im namen vnd außbefehl jhrer May: die Persianische Bottschafft/ ohnge- acht weil sie zuvor kostfrey gehalten wird/ neben andern Graffen/ Herren vnnd Obersten zu gast gehabt/ vnder denselben aber/ als auff vieler Fuͤrsten vnd Herrn gesundtheit herumb ge- truncken/ vnd des Koͤnigs in Polen gesundtrunck auch angefangen worden/ hat Herr Ober- ster Guntterrot denselben nit bescheid thun wollen/ dem Polnischen gesanden so auch vorhan- den gewest/ vermeld/ sein Koͤnig were anders kein Koͤnig/ als wie der Koͤnig in der Karten/ als aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/104
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [100]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/104>, abgerufen am 02.03.2021.