Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

aber der gesand solches widersprochen/ hat er jhm die Nasen abzuschneiden gedrewet/ als sich
nun Herr Oberster von Trautmansdorff/ so Ritter worden/ darein gelegt/ hat Herr Guntter-
rott bald mit jhm angefangen/ Trautmansdorff aber hat jhn ermahnt/ gemach zuthun vnnd
hinter sich zu dencken/ darauff Guntterrot noch mehr erzürnet/ vber das aber hat Trautmans-
dorff zu jm gesagt/ daß er nit wie er fürgeben/ sondern nur ein ausspeher were/ hierauff die Per-
sische Bottschafft/ alle Graffen vnnd Herrn auffgestanden/ Guntterrott ist folgends hinweg
gangen/ vnd sich auff dem Tummelplatz/ wie auch Trautmansdorff/ doch zu vngleicher stunde
verfüget/ sollen aber morgen zu Roß vnd Fuß balgen/ wann es nit durch ansehnliche Herren
verglichen wird. Verschienen nacht ist der alte Herr Christoff Pöppel Oberster Landt Hoff-
meister in Böheimb Todts verschieden. Die Dompierischen Reuter/ so zu Prandeiß ange-
langt/ haben bey den Böheimischen Stenden vmb dienst angehalten.

Auß Lintz vom 20. Dito.

Am verschienen Sontag sind jhre Kön. May. alhie ankommen/ die sind von den Land-
stenden sehr stattlich empfangen vnd einbegleit worden/ deren sind die Landstende zu Roß vnd
Fuß biß an die Grentzen der Enser Heyden nachfolgender massen entgegen gezogen/ als erst-
lich Herr Wolff Jörger/ Landoberster vnd eltester Landman mit dem Hauptfahnen/ darun-
ter sein nur allein die Landstend geritten. Zum andern ist Herr Benedict Schiffer/ als sein
oberster Leutenampt mit 2. Corneten gild Pferden nachgefolgt. Zum dritten/ Herr Carol
Jörger mit einer Corneten Reutter. Zum 4. Herr Gaiman mit einer Corneten Reut-
ter. Zum 5. Herr von Redern/ auch mit einer Corneten Reuter. Zum 6. die Stätte mit
einer Corneten Reuter/ die hat der Herr von Rhiefeyd von Steyr geführt. Zum 7 hat auch
Herr Rentmeister von Steyr ein Corneten geführt/ darauff sind 15. Fendlein Fuß Volck/
darüber ist Herr Ditmar Schiffer Oberster/ vnd sein Bruder Gundacker Schiffer/ oberster
Leutenampt gewest/ vnd auch biß auff die Grentzen gezogen. Entgegen sind jhre Kön: May:
nur allein mit jhrem Hoffgesind vnnd 300. Pferden/ vber welche Pferd Herr Oberster von
Buchheimb befehl gehabt/ alhie eingezogen/ vnd hat man jhrer May: zu ehren 3 Ehrenpfor-
ten auffgericht/ morgen oder vbermorgen soll die Huldigung geschehen/ darauff wird ein stat-
lich Pancket/ wie auch ein Ringelrennen gehalten werden/ vnnd nach vollendung dessen alles
wollen jhre May: stracks wider nach Wien/ wie dann albereit die Schiff von Wien herauff
gebracht worden/ fahren.

Auß Wien vom 20. May.

Alhie gibt man auß/ daß der Hertzog in Bayern viel Kriegsvolck werben vnd auffnemen
lasse/ vnd daß zu München eine versamlung etlicher Catholischer Fürsten solle gehalten wer-
den/ warauff es aber angesehen/ kan man noch nit wissen/ die zeit wirds lehren/ da anderst etwz
davon sein mocht. Sonst lassen die Evangelischen Stende alhie das exercitium der Aug-
spurgischen Confeßion zu Hornals vnd Ensersdorff noch fort verrichten/ den Geistlichen/ wie
auch andern Catholischen kompts gar schwer anzusehen für/ dann ein sehr groß menge Volcks
alle Sontag hinauß nach Hornals lauffen/ welche man auff 10000. Persohnen schetzt.

Ein

aber der gesand solches widersprochen/ hat er jhm die Nasen abzuschneiden gedrewet/ als sich
nun Herr Oberster von Trautmansdorff/ so Ritter worden/ darein gelegt/ hat Herr Guntter-
rott bald mit jhm angefangen/ Trautmansdorff aber hat jhn ermahnt/ gemach zuthun vnnd
hinter sich zu dencken/ darauff Guntterrot noch mehr erzuͤrnet/ vber das aber hat Trautmans-
dorff zu jm gesagt/ daß er nit wie er fuͤrgeben/ sondern nur ein ausspeher were/ hierauff die Per-
sische Bottschafft/ alle Graffen vnnd Herrn auffgestanden/ Guntterrott ist folgends hinweg
gangen/ vnd sich auff dem Tummelplatz/ wie auch Trautmansdorff/ doch zu vngleicher stunde
verfuͤget/ sollen aber morgen zu Roß vnd Fuß balgen/ wann es nit durch ansehnliche Herren
verglichen wird. Verschienen nacht ist der alte Herr Christoff Poͤppel Oberster Landt Hoff-
meister in Boͤheimb Todts verschieden. Die Dompierischen Reuter/ so zu Prandeiß ange-
langt/ haben bey den Boͤheimischen Stenden vmb dienst angehalten.

Auß Lintz vom 20. Dito.

Am verschienen Sontag sind jhre Koͤn. May. alhie ankommen/ die sind von den Land-
stenden sehr stattlich empfangen vnd einbegleit worden/ deren sind die Landstende zu Roß vnd
Fuß biß an die Grentzen der Enser Heyden nachfolgender massen entgegen gezogen/ als erst-
lich Herr Wolff Joͤrger/ Landoberster vnd eltester Landman mit dem Hauptfahnen/ darun-
ter sein nur allein die Landstend geritten. Zum andern ist Herr Benedict Schiffer/ als sein
oberster Leutenampt mit 2. Corneten gild Pferden nachgefolgt. Zum dritten/ Herr Carol
Joͤrger mit einer Corneten Reutter. Zum 4. Herr Gaiman mit einer Corneten Reut-
ter. Zum 5. Herr von Redern/ auch mit einer Corneten Reuter. Zum 6. die Staͤtte mit
einer Corneten Reuter/ die hat der Herr von Rhiefeyd von Steyr gefuͤhrt. Zum 7 hat auch
Herr Rentmeister von Steyr ein Corneten gefuͤhrt/ darauff sind 15. Fendlein Fuß Volck/
daruͤber ist Herr Ditmar Schiffer Oberster/ vnd sein Bruder Gundacker Schiffer/ oberster
Leutenampt gewest/ vnd auch biß auff die Grentzen gezogen. Entgegen sind jhre Koͤn: May:
nur allein mit jhrem Hoffgesind vnnd 300. Pferden/ vber welche Pferd Herr Oberster von
Buchheimb befehl gehabt/ alhie eingezogen/ vnd hat man jhrer May: zu ehren 3 Ehrenpfor-
ten auffgericht/ morgen oder vbermorgen soll die Huldigung geschehen/ darauff wird ein stat-
lich Pancket/ wie auch ein Ringelrennen gehalten werden/ vnnd nach vollendung dessen alles
wollen jhre May: stracks wider nach Wien/ wie dann albereit die Schiff von Wien herauff
gebracht worden/ fahren.

Auß Wien vom 20. May.

Alhie gibt man auß/ daß der Hertzog in Bayern viel Kriegsvolck werben vnd auffnemen
lasse/ vnd daß zu Muͤnchen eine versamlung etlicher Catholischer Fuͤrsten solle gehalten wer-
den/ warauff es aber angesehen/ kan man noch nit wissen/ die zeit wirds lehren/ da anderst etwz
davon sein mocht. Sonst lassen die Evangelischen Stende alhie das exercitium der Aug-
spurgischen Confeßion zu Hornals vnd Ensersdorff noch fort verrichten/ den Geistlichen/ wie
auch andern Catholischen kompts gar schwer anzusehen fuͤr/ dann ein sehr groß menge Volcks
alle Sontag hinauß nach Hornals lauffen/ welche man auff 10000. Persohnen schetzt.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0105" n="[101]"/>
aber der gesand solches widersprochen/ hat er jhm die Nasen abzuschneiden gedrewet/ als sich<lb/>
nun Herr Oberster von Trautmansdorff/ so Ritter worden/ darein gelegt/ hat Herr Guntter-<lb/>
rott                             bald mit jhm angefangen/ Trautmansdorff aber hat jhn ermahnt/ gemach zuthun vnnd<lb/>
hinter sich zu dencken/ darauff Guntterrot noch mehr erzu&#x0364;rnet/ vber das aber hat Trautmans-<lb/>
dorff                             zu jm gesagt/ daß er nit wie er fu&#x0364;rgeben/ sondern nur ein ausspeher were/ hierauff die Per-<lb/>
sische                             Bottschafft/ alle Graffen vnnd Herrn auffgestanden/ Guntterrott ist folgends hinweg<lb/>
gangen/ vnd sich auff dem Tummelplatz/ wie auch Trautmansdorff/ doch zu vngleicher stunde<lb/>
verfu&#x0364;get/ sollen aber morgen zu Roß vnd Fuß balgen/ wann es nit durch ansehnliche Herren<lb/>
verglichen wird. Verschienen nacht ist der alte Herr Christoff Po&#x0364;ppel Oberster Landt Hoff-<lb/>
meister                             in Bo&#x0364;heimb Todts verschieden. Die Dompierischen Reuter/ so zu Prandeiß ange-<lb/>
langt/                             haben bey den Bo&#x0364;heimischen Stenden vmb dienst angehalten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Lintz vom 20. Dito.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Am verschienen Sontag sind jhre Ko&#x0364;n. May. alhie ankommen/ die sind von den Land-<lb/>
stenden                             sehr stattlich empfangen vnd einbegleit worden/ deren sind die Landstende zu Roß vnd<lb/>
Fuß biß an die Grentzen der Enser Heyden nachfolgender massen entgegen gezogen/ als erst-<lb/>
lich                             Herr Wolff Jo&#x0364;rger/ Landoberster vnd eltester Landman mit dem Hauptfahnen/ darun-<lb/>
ter                             sein nur allein die Landstend geritten. Zum andern ist Herr Benedict Schiffer/ als sein<lb/>
oberster Leutenampt mit 2. Corneten gild Pferden nachgefolgt. Zum dritten/ Herr Carol<lb/>
Jo&#x0364;rger mit einer Corneten Reutter. Zum 4. Herr Gaiman mit einer Corneten Reut-<lb/>
ter.                             Zum 5. Herr von Redern/ auch mit einer Corneten Reuter. Zum 6. die Sta&#x0364;tte mit<lb/>
einer Corneten Reuter/ die hat der Herr von Rhiefeyd von Steyr gefu&#x0364;hrt. Zum 7 hat auch<lb/>
Herr Rentmeister von Steyr ein Corneten gefu&#x0364;hrt/ darauff sind 15. Fendlein Fuß Volck/<lb/>
daru&#x0364;ber ist Herr Ditmar Schiffer Oberster/ vnd sein Bruder Gundacker Schiffer/ oberster<lb/>
Leutenampt gewest/ vnd auch biß auff die Grentzen gezogen. Entgegen sind jhre Ko&#x0364;n: May:<lb/>
nur allein mit jhrem Hoffgesind vnnd 300. Pferden/ vber welche Pferd Herr Oberster von<lb/>
Buchheimb befehl gehabt/ alhie eingezogen/ vnd hat man jhrer May: zu ehren 3 Ehrenpfor-<lb/>
ten                             auffgericht/ morgen oder vbermorgen soll die Huldigung geschehen/ darauff wird ein stat-<lb/>
lich                             Pancket/ wie auch ein Ringelrennen gehalten werden/ vnnd nach vollendung dessen alles<lb/>
wollen jhre May: stracks wider nach Wien/ wie dann albereit die Schiff von Wien herauff<lb/>
gebracht worden/ fahren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien vom 20. May.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Alhie gibt man auß/ daß der Hertzog in Bayern viel Kriegsvolck werben vnd auffnemen<lb/>
lasse/ vnd daß zu Mu&#x0364;nchen eine versamlung etlicher Catholischer Fu&#x0364;rsten solle gehalten wer-<lb/>
den/                             warauff es aber angesehen/ kan man noch nit wissen/ die zeit wirds lehren/ da anderst etwz<lb/>
davon sein mocht. Sonst lassen die Evangelischen Stende alhie das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">exercitium</hi></hi> der Aug-<lb/>
spurgischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confeßion</hi></hi> zu Hornals vnd Ensersdorff noch fort verrichten/ den Geistlichen/ wie<lb/>
auch andern Catholischen kompts gar schwer anzusehen fu&#x0364;r/ dann ein sehr groß menge Volcks<lb/>
alle Sontag hinauß nach Hornals lauffen/ welche man auff 10000. Persohnen schetzt.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Ein</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[101]/0105] aber der gesand solches widersprochen/ hat er jhm die Nasen abzuschneiden gedrewet/ als sich nun Herr Oberster von Trautmansdorff/ so Ritter worden/ darein gelegt/ hat Herr Guntter- rott bald mit jhm angefangen/ Trautmansdorff aber hat jhn ermahnt/ gemach zuthun vnnd hinter sich zu dencken/ darauff Guntterrot noch mehr erzuͤrnet/ vber das aber hat Trautmans- dorff zu jm gesagt/ daß er nit wie er fuͤrgeben/ sondern nur ein ausspeher were/ hierauff die Per- sische Bottschafft/ alle Graffen vnnd Herrn auffgestanden/ Guntterrott ist folgends hinweg gangen/ vnd sich auff dem Tummelplatz/ wie auch Trautmansdorff/ doch zu vngleicher stunde verfuͤget/ sollen aber morgen zu Roß vnd Fuß balgen/ wann es nit durch ansehnliche Herren verglichen wird. Verschienen nacht ist der alte Herr Christoff Poͤppel Oberster Landt Hoff- meister in Boͤheimb Todts verschieden. Die Dompierischen Reuter/ so zu Prandeiß ange- langt/ haben bey den Boͤheimischen Stenden vmb dienst angehalten. Auß Lintz vom 20. Dito. Am verschienen Sontag sind jhre Koͤn. May. alhie ankommen/ die sind von den Land- stenden sehr stattlich empfangen vnd einbegleit worden/ deren sind die Landstende zu Roß vnd Fuß biß an die Grentzen der Enser Heyden nachfolgender massen entgegen gezogen/ als erst- lich Herr Wolff Joͤrger/ Landoberster vnd eltester Landman mit dem Hauptfahnen/ darun- ter sein nur allein die Landstend geritten. Zum andern ist Herr Benedict Schiffer/ als sein oberster Leutenampt mit 2. Corneten gild Pferden nachgefolgt. Zum dritten/ Herr Carol Joͤrger mit einer Corneten Reutter. Zum 4. Herr Gaiman mit einer Corneten Reut- ter. Zum 5. Herr von Redern/ auch mit einer Corneten Reuter. Zum 6. die Staͤtte mit einer Corneten Reuter/ die hat der Herr von Rhiefeyd von Steyr gefuͤhrt. Zum 7 hat auch Herr Rentmeister von Steyr ein Corneten gefuͤhrt/ darauff sind 15. Fendlein Fuß Volck/ daruͤber ist Herr Ditmar Schiffer Oberster/ vnd sein Bruder Gundacker Schiffer/ oberster Leutenampt gewest/ vnd auch biß auff die Grentzen gezogen. Entgegen sind jhre Koͤn: May: nur allein mit jhrem Hoffgesind vnnd 300. Pferden/ vber welche Pferd Herr Oberster von Buchheimb befehl gehabt/ alhie eingezogen/ vnd hat man jhrer May: zu ehren 3 Ehrenpfor- ten auffgericht/ morgen oder vbermorgen soll die Huldigung geschehen/ darauff wird ein stat- lich Pancket/ wie auch ein Ringelrennen gehalten werden/ vnnd nach vollendung dessen alles wollen jhre May: stracks wider nach Wien/ wie dann albereit die Schiff von Wien herauff gebracht worden/ fahren. Auß Wien vom 20. May. Alhie gibt man auß/ daß der Hertzog in Bayern viel Kriegsvolck werben vnd auffnemen lasse/ vnd daß zu Muͤnchen eine versamlung etlicher Catholischer Fuͤrsten solle gehalten wer- den/ warauff es aber angesehen/ kan man noch nit wissen/ die zeit wirds lehren/ da anderst etwz davon sein mocht. Sonst lassen die Evangelischen Stende alhie das exercitium der Aug- spurgischen Confeßion zu Hornals vnd Ensersdorff noch fort verrichten/ den Geistlichen/ wie auch andern Catholischen kompts gar schwer anzusehen fuͤr/ dann ein sehr groß menge Volcks alle Sontag hinauß nach Hornals lauffen/ welche man auff 10000. Persohnen schetzt. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/105
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [101]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/105>, abgerufen am 05.03.2021.