Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

werden die Spanier jhre Kriegsmacht auff Algieri oder Arace, den entwichenen König von
Feez einzusetzen/ anwenden. Auß Malta wirdt geschrieben/ daß selbiger Großmeister/ als er
vernommen/ das sich zu Constantinopoli bey dem general vber die Armada permare, ein Rit-
ter Malteser ordens/ so zu einem Mammelucken worden/ befinde/ so sich offerirt, wofern man
jhm 100 Galleren vntergeb/ so wolt er Malta mit einnemen/ also hab der Großmeister alles
geschütz hin vnd wider auff die Mawren der Festung ziehen lassen/ auch alle Besatzungen mit
Cavalliren vnd andern Soldaten stercken/ beneben alle außlendische Ritter dieses Ordens/
durch ein offen Edict dahin zuerscheinen/ vnnd die Jnsull helffen beschützen/ beschreiben lassen.
Zu Florentz ist auff 12. diß deß jetzigen Großhertzogen Coßmi geburtstag/ so 20. Jahr alt/ feir-
lich begangen/ dz Te Deum Laudamus gesungen/ auch andere Frewdenfest mit Fewrwerck vnd
Loßbrennung alles grossen Geschütz gehalten worden Zu Genua ist ein Mantuanischer abge-
sander angelangt/ ein Galleren vor seinen Hertzog von selbiger Herrschafft/ jhn darauff nach
Marsilia zuführen/ anzuhalten/ so man jhm aber abgeschlagen/ weil man aviso, das ein Tür-
ckische Galleren von Algieri abgefahren/ jhn darauff in das gelobte Landt zubegleiten/ deßwe-
gen dieser Ampassator nach Marsilia gesegelt/ da selbsten eine Frantzösische Galleren außzubieten/
wie er dann hierzu vom König in Franckreich gute schreiben bey sich haben soll. Zu Constan-
tinopoli sind inner 3. tagen 3 Galliazen vnnd 6. Gallionen ins Meer gesetzt worden/ daselbst
hetten sie auch wegen deß Niderländischen anstandts groß nachdencken/ als ob der König in
Spannia wider sie was tentiren mög/ derwegen der primo Vezier dem Großtürcken gerahten/
einen Frieden mit dem Persianer zumachen/ von dem ein newer gesander angelangt/ damit
er den Christen desto mehr schaden zufügen möge/ vnnd befindet sich der Persianer mit grosser
macht an den Grentzen/ alda seines Ampassators endliche Antwort eines Friedens oder Kriegs
zuerwarten.

Auß Wien vom 29. May.

Von Raab wird geschrieben/ daß von dar vnd Comora auß bey 30. Persohnen jre Na-
rung zu suchen/ auch Bretter vnd andere sachen zu wider erbawung der verbrenten Märckt
vnd Dörffor zu holen/ auff dem Wasser nach Waytzen hinabgefahren/ welche am wider zuruck
ziehen auff dem Land von den Türcken angriffen/ vnnd alle nider gehawt worden/ das ist auff
den beschlossen Frieden schier zu früh/ wie man dann auch vor gewiß sagen will/ das die Tür-
cken von Canisa ein Castell gegen deß Herrn Graffen von Serin Castell bawen wollen/
welches dann der Graff jhr Kön May: berichtet/ die jhm wider geschriben/ solches dem Feind
zuwehren/ vnd da er nit starck genug/ woll er jhm die 500. Dompierische Pferd zuschicken wel-
che zu einem newen Tumult eben recht weren/ es wird auch außgeben der Türck soll ein Läger
bey Griechischweissenburg schlagen/ da diesem also/ ists gewiß auff OberVngarn angesehen/
dann die Türcken von den Heytucken grosse anfechtung haben/ also daß sie jhrenthalben nicht
sicher wandeln mögen/ ist auch soviel Vngarische macht nit vorhanden/ jhn solches zuwehren.

Auß Prag/ vom 30. May.

Als montags die Stende sub utraq auff dem Schloß in grosser anzahl erschienen/ haben
sich jhre May: deß erscheinens gnedigst bedanckt/ mit andeutung/ man wer mit der proposition
noch nit gar fertig/ begerten derwegen/ solten sich biß auff 17. diß geduldten/ welches sie schier
zum alten grollen bewegt/ doch jhrer May: zu sondern ehren darin gewilligt/ welche dann auff
sochen tag neben den Catholischen vmb 9. vhrn vor mittag biß in 34. Persohnen/ starck Au-
dienz
gehabt/ darauff die proposition, bey deren sich aber Jhre May: nicht befunden/ abgelesen

werden die Spanier jhre Kriegsmacht auff Algieri oder Arace, den entwichenen Koͤnig von
Feez einzusetzen/ anwenden. Auß Malta wirdt geschrieben/ daß selbiger Großmeister/ als er
vernommen/ das sich zu Constantinopoli bey dem general vber die Armada permare, ein Rit-
ter Malteser ordens/ so zu einem Mammelucken worden/ befinde/ so sich offerirt, wofern man
jhm 100 Galleren vntergeb/ so wolt er Malta mit einnemen/ also hab der Großmeister alles
geschuͤtz hin vnd wider auff die Mawren der Festung ziehen lassen/ auch alle Besatzungen mit
Cavalliren vnd andern Soldaten stercken/ beneben alle außlendische Ritter dieses Ordens/
durch ein offen Edict dahin zuerscheinen/ vnnd die Jnsull helffen beschuͤtzen/ beschreiben lassen.
Zu Florentz ist auff 12. diß deß jetzigen Großhertzogen Coßmi geburtstag/ so 20. Jahr alt/ feir-
lich begangen/ dz Te Deum Laudamus gesungen/ auch andere Frewdenfest mit Fewrwerck vnd
Loßbrennung alles grossen Geschuͤtz gehalten worden Zu Genua ist ein Mantuanischer abge-
sander angelangt/ ein Galleren vor seinen Hertzog von selbiger Herrschafft/ jhn darauff nach
Marsilia zufuͤhren/ anzuhalten/ so man jhm aber abgeschlagen/ weil man aviso, das ein Tuͤr-
ckische Galleren von Algieri abgefahren/ jhn darauff in das gelobte Landt zubegleiten/ deßwe-
gen dieser Ampassator nach Marsilia gesegelt/ da selbsten eine Frantzoͤsische Galleren außzubieten/
wie er dann hierzu vom Koͤnig in Franckreich gute schreiben bey sich haben soll. Zu Constan-
tinopoli sind inner 3. tagen 3 Galliazen vnnd 6. Gallionen ins Meer gesetzt worden/ daselbst
hetten sie auch wegen deß Niderlaͤndischen anstandts groß nachdencken/ als ob der Koͤnig in
Spannia wider sie was tentiren moͤg/ derwegen der primo Vezier dem Großtuͤrcken gerahten/
einen Frieden mit dem Persianer zumachen/ von dem ein newer gesander angelangt/ damit
er den Christen desto mehr schaden zufuͤgen moͤge/ vnnd befindet sich der Persianer mit grosser
macht an den Grentzen/ alda seines Ampassators endliche Antwort eines Friedens oder Kriegs
zuerwarten.

Auß Wien vom 29. May.

Von Raab wird geschrieben/ daß von dar vnd Comora auß bey 30. Persohnen jre Na-
rung zu suchen/ auch Bretter vnd andere sachen zu wider erbawung der verbrenten Maͤrckt
vnd Doͤrffor zu holen/ auff dem Wasser nach Waytzen hinabgefahren/ welche am wider zuruck
ziehen auff dem Land von den Tuͤrcken angriffen/ vnnd alle nider gehawt worden/ das ist auff
den beschlossen Frieden schier zu fruͤh/ wie man dann auch vor gewiß sagen will/ das die Tuͤr-
cken von Canisa ein Castell gegen deß Herrn Graffen von Serin Castell bawen wollen/
welches dann der Graff jhr Koͤn May: berichtet/ die jhm wider geschriben/ solches dem Feind
zuwehren/ vnd da er nit starck genug/ woll er jhm die 500. Dompierische Pferd zuschicken wel-
che zu einem newen Tumult eben recht weren/ es wird auch außgeben der Tuͤrck soll ein Laͤger
bey Griechischweissenburg schlagen/ da diesem also/ ists gewiß auff OberVngarn angesehen/
dann die Tuͤrcken von den Heytucken grosse anfechtung haben/ also daß sie jhrenthalben nicht
sicher wandeln moͤgen/ ist auch soviel Vngarische macht nit vorhanden/ jhn solches zuwehren.

Auß Prag/ vom 30. May.

Als montags die Stende sub utraq auff dem Schloß in grosser anzahl erschienen/ haben
sich jhre May: deß erscheinens gnedigst bedanckt/ mit andeutung/ man wer mit der proposition
noch nit gar fertig/ begerten derwegen/ solten sich biß auff 17. diß geduldten/ welches sie schier
zum alten grollen bewegt/ doch jhrer May: zu sondern ehren darin gewilligt/ welche dann auff
sochen tag neben den Catholischen vmb 9. vhrn vor mittag biß in 34. Persohnen/ starck Au-
dienz
gehabt/ darauff die proposition, bey deren sich aber Jhre May: nicht befunden/ abgelesen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0108" n="[104]"/>
werden die Spanier jhre Kriegsmacht auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Algieri</hi></hi> oder <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arace</hi></hi>, den entwichenen Ko&#x0364;nig von<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Feez</hi></hi> einzusetzen/ anwenden. Auß Malta wirdt geschrieben/ daß selbiger Großmeister/ als er<lb/>
vernommen/ das sich zu Constantinopoli bey dem general vber die Armada <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">permare</hi></hi>, ein Rit-<lb/>
ter                             Malteser ordens/ so zu einem Mammelucken worden/ befinde/ so sich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">offerirt</hi></hi>, wofern man<lb/>
jhm 100 Galleren vntergeb/ so wolt er Malta mit einnemen/ also hab der Großmeister alles<lb/>
geschu&#x0364;tz hin vnd wider auff die Mawren der Festung ziehen lassen/ auch alle Besatzungen mit<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cavalliren</hi></hi> vnd andern Soldaten stercken/ beneben alle außlendische Ritter dieses Ordens/<lb/>
durch ein offen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Edict</hi></hi> dahin zuerscheinen/ vnnd die Jnsull helffen beschu&#x0364;tzen/ beschreiben lassen.<lb/>
Zu Florentz ist auff 12. diß deß jetzigen Großhertzogen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Coßmi</hi></hi> geburtstag/ so 20. Jahr alt/ feir-<lb/>
lich                              begangen/ dz <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Te Deum Laudamus</hi></hi> gesungen/ auch andere Frewdenfest mit Fewrwerck vnd<lb/>
Loßbrennung alles grossen Geschu&#x0364;tz gehalten worden Zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Genua</hi></hi> ist ein Mantuanischer abge-<lb/>
sander                              angelangt/ ein Galleren vor seinen Hertzog von selbiger Herrschafft/ jhn darauff nach<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marsilia</hi></hi> zufu&#x0364;hren/ anzuhalten/ so man jhm aber abgeschlagen/ weil man <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">aviso</hi></hi>, das ein Tu&#x0364;r-<lb/>
ckische                             Galleren von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Algieri</hi></hi> abgefahren/ jhn darauff in das gelobte Landt zubegleiten/ deßwe-<lb/>
gen                             dieser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marsilia</hi></hi> gesegelt/ da selbsten eine Frantzo&#x0364;sische Galleren außzubieten/<lb/>
wie er dann hierzu vom Ko&#x0364;nig in Franckreich gute schreiben bey sich haben soll. Zu Constan-<lb/>
tinopoli                             sind inner 3. tagen 3 Galliazen vnnd 6. Gallionen ins Meer gesetzt worden/ daselbst<lb/>
hetten sie auch wegen deß Niderla&#x0364;ndischen anstandts groß nachdencken/ als ob der Ko&#x0364;nig in<lb/>
Spannia wider sie was <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tentiren</hi></hi> mo&#x0364;g/ derwegen der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primo Vezier</hi></hi> dem Großtu&#x0364;rcken gerahten/<lb/>
einen Frieden mit dem Persianer zumachen/ von dem ein newer gesander angelangt/ damit<lb/>
er den Christen desto mehr schaden zufu&#x0364;gen mo&#x0364;ge/ vnnd befindet sich der Persianer mit grosser<lb/>
macht an den Grentzen/ alda seines <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassators</hi></hi> endliche Antwort eines Friedens oder Kriegs<lb/>
zuerwarten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien vom 29. May.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Von Raab wird geschrieben/ daß von dar vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Comora</hi></hi> auß bey 30. Persohnen jre Na-<lb/>
rung                             zu suchen/ auch Bretter vnd andere sachen zu wider erbawung der verbrenten Ma&#x0364;rckt<lb/>
vnd Do&#x0364;rffor zu holen/ auff dem Wasser nach Waytzen hinabgefahren/ welche am wider zuruck<lb/>
ziehen auff dem Land von den Tu&#x0364;rcken angriffen/ vnnd alle nider gehawt worden/ das ist auff<lb/>
den beschlossen Frieden schier zu fru&#x0364;h/ wie man dann auch vor gewiß sagen will/ das die Tu&#x0364;r-<lb/>
cken                             von Canisa ein Castell gegen deß Herrn Graffen von Serin Castell bawen wollen/<lb/>
welches dann der Graff jhr Ko&#x0364;n May: berichtet/ die jhm wider geschriben/ solches dem Feind<lb/>
zuwehren/ vnd da er nit starck genug/ woll er jhm die 500. Dompierische Pferd zuschicken wel-<lb/>
che                             zu einem newen Tumult eben recht weren/ es wird auch außgeben der Tu&#x0364;rck soll ein La&#x0364;ger<lb/>
bey Griechischweissenburg schlagen/ da diesem also/ ists gewiß auff OberVngarn angesehen/<lb/>
dann die Tu&#x0364;rcken von den Heytucken grosse anfechtung haben/ also daß sie jhrenthalben nicht<lb/>
sicher wandeln mo&#x0364;gen/ ist auch soviel Vngarische macht nit vorhanden/ jhn solches zuwehren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ vom 30. May.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Als montags die Stende <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sub utraq</hi></hi> auff dem Schloß in grosser anzahl erschienen/ haben<lb/>
sich jhre May: deß erscheinens gnedigst bedanckt/ mit andeutung/ man wer mit der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition<lb/></hi></hi>noch nit gar fertig/ begerten derwegen/ solten sich biß auff 17. diß geduldten/ welches sie schier<lb/>
zum alten grollen bewegt/ doch jhrer May: zu sondern ehren darin gewilligt/ welche dann auff<lb/>
sochen tag neben den Catholischen vmb 9. vhrn vor mittag biß in 34. Persohnen/ starck <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Au-<lb/>
dienz                             </hi></hi>gehabt/ darauff die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi>, bey deren sich aber Jhre May: nicht befunden/ abgelesen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[104]/0108] werden die Spanier jhre Kriegsmacht auff Algieri oder Arace, den entwichenen Koͤnig von Feez einzusetzen/ anwenden. Auß Malta wirdt geschrieben/ daß selbiger Großmeister/ als er vernommen/ das sich zu Constantinopoli bey dem general vber die Armada permare, ein Rit- ter Malteser ordens/ so zu einem Mammelucken worden/ befinde/ so sich offerirt, wofern man jhm 100 Galleren vntergeb/ so wolt er Malta mit einnemen/ also hab der Großmeister alles geschuͤtz hin vnd wider auff die Mawren der Festung ziehen lassen/ auch alle Besatzungen mit Cavalliren vnd andern Soldaten stercken/ beneben alle außlendische Ritter dieses Ordens/ durch ein offen Edict dahin zuerscheinen/ vnnd die Jnsull helffen beschuͤtzen/ beschreiben lassen. Zu Florentz ist auff 12. diß deß jetzigen Großhertzogen Coßmi geburtstag/ so 20. Jahr alt/ feir- lich begangen/ dz Te Deum Laudamus gesungen/ auch andere Frewdenfest mit Fewrwerck vnd Loßbrennung alles grossen Geschuͤtz gehalten worden Zu Genua ist ein Mantuanischer abge- sander angelangt/ ein Galleren vor seinen Hertzog von selbiger Herrschafft/ jhn darauff nach Marsilia zufuͤhren/ anzuhalten/ so man jhm aber abgeschlagen/ weil man aviso, das ein Tuͤr- ckische Galleren von Algieri abgefahren/ jhn darauff in das gelobte Landt zubegleiten/ deßwe- gen dieser Ampassator nach Marsilia gesegelt/ da selbsten eine Frantzoͤsische Galleren außzubieten/ wie er dann hierzu vom Koͤnig in Franckreich gute schreiben bey sich haben soll. Zu Constan- tinopoli sind inner 3. tagen 3 Galliazen vnnd 6. Gallionen ins Meer gesetzt worden/ daselbst hetten sie auch wegen deß Niderlaͤndischen anstandts groß nachdencken/ als ob der Koͤnig in Spannia wider sie was tentiren moͤg/ derwegen der primo Vezier dem Großtuͤrcken gerahten/ einen Frieden mit dem Persianer zumachen/ von dem ein newer gesander angelangt/ damit er den Christen desto mehr schaden zufuͤgen moͤge/ vnnd befindet sich der Persianer mit grosser macht an den Grentzen/ alda seines Ampassators endliche Antwort eines Friedens oder Kriegs zuerwarten. Auß Wien vom 29. May. Von Raab wird geschrieben/ daß von dar vnd Comora auß bey 30. Persohnen jre Na- rung zu suchen/ auch Bretter vnd andere sachen zu wider erbawung der verbrenten Maͤrckt vnd Doͤrffor zu holen/ auff dem Wasser nach Waytzen hinabgefahren/ welche am wider zuruck ziehen auff dem Land von den Tuͤrcken angriffen/ vnnd alle nider gehawt worden/ das ist auff den beschlossen Frieden schier zu fruͤh/ wie man dann auch vor gewiß sagen will/ das die Tuͤr- cken von Canisa ein Castell gegen deß Herrn Graffen von Serin Castell bawen wollen/ welches dann der Graff jhr Koͤn May: berichtet/ die jhm wider geschriben/ solches dem Feind zuwehren/ vnd da er nit starck genug/ woll er jhm die 500. Dompierische Pferd zuschicken wel- che zu einem newen Tumult eben recht weren/ es wird auch außgeben der Tuͤrck soll ein Laͤger bey Griechischweissenburg schlagen/ da diesem also/ ists gewiß auff OberVngarn angesehen/ dann die Tuͤrcken von den Heytucken grosse anfechtung haben/ also daß sie jhrenthalben nicht sicher wandeln moͤgen/ ist auch soviel Vngarische macht nit vorhanden/ jhn solches zuwehren. Auß Prag/ vom 30. May. Als montags die Stende sub utraq auff dem Schloß in grosser anzahl erschienen/ haben sich jhre May: deß erscheinens gnedigst bedanckt/ mit andeutung/ man wer mit der proposition noch nit gar fertig/ begerten derwegen/ solten sich biß auff 17. diß geduldten/ welches sie schier zum alten grollen bewegt/ doch jhrer May: zu sondern ehren darin gewilligt/ welche dann auff sochen tag neben den Catholischen vmb 9. vhrn vor mittag biß in 34. Persohnen/ starck Au- dienz gehabt/ darauff die proposition, bey deren sich aber Jhre May: nicht befunden/ abgelesen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/108
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [104]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/108>, abgerufen am 05.03.2021.