Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

den/ darinn bey andern Artickeln vermeldt wirdt/ sie sollen sich wegen der Religion mit den
Picardern der Augspurgischen Confeßion halben vergleichen/ alsdann wollen sich jhre May:
zu jhrem Content allergnädigst resolviren, darnach begeren jhre May: zu ablegung der Schul-
den in 600000. fl. auff 5. Jahr lang zu Contribuiren. Jtem die Steur restanten einzubrin-
gen/ dann auch den sechsten Biergroschen biß auff den achten/ nach solchem hat der Oberste
Burggraff offentlich geredt/ demnach die 3. Stende die proposition angehört/ vnd morgen daß
Fest der Himmelfahrt Christi sey/ so soll mit der handlung biß Freytag ingehalten werden/ vff
welches die Stende ein abtritt gethan/ vnd sich so weit mit einander vereiniget/ daß sie morgen
zu 8. vhrn/ vngeachts deß Fests ein als den andern weg wider zusamen kommen/ vnd sich mit
einander vergleichen wollen/ sonderlich die sich zu der gefasten Confeßion bekennen/ wie nun die
Stende zu 8. vhrn jhrem anschlag nach zusamen kommen/ vnnd sich zu der Augspurgischen
Confeßion von puncten zu puncten mit einander bekant/ haben sich 5. Husittische Pfarherr/ als
der von Thein/ bey S. Wentzel/ S. Martin/ beim Christoffel vnnd S. Peter/ bey jhnen an-
melden lassen/ welche/ als sie für dieselben in die Landstuben kommen/ haben sie offentlich wi-
derrufft/ daß sie sich zu deß Administratoris Confeßion nie bekent/ auch in ewigkeit nit bekennen/
sonder bey der Augspurgischen Confeßion leben vnd sterben wollen/ darauff sie von den Sten-
den in Eydspflicht genommen worden/ ist also darbey verblieben/ daß die Stendt jhre ver-
gliechene bekandnus den 29. diß zu 7. Vhrn offentlich in der Landstuben ablesen vnnd jhrer
May: vbergeben sollen. Ob wol die Stende sub utraq auff heut gewiß bescheiden gewest/ ein
resolution wegen deß Religions puncten zu bekommen/ so ists doch wider biß montag verscho-
ben worden/ geben also die Schuld diß auffzugs/ Ertzhertzog Leopoldi ankunfft/ wollen doch deß
selben tags/ aber lenger durchauß nit warten/ folgt nun die resolution gut mit heyl/ wo nicht/ so
wollen sie sich also sehen lassen/ das man wissen soll wer die Böheimen sein.

Auß Wien/ vom 2. Junij.

Der Mehrerische Landtag soll erst montags nach Trinitatis, hernach auch der Oester-
reichische gehalten werden/ inner 8. tagen wirdt auch der Herr von Herberstein Kön: Orator
sampt einem Türckischen Bassa erwartet/ derwegen man die Bursch/ so hiebevor dem König
wie er auß Böheimb kommen entgegen geritten/ wider auffgemahnet/ vmb diesen Ampassator
biß auff die Schwechet entgegen geritten/ müssen auch 4 Fendlein Burger zu Fuß auffzie-
hen/ vnd der Bassa im Hasenhauß losiren/ vnd Kostfrey gehalten werden/ daher am Frieden
mit dem Türcken nicht mehr zu zweiffeln/ gleichwol wird noch bestettigt/ daß die Caniser Tür-
cken in 800. Wägen mit Bawholtz vnd anderm wie auch 2000. Bawren zur Arbeit/ vnnd
dann etlich 1000. Türcken beysamen sein/ das Castell Royock wider zu erbawen. Zu Hor-
nals erscheinen viel Mönch in jhrer Kleydung zur Predigt/ alda hat man ein sehr gelehrten
man/ als Herrn Magister hermans Sohn von Augspurg/ welcher die rechte Augspurgische
Confeßion mit den Ceremonien deß Nachtmahls/ vnd sonsten in gebetten/ gesengen/ auch an-
sehnlicher Musica von Regalen/ Zincken/ Posaunan/ vnnd andern Jnstrumenten gar statt-
lich halten thut/ vnd das Volck hoch vermahnt/ vor deß Königs langes leben/ glückliche vnnd
friedliche regirung zu bitten/ vnnd Gott für das erlangte exercitium religionis zu dancken/ es
kompt stets ein Welt Volcks hinauß/ der Predigt zuzuhören/ gleichfals lassen die Stende ob
der Ens zu Lintz im Landhauß auch dapffer Predigen. Der Statt Raht alhie soll halb mit

Evan-

den/ darinn bey andern Artickeln vermeldt wirdt/ sie sollen sich wegen der Religion mit den
Picardern der Augspurgischen Confeßion halben vergleichen/ alsdann wollen sich jhre May:
zu jhrem Content allergnaͤdigst resolviren, darnach begeren jhre May: zu ablegung der Schul-
den in 600000. fl. auff 5. Jahr lang zu Contribuiren. Jtem die Steur restanten einzubrin-
gen/ dann auch den sechsten Biergroschen biß auff den achten/ nach solchem hat der Oberste
Burggraff offentlich geredt/ demnach die 3. Stende die proposition angehoͤrt/ vnd morgen daß
Fest der Himmelfahrt Christi sey/ so soll mit der handlung biß Freytag ingehalten werden/ vff
welches die Stende ein abtritt gethan/ vnd sich so weit mit einander vereiniget/ daß sie morgen
zu 8. vhrn/ vngeachts deß Fests ein als den andern weg wider zusamen kommen/ vnd sich mit
einander vergleichen wollen/ sonderlich die sich zu der gefasten Confeßion bekennen/ wie nun die
Stende zu 8. vhrn jhrem anschlag nach zusamen kommen/ vnnd sich zu der Augspurgischen
Confeßion von puncten zu puncten mit einander bekant/ haben sich 5. Husittische Pfarherr/ als
der von Thein/ bey S. Wentzel/ S. Martin/ beim Christoffel vnnd S. Peter/ bey jhnen an-
melden lassen/ welche/ als sie fuͤr dieselben in die Landstuben kommen/ haben sie offentlich wi-
derrufft/ daß sie sich zu deß Administratoris Confeßion nie bekent/ auch in ewigkeit nit bekennen/
sonder bey der Augspurgischen Confeßion leben vnd sterben wollen/ darauff sie von den Sten-
den in Eydspflicht genommen worden/ ist also darbey verblieben/ daß die Stendt jhre ver-
gliechene bekandnus den 29. diß zu 7. Vhrn offentlich in der Landstuben ablesen vnnd jhrer
May: vbergeben sollen. Ob wol die Stende sub utraq auff heut gewiß bescheiden gewest/ ein
resolution wegen deß Religions puncten zu bekommen/ so ists doch wider biß montag verscho-
ben worden/ geben also die Schuld diß auffzugs/ Ertzhertzog Leopoldi ankunfft/ wollen doch deß
selben tags/ aber lenger durchauß nit warten/ folgt nun die resolution gut mit heyl/ wo nicht/ so
wollen sie sich also sehen lassen/ das man wissen soll wer die Boͤheimen sein.

Auß Wien/ vom 2. Junij.

Der Mehrerische Landtag soll erst montags nach Trinitatis, hernach auch der Oester-
reichische gehalten werden/ inner 8. tagen wirdt auch der Herr von Herberstein Koͤn: Orator
sampt einem Tuͤrckischen Bassa erwartet/ derwegen man die Bursch/ so hiebevor dem Koͤnig
wie er auß Boͤheimb kommen entgegen geritten/ wider auffgemahnet/ vmb diesen Ampassator
biß auff die Schwechet entgegen geritten/ muͤssen auch 4 Fendlein Burger zu Fuß auffzie-
hen/ vnd der Bassa im Hasenhauß losiren/ vnd Kostfrey gehalten werden/ daher am Frieden
mit dem Tuͤrcken nicht mehr zu zweiffeln/ gleichwol wird noch bestettigt/ daß die Caniser Tuͤr-
cken in 800. Waͤgen mit Bawholtz vnd anderm wie auch 2000. Bawren zur Arbeit/ vnnd
dann etlich 1000. Tuͤrcken beysamen sein/ das Castell Royock wider zu erbawen. Zu Hor-
nals erscheinen viel Moͤnch in jhrer Kleydung zur Predigt/ alda hat man ein sehr gelehrten
man/ als Herrn Magister hermans Sohn von Augspurg/ welcher die rechte Augspurgische
Confeßion mit den Ceremonien deß Nachtmahls/ vnd sonsten in gebetten/ gesengen/ auch an-
sehnlicher Musica von Regalen/ Zincken/ Posaunan/ vnnd andern Jnstrumenten gar statt-
lich halten thut/ vnd das Volck hoch vermahnt/ vor deß Koͤnigs langes leben/ gluͤckliche vnnd
friedliche regirung zu bitten/ vnnd Gott fuͤr das erlangte exercitium religionis zu dancken/ es
kompt stets ein Welt Volcks hinauß/ der Predigt zuzuhoͤren/ gleichfals lassen die Stende ob
der Ens zu Lintz im Landhauß auch dapffer Predigen. Der Statt Raht alhie soll halb mit

Evan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0109" n="[105]"/>
den/ darinn bey andern Artickeln vermeldt wirdt/ sie sollen sich wegen der Religion mit den<lb/>
Picardern der Augspurgischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confeßion</hi></hi> halben vergleichen/ alsdann wollen sich jhre May:<lb/>
zu jhrem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Content</hi></hi> allergna&#x0364;digst <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolviren</hi></hi>, darnach begeren jhre May: zu ablegung der Schul-<lb/>
den                             in 600000. fl. auff 5. Jahr lang zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contribuiren</hi></hi>. Jtem die Steur <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">restanten</hi></hi> einzubrin-<lb/>
gen/                             dann auch den sechsten Biergroschen biß auff den achten/ nach solchem hat der Oberste<lb/>
Burggraff offentlich geredt/ demnach die 3. Stende die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi> angeho&#x0364;rt/ vnd morgen daß<lb/>
Fest der Himmelfahrt Christi sey/ so soll mit der handlung biß Freytag ingehalten werden/ vff<lb/>
welches die Stende ein abtritt gethan/ vnd sich so weit mit einander vereiniget/ daß sie morgen<lb/>
zu 8. vhrn/ vngeachts deß Fests ein als den andern weg wider zusamen kommen/ vnd sich mit<lb/>
einander vergleichen wollen/ sonderlich die sich zu der gefasten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confeßion</hi></hi> bekennen/ wie nun die<lb/>
Stende zu 8. vhrn jhrem anschlag nach zusamen kommen/ vnnd sich zu der Augspurgischen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confeßion</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">puncten</hi></hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">puncten</hi></hi> mit einander bekant/ haben sich 5. Husittische Pfarherr/ als<lb/>
der von Thein/ bey S. Wentzel/ S. Martin/ beim Christoffel vnnd S. Peter/ bey jhnen an-<lb/>
melden                             lassen/ welche/ als sie fu&#x0364;r dieselben in die Landstuben kommen/ haben sie offentlich wi-<lb/>
derrufft/                             daß sie sich zu deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Administratoris Confeßion</hi></hi> nie bekent/ auch in ewigkeit nit bekennen/<lb/>
sonder bey der Augspurgischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confeßion</hi></hi> leben vnd sterben wollen/ darauff sie von den Sten-<lb/>
den                             in Eydspflicht genommen worden/ ist also darbey verblieben/ daß die Stendt jhre ver-<lb/>
gliechene                             bekandnus den 29. diß zu 7. Vhrn offentlich in der Landstuben ablesen vnnd jhrer<lb/>
May: vbergeben sollen. Ob wol die Stende <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sub utraq</hi></hi> auff heut gewiß bescheiden gewest/ ein<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> wegen deß Religions <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">puncten</hi></hi> zu bekommen/ so ists doch wider biß montag verscho-<lb/>
ben                             worden/ geben also die Schuld diß auffzugs/ Ertzhertzog Leopoldi ankunfft/ wollen doch deß<lb/>
selben tags/ aber lenger durchauß nit warten/ folgt nun die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> gut mit heyl/ wo nicht/ so<lb/>
wollen sie sich also sehen lassen/ das man wissen soll wer die Bo&#x0364;heimen sein.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 2. Junij.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Mehrerische Landtag soll erst montags nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Trinitatis</hi></hi>, hernach auch der Oester-<lb/>
reichische                             gehalten werden/ inner 8. tagen wirdt auch der Herr von Herberstein Ko&#x0364;n: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Orator<lb/></hi></hi>sampt einem Tu&#x0364;rckischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> erwartet/ derwegen man die Bursch/ so hiebevor dem Ko&#x0364;nig<lb/>
wie er auß Bo&#x0364;heimb kommen entgegen geritten/ wider auffgemahnet/ vmb diesen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator<lb/></hi></hi>biß auff die Schwechet entgegen geritten/ mu&#x0364;ssen auch 4 Fendlein Burger zu Fuß auffzie-<lb/>
hen/                             vnd der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> im Hasenhauß losiren/ vnd Kostfrey gehalten werden/ daher am Frieden<lb/>
mit dem Tu&#x0364;rcken nicht mehr zu zweiffeln/ gleichwol wird noch bestettigt/ daß die Caniser Tu&#x0364;r-<lb/>
cken                             in 800. Wa&#x0364;gen mit Bawholtz vnd anderm wie auch 2000. Bawren zur Arbeit/ vnnd<lb/>
dann etlich 1000. Tu&#x0364;rcken beysamen sein/ das Castell Royock wider zu erbawen. Zu Hor-<lb/>
nals                             erscheinen viel Mo&#x0364;nch in jhrer Kleydung zur Predigt/ alda hat man ein sehr gelehrten<lb/>
man/ als Herrn Magister hermans Sohn von Augspurg/ welcher die rechte Augspurgische<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confeßion</hi></hi> mit den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ceremonien</hi></hi> deß Nachtmahls/ vnd sonsten in gebetten/ gesengen/ auch an-<lb/>
sehnlicher                             Musica von Regalen/ Zincken/ Posaunan/ vnnd andern Jnstrumenten gar statt-<lb/>
lich                             halten thut/ vnd das Volck hoch vermahnt/ vor deß Ko&#x0364;nigs langes leben/ glu&#x0364;ckliche vnnd<lb/>
friedliche regirung zu bitten/ vnnd Gott fu&#x0364;r das erlangte <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">exercitium religionis</hi></hi> zu dancken/ es<lb/>
kompt stets ein Welt Volcks hinauß/ der Predigt zuzuho&#x0364;ren/ gleichfals lassen die Stende ob<lb/>
der Ens zu Lintz im Landhauß auch dapffer Predigen. Der Statt Raht alhie soll halb mit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Evan-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[105]/0109] den/ darinn bey andern Artickeln vermeldt wirdt/ sie sollen sich wegen der Religion mit den Picardern der Augspurgischen Confeßion halben vergleichen/ alsdann wollen sich jhre May: zu jhrem Content allergnaͤdigst resolviren, darnach begeren jhre May: zu ablegung der Schul- den in 600000. fl. auff 5. Jahr lang zu Contribuiren. Jtem die Steur restanten einzubrin- gen/ dann auch den sechsten Biergroschen biß auff den achten/ nach solchem hat der Oberste Burggraff offentlich geredt/ demnach die 3. Stende die proposition angehoͤrt/ vnd morgen daß Fest der Himmelfahrt Christi sey/ so soll mit der handlung biß Freytag ingehalten werden/ vff welches die Stende ein abtritt gethan/ vnd sich so weit mit einander vereiniget/ daß sie morgen zu 8. vhrn/ vngeachts deß Fests ein als den andern weg wider zusamen kommen/ vnd sich mit einander vergleichen wollen/ sonderlich die sich zu der gefasten Confeßion bekennen/ wie nun die Stende zu 8. vhrn jhrem anschlag nach zusamen kommen/ vnnd sich zu der Augspurgischen Confeßion von puncten zu puncten mit einander bekant/ haben sich 5. Husittische Pfarherr/ als der von Thein/ bey S. Wentzel/ S. Martin/ beim Christoffel vnnd S. Peter/ bey jhnen an- melden lassen/ welche/ als sie fuͤr dieselben in die Landstuben kommen/ haben sie offentlich wi- derrufft/ daß sie sich zu deß Administratoris Confeßion nie bekent/ auch in ewigkeit nit bekennen/ sonder bey der Augspurgischen Confeßion leben vnd sterben wollen/ darauff sie von den Sten- den in Eydspflicht genommen worden/ ist also darbey verblieben/ daß die Stendt jhre ver- gliechene bekandnus den 29. diß zu 7. Vhrn offentlich in der Landstuben ablesen vnnd jhrer May: vbergeben sollen. Ob wol die Stende sub utraq auff heut gewiß bescheiden gewest/ ein resolution wegen deß Religions puncten zu bekommen/ so ists doch wider biß montag verscho- ben worden/ geben also die Schuld diß auffzugs/ Ertzhertzog Leopoldi ankunfft/ wollen doch deß selben tags/ aber lenger durchauß nit warten/ folgt nun die resolution gut mit heyl/ wo nicht/ so wollen sie sich also sehen lassen/ das man wissen soll wer die Boͤheimen sein. Auß Wien/ vom 2. Junij. Der Mehrerische Landtag soll erst montags nach Trinitatis, hernach auch der Oester- reichische gehalten werden/ inner 8. tagen wirdt auch der Herr von Herberstein Koͤn: Orator sampt einem Tuͤrckischen Bassa erwartet/ derwegen man die Bursch/ so hiebevor dem Koͤnig wie er auß Boͤheimb kommen entgegen geritten/ wider auffgemahnet/ vmb diesen Ampassator biß auff die Schwechet entgegen geritten/ muͤssen auch 4 Fendlein Burger zu Fuß auffzie- hen/ vnd der Bassa im Hasenhauß losiren/ vnd Kostfrey gehalten werden/ daher am Frieden mit dem Tuͤrcken nicht mehr zu zweiffeln/ gleichwol wird noch bestettigt/ daß die Caniser Tuͤr- cken in 800. Waͤgen mit Bawholtz vnd anderm wie auch 2000. Bawren zur Arbeit/ vnnd dann etlich 1000. Tuͤrcken beysamen sein/ das Castell Royock wider zu erbawen. Zu Hor- nals erscheinen viel Moͤnch in jhrer Kleydung zur Predigt/ alda hat man ein sehr gelehrten man/ als Herrn Magister hermans Sohn von Augspurg/ welcher die rechte Augspurgische Confeßion mit den Ceremonien deß Nachtmahls/ vnd sonsten in gebetten/ gesengen/ auch an- sehnlicher Musica von Regalen/ Zincken/ Posaunan/ vnnd andern Jnstrumenten gar statt- lich halten thut/ vnd das Volck hoch vermahnt/ vor deß Koͤnigs langes leben/ gluͤckliche vnnd friedliche regirung zu bitten/ vnnd Gott fuͤr das erlangte exercitium religionis zu dancken/ es kompt stets ein Welt Volcks hinauß/ der Predigt zuzuhoͤren/ gleichfals lassen die Stende ob der Ens zu Lintz im Landhauß auch dapffer Predigen. Der Statt Raht alhie soll halb mit Evan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/109
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [105]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/109>, abgerufen am 07.03.2021.