Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Evangelischen vnd halb mit Bapistischen ersetzt/ auch die reformation vnnd verenderung der
Empter fürgenommen/ deßgleichen die ergangene Mandata wider die Religionsverwanten
zu exequiren, eingestelt werden. Die Wallonen so bey der Eisenstatt gelegen/ sind auff die
Heyducken gegen den Vngarischen Grentzen gezogen/ thun dem Bawrsman grossen scha-
den/ sind vom König noch vnbezahlt/ ist auch die sage/ daß man in kurtz Volck werben soll/ zu
was ende/ ist vnbewust. Sambstags hat ein Leutenampt so schon 28 Feldzüg gethan/ einen
Vngarn schendlicher weiß vor dem Stuben Thor erschossen/ der hat sollen montags/ an der
statt da die that geschehen/ enthaupt werden/ so aber fürgefallen vrsach halben eingestelt wor-
den wird aber noch darüber müssen.

Auß Prag von 6. Junij.

Die Böheimischen Stende sind noch allhie/ denen ist gleichwol auff 1 diß/ als sie sich
gantz schwirig wegen deß langen auffschubs erzeigt/ ein schlechter bescheid erfolgt/ darinn jhre
May: begeren/ daß sie jhre Confeßion vbergeben. Zum andern/ anzeigen/ was sie darinn vor
Ceremonien halten. Auch zum dritten jhre Gravamina specificiren wollen/ darauff der Sten-
de antwort gewest. Erstlich jhr May: wollens lenger nit auffschieben/ sonder sich einsmals
deß Religions punctens halben Vätterlich vnd aller gnedigst erklehren/ das weren sie die ge-
horsamen Stende mit darsetzung Leibs/ Guts vnd Bluts zuverdienen jederzeit willig. Zum
andern der Ceremonien halben/ können sie sich/ ehe jhnen die Religion verwilligt/ nicht verglei-
chen. Den dritten aber die Gravamina betreffend/ weil solche so wol/ die Bäpstische Stende
als die Evangelische angeht/ konte solcher punct ehe die Region zugelassen/ vnnd die Stendte
samentlich zusammen tretten/ nit erörtert werden/ darauff man sie diese wochen von einem
tag zum andern auffgehalten/ vnd haben gestern die Stende von früh an/ biß auff 7. Vhrn
Abents auff die vertröste gute resolution mit grossem verlangen gewart/ als sie aber gleich von
einander gehen/ auch lenger nit darauff warten wollen/ ist jhnen jhrer May: resolution durch
die Oberste Herren Land officir zugestelt/ solche auch alsbald abgelesen worden/ welche ein sehr
schlechte resolution vnd dem Kayserlichen Mandat gar zuwider/ dann jhre May: jhnen die
Augspurgische Religion nit bewilligen/ sondern allein sie bey jhren alten Freyheiten vnd Pri-
vilegien/ so sie vom Keyser Ferdinando vnd Maximiliano hochseligster gedächtnuß haben/
verbleiben lassen/ darwider die Stende protestiren wollen/ vnd weil die Pfingst feyrtag an der
hand/ also ist der Landtag biß auff nechsten Mitwoch eingestelt worden. Ertzhertzog Leopoldus
ist noch allhie/ dem ist von den Evangelischen Stenden zu seiner allher kunfft keine reverenz
erwiesen worden/ sonst ist auch Herr Hagenmüller wider allher kommen/ gibt für/ seye wegen
Tonawert angesehen/ vnd ist man deß Cardinals Mellini von Rohm alher gewertig/ der soll
bereit vnder wegs sein.

ENDE.

Evangelischen vnd halb mit Bapistischen ersetzt/ auch die reformation vnnd verenderung der
Empter fuͤrgenommen/ deßgleichen die ergangene Mandata wider die Religionsverwanten
zu exequiren, eingestelt werden. Die Wallonen so bey der Eisenstatt gelegen/ sind auff die
Heyducken gegen den Vngarischen Grentzen gezogen/ thun dem Bawrsman grossen scha-
den/ sind vom Koͤnig noch vnbezahlt/ ist auch die sage/ daß man in kurtz Volck werben soll/ zu
was ende/ ist vnbewust. Sambstags hat ein Leutenampt so schon 28 Feldzuͤg gethan/ einen
Vngarn schendlicher weiß vor dem Stuben Thor erschossen/ der hat sollen montags/ an der
statt da die that geschehen/ enthaupt werden/ so aber fuͤrgefallen vrsach halben eingestelt wor-
den wird aber noch daruͤber muͤssen.

Auß Prag von 6. Junij.

Die Boͤheimischen Stende sind noch allhie/ denen ist gleichwol auff 1 diß/ als sie sich
gantz schwirig wegen deß langen auffschubs erzeigt/ ein schlechter bescheid erfolgt/ darinn jhre
May: begeren/ daß sie jhre Confeßion vbergeben. Zum andern/ anzeigen/ was sie darinn vor
Ceremonien halten. Auch zum dritten jhre Gravamina specificiren wollen/ darauff der Sten-
de antwort gewest. Erstlich jhr May: wollens lenger nit auffschieben/ sonder sich einsmals
deß Religions punctens halben Vaͤtterlich vnd aller gnedigst erklehren/ das weren sie die ge-
horsamen Stende mit darsetzung Leibs/ Guts vnd Bluts zuverdienen jederzeit willig. Zum
andern der Ceremonien halben/ koͤnnen sie sich/ ehe jhnen die Religion verwilligt/ nicht verglei-
chen. Den dritten aber die Gravamina betreffend/ weil solche so wol/ die Baͤpstische Stende
als die Evangelische angeht/ konte solcher punct ehe die Region zugelassen/ vnnd die Stendte
samentlich zusammen tretten/ nit eroͤrtert werden/ darauff man sie diese wochen von einem
tag zum andern auffgehalten/ vnd haben gestern die Stende von fruͤh an/ biß auff 7. Vhrn
Abents auff die vertroͤste gute resolution mit grossem verlangen gewart/ als sie aber gleich von
einander gehen/ auch lenger nit darauff warten wollen/ ist jhnen jhrer May: resolution durch
die Oberste Herren Land officir zugestelt/ solche auch alsbald abgelesen worden/ welche ein sehr
schlechte resolution vnd dem Kayserlichen Mandat gar zuwider/ dann jhre May: jhnen die
Augspurgische Religion nit bewilligen/ sondern allein sie bey jhren alten Freyheiten vnd Pri-
vilegien/ so sie vom Keyser Ferdinando vnd Maximiliano hochseligster gedaͤchtnuß haben/
verbleiben lassen/ darwider die Stende protestiren wollen/ vnd weil die Pfingst feyrtag an der
hand/ also ist der Landtag biß auff nechsten Mitwoch eingestelt worden. Ertzhertzog Leopoldus
ist noch allhie/ dem ist von den Evangelischen Stenden zu seiner allher kunfft keine reverenz
erwiesen worden/ sonst ist auch Herr Hagenmuͤller wider allher kommen/ gibt fuͤr/ seye wegen
Tonawert angesehen/ vnd ist man deß Cardinals Mellini von Rohm alher gewertig/ der soll
bereit vnder wegs sein.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0110" n="[106]"/>
Evangelischen vnd halb mit Bapistischen ersetzt/ auch die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">reformation</hi></hi> vnnd verenderung der<lb/>
Empter fu&#x0364;rgenommen/ deßgleichen die ergangene Mandata wider die Religionsverwanten<lb/>
zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">exequiren</hi></hi>, eingestelt werden. Die Wallonen so bey der Eisenstatt gelegen/ sind auff die<lb/>
Heyducken gegen den Vngarischen Grentzen gezogen/ thun dem Bawrsman grossen scha-<lb/>
den/                             sind vom Ko&#x0364;nig noch vnbezahlt/ ist auch die sage/ daß man in kurtz Volck werben soll/ zu<lb/>
was ende/ ist vnbewust. Sambstags hat ein Leutenampt so schon 28 Feldzu&#x0364;g gethan/ einen<lb/>
Vngarn schendlicher weiß vor dem Stuben Thor erschossen/ der hat sollen montags/ an der<lb/>
statt da die that geschehen/ enthaupt werden/ so aber fu&#x0364;rgefallen vrsach halben eingestelt wor-<lb/>
den                             wird aber noch daru&#x0364;ber mu&#x0364;ssen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag von 6. Junij.                         </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Bo&#x0364;heimischen Stende sind noch allhie/ denen ist gleichwol auff 1 diß/ als sie sich<lb/>
gantz schwirig wegen deß langen auffschubs erzeigt/ ein schlechter bescheid erfolgt/ darinn jhre<lb/>
May: begeren/ daß sie jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confeßion</hi></hi> vbergeben. Zum andern/ anzeigen/ was sie darinn vor<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ceremonien</hi></hi> halten. Auch zum dritten jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gravamina specificiren</hi></hi> wollen/ darauff der Sten-<lb/>
de                             antwort gewest. Erstlich jhr May: wollens lenger nit auffschieben/ sonder sich einsmals<lb/>
deß Religions punctens halben Va&#x0364;tterlich vnd aller gnedigst erklehren/ das weren sie die ge-<lb/>
horsamen                             Stende mit darsetzung Leibs/ Guts vnd Bluts zuverdienen jederzeit willig. Zum<lb/>
andern der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ceremonien</hi></hi> halben/ ko&#x0364;nnen sie sich/ ehe jhnen die Religion verwilligt/ nicht verglei-<lb/>
chen.                             Den dritten aber die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gravamina</hi></hi> betreffend/ weil solche so wol/ die Ba&#x0364;pstische Stende<lb/>
als die Evangelische angeht/ konte solcher punct ehe die Region zugelassen/ vnnd die Stendte<lb/>
samentlich zusammen tretten/ nit ero&#x0364;rtert werden/ darauff man sie diese wochen von einem<lb/>
tag zum andern auffgehalten/ vnd haben gestern die Stende von fru&#x0364;h an/ biß auff 7. Vhrn<lb/>
Abents auff die vertro&#x0364;ste gute <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> mit grossem verlangen gewart/ als sie aber gleich von<lb/>
einander gehen/ auch lenger nit darauff warten wollen/ ist jhnen jhrer May: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> durch<lb/>
die Oberste Herren Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officir</hi></hi> zugestelt/ solche auch alsbald abgelesen worden/ welche ein sehr<lb/>
schlechte <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> vnd dem Kayserlichen Mandat gar zuwider/ dann jhre May: jhnen die<lb/>
Augspurgische Religion nit bewilligen/ sondern allein sie bey jhren alten Freyheiten vnd Pri-<lb/>
vilegien/                             so sie vom Keyser Ferdinando vnd Maximiliano hochseligster geda&#x0364;chtnuß haben/<lb/>
verbleiben lassen/ darwider die Stende <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">protestiren</hi></hi> wollen/ vnd weil die Pfingst feyrtag an der<lb/>
hand/ also ist der Landtag biß auff nechsten Mitwoch eingestelt worden. Ertzhertzog Leopoldus<lb/>
ist noch allhie/ dem ist von den Evangelischen Stenden zu seiner allher kunfft keine <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">reverenz<lb/></hi></hi>erwiesen worden/ sonst ist auch Herr Hagenmu&#x0364;ller wider allher kommen/ gibt fu&#x0364;r/ seye wegen<lb/>
Tonawert angesehen/ vnd ist man deß Cardinals Mellini von Rohm alher gewertig/ der soll<lb/>
bereit vnder wegs sein.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[106]/0110] Evangelischen vnd halb mit Bapistischen ersetzt/ auch die reformation vnnd verenderung der Empter fuͤrgenommen/ deßgleichen die ergangene Mandata wider die Religionsverwanten zu exequiren, eingestelt werden. Die Wallonen so bey der Eisenstatt gelegen/ sind auff die Heyducken gegen den Vngarischen Grentzen gezogen/ thun dem Bawrsman grossen scha- den/ sind vom Koͤnig noch vnbezahlt/ ist auch die sage/ daß man in kurtz Volck werben soll/ zu was ende/ ist vnbewust. Sambstags hat ein Leutenampt so schon 28 Feldzuͤg gethan/ einen Vngarn schendlicher weiß vor dem Stuben Thor erschossen/ der hat sollen montags/ an der statt da die that geschehen/ enthaupt werden/ so aber fuͤrgefallen vrsach halben eingestelt wor- den wird aber noch daruͤber muͤssen. Auß Prag von 6. Junij. Die Boͤheimischen Stende sind noch allhie/ denen ist gleichwol auff 1 diß/ als sie sich gantz schwirig wegen deß langen auffschubs erzeigt/ ein schlechter bescheid erfolgt/ darinn jhre May: begeren/ daß sie jhre Confeßion vbergeben. Zum andern/ anzeigen/ was sie darinn vor Ceremonien halten. Auch zum dritten jhre Gravamina specificiren wollen/ darauff der Sten- de antwort gewest. Erstlich jhr May: wollens lenger nit auffschieben/ sonder sich einsmals deß Religions punctens halben Vaͤtterlich vnd aller gnedigst erklehren/ das weren sie die ge- horsamen Stende mit darsetzung Leibs/ Guts vnd Bluts zuverdienen jederzeit willig. Zum andern der Ceremonien halben/ koͤnnen sie sich/ ehe jhnen die Religion verwilligt/ nicht verglei- chen. Den dritten aber die Gravamina betreffend/ weil solche so wol/ die Baͤpstische Stende als die Evangelische angeht/ konte solcher punct ehe die Region zugelassen/ vnnd die Stendte samentlich zusammen tretten/ nit eroͤrtert werden/ darauff man sie diese wochen von einem tag zum andern auffgehalten/ vnd haben gestern die Stende von fruͤh an/ biß auff 7. Vhrn Abents auff die vertroͤste gute resolution mit grossem verlangen gewart/ als sie aber gleich von einander gehen/ auch lenger nit darauff warten wollen/ ist jhnen jhrer May: resolution durch die Oberste Herren Land officir zugestelt/ solche auch alsbald abgelesen worden/ welche ein sehr schlechte resolution vnd dem Kayserlichen Mandat gar zuwider/ dann jhre May: jhnen die Augspurgische Religion nit bewilligen/ sondern allein sie bey jhren alten Freyheiten vnd Pri- vilegien/ so sie vom Keyser Ferdinando vnd Maximiliano hochseligster gedaͤchtnuß haben/ verbleiben lassen/ darwider die Stende protestiren wollen/ vnd weil die Pfingst feyrtag an der hand/ also ist der Landtag biß auff nechsten Mitwoch eingestelt worden. Ertzhertzog Leopoldus ist noch allhie/ dem ist von den Evangelischen Stenden zu seiner allher kunfft keine reverenz erwiesen worden/ sonst ist auch Herr Hagenmuͤller wider allher kommen/ gibt fuͤr/ seye wegen Tonawert angesehen/ vnd ist man deß Cardinals Mellini von Rohm alher gewertig/ der soll bereit vnder wegs sein. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/110
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [106]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/110>, abgerufen am 05.03.2021.