Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
24.


Zeitung auß Cöln/ vom 18. Junij. Anno 1609.

AUß dem Hage wirdt mit den letsten Brieffen anders nichts geschrieben/ dann
daß die Frantzösische vnnd Englische Gesanden daselbst nunmehr bereitschafft
machen/ erstes tages wider nach Hauß zuziehen. Sonst hett so wol der Ertzhertzog als
die Herrn Staden ein gute anzahl Kriegsvolck abgedanckt/ vnd sie vollends bezahlen lassen.
Es schreiben die von Ambsterdam/ daß die Kauffhandlung vnd Nahrung/ daselbst vnd ander
orten wegen dieses anstands täglich abnemen/ vornemlich/ weil sich jetzt so viel Meerräuber
auff dem Meer erzeigen/ welche jmmer die Kauffahrende Schiff plundern/ vnnd theils gar zu
sich nemen/ wie dann auch wegen deß jetzigen Kriegswesen zwischen Schweden/ Polen vnd
Moßkaw die handlung auß Holl: vnd Seeland nach den ortten auch nit dann mit grosser ge-
fahr geschehen könne. Brieff auß Londen melden/ daß die Flotta mit 8 Schiffen/ mit viel
Manns vnnd Weibspersohnen sampt anderer provision, vmb das Land Virginia Volckreich
vnd wohnhafft zumachen/ dahin abgesegelt sein/ mit grossem mißfall der Spannier. Beyde
Fürsten von Brandenburg vnd Newburg/ haben sich zu Dortmund vnder einander/ durch
mittel Landgraff Moritzen dahin verglichen/ daß sie gegen alle andere anmassungen/ zu erhal-
tung vnd defension der Gülischen Lande zusamen setzen/ vnd innerhalb 4 Monaten sich aller-
dings dahin vergleichen sollen/ wer der rechte Erb dieser Landen sein wird/ vnnd sollen jhn in-
mittelst von den Stenden etliche zugeordnet werden/ vmb die Regierung/ biß zu besserer be-
stellung zu continuiren, auch mit deß Fürsten Begräbnuß fort fahren/ vnnd sonsten weitters
zu verordnen/ was der sachen zum besten dieser Landen erfordern wird/ darauff obgedachte bee-
de Fürsten zu Dusseldorff angelangt sein/ wiewol sich die gewesene Gülische Rähte noch dar-
gegen gesetzt/ aber durch die Burger gleichwol eingelassen worden/ vnd auffs Schloß ziehen
lassen/ was nun weitters folgen wird/ gibt zeit.

Auß Rom/ vom 30. May.

Demnach der Pater Spinola ein Jesuiter/ so deß Cardinals Spinola Bruder ist/ auß den
Orientalischen Jndien/ alda er seither Bapsts Gregorij deß 13. lebzeiten bey 30. Jahren gewest/
alher kommen/ hat er Sontags beym Bapst Audienz gehabt/ in welcher er demselben referirt,
wie die Römische Religion der orten stets zunehme/ auch viel wunderliche sachen praesentirt.
Die Malthesische vnd Neapolitanische Galleren sind mit einander in Compagnia außgefah-
ren/ die reveriren daß Königreichs Neapoli vmbzuschiffen/ es ist auch der Ortten den reisigen
befehl zukommen/ sich mit der Landschafft besatzung in bereitschafft finden zulassen/ damit auff
24. Junij jede Compagnia an bestimpten ort sich einstellen möge. Weil man Aviso, daß die
Türckische Galleren vnd Vasellen von Thunis außgefahren/ also wirdt besorgt/ sie möchten in
Romagna einfallen/ deßwegen solches zuverhüten/ hat man etlich 100. Soldaten zur Quardia
dahin geschickt/ auch dem Signor Joan del fale Obersten vber dieselbe Provinz vom General

Fran-
24.


Zeitung auß Coͤln/ vom 18. Junij. Anno 1609.

AUß dem Hage wirdt mit den letsten Brieffen anders nichts geschrieben/ dann
daß die Frantzoͤsische vnnd Englische Gesanden daselbst nunmehr bereitschafft
machen/ erstes tages wider nach Hauß zuziehen. Sonst hett so wol der Ertzhertzog als
die Herrn Staden ein gute anzahl Kriegsvolck abgedanckt/ vnd sie vollends bezahlen lassen.
Es schreiben die von Ambsterdam/ daß die Kauffhandlung vnd Nahrung/ daselbst vnd ander
orten wegen dieses anstands taͤglich abnemen/ vornemlich/ weil sich jetzt so viel Meerraͤuber
auff dem Meer erzeigen/ welche jmmer die Kauffahrende Schiff plundern/ vnnd theils gar zu
sich nemen/ wie dann auch wegen deß jetzigen Kriegswesen zwischen Schweden/ Polen vnd
Moßkaw die handlung auß Holl: vnd Seeland nach den ortten auch nit dann mit grosser ge-
fahr geschehen koͤnne. Brieff auß Londen melden/ daß die Flotta mit 8 Schiffen/ mit viel
Manns vnnd Weibspersohnen sampt anderer provision, vmb das Land Virginia Volckreich
vnd wohnhafft zumachen/ dahin abgesegelt sein/ mit grossem mißfall der Spannier. Beyde
Fuͤrsten von Brandenburg vnd Newburg/ haben sich zu Dortmund vnder einander/ durch
mittel Landgraff Moritzen dahin verglichen/ daß sie gegen alle andere anmassungen/ zu erhal-
tung vnd defension der Guͤlischen Lande zusamen setzen/ vnd innerhalb 4 Monaten sich aller-
dings dahin vergleichen sollen/ wer der rechte Erb dieser Landen sein wird/ vnnd sollen jhn in-
mittelst von den Stenden etliche zugeordnet werden/ vmb die Regierung/ biß zu besserer be-
stellung zu continuiren, auch mit deß Fuͤrsten Begraͤbnuß fort fahren/ vnnd sonsten weitters
zu verordnen/ was der sachen zum bestẽ dieser Landen erfordern wird/ darauff obgedachte bee-
de Fuͤrsten zu Dusseldorff angelangt sein/ wiewol sich die gewesene Guͤlische Raͤhte noch dar-
gegen gesetzt/ aber durch die Burger gleichwol eingelassen worden/ vnd auffs Schloß ziehen
lassen/ was nun weitters folgen wird/ gibt zeit.

Auß Rom/ vom 30. May.

Demnach der Pater Spinola ein Jesuiter/ so deß Cardinals Spinola Bruder ist/ auß den
Orientalischen Jndien/ alda er seither Bapsts Gregorij deß 13. lebzeiten bey 30. Jahren gewest/
alher kommen/ hat er Sontags beym Bapst Audienz gehabt/ in welcher er demselben referirt,
wie die Roͤmische Religion der orten stets zunehme/ auch viel wunderliche sachen præsentirt.
Die Malthesische vnd Neapolitanische Galleren sind mit einander in Compagnia außgefah-
ren/ die reveriren daß Koͤnigreichs Neapoli vmbzuschiffen/ es ist auch der Ortten den reisigen
befehl zukommen/ sich mit der Landschafft besatzung in bereitschafft finden zulassen/ damit auff
24. Junij jede Compagnia an bestimpten ort sich einstellen moͤge. Weil man Aviso, daß die
Tuͤrckische Galleren vnd Vasellen von Thunis außgefahren/ also wirdt besorgt/ sie moͤchten in
Romagna einfallen/ deßwegen solches zuverhuͤten/ hat man etlich 100. Soldaten zur Quardia
dahin geschickt/ auch dem Signor Joan del fale Obersten vber dieselbe Provinz vom General

Fran-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0111" n="[107]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">24.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 18. Junij. Anno 1609.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Uß dem Hage wirdt mit den letsten Brieffen anders nichts geschrieben/ dann<lb/>
daß die Frantzo&#x0364;sische vnnd Englische Gesanden daselbst nunmehr bereitschafft<lb/>
machen/ erstes tages wider nach Hauß zuziehen. Sonst hett so wol der Ertzhertzog als<lb/>
die Herrn Staden ein gute anzahl Kriegsvolck abgedanckt/ vnd sie vollends bezahlen lassen.<lb/>
Es schreiben die von Ambsterdam/ daß die Kauffhandlung vnd Nahrung/ daselbst vnd ander<lb/>
orten wegen dieses anstands ta&#x0364;glich abnemen/ vornemlich/ weil sich jetzt so viel Meerra&#x0364;uber<lb/>
auff dem Meer erzeigen/ welche jmmer die Kauffahrende Schiff plundern/ vnnd theils gar zu<lb/>
sich nemen/ wie dann auch wegen deß jetzigen Kriegswesen zwischen Schweden/ Polen vnd<lb/>
Moßkaw die handlung auß Holl: vnd Seeland nach den ortten auch nit dann mit grosser ge-<lb/>
fahr                         geschehen ko&#x0364;nne. Brieff auß Londen melden/ daß die Flotta mit 8 Schiffen/ mit viel<lb/>
Manns vnnd Weibspersohnen sampt anderer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">provision</hi></hi>, vmb das Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Virginia</hi></hi> Volckreich<lb/>
vnd wohnhafft zumachen/ dahin abgesegelt sein/ mit grossem mißfall der Spannier. Beyde<lb/>
Fu&#x0364;rsten von Brandenburg vnd Newburg/ haben sich zu Dortmund vnder einander/ durch<lb/>
mittel Landgraff Moritzen dahin verglichen/ daß sie gegen alle andere anmassungen/ zu erhal-<lb/>
tung                         vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">defension</hi></hi> der Gu&#x0364;lischen Lande zusamen setzen/ vnd innerhalb 4 Monaten sich aller-<lb/>
dings                         dahin vergleichen sollen/ wer der rechte Erb dieser Landen sein wird/ vnnd sollen jhn in-<lb/>
mittelst                         von den Stenden etliche zugeordnet werden/ vmb die Regierung/ biß zu besserer be-<lb/>
stellung                         zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">continuiren</hi></hi>, auch mit deß Fu&#x0364;rsten Begra&#x0364;bnuß fort fahren/ vnnd sonsten weitters<lb/>
zu verordnen/ was der sachen zum beste&#x0303; dieser Landen erfordern wird/ darauff obgedachte bee-<lb/>
de                         Fu&#x0364;rsten zu Dusseldorff angelangt sein/ wiewol sich die gewesene Gu&#x0364;lische Ra&#x0364;hte noch dar-<lb/>
gegen                         gesetzt/ aber durch die Burger gleichwol eingelassen worden/ vnd auffs Schloß ziehen<lb/>
lassen/ was nun weitters folgen wird/ gibt zeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 30. May.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                         Demnach der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pater Spinola</hi></hi> ein Jesuiter/ so deß Cardinals <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Spinola</hi></hi> Bruder ist/ auß den<lb/>
Orientalischen Jndien/ alda er seither Bapsts <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gregorij</hi></hi> deß 13. lebzeiten bey 30. Jahren gewest/<lb/>
alher kommen/ hat er Sontags beym Bapst <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ in welcher er demselben <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">referirt</hi></hi>,<lb/>
wie die Ro&#x0364;mische Religion der orten stets zunehme/ auch viel wunderliche sachen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsentirt</hi></hi>.<lb/>
Die Malthesische vnd Neapolitanische Galleren sind mit einander in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Compagnia</hi></hi> außgefah-<lb/>
ren/                         die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">reveriren</hi></hi> daß Ko&#x0364;nigreichs Neapoli vmbzuschiffen/ es ist auch der Ortten den reisigen<lb/>
befehl zukommen/ sich mit der Landschafft besatzung in bereitschafft finden zulassen/ damit auff<lb/>
24. Junij jede <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Compagnia</hi></hi> an bestimpten ort sich einstellen mo&#x0364;ge. Weil man <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aviso</hi></hi>, daß die<lb/>
Tu&#x0364;rckische Galleren vnd Vasellen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thunis</hi></hi> außgefahren/ also wirdt besorgt/ sie mo&#x0364;chten in<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Romagna</hi></hi> einfallen/ deßwegen solches zuverhu&#x0364;ten/ hat man etlich 100. Soldaten zur <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Quardia<lb/></hi></hi>dahin geschickt/ auch dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Joan del fale</hi></hi> Obersten vber dieselbe <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Provinz</hi></hi> vom General<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fran-</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[107]/0111] 24. Zeitung auß Coͤln/ vom 18. Junij. Anno 1609. AUß dem Hage wirdt mit den letsten Brieffen anders nichts geschrieben/ dann daß die Frantzoͤsische vnnd Englische Gesanden daselbst nunmehr bereitschafft machen/ erstes tages wider nach Hauß zuziehen. Sonst hett so wol der Ertzhertzog als die Herrn Staden ein gute anzahl Kriegsvolck abgedanckt/ vnd sie vollends bezahlen lassen. Es schreiben die von Ambsterdam/ daß die Kauffhandlung vnd Nahrung/ daselbst vnd ander orten wegen dieses anstands taͤglich abnemen/ vornemlich/ weil sich jetzt so viel Meerraͤuber auff dem Meer erzeigen/ welche jmmer die Kauffahrende Schiff plundern/ vnnd theils gar zu sich nemen/ wie dann auch wegen deß jetzigen Kriegswesen zwischen Schweden/ Polen vnd Moßkaw die handlung auß Holl: vnd Seeland nach den ortten auch nit dann mit grosser ge- fahr geschehen koͤnne. Brieff auß Londen melden/ daß die Flotta mit 8 Schiffen/ mit viel Manns vnnd Weibspersohnen sampt anderer provision, vmb das Land Virginia Volckreich vnd wohnhafft zumachen/ dahin abgesegelt sein/ mit grossem mißfall der Spannier. Beyde Fuͤrsten von Brandenburg vnd Newburg/ haben sich zu Dortmund vnder einander/ durch mittel Landgraff Moritzen dahin verglichen/ daß sie gegen alle andere anmassungen/ zu erhal- tung vnd defension der Guͤlischen Lande zusamen setzen/ vnd innerhalb 4 Monaten sich aller- dings dahin vergleichen sollen/ wer der rechte Erb dieser Landen sein wird/ vnnd sollen jhn in- mittelst von den Stenden etliche zugeordnet werden/ vmb die Regierung/ biß zu besserer be- stellung zu continuiren, auch mit deß Fuͤrsten Begraͤbnuß fort fahren/ vnnd sonsten weitters zu verordnen/ was der sachen zum bestẽ dieser Landen erfordern wird/ darauff obgedachte bee- de Fuͤrsten zu Dusseldorff angelangt sein/ wiewol sich die gewesene Guͤlische Raͤhte noch dar- gegen gesetzt/ aber durch die Burger gleichwol eingelassen worden/ vnd auffs Schloß ziehen lassen/ was nun weitters folgen wird/ gibt zeit. Auß Rom/ vom 30. May. Demnach der Pater Spinola ein Jesuiter/ so deß Cardinals Spinola Bruder ist/ auß den Orientalischen Jndien/ alda er seither Bapsts Gregorij deß 13. lebzeiten bey 30. Jahren gewest/ alher kommen/ hat er Sontags beym Bapst Audienz gehabt/ in welcher er demselben referirt, wie die Roͤmische Religion der orten stets zunehme/ auch viel wunderliche sachen præsentirt. Die Malthesische vnd Neapolitanische Galleren sind mit einander in Compagnia außgefah- ren/ die reveriren daß Koͤnigreichs Neapoli vmbzuschiffen/ es ist auch der Ortten den reisigen befehl zukommen/ sich mit der Landschafft besatzung in bereitschafft finden zulassen/ damit auff 24. Junij jede Compagnia an bestimpten ort sich einstellen moͤge. Weil man Aviso, daß die Tuͤrckische Galleren vnd Vasellen von Thunis außgefahren/ also wirdt besorgt/ sie moͤchten in Romagna einfallen/ deßwegen solches zuverhuͤten/ hat man etlich 100. Soldaten zur Quardia dahin geschickt/ auch dem Signor Joan del fale Obersten vber dieselbe Provinz vom General Fran-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/111
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [107]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/111>, abgerufen am 08.03.2021.